Gerätturnen

Neben Bodenturnen turnen Frauen an Balken, Stufenbarren und am Sprung. Bei den Männern gehört zu den olympischen Geräten das Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Boden und Reck.
Für seine Mitglieder bietet der Schwäbische Turnerbund Wettkämpfe ab acht Jahren als jahrgangsabhängige Einzel- und Mannschaftswettkämpfe in allen Altersklassen an. Gleichbedeutend sind Wettkämpfe im Breiten- wie auch im Spitzensport. Neben der Kür existiert seit dem 1. Januar 2008 ein neues Pflichtübungssystem, die sog. P-Übungen mit der A-Variante (Breitensport) und der B-Variante (Spitzensport). Unterstützt wird das technisch richtige Gerätturnen seit dem 1. Januar 2008 durch einen neuartigen Elementewettkampf. Ein auf wissenschaftlicher Basis erstelltes Talent-Fördersystem findet seinen Niederschlag in einer Reihe von Wettbewerben für die sechs- bis achtjährigen Talente (Kitu-Cup, Fitness-Cup, Talent-Cup, VR-Talentiade).

 

Landesfinale mit Backnanger Beteiligung

Zufriedene Gesichter gab es bei den E-Jugendlichen der TSG Backnang 1846 beim Landesfinale in Ellhofen. Mit Platz sieben zum Abschluss einer langen Wettkampfsaison zeigten die Backnangerinnen Leistungssteigerungen vor allem am Sprung.
„Wir können über das Jahr hinweg positive Entwicklungen unserer Turnerinnen feststellen“, freute  sich Trainerin Ellen Layer über das Abschneiden ihrer Schützlinge.
Am Startgerät Schwebebalken zeigte sich die Leistungssteigerung sehr deutlich. Das intensive Training der letzten Wochen zahlte sich aus. Lediglich einen Sturz von Lavina Weller( 11,70) hatte die Mannschaft zu verkraften. Da pro Gerät fünf Turnerinnen an den Start gehen, von denen nur die besten drei die Wertung ausmachen, holten hier Lisa Hunscha (13,70), Annika Grießmayer(13,25) und Valeria Zhizhemskaya (13,55) die Kohlen aus dem Feuer. Ausdrucksstark präsentierten sich die Backnangerinnen am Boden. Mit 14,0 Punkten trug Zhizhemskaya maßgeblich zum guten Geräteergebnis bei. Am Sprung wurde die Mannschaft den Anforderungen gerecht. In einem starken Teilnehmerfeld überzeugten vor allem Weller (14,75), Zhizhemskaya (14,70) und Hunscha (14,50). Nicht ganz so gut lief es am Abschlussgerät Reck. Dort hatten alle Turnerinnen mit dem Abgang zu kämpfen, der wertvolle Punkte kostete. Am besten machten es Alina Eirich (13,60), Weller (13,20) und einmal mehr das Nachwuchstalent Zhizhemskaya (13,90).

TSG Backnang turnt weiterhin in der dritten Bundesliga

Woran bis Samstag kaum jemand wirklich zu glauben gewagt hat, wurde Realität. Die Turner der TSG Backnang besiegten die KTV Fulda in ihrem letzten Wettkampf der Bundesligasaison. Sie sichern sich somit den sechsten Tabellenplatz. Die Mannschaft turnte einen guten Wettkampf, der trotz strenger Abzüge der Kampfrichter mit einer Gesamtwertung von 278,3 Punkten beendet wurde. Ausschlaggebend war aber diesmal vor allem die Taktik der Backnanger. Durch geschicktes setzen in den einzelnen Duellen konnte die Mannschaft siegen obwohl sie insgesamt 0,55 Punkte weniger turnte als die Gegner und mit 7:5 auch weniger Geräte für sich entscheiden konnte. Einen kleinen Andreas-Toba-Moment gab es auch; Markus Geng verletzte sich bei seiner ersten Bahn am Boden am Fuß, turnte trotzdem seine Kür fertig, humpelte vom Gerät und ging am Ende nochmal ans Reck und verhalf seinem Team zum Sieg.

Am Boden zeigten die Kampfrichter gleich zu Beginn, dass diesmal besonders auf die Ausführung der Elemente geachtet wird. Beide Teams mussten sich mit hohen Abzügen in der B-Note abfinden. Die kleinsten Fehler entschieden. Markus Geng war hier der zweite Turner für die Backnanger. Gleich in seiner ersten Bahn landete er unglücklich und musste dann auch noch die Bodenfläche verlassen. „Es hat geknackt und dann hatte ich Schmerzen im Knöchel bis zur Kniekehle.“, so Geng nach seiner Übung. Trotzdem hinkte er gleich wieder auf die Fläche und turnte eine stark vereinfachte, aber immer noch 9,65-Punkte-schwere Übung zu Ende, um seinem Team eine zehn-Punkte-Niederlage in diesem Duell zu ersparen. Zehn Scorpeunkte bekommt ein Turner im Duell, wenn er mindestens 6,05 Punkte besser ist als sein Kontrahent. Das erste Gerät konnte die dann KTV mit 7:4 Punkten für sich entscheiden.

Am Pauschenpferd turnten die Murrtaler fehlerfrei und unentschieden. 7:7 Punkte war das Geräteeergebnis. An den Ringen mussten sie sich mit 6:4 Punkten knapp geschlagen geben. In die zweite Halbzeit startete das Backnanger Team mit einem lauten Knall. Wist (4), Steiner (3), Zeisel (1) und Kuhn (3) konnten allesamt ihren Gegnern Punkte abverlangen und bescherten ein 0:11 Geräteergebnis. Nico Zeisel zeigte hier erstmals einen gestreckten Kasamatsu, eine Radwende mit geschraubtem Salto rückwärts, über den Sprungtisch. Was bisher im Training noch nicht oft wettkampftauglich klappte, gelang ihm diesmal sehr gut. „Ich war noch nie vor einer Übung so aufgeregt.“, sagte Zeisel über seinen gelungenen Sprung. Barren ging wiedrum an die KTV (3:8). Zu guter Letzt zeigten die Schwaben am Reck, dass sie eine gute Reckmannschaft sind. Kuhn (4), Schmid (2) und Geng (5) konnten punkten. Geng, der sich bis zum Reck das Bein gekühlt hatte, zeigte hier eine fehlerfreie Übung und besiegelte den Wettkampfsieg für sein Team. Reck endete mit 4:11, der Wettkampf mit 32:40 Punkte für die TSG Backnang.

Topscorer in diesem Wettkampf wurde Fuldas stärkster Turner, Alexey Bogdanov, mit 20 Scorepunkten. Darauf folgten Björn Kuhn (10), Benedikt Wist (9), Fabian Schmid (5) und Markus Geng (5). Insgesamt liegt Björn Kuhn nun mit 37 Scorepunkten auf Platz 17 (von 93) der gesamten Liga, auf Platz 24 folgt Robert Steiner mit 28 Punkten, gefolgt von Jonathan Cocks mit 27 Punkten. Die Mannschaft von Trainer Mark Warbanoff kann elf ihrer 14 Turner mit je mindestens einem Scorepunkt in der Tabelle verbuchen. Mit fünf verlorenen und zwei gewonnenen Wettkämpfen und einer Gerätepunktedifferenz von -26 sind die Backnanger nun auf Platz sechs. Am Reck war die TSG diese Saison drittbeste Mannschaft; dieses Gerät konnte sie in fünf Wettkämpfen für sich entscheiden und mussten sich lediglich von der KTV Ries und dem TV Großen-Linden geschlagen geben.

Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen. Mit vielen Niederlagen und zwei Siegen. Mit teilweise unglücklichen Ergebnissen, teilweise aber auch mit glücklichen Momenten für die Backnanger Turner. Der Sprung von der Schwäbischen Turnliga zur Deutschen Turnliga war nicht einfach, aber er wurde gemeistert. Eine weitere Saison in der dritten Bundesliga kommt nun auf die Murrtaler zu. Diese startet nächsten Sommer. Man darf also gespannt sei, wie sich die Mannschaft dann schlägt, wenn sie nicht mehr die Neulinge der Liga sind.

Turnerinnen der TSG Lorch in Bezirksliga aufgestiegen

Am 19.11.2016 turnten die Mädchen der TSG Lorch in Ludwigsburg einen nervenzerreibenden Wettkampf um den Aufstieg in die Bezirksliga.

Geturnt wurde der Geräte-Vierkampf in der Reihenfolge Barren, Balken, Boden und Sprung.

Die TSG Lorch startete mit acht hochmotivierten Turnerinnen. Celine Huttelmaier, Maren Hutter, Marina Schramel, Annika Weiz, Sara Riedel, Jana Günther, Katharina Uhland und Laura Kheil  mussten sich gegen sieben weitere Mannschaften behaupten. Betreut wurden die Mädchen von den Trainerinnen Irina Ruga und Hannah Hermann.
Am Barren turnten die Mädchen unter ihren Möglichkeiten. Am folgenden Gerät, dem Balken, verloren sie nicht die Nerven und konnten ein vernünftiges Ergebnis erzielen. Am Boden konnten sie wieder nicht die gewünschten Punkte erzielen und somit lagen sie nach drei Geräten leider nur auf dem 8. Platz. Doch unsere Turnerinnen haben nicht aufgegeben und starteten einen Angriff. Am letzten Gerät, dem Sprung, wuchsen sie über sich hinaus und erzielten das beste Mannschaftsergebnis. Sie haben das Feld von hinten aufgerollt und konnten sich über einen hervorragenden 3. Platz freuen.
Ab 2017 turnen die Mädchen in der Bezirksliga.
Der nächste Wettkampf findet im Februar 2017 statt und die Turnerinnen haben bis dahin eine intensive Trainingsphase vor sich.
Für diese Wettkämpfe in der Bezirksliga werden auch entsprechend qualifizierte Kampfrichterinnen ausgebildet.
Wir freuen uns mit den Turnerinnen über diesen großen Erfolg und wünschen ihnen viel Spaß in der Bezirksliga.

Kreisliga A und B weiblich

Insgesamt drei Mannschaften schickte die TSG Backnang 1846 in den Kreisligawettkämpfen ins Rennen. Davon nahm die Mannschaft der TSG 3 in der A-Klasse teil, TSG 4 und TSG 5 bewiesen sich in der B-Klasse.
Einen undankbaren vierten Platz verbuchten Emely Pokorny, Jasmin Neumann, Nora Mönnich, Jasmin Helmrich, Madeleine Spahmann und Selina Heilscher bei der Kreisliga A. Nicht nur, dass die Turnerinnen am zweiten Wettkampftag den vierten Platz belegen konnten, die erturnten Ranglistenpunkte ließ das Team auch in der Gesamtwertung auf Platz vier abrutschen. Grund dafür waren unsaubere Übungen und viele Stürze. „Wir kamen mit den Gerätebedingungen nicht ganz zurecht, doch aus der anfänglichen Enttäuschung über Platz vier ist dann doch noch Freude über den Klassenerhalt entstanden“, sagte Trainerin Sabine Layer.
Freude dagegen herrschte beim Team der TSG 4, die in der Kreisliga B an den Start ging. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Selina Löffler schafften die Turnerinnen mit Platz drei den Sprung auf das Treppchen. Mit einer reduzierten Mannschaft, die sich aus den vier Turnerinnen Aurelia Weller, Laeticia Widmann, Nicole Besedin und Hannah Wiedenhorn zusammensetzte, ging man nicht gerade hoffnungsvoll in den Wettkampf. Doch die Mädchen machten ihre Sache gut und motivierten sich von Gerät zu Gerät. Am Ende stand ein nicht erwarteter dritter Platz sowohl am Wettkampftag als auch im Gesamtklassement zu Buche.
Schwer hatte es auch die Mannschaft der TSG 5. Krankheitsbedingt fiel Anna Valente aus, doch dafür hat sich Milena de Gregorio nochmals richtig ins Zeug gelegt. Sie absolvierte einen Vierkampf. Neben Lara Zink Moreno gingen  Jamie-Lynn Wolf, Maja Windmüller und Prisca Wiederrecht an die Geräte. Die klappte mehr oder weniger gut. Am Ende konnte sich die Mannschaft mit Platz sechs um einen Platz zum Vorkampf steigern. In der Tabelle liegt die TSG 5 auf einem zufriedenstellenden siebten Rang.

Gaumannschaftsmeisterschaften

Die E-Jugend der TSG Backnang war bei den Gaumannschaftsmeisterschaften erfolgreich. Mit Platz eins zeigten die Backnangerinnen überzeugende Leistungen am Sprung und Reck. Beste Einzelturnerin der Altersklasse war Valeria Zhizhemskaya.
Lisa Hunscha, Alina Eirich, Annika Grießmayer und Lavinia Weller komplettierten das siegreiche Team, das mehrere Tageshöchstwertungen an den verschiedenen Geräten verbuchen konnte. Einzig der Schwebebalken war das Problem der Backnangerinnen. „An der Stabilität der Übungen an diesem Gerät müssen wir einfach noch arbeiten“, zeigte sich Trainerin Ellen Layer nach dem Wettkampf kritisch. „Die Qualifikation für das Landesfinale am Wochenende ist geschafft, das war unser Ziel“, sagte Layer weiter


Landesturnfest Ulm

Baden-Württembergische Pokalwettkämpfe der Kunstturnerinnen

Ann-Kathrin Mohr

Ann-Kathrin Mohr vom STV Schorndorf wurde 3. Bei den Baden-Württembergischen Pokalwettkämpfen und erhielt die Bronzemedaille.
Eine einzige Turnerin aus Schorndorf startete beim Landesturnfest in Ulm. Wehmütig denkt man an die Jahre zurück an denen 30-40 Teilnehmer/innen aus Schorndorf diese Wettkämpfe besuchten und dies so zu einem Fest der Kameradschaft und Freundschaft wurde. Vielleicht war der Termin zu Ferienbeginn etwas ungünstig oder es fehlte einfach am Zugpferd. So vertrat nur Ann-Kathrin Mohr vom STV Schorndorf die Stadt bei diesem Großereignis. Ihre Zwillingsschwester, Sarah Mohr, konnte krankheitsbedingt nicht teilnehmen.
Am Stufenbarren beginnend gelang Ann-Kathrin Mohr eine nahezu perfekte Übung. Mit 8,9 Punkten erhielt sie die Höchstwertung aller Teilnehmerinnen. Auch die Schwebebalkenübung gelang bis auf einen „Wackler“ beim Durchschlagsprung mit ¼ Drehung, vorzüglich. Mit weiteren 10,7 Punkten konnte sie sich noch auf dem ersten Platz behaupten. Doch am Boden ereilte sie ein Missgeschick. Beim Salto vorwärts gestreckt mit ganzer Schraube rutschte sie aus und landete auf dem Gesäß, was sie den Abzug von 1 Punkt kostete.  So musste sie (10,85) Evelyn Reisig (12,10) vom SSV Ulm an sich vorbeiziehen lassen. Verärgert über diesen Patzer war auch der Tsukahare über den Sprungtisch nicht perfekt. Mit 12,05 Punkten verlor sie abermals einen Platz an Timea Flaig, ebenfalls vom Leistungszentrum Ulm.
Mit 42,5 Punkten erreichte Ann-Kathrin Mohr den dritten Platz und konnte hinter Evelyn Reisig (44,7) und Timea Flaig (43,0) das Treppchen besteigen.

Baden-Württembergischer Seniorenmeisterschaften

Markus Malle

Markus Malle und Edgar Hübsch starteten bei den Baden-Württembergischer Seniorenmeisterschaften, Andreas Schwager in einem Mischwettkampf
Nach der deutschen Vizemeisterschaft ließ VfL Waiblingen-Athlet Markus Malle nichts anbrennen und sicherte sich zum Saisonabschluss die zweite Goldmedaille und damit das dritte Edelmetall in diesem Jahr.
Das Landesturnfest in Ulm bildete den Rahmen für die Mehrkampfmeisterschaft des 45-Jährigen. In einem fast fehlerfreien Wettkampf zeigte Markus einmal mehr seine Qualität als Mehrkampfspezialist und machte dies am Ende, mit einem Abstand von mehr als 2 Punkten auf den zweitplatzierten Alfred Bauser, deutlich. Alle Konkurrenten des achtköpfigen Starterfeldes zeigten starke Leistungen an einzelnen Geräten. Dem Mehrkampfvermögen des Schwaben hatte über die Dauer des Wettkampfes allerdings niemand etwas entgegenzusetzen.
Die Auslosung ergab, dass der Beginn am Barren, dem Paradegerät des Waiblingers, sein sollte. Hier setzte der VfL-Turner mit 13,20 Punkten und damit der Tageshöchstnote, gleich ein Ausrufezeichen. Am Reck folgte eine schöne, flüssige Kür mit einem hohen Doppelsalto zum Stand als Abgang. Lediglich am Boden leistete sich Malle nach einem Schraubensalto eine kleine Standunsicherheit. Getragen von den Anfeuerungsrufen seiner Backnanger Mannschaftskollegen aus der Oberliga-Riege turnte Malle sein Zittergerät, dass Seitpferd, glatt durch. Den Abschluss dieses Wettkampfes bildete ein hoher und technisch starker Tsukahara am Sprung.
Nach der Landung gab es für die Mannschaftskollegen kein Halten mehr und sie begruben den glücklichen Gewinner des Wettbewerbs noch auf der Landematte unter sich.
Damit geht eine hocherfolgreiche Saison zu Ende. Der VfL-Turner, der in der Liga für die TSG Backnang startet, hat eventuell noch Einsätze im Herbst in der 3.Bundesliga, da er hier in der Reserveaufstellung steht.
Endergebnis: 1. Markus Malle 49,50, VfL Waiblingen, 2. Alfred Bauser 47,45, TV Wehingen, 3. Georg Burghart 46,10, TSV Wernau.
In der Altersklasse 50-59 startete mit Edgar Hübsch ein weiterer VfL-Turner beim Landesturnfest. Edgar turnte seinen Vierkampf souverän durch und landete mit 39,70 Punkten auf einem guten achten Platz. Dabei ließ Hübsch noch fünf Konkurrenten hinter sich. Sein Ziel, durchschnittlich 10,0 Punkte pro Gerät zu holen, erreichte er damit fast. Edgar zeigte damit eine sehr deutliche Steigerung im Vergleich zu den vorangegangenen Wettkämpfen.
Andreas Schwager startete in einem Wahlwettkampf, bestehend aus Sprung und Mini-Trampolin, einem 3000-m-Lauf sowie 50-m-Kraulschwimmen. Dabei belegte er in der Altersklasse M45-49 Rang 24 bei 68 Startern

Deutsche Jugendmeisterschaften

Fabian Schmid

Als einziger Vertreter der TSG Backnang bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Gerätturnen im schwäbischen Wernau  ging Fabian Schmid an die Geräte. Der 15-jährige belegte dabei nach einem durchwachsenen  Mehrkampf in der Altersklasse 15/16 den 17. Platz.
Ein straffes Programm erwartete die besten Nachwuchsturner aus dem gesamten Bundesgebiet. Unter den Augen von Juniorennationaltrainer Jens Milbradt mussten die Athleten sowohl einen Durchgang mit Pflichtübungen, als auch einen Durchgang mit Kürübungen absolvieren. Über den Kürdurchgang hatten die Turner dann noch die Möglichkeit, sich in die verschiedenen Gerätefinals zu qualifizieren. In der Summe waren das drei aufeinanderfolgende Wettkampftage.

Nicht optimal lief es für Schmid im Pflichtdurchgang. Der Backnanger Turner, der in Fellbach beheimatet ist, zeigte Nerven. Hinzu kam, dass Schmid in seiner Altersklasse zum jüngeren Jahrgang gehört und dieser Umstand ein Handikap ist, denn die Übungen sind in der jüngeren Altersklasse meist noch nicht stabil. Fehler, vor allem an seinen aussichtsreichen Geräten Barren und Reck ließen ihn schon fast aussichtslos zurückfallen. Der Schützling des zweimaligen Olympiateilnehmers Thomas Andergassen gab nicht auf und absolvierte einen ordentlichen Kürdurchgang. Zwar konnte er noch weitere Plätze gut machen, doch der Traum vom Erreichen eines Finalplatzes war ausgeträumt."Fabian hatte sich etwas mehr vorgenommen, alles in allem kann er mit seinen Leistungen zufrieden sein“, resümierte Trainer Thomas Andergassen.

TSG Turner bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften erfolgreich

Zufriedene Gesichter gab es bei den Turnern der TSG Backnang 1846. Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Radolfzell wurde Markus Malle Vizemeister. Sabine Layer landete auf einem ausgezeichneten fünften Platz.
Wer glaubt im Seniorenbereich könne man leicht Medaillen einsammeln, der wurde in diesem Jahr eines besseren belehrt. Bei den Männern gingen gleich 12 Turner an den Start, die zum Teil aus Bundesligamannschaften der DTL stammten. Einer davon war Markus Malle, der für die TSG in der 3. Bundesliga an den Start geht. Nach einem verhaltenen Einstieg ins Wettkampfgeschehen startete Malle mit einer starken Barrenübung eine furiose Aufholjagd. Mit nur 0,25 Punkten verpasste der Waiblinger denkbar knapp den Titelgewinn.
Mit Sabine Layer konnte sich eine zweite TSG Starterin für die nationalen Titelkämpfe qualifizieren. Sie begann am Boden mit einer sauberen Übung und verschaffte sich ein gutes Polster, das sie mit ihrem Handstützüberschlag am Sprung weiter ausbauen konnte. Die Punkte waren auch notwendig, denn der Stufenbarren ist nicht gerade das Lieblingsgerät von Layer. „Ich war trotzdem mit meiner Leistung an meinen schwächsten Gerät zufrieden“, sagte die TSG Trainerin. Am abschließenden Gerät Langbank überzeugte die TSG Turnerin und präsentierte eine hochwertige Übung.  Bei den Frauen zeigte sich, wie bei den Männern eine sehr breite Leistungsdichte. Mit nur 0,15 Punkten Rückstand auf Platz drei landete Layer auf dem fünften Platz in einer starken Konkurrenz.

Oberliga Männer

Nico Zeisel, Andrè Schieber, Tobias Schröder, Oliver Häuser Florian Ellinger, Markus Malle, Fabian Schmid, Markus Geng

Die TSG Backnang II schafft den Klassenerhalt und hat damit ihr Saisonziel erreicht. TSG Turner reicht ein 5. Platz für beim Finale.
(NZ) Am Samstag trafen sich alle Mannschaften der Oberliga in Ingelfingen zum Saisonfinale. Am Ende des Tages reichte ein 5. Platz im Ligafinale aus, um auch nächstes Jahr wieder in der Oberliga an den Start gehen zu können.
Erstmalig startete die TSG-Riege nicht wie gewohnt am Boden, sondern an den Ringen. Einen guten Grundstein für den Erfolg legte André Schieber, der mit einer persönlichen Bestleistung den Wettkampf eröffnete. Auch die weiteren Ringeathleten blieben fehlerfrei.
Am Sprung blieb die Mannschaft trotz schwierigen Sprüngen sturzfrei. Erneut zeigte Oliver Häuser einen sicheren Tsukahara gebückt und wurde mit 12,10 Pkt. belohnt.
Leider mussten die TSG Turner am Barren durch Ausführungsfehler Punkte liegen lassen. Florian Ellinger konnte einen Sturz am Ende der Übung nicht verhindern. Auch Tobias Schröder konnte seinen Abgang nicht wie geplant turnen und musste dadurch einen niedrigeren Ausgangswert in Kauf nahmen. Doch durch eine leistungsstarke Übung von Fabian Schmid konnte das Endergebnis am Barren gerettet werden.
Trainer Mark Warbanoff hatte nach der schwachen Leistung am Barren eingegriffen und die Turner erneut für die weiteren Geräte motiviert. Dies zeigte bereits am Reck seine Wirkung, wo die Murrtäler wieder zur alten Stärke fanden und mit dem zweit höchsten Mannschaftsergebnis belohnt wurden.
Nach vier geturnten Geräten Stand der Nichtabstieg bereits fest. Doch ein Blick auf die Tabelle zeigte, dass die Backnanger noch einen Angriff nach vorne starten konnten.
Am Boden präsentierte sich die Mannschaft unbeeindruckt von den Übungen der Gegner und erzielte die beste Saisonleistung an diesem Gerät. Allem voran Markus Geng, der mit nur einem Punkt Abzug die meisten Punkte zu dem Bodenergebnis beitrug.
Durch die Änderung der Gerätereihenfolge musste die TSG als letztes an das Zittergerät Pauschenpferd. Man merkte hier den Turnern an, dass der bisherige Wettkampf viel Kraft gekostet hatte. Dennoch zeigte sich die Mannschaft kämpferisch und stark. Besonders hervorzuheben ist Nico Zeisel, der mit 12,40 Pkt. die Bestnote der Riege erhielt.
Am Wettkampfende konnte die TSG Backnang auf eine gelungene Ligasaison zurückblicken und bewies, dass auch die 2. Mannschaft in der höchsten schwäbischen Liga mithalten kann. Zum Oberligateam gehörten Florian Ellinger, Markus Geng, Oliver Häuser, Markus Malle, André Schieber, Fabian Schmidt, Tobias Schröder, Nico Zeisel und Trainer Mark Warbanoff.
Ein großes Dankeschön gilt allem voran den engagierten Helfern, den Kampfrichtern sowie Eltern und Fans.

Bezirksliga Männer

Max Blessing, Leo Felden, Tim Tasol, Usr Böckheler Renè Graminske, Luca Dörksen, Tom Fischer, Luis Ertel, Edgar Schlichenmaier

(MB) Ein guter Saison Abschluß gelang dem dritten Männerteam der TSG Backnang.  Die Turner schafften beim Ligafinale in Ingelfingen den Sprung aufs Podest und belegten den 3. Platz. Trainer Edgar Schlichenmaier zeigte sich zufrieden
Beim Endkampf starten vier Turner am Gerät. Es wird ohne Streichwertung geturnt. Die Ansage sich fehlerfrei zu präsentieren und besonders auf saubere Ausführung zu achten wurde größtenteils ganz gut um gesetzt.
Für die Backnanger begann der Wettkampf am Sprung.
Tom Fischer zeigte einen gebückten Tsukahara, konnte sich jedoch nicht ganz aufrecht halten und musste mit der Hand auf die Matte greifen. Den größten Fortschritt am Sprung machte Urs Böckheler. Er zeigte einen Tsukahara gestreckt.
Am Barren glich Tom Fischer seinen Fehler vom ersten Gerät wieder aus und bot eine Glanzleistung. Auch die restlichen TSG Turner Luca Dörksen, Tim Tasol und Max Blessing zeigten makellose Vorträge. Die Belohnung war das höchste Mannschaftsergebnis aller Finalisten.
Leichte Schwächen wurden dann am Reck erkennbar. Einzig Leo Felden konnte sich im vorderen Bereich behaupten. Das Team fiel auf den vierten Rang zurück.
Leo Felden und Max Blessing ließen am Boden nichts anbrennen. Durch ihre starken Übungen konnte der Abstand zur Tabellenspitze wieder verkürzt werden.
Luis Ertel griff am Pauschenpferd in den Wettkampf ein und sammelte wichtige Punkte. Alle TSG Turner glänzten durch stabile Vorträge und blieben ohne Sturz.
Zum Abschluß ging es an die Ringe. Dank einer bemerkenswerten Leistung von Tim Tasol konnte der dritte Platz gehalten werden. Damit wurde das Saisonziel erreicht.. Es siegten die favorisierten Turner der WKG KTV Oberschwaben mit 287,50 Punkten. Sie steigen damit in die Landesliga auf. Mit 270,90 Zählern erreichten die Nachwuchsturner vom VfL Kirchheim II den zweiten Platz. Backnang III folgte mit 267,95 Punkten auf Rang drei.

Ansprechpartner

Fachwartin Spitzensport

Sabine Ruopp

Schickhardtweg 15
71522 Backnang

Tel. 07191-899638
E-Mail wettkampf spamgeschützt @ spamgeschützt turngau-rm.de

Ansprechpartner

Fachwarte
Gerätturnen

Marion Hettrich-Zeisel

Robert.Bosch-Straße 24
71397 Leutenbach

Tel: 07195/178865
E-Mail: fachwartegt spamgeschützt @ spamgeschützt turngau-rm.de

Natascha Heyduk

Stieglitzweg 6
71336 Waiblingen

E-Mail: fachwartegt spamgeschützt @ spamgeschützt turngau-rm.de