Lorcher DG’s begeistern gemeinsam mit dem Team Germany in Tampere, Finnland

Vom 9. – 12. Juni war Tampere, die drittgrößte Stadt Finnlands, fest in Turnerhand. Während dem 4-tägigen Sportfestival wurden dem Publikum im Ratina-Stadion, in verschiedenen Arenen und auf einer großen Bühne im Stadtzentrum von Tampere spektakuläre Turnveranstaltungen und hochklassige, mit Energie und Rhythmus gespickte Showakrobatik geboten. Mittendrin unter den über 10.000 Sportlern, die Showakrobaten des TSV Lorch, die vom Deutschen Turnerbund (DTB) für das deutsche Nationalteam nominiert waren.

Für das 23-köpfige Lorcher DG’s-Team begann das Finnlandabenteuer bereits am frühen Mittwochmorgen um 6:00 Uhr am Münchner Flughafen. Gemeinsam mit den Avantis vom TSV Hüttlingen (waren ebenfalls vom DTB nominiert) ging es in einem zweieinhalbstündigen Direktflug in das 170 km nördlich von Helsinki gelegene Tampere. War der erste Tag, mit 12 Grad C und Regen bei der Ankunft, noch vom Kennenlernen und beschnuppern von Unterkunft und Stadt geprägt, tauchte das Team ab Donnerstag komplett in das große Sportabenteuer Gymnaestrada ein. Auch das Wetter spielte ab da, mit Temperaturen von etwas über 20 Grad C und viel Sonnenschein, perfekt mit. Einzig, dass es nachts in Finnland nie richtig dunkel wird, hat einigen in der Mannschaft den Schlaf geraubt. „Daran konnten wir uns nie so richtig gewöhnen. Das hat unseren Biorhythmus das ein oder andere Mal durcheinandergebracht, aber unsere sportlichen Leistungen nie beeinflusst“, so eine der vielen bleibenden Erinnerung im Team.

Der Donnerstag startete für die DG‘S mit der großen Eröffnungsfeier im rund 25.000 Zuschauer fassenden Ratina-Stadion. Beim begeisternden Einmarsch wurde die internationale Sportlerschar, darunter die 400-köpfige deutsche Delegation, vom FIG-Weltverbands-Präsidenten Morinari Watanabe begrüßt. Nach der anschließenden Opening-Show meinte Michaela Werkmann, DTB-Vize-Präsidentin Gymwelt, voller Vorfreude. „Ich bin stolz, mit so einer großen deutschen Delegation hier in Finnland Teil der Gymnaestrada sein zu dürfen und freue mich auf die kreativen Beiträge der von uns nominierten Teams“.

War der Freitag noch von Training und dem Besuch einiger Gymnaestrada-Veranstaltungen geprägt, wurde es am Samstag für das DG’s-Team richtig ernst. Zunächst stand nachmittags ein Auftritt auf der großen Bühne im Stadtzentrum von Tampere an. Abends dann einer der Höhepunkte der Finnland-Reise: In Absprache zwischen dem finnischen Turnverband und dem DTB wurden die Lorcher DG’s als eines von zwei Delegations-Teams für die große Saturday Evening Perfomances „Feel It!“ (abendliche Sportgala) in der Tähti-Arena auserwählt. Hier trat die Mannschaft vor ausverkaufter Halle mit ihrem neuen Wettkampfprogramm „Skyscraper“ auf und begeisterte das Publikum dermaßen, dass nicht wenige nach stehenden Ovationen zum Schluss auch noch für ein Selfie mit dem Team anstanden.

Am Sonntag dann ein weiteres Highlight. Im Ratina Stadion stand nachmittags bei strahlendem Sonnenschein die große Abschlussfeier an, in der sich der DTB mit einer aus 270 Sportlern aus 17 Vereinen bestehenden, rund 15-minütigen „Großbild-Show“ präsentierte. Der Titel „Rhythm“ des vom DTB neu kreierten Programms hatte es in sich. So empfand es zumindest das finnische Publikum, das von der mitreißenden Musik und den vielen Akrobatik- und Showtanzeinlagen sichtlich begeistert war. Mittendrin wieder das 23-köpfige Lorcher DG’s-Team, das die einzigartige Atmosphäre des großen Stadions und die angeheizte Stimmung sichtlich genoss und in sich aufsaugte. Insgesamt waren es über 4.600 Sportler, die in zwölf Großgruppenvorführungen eindrucksvolle Bilder und Shows auf den Rasen des Ratina Stadions gezaubert und damit das Publikum in seinen Bann gezogen hatten.

Zuhause in Lorch wurde sonntags kräftig mitgefeiert. Nicht wenige Fans der DG’s ließen es sich nicht nehmen, um in einem extra organisierten Public Viewing die große Abschlussshow im Ratina Stadion live im staatlichen finnischen Fernsehen mitzuverfolgen. Vor der Liveübertragung konnten die Fans die vom Vortag aufgezeichnete Saturday Evening Performances „Feel It!“ mit dem DG’s-Team bestaunen, die der finnische Fernsehsender unmittelbar davor in voller Länge ausgestrahlt hatte.

Am Montagnachmittag hieß es für die DG’s Abschied von Tampere und Finnland zu nehmen. Per Flugzeug nach Frankfurt und weiter mit dem Bus, ging es zurück nach Lorch. Dort musste sich der Bus bei der Ankunft abends auf dem Schäfersfeld noch durch ein Spalier wartender Fans mit hupenden Autos kämpfen, bevor das Team zwar sichtlich ermüdet, aber mit vielen einzigartigen Erlebnissen im Gepäck wieder glücklich zuhause ankam.

Unisono waren die Lorcher Trainerinnen Lena Kißling, Annika und Maren Hutter nach der Ankunft „erleichtert und zufrieden“, dass die Mannschaft gesund und unbeschadet von dem unvergesslichen Gymnaestrada-Abenteuer zurückkehren konnte. „Es war eine tolle Erfahrung und wir sind stolz und überglücklich, dass wir ein Teil des Teams Germany in Tampere sein durften. Auch die Gastfreundschaft der Finnen war unglaublich. Obwohl wir alle kein Wort Finnisch verstanden haben, wurden wir wirklich super aufgenommen und es hat sich gezeigt, dass der Sport eben keine Grenzen und Sprachbarrieren kennt“.

Zunächst werden die DG’s eine ganz kurze Pause einlegen, bevor dann auf dem „Lorcher Löwenmarkt“ am 25. Juni und eine Woche später am 3. Juli bei der „Mantinee auf der Stauferbühne“ in Schwäbisch Gmünd weitere Auftritte anstehen.

Bericht und Bild: Jörg Walter, Presse und Organisation: Sportakrobatik-Team (DG's)

DG‘s TSV Lorch: Als „STB-Showgruppe 2022“ für Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Rund 250 Sportler aus 12 Vereinen nahmen am Landesentscheid „Rendezvous der Besten“ des Schwäbischen und Badischen Turner-Bundes (STB und BTB) teil, der als eines der sportlichen Highlights des Landesturnfestes 2022 am vergangenen Samstag in Lahr stattfand. Mit am Start waren die DG’s, das Showakrobatik-Team des TSV Lorch. Mit Ihrem neuen Showprogramm „Skyscraper“, das vom Wettkampfgericht das Prädikat „Ausgezeichnet“ erhielt, sicherte sich das Team nicht nur den Titel „STB-Showgruppe 2022“, sondern auch die Qualifikation für das Bundesfinale des Deutschen Turnerbundes (DTB) im November dieses Jahres in Neumünster/Schleswig Holstein. Im Bundesfinale treten die Qualifikanten aller Landesfinals um den Deutschen Meisterschaftstitel „DTB-Showgruppe 2022“ an.

Die 23-köpfige Lorcher Mannschaft samt Fans reiste zwar mit Hoffnungen auf eine gute Platzierung zum „Rendezvous der Besten“ nach Lahr. Nachdem das Team jedoch nach langer und entbehrungsreicher Pandemiezeit mit seinem komplett neuen Wettkampfprogramm beim Landesentscheid das erste Mal startete, konnte im Vergleich zur Konkurrenz das eigene Leistungsvermögen noch nicht so richtig eingeordnet werden.

Vor den Augen der mit rund 800 Zuschauern restlos ausverkauften Lahrer Halle am Sportzentrum Mauerfeld entwickelte sich ein hochklassiger, spannender und mit vielen Glanzlichtern gespickter Wettkampf. Das Lorcher Team musste gleich mit der Startnummer 1 auf die Wettkampfmatte, was nicht gerade hilfreich gegen die vor dem Start aufkommende Nervosität war. Trotzdem gelang es den nervenstarken DG’s, gleich zum Auftakt mit einer sehr ausdruckstarken, nahezu fehlerfreien, sehr synchron vorgetragenen fünfminütigen Performance ein erstes wirkliches Highlight dem Wettkampfgericht präsentierten. Dabei glänzte die Lorcher Mannschaft nicht nur mit einer ausdrucksstarken und synchronen Choreografie, sondern auch mit einer Vielzahl an anspruchsvollen akrobatischen Stunts und bis zu dreistöckigen Pyramiden, die an diesem Tag alle ausnahmslos sauber und ohne Absturz gestanden werden konnten.

Dem Publikum konnten die DG’s mit ihrer tollen Darbietung gleich zum Start mächtig einheizen. Das steigerte sich dann von Wettkampfauftritt zu Wettkampfauftritt. Schließlich brodelte die Wettkampfhalle am Ende als die Teams zur Siegerehrung einliefen, nicht nur wegen der gezeigten Leistungen, sondern auch wegen der großen Hitze, die sich im Laufe des Wettkampfs in der engen Halle angesammelt hatte.

Die DG’s spürten zwar, dass es nach der gelungenen Darbietung und dem begeisterten Applaus des Publikums weit nach vorne gehen könnte. Allerdings waren beispielsweise mit dem TV Ludwigshafen-Bodensee, dem TV Freiburg-Herdern – beide Goldmedailliengewinner der "World Gym for Life Challenge 2017" in Oslo (Weltmeisterschaft für Showgruppen) - oder dem TV Jahn Zizenhausen – bereits Titelträger „DTB-Showgruppe“ – weitere sehr starke und erfahrende Teams am Start. Entsprechend groß waren zu Beginn der Siegerehrung die Nervosität und das Zittern im Lorcher Team. Als jedoch die DG‘s vom Wettkampfgericht mit dem Prädikat „Ausgezeichnet“ bewertet wurden und Sabine Schröder, Vizepräsidentin des STB, bekannt gab, dass das Lorcher Team mit dem Titel „STB-Showteam 2022“ ausgezeichnet wird, gab es bei der Mannschaft kein Halten mehr. Denn damit war klar, die Lorcher DG’s qualifizieren sich damit auch für das DTB-Bundesfinale im November dieses Jahrs, der Deutschen Meisterschaft um den Titel „DTB-Showgruppe 2022“.

Unisono waren die Lorcher Trainerinnen Lena Kißling, Annika und Maren Hutter nach der Siegerehrung „unfassbar stolz, überglücklich und zufrieden“ mit ihrem Team und der gezeigten Leistung. „Wir haben einen super Teamspirit und mit diesem Ergebnis im Rücken, können wir im Herbst zuversichtlich und selbstbewusst zum DTB-Bundesfinale nach Neumünster in Schleswig-Holstein fahren. In der Zeit bis dahin versuchen wir in den Trainings die Grundlagen dafür zu schaffen, um bei der Deutschen Meisterschaft nochmals eine Schippe drauf legen zu können. Doch zunächst einmal geht es ab Mittwoch nächster Woche mit dem Nationalkader des DTB zur Gymnaestrada in Tampere/Finnland, einem weiteren absoluten Highlight unseres Sportjahres 2022.“

Hintergrundinformation:

Beim Landesentscheid „Rendezvous der Besten“ kämpfen die besten Performancegruppen aus baden-württembergischen Vereinen mit kreativen und anspruchsvollen Choreografien um den Landestitel „STB Showgruppe 2022“ und die Qualifikation zum Bundesfinale des DTB. In Bundesfinale treten dann die Qualifikanten aller Landesfinals um den Deutschen Meisterschaftstitel „DTB-Showgruppe 202“ an.

In den Darbietungen erlaubt und vereint werden Elemente aus den Bereichen Geräteturnen, Akrobatik, Rhythmische Sportgymnastik sowie Tanz- und Showelemente gepaart mit ausge-feilten Choreografien und phantasievoll gestalteten Kostümen.

Bericht und Bild: Jörg Walter, Presse und Organisation: Sportakrobatik-Team (DG's)

Lorcher DG‘s: Ausrichtung der Tuju-Stars samt Sportgala war voller Erfolg

Lange Zeit durch die Pandemie ausgebremst haben die Lorcher Showakrobaten am vergangenen Samstag zwei Sportveranstaltungen durchgeführt, die ihresgleichen suchen! Am Nachmittag startete der große Sportevent-Tag mit dem Landesfinale der Tuju-Stars des Schwäbischen Turnerbundes (STB), abends folgte eine einzigartige und atemberaubende Sportgala mit bekannten lokalen und regionalen Größen (separater Bericht folgt).

Bereits zum Nachmittagsevent, bei dem rund 200 Sportler aus 7 Vereinen beim STB-Landesfinale der Tuju-Stars in der Lorcher Schäfersfeldhalle antraten, strömten die Zuschauer. Beim Tuju-Stars-Wettbewerb für jugendliche Showgruppen aus dem turnerischen Bereich, zeigen begeisterte Jugendliche auf großer Bühne kreative Geschichten in einer mitreißenden Show. Der Gestaltung der Choreographien sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Bewertet werden die Showvorführungen von einer Wettkampfjury, die die Darbietungen nach ihrer Originalität, dem Schwierigkeitsgrad, der Musikalität, Synchronität und dem Ideenreichtum der Kostüme bewertet.

Die Mottos der Choreographien, die die Gruppen für das Lorcher Publikum mit im Gepäck hatten, reichten vom „Aufbruch zum Mars“ über „You and me – alltogether“ und die „Magie des Zauberwalds“ bis hin zu „Flip out – Außer Kontrolle!?“. Mit am Start waren lokale Tuju-Stars-Teams wie die „Choice Acrobatic Bewitched“ von der Aalener Sportallianz oder den „Flip out“ vom VFL Winterbach. Aber mit den „Bluemotion“ vom SV Langensteinbach (Landkreis Karlsruhe) oder den „Mariposa“ vom TV Truchtelfigen (Zollernalbkreis) machten sich auch Showgruppen aus ganz Baden-Württemberg auf den Weg nach Lorch, um sich für das Bundesfinale zu qualifizieren.

Bei den mitreißenden, mit vielen turnerischen Highlights versehenen Choreographien, gepaart mit faszinierenden Kostümen und spritziger Musik, hielt es die Zuschauer des Öfteren nicht mehr auf ihren Sitzen und immer wieder brandete offener Szenenablaus auf. Um ca. 16:30 Uhr war es dann soweit und die Siegerehrung mit Bekanntgabe der Bundesfinalisten stand an. Zu diesem Zeitpunkt spürte man in der Halle förmlich die Nervosität und das Zittern bei den Teams, die sich fragten, für welchen Platz wird es beim ersten großen Wettkampf nach der langen und entbehrungsreichen Pandemiezeit reichen?

Als Brigitte Lück vom STB mit dem „Highvillage Showteam“ vom TV Hochdorf, den „Bluemotion“ vom SV Langensteinbach und den „Mariposa“ vom TV Truchtelfingen die Plätze 1. bis 3. verkündete und auf das Siegertreppchen holte, war der Jubel und die Freude bei diesen Teams riesen groß. Dieses Hochgefühl steigerte sich beim TV Hochdorf und dem TV Truchtelfingen noch, als bekanntgeben wurde, dass diese Gruppen beim Bundesfinale in Forst für den STB an den Start gehen werden (der SV Langensteinbach gehört zum Badischen Turnerbund und ist daher nicht für den STB startberechtigt).

Beim Bundesfinale im September wird das „Highvillage Showteam“ unter dem Titel „Der Ausbruch“ von einer Naturkatastrophe erzählen, die das Land erschüttert. Zunächst fühlen sich die dortigen Menschen hilflos und fürchten das Schlimmste. Jedoch erleben sie am Ende der Choreographie das schönste Naturwunder, dass sie jemals erlebt haben. Alle sind erleichtert und voller Freude fangen sie an zu tanzen und zu feiern.

„Mariposa“, inspiriert von Disneys Vaiana und vom Klang des Meeres gerufen begibt sich unter dem Titel „Nuku i mua – Land in Sicht“ auf eine Reise über den blaugrün glitzernden Ozean. Mit Zusammenhalt und Freude steuert das Team seine Boote von Insel zu Insel und lasst sich dabei vom Licht der Sonne und den Strömungen des Meeres leiten. So stillt es seine Sehnsucht nach der Ferne und den unendlichen Weiten des Ozeans, in dem es viele Inseln neu zu entdeckenden gilt.

Bericht und Bild: Jörg Walter, Presse und Organisation: Sportakrobatik-Team (DG's)

Turngruppenwettstreit (TGW) beim Landesturnfest in Lahr: endlich wieder ein Wettkampf, allerdings ohne Erwartungen

Turngruppenwettstreit (TGW) beim Landesturnfest in Lahr: endlich wieder ein Wettkampf, allerdings ohne Erwartungen

Am Freitag, den 27.05.2022 reisten die Turnerinnen des SV Fellbach mit der TGW-Erwachsenen-Mannschaft zum Landesturnfest nach Lahr.

Nach zweijähriger coronabedingter Wettkampfpause war das Ziel, die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zu schaffen. Erwartungen auf einen vorderen Platz hatte die nach wie vor personalgeschwächte Mannschaft allerdings nicht. Weitere Coronafälle sowie Verletzungen und studienbedingte Ausfälle hatten eine sehr dünne Personaldecke zur Folge. Trotz dessen war die verbliebene Gruppe bereit, alles zu geben und den SV Fellbach bestmöglich zu vertreten.

Der Wettkampf am Samstag begann mit dem Tanzen. Der Tanz „Africans“ wurde mit Schwung und Elan dargebracht, was mit der zweitbesten Bewertung (9,65) in dieser Kategorie belohnt wurde. Nun kam das Turnen. Eigentlich die Paradedisziplin der Fellbacherinnen, doch ersatzgeschwächt jetzt die Zitterdisziplin. Hier zeigte die Mannschaft trotz allem eine saubere Übung, welche die Kampfrichter mit 9,1 Punkten bewerteten.

Zuletzt beim Medizinball wuchsen die Damen über sich hinaus. Nachdem die Wertungstabelle verschärft wurde, muss im Schnitt jeder 14m für 10 Punkte werfen. Nahezu jeder schaffte persönlichen Rekord, so dass am Ende tatsächlich die 10 Punkte eingeholt werden konnten.

Am Ende konnte die Mannschaft einen unter diesen Umständen beachtlichen 4. Platz erzielen. Mit nur 0,15 Punkten Abstand zu Platz 3 grämte man sich nun doch ein wenig über den undankbaren 4. Platz. Doch das Hauptziel Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften wurde mit Bravour erreicht.
Bericht und Bild Elke Baumann

TGM/TGW: Von Lahr nach Berlin – 5 der 6 Mannschaften der Sportfreunde Höfen-Baach haben sich für die deutschen Meisterschaften im Turngruppenwettstreit (TGM/TGW) in Berlin qualifiziert.

Vom 25. bis 29.05.2022 war die Stadt Lahr im Schwarzwald fest in den Händen von rund 10.000 begeisterten Sportler:innen. Mit dabei, 70 Happy Hoppers der Sportfreunde Höfen[1]Baach!

Im Rahmen des Landesturnfests 2022 nahmen sechs Mannschaften aus Höfen-Baach an den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Turngruppenwettstreit (TGM/TGW) teil. Beim Turngruppenwettkampf messen sich die Mannschaften in drei (TGW) oder vier (TGM) Disziplinen, welche die Gruppen im Voraus wählen können. Zur Auswahl stehen dabei die musischen Disziplinen Turnen, Tanzen, Singen, Rhythmische Sportgymnastik und die messbaren Disziplinen Pendelstaffel und Medizinballweitwurf.

Alle Mannschaften der Happy Hoppers haben sich durch ihre erreichte Punktzahlt für die deutschen Meisterschaften in Berlin qualifiziert und wurden mit großartigen Plätzen belohnt: Queens United (Platz 6 / jüngste Mannschaft), Angels (Platz 2), Honeybees (Platz 2), Pringles (Platz 5), Funkys (Platz 1) und Marillen (Platz 4). Damit ging 1 x Gold und 2 x Silber an die Happy Hoppers.

Das Landesturnfest 2022 bot neben spannenden Wettkämpfen auch eine bunte Vielfalt an Shows, Vorführungen und Mitmachangeboten für alle Teilnehmer und Zuschauer. Auch die Sportler:innen der Sportfreunde Höfen-Baach feierten ihre Erfolge bei der Show der Sieger und freuen sich nun bereits auf das nächste sportliche Highlight im Herbst: die deutschen Meisterschaften in Berlin!
Lisa Marie Bernlöhr Aktive Sportlerin der Sportfreunde Höfen-Baach & verantwortlich für PR/Bericht

TGM/TGW: Bezirksfinale Nord TGM/TGW in Winnenden

Bei strahlendem Wetter machten sich die beiden TGW-Mannschaften des SV-Hegnach, nach fast drei Jahren Wettkampfpause, auf den Weg zum Bezirksfinale Nord nach Winnenden.

TGW ist ein Wettkampf bei denen sich die jeweiligen Mannschaften in verschiedenen Altersklassen aus 8 Disziplinen wie Gruppentunen, Gruppentanzen, Gruppengymnastik und Singen, sowie Staffellauf, Medizinballweitwerfen, Orientierungslauf und Schwimmen drei Disziplinen wählen. Die Turnbees waren in ihrer Wettkampfklasse TGW Junioren die einzigen Gruppenturnerinnen an diesem Tag. Trotz einer Verletzten erreichten sie mit ihrer Choreografie sehr gute 8,9 von 10 Punkten. Man kann sich vorstellen wie der Lockdown und die damit verbundenen Vorschriften ein Trainieren in den letzten Jahren wirklich einschränkte und erschwerte. Trotzdem meisterten sie souverän Staffellauf und Medizinballwerfen und landeten am Ende auf dem zweiten Platz.

In der Altersklasse TGW Erwachsene starteten die Gymntastics, die älteste der drei Gruppen von Trainerin Linda Wiederkehr. Auch diese Gruppe hatte mit Ausfällen auf Grund von Corona und Verletzung zu kämpfen und erzielte beim Medizinballwerfen dieses Mal nur 7,95 Punkte. Mit der zweiten Disziplin dem Singen, auch dies war während der Pandemie kaum zu üben, ersangen sie sich tolle 8,8 von 10 Punkten. Mit der Paradedisziplin Gruppentanz glänzte die Gymntastics mit der Tagesbestleistung von 9,7 von 10 Punkten. Mit nur 0,4 Punkten Abstand zum Sieger, landeten sie ebenfalls auf dem zweiten Platz.

Der nächste Wettkampf ist in Lahr. Beide Mannschaften werden an den Baden-Württembergischen Meisterschaften teilnehmen. Die Nachwuchsmannschaft TGW-Kinder wird erst im Juli beim Landeskinderturnfest ihren ersten Wettkampf bestreiten. Wollen wir hoffen, dass bis dahin ein uneingeschränktes Training stattfinden kann.

Bericht: Linda Wiederkehr, Bild: Maria Cecilia Valdivia Gutiérrez, auf dem Bild zu sehen: die Turnbees

TGM/TGW: Bezirksfinale Nord TGM/TGW in Winnenden

Bei strahlender Frühlingssonne fand am 26.03.2022 das Bezirksfinale Nord im TGM/TGW in Winnenden statt. Acht hoch motivierte TGM/TGW Mannschaften zeigten nach langer Wettkampfpause hervorragende Leistungen, auch wenn drei der gemeldeten Mannschaften kurzfristig und krankheitsbedingt nicht antreten konnten. Die Freude, dass nun endlich wieder Wettkämpfe stattfinden können, war sowohl bei den Teilnehmer:innen als auch beim Kampfrichter-Team, den Trainer:innen und dem Publikum spürbar!

Pünktlich um 9:30 Uhr sammelten sich alle Teilnehmer draußen im Stadion, um mit den messbaren Disziplinen in den Wettkampftag zu starten. Im Anschluss daran startete der Wettkampf der musischen Disziplinen in der Alfred-Kärcher-Halle pünktlich gegen 11 Uhr.

Dort bot sich dem begeisterten Publikum ein bunter und abwechslungsreiche Mix aus Turn-, Tanz-, Gymnastik- und Gesangsdarbietungen. Die Stimmung der anwesenden Fans und die Motivation der Teilnehmer:innen hätte nicht besser sein können. Auf überraschend hohem Niveau wurden alle Übungen souverän und zum Glück ohne Verletzungen präsentiert.

Bei TGM/TGW können die Gruppen wahlweise mit drei (TGW) oder vier (TGM) Disziplinen antreten. Die Bestnote in jeder Disziplin sind 10 Punkte.

In der Wettkampfklasse TGW traten fünf Teams in drei Altersklassen an. In der Altersklasse TGW Kinder 1 (7-10 Jahre) erreichten die Quirlies der Sportfreunde Höfen-Baach 25,10 von möglichen 30 Punkte (Tanzen, Singen, Staffellauf).

In der Altersklasse TGW Junioren (14-19 Jahre) erkämpften sich die Flips vom TV Reichenbach mit 25,5 Punkten den Sieg vor den Turnbees des SV Hegnachs (22,75 Punkte). In der Altersklasse TGW Erwachsene (18+) siegten die Pringels der Sportfreunde Höfen-Baach mit einem knappen Vorsprung von 0,4 Punkten und der Tagesbestleistung im Singen (9,5 Punkte). Zweitplatzierte wurden die Gymnastics vom SV Hegnach, die mit Ihrem ausdrucksstarken Tanz und faszinierender Mimik die Tageshöchstpunktzahl von 9,7 Punkten in der Disziplin Tanz erreichten.

In der Wettkampfklasse TGM traten in drei Altersklassen jeweils eine Mannschaft ohne Konkurrenz an. In der Altersklasse TGM Jugend (12-16 Jahre) startete zum ersten Mal die Mannschaft der Queens United (SF Höfen-Baach) an und erreichte 28,45 der möglichen 40 Punkte. Die Angels der Sportfreunde Höfen-Baach bekamen für ihre Disziplinen insgesamt 33,85 Punkte und starteten in der Altersklasse TGM Junioren (14-19 Jahre). Die Honeybees, ebenfalls von den Sportfreunden Höfen-Baach, erreichten in der Altersklasse TGM Erwachsene (18+) eine Gesamtwertung von hervorragenden 35,9 Punkten.

Erschöpft aber zufrieden ging für die Sportler:innen ein erfolgreicher und lang herbeigesehnter Wettkampftag in Winnenden zu Ende.

Ein besonderer Dank für eine reibungslose Wettkampforganisation und Durchführung geht an alle Kampfrichter:innen, das TGM/TGW-Team und an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer:innen der Sportfreunde Höfen-Baach.

Die Mannschaften freuen sich bereits jetzt auf das Landesturnfest 2022 in Lahr (25. bis 29. Mai 2022) bzw. auf das Landeskinderturnfest in Künzelsau (22. bis 24. Juli 2022)

Lisa Marie Bernlöhr
Aktive Sportlerin der Sportfreunde Höfen-Baach & verantwortlich für PR/Berichte
Bilder: Jan Türk

Winter 4 Kampf

Januar 2022, Dornbirn
Ausschreibung
Meldeformular

WM-Absage aus Portugal: Zerplatzter Traum der DG‘s des TSV Lorch

Noch im November letzten Jahres hatte die Nachricht bei der Mannschaft und ihren Verantwortlichen wie eine Bombe eingeschlagen und riesen Jubel ausgelöst: Der Deutsche Turnerbund (DTB) hatte das DG’s-Showakrobatikteam für die F.I.G-Weltmeisterschaft kommenden Juli in Lissabon nominiert. Im offiziellen Nominierungsschreiben, hieß es aus der DTB-Zentrale in Frankfurt: Die DG’s haben es tatsächlich geschafft. Mit ihrem sensationellen neuen Showakrobatik-Programm „Skyscraper – The Steel High Rise“ haben sie sich für die WM 2021 in Portugal qualifiziert. Sie werden den DTB 2021 in Lissabon vertreten!

Nun nach langer Lockdown-Phase begleitet durch ein ungutes Gefühl der Berichterstattung über die schlimme Ausbreitung der Corona-Pandemie in Portugal kam jetzt die befürchtete, aber letztendlich absolut nachvollziehbare Nachricht, von der F.I.G: Die „4. World Gym for Life Callenge“ in Lissabon muss wegen der Corona-Krise in Portugal abgesagt werden.

Lissabon hätte vom 13. – 17. Juli 2021 rund 100 Gruppen mit 2.500 Sportlern aus 30 Nationen aller 5 Kontinente dieser Erde in der Altice Arena empfangen, die mit einem Fassungsvermögen von 20.000 Besuchern zu den größten Veranstaltungshallen in ganz Europa zählt. Die Highlights des fünftägigen Großsportereignisses wären neben den eigentlichen Wettkämpfen eine große Eröffnungs- und Abschlusszeremonie sowie ein „Gym for Life“-Galaabend gewesen, den die Gold- bis Bronzemedaillengewinner aller Wettkampfkategorien gestaltet hätten.

Bericht und Bild TSV Lorch

WM-Nominierung: DG‘s des TSV Lorch fliegen nächsten Juli nach Lissabon

Die Nachricht hatte bei der Mannschaft und ihren Verantwortlichen wie eine Bombe eingeschlagen: Der Deutsche Turnerbund (DTB) hat das DG’s-Showakrobatikteam des TSV Lorch für die F.I.G-Weltmeisterschaft kommenden Juli in Lissabon nominiert. Im offiziellen Nominierungsschreiben, das über den Schwäbischen Turnerbund (STB) versendet wurde, hieß es aus der DTB-Zentrale in Frankfurt: Die DG’s haben es tatsächlich geschafft. Mit ihrem sensationellen neuen Showakrobatik-Programm „Skyscraper – The Steel High Rise“ haben sie sich für die WM 2021 in Portugal qualifiziert. Sie werden den DTB 2021 in Lissabon vertreten!

Alle vier Jahre – im zweijährigen Abstand zu den Weltgymnaestradas – lädt der Weltturnverband F.I.G seine nationalen Mitgliedsverbände zur WM, der „Word Gym for Life Challange“, ein. Die Premiere dieser Veranstaltung war 2008 im österreichischen Dornbirn. 2013 folgte Kapstadt in Südafrika. Austragungsort der letzten WM war schließlich 2017 das norwegische Vestfold. Nach Norwegen reiste der DTB mit 15 DTB-Showgruppen, die sich bei der Deutschen Meisterschaft, dem „Rendezvous der Besten“, qualifiziert hatten. Von dort kehrten die DTB-Showgruppen mit insgesamt vier Goldmedaillen und damit als erfolgreichste Nation nach Deutschland zurück.

Lissabon erwartet im nächsten Jahr rund 100 Gruppen mit 2.500 Sportlern aus 30 Nationen aller 5 Kontinente dieser Erde. Stattfinden wird das Großsportereignis vom 13. – 17. Juli 2021 in der Altice Arena, die mit einem Fassungsvermögen von 20.000 Besuchern zu den größten Veranstaltungshallen in ganz Europa zählt. Zu den Highlights des fünftägigen Großsportereignisses gehören neben den eigentlichen Wettkämpfen eine große Eröffnungs- und Abschlusszeremonie sowie ein „Gym for Life“-Galaabend, den die Gold- bis Bronzemedaillengewinner aller Wettkampfkategorien gestalten.

Bei der WM startet das Lorcher DG’s-Team, das aus 20 Athleten im Alter von 12 – 25 Jahren besteht, mit seinem neuen Programm „Skyscraper – The Steel High Rise“. Mit den Arbeiten an dem neuen Programm wurde im Februar dieses Jahres begonnen. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand erahnen, wie sehr sich das Corona-Virus auf das Trainingsgeschehen auswirken wurde. Aber die Trainerinnen und das gesamte Team ließen sich nicht unterkriegen und trotzten dem Lockdown samt Sportverbot im Frühjahr und der nicht endend wollenden Pandemie mit viel Kreativität. Sobald es im Frühsommer wieder möglich war ging das Team zum Trainieren ins Freie auf den Sportplatz, um mit genügend Abstand einzelne Positionen der neuen Choreographie zu erarbeiten. Eine riesen Freude und fasst schon eine Erlösung war es schließlich für die gesamte Mannschaft, als wieder mit Kontakt in der Halle trainiert werden konnte. Denn der Showakrobatik-Sport lebt von Hebefiguren, Würfen und akrobatischen Elementen. Dazu braucht es jedoch eines – Kontakt. Die noch verbleibende Zeit bis zum Nominierungszeitpunkt der WM – diese Mal wegen abgesagter Wettkämpfe auf baden-württembergischer und Bundesebene per Video – vor Augen hat das Team dann schließlich mit viel Motivation, Leidenschaft und nicht wenigen zusätzlichen Trainingseinheiten an Wochenenden alle sich bietende Zeit genutzt, um das Skyscraper-Programm zu perfektionieren. Als dann tatsächlich das offizielle Nominierungsschreiben eintraf, hatten die Trainerinnen wegen des derzeitigen neuerlichen Lockdowns im Sport sofort eine Online-Videokonferenz einberufen. Voller Stolz wurde dort die Nominierung verkündet. Zunächst etwas ungläubigem Staunen wich sehr schnell riesengroße und überschwängliche Freude im gesamten Team über das Erreichte.

Unisono sind die Lorcher Trainerinnen Lena Kißling sowie Annika und Maren Hutter nach der Nominierungsbestätigung „unfassbar stolz, überglücklich und zufrieden über das Erreichte. Wir haben einen super Spirit in unserer Mannschaft und alle im Team ziehen zusammen an einem Strang, um das weitere Highlight „WM in Lissabon“ unserer noch jungen Abteilungsgeschichte mit viel Elan und sportlichem Ehrgeiz anzugehen. Das einzige Betrübliche ist der erneute Lockdown im Sport. Aber auch diesen wollen wir mit Kreativität, Leidenschaft und Motivation trotzen. Bleibt dann bloß noch abzuwarten und zu hoffen, dass die WM wie geplant kommenden Juli stattfinden kann.“

PM und Bild: Jörg Walter, Dance and Gymnastics (DG's), Turnabteilung TSV Lorch

DG‘s des TSV Lorch für Bundesfinale qualifiziert

DG‘s des TSV Lorch für Bundesfinale des Deutschen Turnerbundes qualifiziert

Rund 250 Sportler aus 12 Vereinen nahmen am Landesentscheid „Rendezvous der Besten“ des Schwäbischen und Badischen Turnerbundes (STB und BTB) teil, der als eines der sportlichen Highlights des Landesturnfestes in Weinheim stattfand. Mit am Start waren auch die Dance and Gymnastics (DG’s) des TSV Lorch. Mit Ihrem Showprogramm „Afrika“, das vom Wettkampfgericht mit dem Prädikat „ausgezeichnet“ bewertet wurde, sicherte sich das Team nicht nur den Titel „STB-Showgruppe 2018“, sondern auch die Qualifikation für das Bundesfinale des Deutschen Turnerbundes (DTB) im November diesen Jahres. In dem Bundesfinale treten die Qualifikanten aus aller Landesfinals um den Deutschen Meisterschaftstitel „DTB-Showgruppe 2018“ an.

Damit nicht genug, fast zeitgleich bestätigte der DTB, dass sich das DG’s-Team auch für die Mannschaft, die Deutschland bei der 16. Welt-Gymnaestrada in Österreich im Juli 2019 vertreten wird, qualifiziert hat.

Die 20-köpfige Lorcher Mannschaft samt Fans reiste zwar mit Hoffnungen auf eine gute Platzierung zum „Rendezvous der Besten“ nach Weinheim. Nachdem das Team jedoch mit einem komplett neuen Wettkampfprogramm bei dem Landesentscheid Premiere feierte, konnte im Vergleich zur startenden Konkurrenz das eigene Leistungsvermögen noch nicht so richtig eingeordnet werden.

Vor den Augen der mit rund 800 Zuschauern ausverkauften Halle entwickelte sich ein hochklassiger, spannender und mit vielen Glanzlichtern gespickter Wettkampf. Als das Lorcher Team mit der Startnummer 8 am Start war, brodelte die Wettkampfhalle nicht nur wegen der bis dahin gebotenen tollen Darbietungen der schon gestarteten Mannschaften, sondern auch wegen der großen Hitze in der Halle. Trotzdem gelang es den nervenstarken DG’s noch ein Highlight drauf zu setzen. Dem Wettkampfgericht präsentierte das Team eine sehr ausdruckstarke, nahezu fehlerfreie, sehr synchron vorgetragene sechsminütige Performance. Dabei glänzte die Lorcher Mannschaft nicht nur mit einer ausdrucksstarken Choreografie, sondern auch mit einer Vielzahl an anspruchsvollen akrobatischen Stunts und bis zu dreistöckigen Pyramiden, die sie an diesem Tag alle ausnahmslos ohne Absturz stehen konnten.

Die DG’s spürten zwar, dass es nach der gelungenen Darbietung und dem begeisterten Applaus des Publikums weit nach vorne gehen könnte. Allerdings war mit dem TV Ludwigshafen-Bodensee, dem TV Freiburg-Herdern – beide Goldmedailliengewinner der "World Gym for Life Challenge 2017" in Oslo (Weltmeisterschaft für Showgruppen) - und dem TV Langenau – vielfacher Titelträger „DTB-Showtanzgruppe“ – sehr starke Konkurrenz am Start. Entsprechend groß waren zu Beginn der Siegerehrung die Nervosität und das Zittern im Lorcher Team. Als jedoch das Team von der Wettkampfgericht mit dem Prädikat „ausgezeichnet“ bewertet wurde, gab es innerhalb der Mannschaft kein Halten mehr. Denn damit war klar, die Lorcher DG’s erhalten dieses Jahr nicht nur den Landestitel „STB-Showgruppe 2018“, sondern sie qualifizieren sich auch für das Bundesfinale des Deutschen Turnerbundes (DTB) im November dieses Jahres, der Deutschen Meisterschaft um den Titel „DTB-Showgruppe 2018“.

Unisono waren die Lorcher Trainerinnen Anja Roller, Annika Hutter, Sara Waldenmaier und Lena Kißling nach der Siegerehrung „unfassbar stolz, überglücklich und zufrieden. Wir haben einen super Teamspirit und mit diesem Ergebnis im Rücken, können wir im Herbst zuversichtlich und selbstbewusst zum DTB-Bundesfinale fahren. In der verbleibenden Zeit versuchen wir in den anstehenden Trainingseinheiten die Grundlagen dafür zu schaffen, um bei der Deutschen Meisterschaft nochmals eine Schippe drauf legen zu können.“

 

Hintergrundinformation:

Beim Landesentscheid „Rendezvous der Besten“ kämpfen die besten Performancegruppen aus baden-württembergischen Vereinen mit kreativen und anspruchsvollen Choreografien um den Landestitel „STB Showgruppe 2018“ und die Qualifikation zum Bundesfinale des DTB. In Bundesfinale treten dann die Qualifikanten aller Landesfinals um den Deutschen Meisterschaftstitel „DTB-Showgruppe 2018“ an.

In den Darbietungen erlaubt und vereint werden Elemente aus den Bereichen Geräteturnen, Akrobatik, Rhythmische Sportgymnastik sowie Tanz- und Showelemente gepaart mit ausgefeilten Choreografien und phantasievoll gestalteten Kostümen.

Die 16. Welt-Gymnaestrada 2019 in Österreich wird vom Weltturnverband F.I.G. (Fédération Internationale de Gymnastique) organisiert: Es handelt sich dabei um das größte internationale Turn-Sportfestival der Welt. Unter dem Motto "Come together. Show your Colours!" werden rund 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 50 Nationen erwartet.

Bei einer Vielzahl an Veranstaltungen wird beginnend mit einer großen Eröffnungsveranstaltung über Gruppen- bzw. Großgruppenvorführungen, Aufführungen in verschiedenen Städten, Nationalen Abenden, einer FIG Gala bis hin zur Schlussveranstaltung die große Vielfalt des Turnsports präsentiert.

Auch der DTB beteiligt sich traditionell mit einer großen Delegation an dem Event. Nächstes Jahr nach Österreich werden rund 2.000 Deutsche Athleten fahren dürfen. Für die Kategorie "Group Performances" konnten sich bis April 2018 aktive Performancegruppen mit Ihren Choreografien beim DTB bewerben. Aus fast 60 eingegangenen Bewerbungen wurden am Ende 18 Performancegruppen ausgewählt und vom DTB darüber informiert. Mit dabei sind: Die DG’s des TSV Lorch!!

Bezirksfinale Württemberg Nord TGM/TGW 2018

Unter dem Motto „Wir rocken Winnenden!“ waren am Samstag, den 21.04.2018, 29 Mannschaften mit rund 300 Sportlerinnen aus ganz Württemberg nach Winnenden gekommen, um einen anspruchsvollen Wettkampf zu bestreiten. Das Bezirksfinale Nord wurde dieses Mal wieder von den Sportfreunden Höfen-Baach ausgerichtet. Alleine 7 Mannschaften der Gastgeber, besser bekannt unter dem Namen Happy Hoppers, waren bestens gelaunt und voller Energie am Start bei ihrem Heimspiel.
Der Wettkampftag begann am frühen Morgen bei herrlichstem Sonnenschein im Stadion Winnenden mit den leichtathletischen Disziplinen. In der Pendelstaffel (Kinder 8 x 50m, Erwachsene 8 x 75m) wurden - angefeuert von vielen mitgereisten Fans - bereits erste Bestzeiten gelaufen, und auch beim Medizinballweitwurf waren Jubelschreie zu hören.
In der Alfred-Kärcher Halle eröffnete gegen 11 Uhr Gerd Wahlenmaier, Württ. Landesvorsitzender des Orga-Teams des Schwäbischen Turnerbundes, die musischen Disziplinen mit Tanz, Turnen, Gymnastik und Gesang. Für die Zuschauer in der voll besetzten Halle waren 'Ohrenschmaus und Augenweide' garantiert, das Publikum ließ sich von Anfang an von der guten Laune und der teils flotten Musik mitreißen. Mit ihren abwechslungsreichen Darbietungen faszinierten die Mannschaften nicht nur ihre Fans bis zur allerletzten Sekunde.
Auch Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth, der 1. Vorsitzende der Sportfreunde Michael Bredow und der 2. Vorsitzende Mark Röhm, die die Siegerehrung übernahmen, waren von dem vielseitigen Wettkampf begeistert.
“Ein wirklich gelungener Wettkampftag, super Präsentationen in einer tollen Halle und eine spitzenmäßige Zusammenarbeit mit den Sporfreunden Höfen-Baach”, erfreute sich Gerd Wahlenmaier an dem Event.
Für die Sportfreunde Höfen-Baach war es eine große Herausforderung, ein solch umfassendes Sportfest zu organisieren und durchzuführen. Dank der Unterstützung von rund 100 Helferinnen und Helfern wurde der Wettkampf zu einem bunten Event! Ein großer Dank für die Unterstützung geht auch an das Orga-Team des STB, den Sponsoren Kärcher und den Hausmeister Herrn Kasper.
Ein toller Wettkampftag ging mit strahlenden Teilnehmerinnen zu Ende! Allen Mannschaften herzlichen Glückwunsch!
Ergebnisse:
2. SF Höfen-Baach (Quirlies) TGW Kinder 7-11 Jahre
4. SV Fellbach (TGW Kidzz), 5. Höfen Baach (Sweet Sixteens) 7. SV Hegnach (Turnbees), TGW Kinder 7-14 Jahre
1. SV Fellbach (TGW Nachwuchs), 4. SF Höfen-Baach (Angels), TGW Nachwuchs 12-16 Jahre
3. SF Höfen-Baach (Pringels) TGW Erwachsene 18+
2. Platz SF Höfen-Baach (Honeybees)TGM Jugend 12-19 Jahre
1. SF Höfen-Baach (Funkys) TGM Erwachsene 18+
1. SF Höfen-Baach ( Alte Marillen) TGM Senioren 30+
Bild: c/o Jan Türk, Atelier Froschkönig, Berich Simone Kalb, Pressewartin SF Höfen-Baach

Rems-Murr-Sport Gastgeber landen auf Platz vier

Tuju-Wettbewerb in Winterbach mit Turnen, Akrobatik, Tanz und viel Fantasie. Kreativität, Eleganz, Akrobatik und Show – all das hat der Showwettkampf der Schwäbischen Turnerjugend in der Salierhalle in Winterbach geboten. Gastgeber VfL Winterbach kam dabei mit seiner Gruppe Flip Out auf Platz vier.Zehn Gruppen, so viele wie schon lange nicht mehr, aus acht Vereinen aus dem gesamten Gebiet des Schwäbischen Turnerbundes nahmen mit insgesamt 260 Sportlern teil. Bei dem Wettbewerb geht es darum, eine Geschichte zu erzählen, Emotionen auszudrücken und mit passender Musik zu unterlegen. Dabei sind der Fantasie und den turnerischen Elementen keine Grenzen gesetzt. Jede Gruppe hat genau fünf Minuten Zeit für ihren Vortrag. Acht Jurymitglieder aus dem Fachbereich Turnen und Tanz sowie aus Politik und Gesellschaft stellten sich der schwierigen Aufgabe der Bewertung und der Platzierung, unter anderem auch der Bürgermeister der Gemeinde Winterbach, Sven Müller. Erstmals nahmen gleich drei Gruppen aus dem Rems-Murr-Kreis teil. Bei den Tanzgruppen No Limit vom TSV Adelberg/Oberberken und den Little Legends von den Sportfreunden Steinenberg war die Aufregung besonders groß. Sie traten mit den jüngsten Teilnehmern an und haben noch nie bei so einem großen Wettkampf geturnt.Turn- und Trampolineinlagen dramatisch in Szene gesetztEtwas anders sah es bei den Trampolinturnern des VfL Winterbach aus. Die Gruppe Flip Out hat, nachdem sie im letzten Jahr mit der Aufführung „Party in der Röhre“ teilgenommen haben, ein neues Programm einstudiert: Wenn die Nacht erwacht. 45 Mädchen und drei Jungs im Alter zwischen sieben und 21 Jahren – zum ersten Mal in dieser Zusammensetzung – haben diese Idee mit einer atemberaubenden Musik, Tanz-, Turn- und Trampolineinlagen dramatisch in Szene gesetzt. Selbst der Nebel, der durch das Trampolin aufstieg, fehlte nicht. Belohnt wurden die Winterbacher mit dem vierten Platz.Sieger wurde die Gruppe Gold Seekers vom FC Röhlingen. Sie haben sich vom Wikingergruß der Isländer bei der EM 2016 inspirieren lassen, das Thema in außergewöhnlicher Weise interpretiert und mit atemberaubenden Wurfelementen ergänzt. Die Avanti Chicks vom TSV Hüttlingen kamen mit ihrer Aufführung „Vollmondnacht, Rotkäppchen gebt gut acht“ auf den zweiten Platz und dürfen, gemeinsam mit den Gold Seekers, am Bundesfinale teilnehmen.Für die Turnabteilung des VfL Winterbach war es eine Herausforderung, diese Art von Veranstaltung zu meistern. Die Zusammenarbeit zwischen Sportlern, Eltern, Orgateam und Technik ist hervorragend gelungen.

Die Platzierungen:

1. Gold Seekers Röhlingen: Im Zeitalter der Wikinger2. Avanti Chicks Hüttlingen: Vollmondnacht, Rotkäppchen gebt gut Acht!3. Mini Jellys TSV Langenau: The Puzzle4. Flip Out VfL Winterbach: Wenn die Nacht erwacht5. Sportakrobaten TSGV Albershausen: Akrobatik6. Mariposa TV Truchtelfingen: Malaga Vaomatua – Reise in die Welt der Kikino7. Oruga TV Truchtelfingen: Anura8. Mini Windis TSV Langenau: Traumzauber9. Little Legends -Sportfreunde Steinenberg mit dem Programm: No Limit10. TSV Adelberg/Oberberken: völlig losgelös

ZVW,  18.04.2018, Foto: Richard Schrade

Indoor-Tauzieh-Weltmeisterschaft

Der erste Schritt ist immer der Schwerste
Vom 08.-11.März fand in Xuzhou, China die Indoor-Tauzieh-Weltmeisterschaft statt. Hier sind vier unserer Zieherinnen gemeinsam mit vier Zieherinnen vom TZC Kaiserberg und zwei Zieherinnen vom ASV Ladenburg als deutsche Nationalmannschaft an den Start gegangen.
Erst seit knapp 4 Monaten betreiben wir das Indoor-Tauziehen. Da der Wettkampf in China für uns das erste Indoor-Turnier überhaupt war, haben wir uns von vornherein keine großen Chancen ausgerechnet. Trotzdem haben wir unser Bestmöglichstes gegeben und versucht, es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen.
Unsere Konkurrenten kamen aus China, Taiwan, Spanien, Korea, Lettland und der Mongolei. Auch wenn wir in jedem Zug gut dagegen halten konnten, fehlt uns noch etwas Erfahrung und Kraft um einen Zug für uns zu entscheiden. Gegen die Mädels aus Lettland, die auch erst seit Kurzem beim Indoor dabei sind, hatten wir uns einen Punktgewinn erhofft. Leider sind sie dann kurzfristig nicht an der WM angetreten. Somit belegten wir am Ende den 6. Platz. Natürlich wäre es schön gewesen, die Erfahrung eines Zuggewinns mit nach Hause zu nehmen, trotzdem sind wir mit unserer Leistung zufrieden.
Der erste Schritt ist jetzt getan und wir haben unser Ziel vor Augen: In zwei Jahren wollen wir uns in Donegal, Irland für die World Games 2021 in Birmingham, USA qualifizieren. Bis dahin müssen wir weiter trainieren, uns verbessern und noch mehr Turniererfahrung sammeln. Es ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Bericht STB-Magazin als PDF hier