Mehrkämpfe

Die Mehrkämpfe fördern durch das Einbeziehen verschiedener Fachgebiete die Vielseitigkeit. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, entsprechend seiner Neigung und seines Könnens aus den angebotenen Disziplinen verschiedener Fachgebiete den entsprechend geeigneten Wettkampf zu wählen. Die Klassiker der Mehrkämpfe sind die Deutschen Mehrkämpfe und die Jahnkämpfe.

Die Disziplinen bei den Deutschen Mehrkämpfen sind Boden, Sprung, Stufenbarren/Reck, Lauf, Weitsprung, Schlagballwurf/Kugelstoßen.

Bei den Jahnkämpfen dagegen werden jeweils zwei Disziplinen im Gerätturnen, der Leichtathletik und im Schwimmen durchgeführt. Die Disziplinen: Boden, Stufenbarren/Reck, Lauf, Schlagballwurf/Kugelstoßen, Tauchen, Schwimmen (Brust, Kraul).

Bei den Wahlwettkämpfen hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, aus den angebotenen Disziplinen Gerätturnen, Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen und Trampolinturnen einen Vierkampf als Misch- oder Fachwettkampf zu absolvieren.

Der Friesenwettkampf besteht in der Regel aus den fünf Disziplinen Luftgewehrschießen, Kugelstoßen, 1000-m-Lauf (Frauen 100m), Brust- oder Freistilschwimmen (100m bzw. 50m) und Degenfechten (Florettfechten).

Bei den Mehrkampfmeisterschaften werden vier Disziplinen absolviert. Dazu müssen alle vier Schwimmdisziplinen (Brust, Rücken, Schmetterling und Freistil (Kraul)) auf 100m geschwommen werden.

Die Disziplinen bei den leichtathletischen Mehr-und Einzelwettkämpfen sind 50/75/100m-Lauf, 1000/2000m-Lauf, Weitsprung, Schleuderball, Schlagball/Kugelstoßen. Einzelwettkämpfe sind Schleuderball und Steinstoßen.

11 Lorcherinnen lösen Ticket für das Württembergische Mehrkampffinal

Mehrkampftag: Am ersten Maiwochenende starteten 27 Turnerinnen und ein Leichtathlet der TSG Lorch-Waldhausen in Korb in die diesjährige Mehrkampfsaison. Bei diesem Wettkampfformat wird neben einem Turndreikampf an den Geräten Sprung, Reck und Boden ein Leichtathletikdreikampf mit den Disziplinen, Sprint, Weitsprung, Weitwurf / Kugelstoßen absolviert. Zudem bestand die Chance, sich für das württembergische Mehrkampffinale zu qualifizieren. Um bestmöglich auf den Wettkampf vorbereitet zu sein, absolvierten die Mädels in den zurückliegenden  Wochen Trainingseinheiten beim Turntraining in der Halle, sowie ein wöchentliches Leichtathletiktraining. Für die TSG startete neben Turnerinnen der Jahrgänge 2017 bis zur offenen Klasse, mit Samu Meissner erstmals auch ein männlicher Sportler beim Leichtathletikdreikampf.
In der Halle zeigten alle Lorcher Turnerinnen nahezu fehlerfreie, hochwertige Übungen an den Turngeräten.  Von ihren Teamkolleginnen, den Trainern und mitgereisten Fans lautstark unterstützt, sprinteten die Mädels in Bestzeiten ins Ziel, sprangen in weiten Sätzen in die Weitsprunggrube und beeindruckten so im Leichtathletikstadion Konkurrenz und Kampfrichter mit herausragenden Leistungen.
Umso erfreulicher waren dann die im Rahmen der Siegerehrung verkündeten Ergebnisse:
Samu Meissner sicherte sich in seinem ersten Wettkampf Platz 1.   
Platz 3 ging dreimal nach Lorch: Elea Milonas, Fiona Deck, Amy Eisenreich
Platz 2 ging fünfmal nach Lorch: Lena Lehmann, Sophia Schmierer, Marie Bohn, Yara Günther, Laura Weller
Platz 1 ging dreimal nach Lorch: Elizabeth Sachs, Juli Meissner, Amy Saßmannshausen
Weitere super Platzierungen, darunter zahlreiche Top 15 Platzierungen erturnten sich: Ella Walter (Platz 6), Sofie Zeyher (Platz 4), Lara Schniepp (Platz 5),Laura Portolano (Platz 9), Lilli Aschbacher (Platz 12), Mara Salmic (Platz  14), Milena Boissier (Platz 23 ), Zoey Nothdurft (Platz 11), Hanna Kurz (Platz 16 ), Liya Kalkan (Platz 24), Lisa Zeyher (Platz 8), Lisa Meier (Platz 10), Lea Salmic (Platz 9) , Ilaria Portolano (Platz 10), Enya Günther (Platz 6) und Ariana Petre (Platz 14).
Die gesamte TSG Lorch-Waldhausen gratuliert den Mädels zu diesen herausragenden Leistungen!
Spannend wurde es bei den Qualifikationen für das Landefinale, denn einige TSG Mädels verpassten nur hauchdünn die geforderte Punktzahl. Doch gleich elf Turnerinnen konnten zudem die Qualifikationsnorm für die Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften knacken. Für Lena, Elizabeth, Elea, Juli, Sophia, Fiona, Amy, Marie, Yara, Amy und Laura geht es Anfang Juli nach Heidenheim, wo sie sich mit Gleichaltrigen aus ganz Württemberg im Mehrkampf messen werden.
An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die die Mädels an diesem Wettkampftag und während der Vorbereitungszeit unterstützt haben. Ein großes Dankeschön an alle, Trainer und Betreuer, die die Turnerinnen auf den Mehrkampf vorbereitet und am Wettkampftag unterstützt haben: Irina Rruga, Tina Herzig, Marina Schramel, Celine Huttelmaier, Shuhong Li, Claudia Zeyher, Ellen Meissner, Martina Straub, Andreas Meissner, Christian Kurz, Melanie Saßmannshausen und Lena Schramel.
Vielen Dank auch an alle Kampfrichterinnen und Kampfrichter, die in der Halle, sowie im Stadion im Einsatz waren: Olga Boissier, Sarah Walter, Julia Bohn, Celine Huttelmaier, Heike Günther und Stefan Salmic.
Bericht und Bilder Julia Schramel

197 Teilnehmer beim Jubiläums - Mehrkampftag

Unter dem Motto 50 Jahre gemeinsames Turnen an Rems und Murr nahmen am Sonntag, den 05.05.2024 197 Turnerinnen und Turner aus 14 Vereinen am diesjährigen Jubiläums-Mehrkampftag  des Turngau Rems-Murr in Korb teil. Bei guten Wetterbedingungen wurde um 8:30 Uhr der Mehrkampftag für die weibliche D-Jugend und für alle männlichen Jugenden gestartet. Die Turnerinnen und Turner konnten ihre Leistungen in 6 Disziplinen unter Beweis stellen.
Beim Schüler- und Jugendmehrkampf mussten drei turnerische- und drei Leichtathletik-Disziplinen absolviert werden.
Der Schüler- und Jugendjahnwettkampf  beinhaltete neben zwei turnerischen- und zwei leichtathletischen- auch zwei schwimmerische Disziplinen.
Sechs Teilnehmer bestritten  die Leichtathletik-3-Kämpfe.
Ab 11:15 Uhr starteten die F-, E-, C-, B-, A-Jugendturnerinnen, Juniorinnen und Aktive  mit ihrem Durchgang. Die Siegerehrungen wurden in zwei Durchgängen durchgeführt. Dieses Jahr bekamen die Gaumeister/innen der Mehr- und Jahnwettkämpfe zusätzlich zu den Medaillen von Herr Jörg Schaal (Präsident des Sportkreis Rems-Murr) einen Pokal überreicht und alle Teilnehmer bekamen zum Jubiläum eine Teilnehmer-Medaillier umgehängt.
Das Turngaufinale des Schüler- und Jugendmehrkampfs diente als Qualifikationswettkampf für die Landesfinales am 6..und 7. Juli in Heidenheim/Brenz
Bericht FW Mehrkampf: Werner Kluge

3x Gold und 1x Silber für den TSV Schmiden bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften

Traditionell ganz stark zeigte sich der TSV Schmiden auch in diesem Jahr bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Da die Titelvergabe im Deutschen Mehrkampf mangels Ausrichter im Frühsommer abgesagt wurde. Mussten sich einige Athleten blitzschnell noch für den Jahnkampf qualifizieren. Für einen der Youngster unter den Schmidener Turnern, Nils Bubeck war die Absage besonders hart, hatte er doch realistische Chancen auf einen Treppchenplatz. Doch Michael Jackl und sein Team leisteten nicht nur bei Ihm ganze Arbeit. Den Focus auf den Jahnkampf gerichtet gab es am Ende die verdiente Belohnung: Gold in der AK 12/13. In derselben Altersklasse hatte der TSV einen weiteren Medaillenkandidaten im Team. Marian Lingauer musste aber leider nach einem Trainingsunfall seinen Start absagen. Eine solide Leistung in allen 6 Disziplinen zeigte Andre Femerling. Der jüngste im Team belegte einen tollen 8. Platz. Er darf 2024 nochmals in der AK 12/13 starten und wird dann sicherlich vorne mit dabei sein. Andreij Sirosh musste leider nach Fehlern und Sturz am Boden viele Punkte liegen lassen und konnte diese in der Leichtathletik nicht mehr aufholen. Am Ende stand ein unglücklicher 14. Platz.
Ein Altersklasse höher, in der AK 14/15 gelang Mika Ketterer das Unglaubliche. Zum 4. Mal in Folge holte sich der 15 Jährige die Goldmedaille. Bis fast zum Schluss lag er mit der Konkurrenz gleich auf. Das Kunstspringen brachte ihn aber weit nach vorne. Hier erzielte er die doppelte Punktzahl als die Konkurrenz, was am Ende einen Vorsprung von 6 Punkten bedeutete.
Nikita Sirosh tat es ihm in der AK 16/17 gleich. Auch er erzielte im Kunstspringen hohe Wertungen was ihm am Ende den Sieg vor Kaderturner Timm Sauter aus Schömberg einbrachte.
In der AK 18/19 sicherte sich Philip Buchner mit deutlichem Vorsprung die Silbermedaille. Bis zum Schwimmen lag Philip gut in Führung. Leider wurde er in den letzten Disziplinen  Schwimmen und Tauchen noch von seinem Verfolger aus Eutin überholt.
Starke Leistungen zeigten die Jahn-Neunkämpfer der AK 20+. Chris Hüls behaupte sich in diesem extrem starken Feld hervorragend und zeigte gute Leistungen. Dennoch reichte es nicht ganz aufs Treppchen. Leichte Schwächen im Kugelstoßen und Weitsprung bescherten ihm am Ende einen undankbaren 5. Platz.
Leider konnte auch Christian Bemsch (AK 30+) verletzungsbedingt nicht dabei sein.
Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Die Schmidener Turner starten nun direkt in die Vorbereitung der Ligasaison. Auch hier werden sie den Turngau wieder gut vertreten.
Mit guten Meldepunkten sind auch Kira Bühler (AK 14/15) und Nele Bürkle (AK 12/13) angetreten. Kira erkämpfte sich mit guten Leistungen in einem großen Teilnehmerfeld (32) Platz 16. Am Ende lagen die Punkte der Turnerinnen hier so eng zusammen, dass mit nur einem Punkt mehr ein Top Ten Platz möglich gewesen wäre. Für Nele war leider der Wettkampf bereits am ersten Gerät, dem Boden beendet, denn sie musste die Übung infolge eines Sturzes abbrechen. Trotz Sturz und unvollständiger Übung gab es noch eine Wertung von 12,1 und man kann nur erahnen was an diesem Tag möglich gewesen wäre. Glücklicherweise ist die Verletzung nicht gravierend, so dass es bald weitergehen kann. Wir wünschen gute Besserung!
Weitere Ergebnisse:
AK 16/17         5. Platz Finn Koch (Schmiden)
AK 20+ (-29)   5. Platz Chris Hüls (Schwaikheim)
Bericht und Bilder Michael Jackl

Sechs Top Ten Platzierungen im württembergischen Mehrkampffinale

Bei sommerlichen Temperaturen traten 11 Turnerinnen der TSG Lorch-Waldhausen in Heidenheim ihren Mehrkampf im württembergischen Landesfinale an. Durch herausragende Leistungen bei den vorangegangenen Gaumehrkampfmeisterschaften qualifizierten sich gleich 12 Lorcherinnen für den Endkampf. Hochmotiviert gingen die Mädels belgeitet von ihren Eltern, Trainerinnen und Kamprichtern an den Start.

Den Dreikampf an den Turngeräten Sprung, Boden und Reck absolvierten aller Lorcherinnen nahezu fehlerfrei und wurden dafür auch mit entsprechend guten Wertungen belohnt. Teilweise starteten die Mädels im Leichtathletikstadion in den Wettkampf. Hier galt es beim Weitsprung, beim Weitwurf/Kugelstoßen, sowie beim Sprint die Leistungen unter Beweis zu stellen. Die Hitze, sowie der lange Wettkampftag machten den Turnerinnen nicht nur im Stadion, sondern auch in der Halle zu schaffen. Trotz allem kämpften sich die Turnerinnen durch den langen Wettkampftag und zeigten auch im Leichtathletikstadion ansehnliche Leistungen und lieferten die ein oder andere neue persönliche Bestleistung unter Wettkampfbedingungen ab. Angefeuert und unterstützt wurden sie dabei nicht nur von ihren Mannschaftskolleginnen und Trainerinnen, sondern auch von den mitgereisten Eltern und Fans. Diese zeigten in ihrer neuen Vereinskleidung und somit einem einheitlichen Auftreten, dass sie alle zum Team der TSG gehören.

Bei der abschließenden Siegerehrung durften sich alle Lorcher Turnerinnen über mehr als erfreuliche Ergebnisse freuen, waren doch in allen Altersklassen jeweils bis zu 40 Teilnehmerinnen aus ganz Württemberg an den Start gegangen. Gleich sechs Mal landeten die Mädels der TSG unter den besten zehn, Amy Saßmannshausen schaffte es gar auf das Podest und durfte die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Elea Milonas freute sich in ihrem erst zweiten Wettkampf überhaut über Platz 10, in der Altersklasse 8 erzielten Lisa Zeyher mit Platz 29, Fiona Deck mit Platz 17 und Sophia Schmierer mit Platz 7 ebenfalls herausragende Ergebnisse. Neben Amy Saßmannshausen schaffte es auch Marie Bohn mit einem starken 6. Platz unter die Top Ten der Alterklasse 9 und in der Alterklasse 10 durften sich die Geschwister Viviane und Laura Winter über die super Platzierungen 14 und 6 freuen. Emma Bohn erkämpfte sich einen starken 17. Platz, während sich Amy Eisenreich und Zofia Mikolas über die mehr als erfreulichen Platzierung 10 und 15 freuten.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an alle Trainerinnen und Trainer, die die Mädels in der Vorbereitung unterstützt haben. Begleitet wurden sie am Wettkampftag neben ihren Eltern von den Trainerinnen, Leichtathletiktrainerin Martina Straub, Kampfrichterin Julia Bohn und Leichtathletikkamprichter Christian Milonas. Vielen Dank für Euren Einsatz!

Bericht und Bilder: Julia Schramel

209 Teilnehmende beim Mehrkampftag

Am Sonntag, den 07.05.2023 nahmen 209 Turnerinnen und Turner aus 13 Vereinen am diesjährigen Mehrkampftag des Turngau Rems-Murr in Korb teil. Bei guten Wetterbedingungen wurde um 8:30 Uhr der Mehrkampftag für die weibliche D-Jugend und für alle männlichen Jugenden gestartet. Die Turnerinnen und Turner konnten ihre Leistungen in 6 Disziplinen unter Beweis stellen. Beim Schüler- und Jugendmehrkampf mussten drei turnerische- und drei Leichtathletik-Disziplinen absolviert werden. Der Schüler- und Jugendjahnwettkampf beinhaltete neben zwei turnerischen- und zwei leichtathletischen- auch zwei schwimmerische Disziplinen. Fünf Teilnehmer bestritten die Leichtathletik-3-Kämpfe. Ab 11:15 Uhr starteten die F-, E-, C-, B-, A-Jugendturnerinnen, Juniorinnen und Aktive  mit ihrem Durchgang. Die Siegerehrungen wurden in zwei Durchgängen durchgeführt. Dieses Jahr bekamen die Gaumeister/innen der Mehr- und Jahnwettkämpfe zusätzlich zu den Medaillen von Herr Jörg Schaal (Präsident des Sportkreises Rems-Murr) einen Pokal überreicht.

Das Turngaufinale des Schüler- und Jugendmehrkampfs diente als Qualifikationswettkampf für die Landesfinales am 24. und 25. Juni in Heidenheim/Brenz.

Bilder: copyright Silke Seibold

 

11 Lorcherinnen fahren zum Württembergischen Mehrkampffinale

Mit 28 Turnerinnen reiste die TSG Lorch- Waldhausen am ersten Maiwochenende zu den Mehrkampfmeisterschaften nach Korb. Neben einem Turndreikampf an den Geräten Sprung, Reck und Boden gilt es bei diesem Wettkampfformat auch drei Leichtathletikdisziplinen, Sprint, Weitsprung, Weitwurf/Kugelstoßen, zu absolvieren. Gleichzeitig bestand die Chance, sich für das württembergische Mehrkampfinale zu qualifizieren. In den zurückliegenden Trainingseinheiten wurden die Mädels neben dem Turntraining, auch im wöchentlichen Leichtathletiktraining auf den Sechskampf vorbereitet. Für gleich sechs Turnerinnen bedeutet der Mehrkampf der allererste Wettkampf überhaupt, wovon sie sich allerdings völlig unbeeindruckt zeigten. In der Halle zeigten alle Lorcher Turnerinnen nahezu fehlerfreie, hochwertige Übungen an den Turngeräten.  Von ihren Teamkolleginnen, den Trainern und mitgereisten Fans lautstark unterstützt, sprinteten die Mädels in Bestzeiten ins Ziel, übersprangen in der Weitsprunggrube ihre persönlichen Bestleistungen und beeindruckten so im Leichtathletikstadion Konkurrenz und Kampfrichter mit herausragenden Leistungen.

Umso erfreulicher waren dann die im Rahmen der Siegerehrung verkündeten Ergebnisse:

Knapp am Podest vorbei auf Platz 4 landete Juli Meißner,
fünfmal ging der 3. Platz nach Lorch: Elea Milonas, Fiona Deck, Viviane Winter, Emma Bohn und Amy Eisenreich,
zweimal Platz 2: Marie Bohn und Zofia Mikolas,
vier Mädels standen mit Goldmedaille und Pokal ganz oben auf dem Siegerpodest: Sophia Schmierer, Amy Saßmannshausen, Laura Winter und Laura Weller. Weitere super Platzierungen, darunter zahlreiche Top 15 Platzierungen erturnten sich: Yara Günther (Platz 6) Enya Günther (Platz 12), Ariana Petre (Platz 14), Lara Schmid (Platz 11), Laura Portolano (Platz 7), Mara Salmic (Platz 12 ), Hanna Kurz (Platz 6), Lea Salmic (Platz 15), Ilaria Portolano (Platz 12), Marilou Scholz (Platz 10), Ronja Kling  (Platz 9), Luana Dercourt (Platz 14), Melissa DiDio (Platz 12), Leana Kontschak (Platz 11) und Shanice Waweru (Platz 8).

Der gesamte TSG Lorch-Waldhausen gratuliert den Mädels zu diesen herausragenden Leistungen!

Gleich elf Turnerinnen konnten zudem die Qualifikationsnorm für die Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften knacken. Für Elea, Sophia, Fiona, Amy, Marie, Laura, Vivi, Emma, Zofia, Amy und Laura geht es Ende Juni nach Heidenheim, wo sie sich mit Gleichaltrigen aus ganz Württemberg im Mehrkampf messen werden.

An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die die Mädels an diesem Wettkampftag und während der Vorbereitungszeit unterstützt haben. Ein großes Dankeschön an alle, Trainer und Betreuer, die die Turnerinnen auf den Mehrkampf vorbereitet und am Wettkampftag unterstützt haben: Irina Rruga, Lara Paul, Marina Schramel, Martina Straub, Andreas Meißner, Christian Kurz, Julia Schramel, Melanie Saßmannshausen, Sonja Winter, Elke Schramel und Simone Milonas.

Vielen Dank auch an alle Kampfrichterinnen und Kampfrichter, die in der Halle, sowie im Stadion im Einsatz waren: Jasmin Kling, Julia Bohn, Lena Schramel, Louisa Reik, Celine Huttelmaier, Heike Günther, Sven Scholz, Sven Deck, sowie Stefan Salmic.
Bericht und Bild: Julia Schramel

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften

VMFBWlerin Dr. Vera Oettinger bei 12. deutschem Mehrkampfmeistertitel in Folge herausragend

Der VMFBW war bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften am 17.09.2022 in Bruchsal im Friesen-Fünfkampf mit vier Teilnehmenden am Start, die sehr erfolgreich abschnitten und eine Gold- sowie eine Silbermedaille gewinnen konnten.
Dabei stellte der VMFBW mit Dr. Vera Oettinger die Athletin mit der Höchstpunktzahl sämtlicher im Friesen-Fünfkampf Teilnehmenden. Ihr überragendes Ergebnis war das weitaus beste des gesamten dortigen Startfeldes und das einzige im 50er-Bereich. Bei den weiblichen Aktiven, d. h. den über 20-jährigen Frauen, siegte sie mit grandiosen 54,2 Punkten und damit mehr als 10 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Bei jeder der fünf Disziplinen Luftgewehrschießen, Kugelstoßen, Sprint, Schwimmen und Degenfechten lieferte sie von ihr stets bekannte souveräne Spitzenleistungen ab und erhielt zurecht großen Applaus.
Mit ihrem erneuten Sieg konnte sie eine geradezu historische Leistung vollbringen und zum 12. Mal in Folge einen deutschen Meistertitel von Mehrkampfmeisterschaften mit nach Hause bringen.
In der Altersklasse 40+ war der VMFBW mit drei Startenden dabei. Einen weiteren Treppchenplatz holte Veras Mutter Dr. Barbara Oettinger, die sich gegen ihre teilweise fast 20 Jahre jüngeren Konkurrentinnen gut behauptete und die Silbermedaille gewann. Das VMFBW-Quartett ergänzten Eberhard Gross und Götz Klausenburger, die ebenfalls in dieser AK am Start waren und wichtige Erfahrungen sammeln konnten.
Bericht und Bild Dr. Barbara Oettinger

 

Foto: VMFBW-Impression nach der Siegerehrung (von re. Vera und Barbara Oettinger sowie Eberhard Gross)

Medaillenflut für den TSV- Schmiden bei den Württembergischen Landesfinals im Mehrkampf

Am Ende des Wochenendes strahlten die Turnerinnen und Turner des TSV Schmiden in Heidenheim mit der Sonne um die Wette. 12 Medaillen konnten die jungen Sportlerinnen und Sportler bei den württembergischen Landesfinals in den Mehr- und Jahnkämpfen, am 2./3.07.2022, insgesamt für den TSV Schmiden erringen.

Im Mehrkampf aus drei Turn- und drei Leichtathletikdisziplinen konnte sich Nils Bubeck in der Altersklasse 12 mit einer Traumpunktzahl von 67,17 gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen. Die Entscheidung war bis zum Schluss spannend und fiel erst am letzten Gerät. Auch Heorhii Hainutdinova konnte sich in einem sehr starken Feld unter 14 Teilnehmern ganz an die Spitze setzen und siegte in der Altersklasse 9 souverän. Lukas Drosdek erkämpfte sich in der Altersklasse 14/15 einen super 3. Platz. Bei den Mädchen verpasste Luise Wildermuth um 0,42 Punkte knapp den Sieg. Angesichts der Teilnehmerinnenzahl von 33 ist der 2. Platz für das ganze Team eigentlich Gold wert.

Auch im Jahnkampf dominierte unser TSV-Turn Team. Hier war noch größere Vielseitigkeit gefragt, denn es ging um die Bewältigung von 2 Turn-, 2 Leichtathletik- und 2 Schwimmdisziplinen.

In der Altersklasse 10/11 war das Podest komplett in Schmidener Hand. Andre Femerling siegte souverän mit drei Punkten Vorsprung vor Yaron Plewinski und Kilian Matthäi. Marian Lingauer holte sich in der Altersklasse 12 Gold. Ebenso wie Daniel Heinle in der Altersklasse 14/15. Silber ging hier an Janne Conners.

Am selben Wochenende wurden in den höheren Altersklassen die Württembergischen Meisterschaften der höheren Altersklassen im Jahn-Kampf, die gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften sind ausgetragen.

Kira Bühler (Altersklasse 12/13) sicherte sich ebenso wie Chris Hüls (Altersklasse 20+) den ersten Platz. Durch ihre hervorragenden Gesamtpunktzahlen sind die Beiden souverän für die Deutschen Meisterschaften im September in Bruchsal qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch an alle Athleten, besonders aber auch an diejenigen, die solche Leistungen erst ermöglichen.

Die Trainer und Betreuer. Alexandra Lucea, Michael Jackl, Yassir al Dulaimi, Christian Bemsch, Wolfgang Neumaier, Sebastian Meister, Silas Priemeßnig und Philip Buchner. Die Kampfrichter: Andreas Lingauer und Jay Sun Thodkhoksoong.
Für das Presseteam: Regine Bubeck
Bilder: Urs Femerling und Bianca Bühler

VMFBW mit hervorragendem Ergebnis beim Landesturnfest in Lahr

Der VMFBW hatte für die baden-württembergischen Mehrkampfmeisterschaften, die am 27.05.2022 im Rahmen des Landesturnfests in Lahr (Südbaden) ausgetragen wurden, für den Friesen-Fünfkampf mit vier Sportler*innen das größte Kontingent eines teilnehmenden Vereins gemeldet. Mit zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille fiel auch die Erfolgsbilanz überaus erfreulich aus.
Mit Dr. Vera Oettinger stellte der VMFBW sogar die Punktbeste sämtlicher Teilnehmenden dieses Wettbewerbs. Sie zeigte in allen fünf Teildisziplinen souveräne Spitzenleistungen und erhielt zurecht bei der Siegerehrung großen Applaus. Vera gewann mit hervorragenden 54,2 Punkten in ihrer Altersklasse der über 20-jährigen Frauen mit einem herausragenden Vorsprung von mehr als 20 Punkten auf die Zweitplatzierte. Ihre hohe Gesamtpunktzahl war umso erstaunlicher, als beim Fechten eine große Runde aller Teilnehmenden gefochten wurde, bei der sie sich auch überzeugend gegen Männer durchsetzte.
Gleiches traf auf das Schwimmen zu, bei dem sie im schnellsten Lauf des Wettbewerbs Männer neben sich hatte, diese deutlich hinter sich ließ und die Tagesbestleistung erzielte.
Mutter Dr. Barbara Oettinger gewann gleichfalls Gold in ihrer Altersklasse, zeigte eine überzeugende Gesamtleistung und brachte wie ihre Tochter den Landestitel sowie die Goldmedaille mit nach Hause. Götz Klausenburger startete erstmalig beim Friesen-Fünfkampf und wurde in seiner Altersklasse gleich Zweiter. Eberhard Gross vervollständigte den kompletten Medaillensatz durch eine Bronzemedaille.
Bericht und Bild Dr. Barbara Oettinger

 

146 Teilnehmer beim Mehrkampftag

Nach zwei Jahren Pandemie-Pause nahmen 146 Turnerinnen und Turner aus 11 Vereinen am diesjährigen Mehrkampftag des Turngau Rems-Murr in Korb teil. Bei sehr guten Wetterbedingungen wurde um 8:30 Uhr der Mehrkampftag für die weibliche D-Jugend und für alle männlichen Jugenden gestartet. Die Turnerinnen und Turner konnten ihre Leistungen in 6 Disziplinen unter Beweis stellen. Beim Schüler- und Jugendmehrkampf mussten drei turnerische- und drei Leichtathletik-Disziplinen absolviert werden. Der Schüler- und Jugendjahnwettkampf beinhaltet neben zwei turnerischen- und zwei leichtathletischen- auch zwei schwimmerische Disziplinen. 9 Teilnehmer bestritten die Leichtathletik-3-Kämpfe. Ab 11:15 Uhr starteten die F-, E-, C-, B-, A-Jugendturnerinnen, Juniorinnen und Aktive mit ihrem Durchgang. Die Siegerehrungen wurden in drei Durchgängen durchgeführt. Dieses Jahr bekamen die Gaumeister/innen der Mehr- und Jahnwettkämpfe zusätzlich zu den Medaillen von Herr Jörg Schaal (Vizepräsident des Sportkreis Rems-Murr) anlässlich des 75 Jährigen Geburtstag des Sportkreises einen Pokal überreicht.
Das Turngaufinale des Schüler- und Jugendmehrkampfs diente als Qualifikationswettkampf für die Landesfinales am 2.7.und 3.7. in Heidenheim/Brenz.
Bericht Werner Kluge
Bilder Silke Seibold

Mehrkampf Korb 

Erfolgreicher Mehrkampftag in Korb mit 3x Gold, 1x Silber und 1x Bronze und alle anderen unter den TOP TEN!

11 Mädels der SGSTS starteten am 22.05.2022 beim Mehrkampftag in Korb.

Angelika Engele und Joana Stahl betreuten ihre Mädels mit Hilfe einiger Eltern, da verschiedene Wettkämpfe zum Teil zeitgleich stattfanden. Unser herzliches Dankeschön an dieser Stelle. Auch an unsere Kampfrichter!

Früh am Morgen ging es auch schon für Estienne Urbansky, Nikita Möhring, Namiah Nasser, Ella Härle, Pia Hägele, Emma Hantzsch, Isabell Zwenig, Amelie Ruopp, Naomi Nasser und Caroline Issler los.

Bei den Turnwettkämpfen konnten alle Mädels schon sehr überzeugen und erreichten hohe Wertungen. Vor allem bei den 14-jährigen erreichte Estienne sowohl am Boden als auch am Sprung die Tageshöchstnote, ihre Teamkollegin Nikita konnte sich diese am Stufenbarren sichern. Beim Weitsprung hatte auch Estienne klar die Nase vorne und beim Kugelstoßen mit 7,85m legte Nikita als Tagesbeste nach. Somit war es auch schon beschlossen und Platz 1 für Estienne und Platz 2 für Nikita gehen nach Großaspach. Beide konnten sich dadurch fürs Finale im Juli weiterqualifizieren.

Ihre Vereinskollegin Louisa machte es bei den 12-jährigen nicht viel anders, durch super Wertungen in den Turndisziplinen legte sie beim Leichtathletik nach, als Schnellste und mit dem weitesten Sprung 3,67m sichert sie sich Platz 1. 

Beim Jahnkampf ging für die SGSTS Isabell ins Rennen. In nur 52s schwamm sie 50m, tauchte 15m in 11,3s, sie turnte ihre Übungen sehr sauber an Boden und Reck und im Leichtathletik warf sie über 14m. Das war Platz 1 an diesem Tag.

Weiter ging es mit den 11-jährigen im Mehrkampf. Naomi zeigte hier eine schöne Bodenübung und wurde mit 14,2 Punkten belohnt, Amelie warf über 21m und Caroline rannte als Schnellste durch Ziel. Doch auch bei all den anderen Disziplinen zeigten sie durchweg gute Leistungen.

Am Ende freuen wir uns mit Caroline über Platz 3 und den Einzug ins Landesfinale, mit Amelie über Platz 5 und mit Naomi über Platz 7.

Bei unseren Jüngsten an diesem Tag unseren 10-jährigen ging es rund. Namiah erturnte sich die zweitbeste Übung am Reck, Ella warf über 20m, Pia zeigte eine tolle Bodenübung und sprang 2,83m in die Sandgrube und Emma zeigte durchweg tolle Übungen in den Turndisziplinen und sprang 2,90m weit.

So ging am Ende des Tages Platz 4 an Namiah, Platz 5 an Ella, Platz 9 an Pia und Platz 10 an Emma.

Alle Mädels der SGSTS sichern sich so Platzierungen unter den ersten 10! Das habt ihr super gemacht!

Bericht und Bild Christina Krech

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften am 18./19. September 2021 in Eutin

Amy Schubert erkämpfte sich bei ihrer dritten Teilnahme an einer Deutschen Mehrkampf-Meisterschaft, im Jahn-Sechs-Kampf bei den Aktiven 20+ Jahre mit 57,698 Punkten den 13. Platz.

Ihr Wettkampf begann mit einer Boden-Kür (10,20 Punkte). Anschließend folgte eine Stufenbarren-Kür (11,95 Punkte). Weiter ging es bei kaltem, windigem Wetter im Stadion mit der Leichtathletik. Beim 100m Sprint blieb die Uhr bei 13,87 sec. stehen (11,079 Punkte). Im Kugelstoßen mit der 4 Kg Kugel erzielte sie 9,42 m (entspricht 9,42 Punkten).

Der hervorragend organisierte Wettkampf wurde am zweiten Wettkampftag im Hallenbad mit dem Kunstspringen vom 1m Brett fortgesetzt. Der erste Sprung "Delphinkopfsprung" gelang gut, aber den zweiten Sprung, ein 1/1 Salto vorwärts gebückt, bekam sie nicht perfekt ins Wasser (4,875 Punkte). Die letzte Disziplin, 100m Brustschwimmen, bewältigte Amy in persönlicher Bestzeit von 1:35,1 Min. (10,174 Punkte).

Das Trainerteam und die Abteilungsleitung Turnen gratulieren dir Amy, zu dieser tollen Leistung und wünschen bei den nächsten Wettkämpfen weiterhin viel Erfolg.

Bericht und Bild Werner Kluge

Vera Oettinger zum elften Mal in Folge deutsche Meisterin

Der STB-Mitgliedsverein VMFBW mit Sitz in Plüderhausen konnte sich bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften am 18. September in Munster im Heidekreis/Niedersachsen über die großartige Bilanz von zwei Gold- und einer Silbermedaille im Friesen-Fünfkampf freuen. Bei diesem sind nacheinander Luftgewehrschießen, Kugelstoßen, Laufen, Schwimmen und Degenfechten zu absolvieren.

Den Höhepunkt bildete der elfte Titelgewinn in Folge von Dr. Vera Oettinger bei den weiblichen Aktiven. Die junge Ärztin übernahm schon bei der ersten Disziplin die Führung, überzeugte durchgängig, beispielsweise mit der schnellsten Schwimmzeit sämtlicher Teilnehmerinnen, und siegte in der Gesamtwertung mit einem überragenden Vorsprung. Sie setzte so nach der durch die Corona-Pandemie erzwungenen DMKM-Absage im vergangenen Jahr ihre einzigartige Erfolgsstory fort, stand als deutsche Meisterin zum elften Mal ganz oben auf dem Treppchen und brachte einen Pokal sowie eine Goldmedaille nach Hause.

Ihre Mutter Dr. Barbara Oettinger gewann bei den über 50-jährigen Teilnehmerinnen ebenso deutlich und zeigte in allen Teildisziplinen sehr gute Leistungen. So besiegte sie in der Fechtrunde nicht nur ihre Altersklassenkonkurrentinnen, sondern auch über 30 Jahre jüngere Gegnerinnen und konnte sich bei der Siegerehrung nach einem anstrengenden, aber sehr erfolgreichen Tag gleichfalls über einen Pokal und eine Goldmedaille freuen.

Das überragende Vereinsergebnis wurde durch die Silbermedaille mit Pokal von Eberhard Gross bei den über 40-jährigen Männern komplettiert, der nach vielen Jahren Pause wieder im Friesen-Fünfkampf antrat und nur mit einem hauchdünnen Rückstand Gold verpasste. Dennoch war die Freude über das schöne Gesamtergebnis groß.

Bericht und Foto: Oettinger

Vera Oettinger mit zehntem deutschem Meistertitel in Folge bei DMKM

Dr. Vera Oettinger (Plüderhausen) holte sich bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften am 21. und 22. September in Lemgo/NRW die Goldmedaille bei den weiblichen Aktiven im Friesen-Fünfkampf. Sie ging gleich bei der ersten Disziplin in Führung, lag schon nach dem ersten Wettkampftag fast  uneinholbar vorn und siegte schließlich mit ausgezeichneten 52,46 Punkten, die einen überragenden Vorsprung von über 13 Punkten auf die Zweitplatzierte bedeuteten. Bei der Siegerehrung war der Beifall auch deshalb besonders groß, weil die junge Ärztin damit den zehnten deutschen Meistertitel in Folge gewann.

Ihre Mutter Dr. Barbara Oettinger (ebenfalls Plüderhausen) gewann die Bronzemedaille bei der deutschen Seniorenmeisterschaft der 30- bis 39-jährigen Friesen-Fünfkämpferinnen, d. h. zwei Altersklassen unter ihrer eigentlichen, in der aber nur ein Rahmenwettkampf angeboten wurde. Sie konnte sich über sehr gute Leistungen im Feld der 15 bis 22 Jahre jüngeren Konkurrentinnen freuen.
Bericht und Foto:Barbara Oettinger

Mehrkampf Landesfinale

Erfolgreiches Abschneiden der Turnerinnen des TSV Schmidens im Landesfinale: Kira Bühler wird Landesmeisterin im Jahnkampf der Altersklasse 10

14 Turnerinnen des TSV Schmiden starteten letztes Wochenende beim Landesfinale im Mehr- bzw. Jahnkampf. In der Altersklasse der Siebenjährigen erreichte Leona Sperber einen hervorragenden 5. Platz. Basis des Erfolgs waren die guten Wertungen in den Turndisziplinen und einem weiten Schlagballwurf. In der AK 8 konnten sich gleich drei Mädchen qualifizieren: mit guten Turnübungen wechselten auch sie im Vorderfeld in die Leichtathletik. Mit einem tollen Wurf über 18 m sicherte sich Paula Betten einen ausgezeichneten 8. Platz unter 44 Teilnehmerinnen. Lana Slavicek errang Rang 9, Amelie Wildermuth wurde 17. Als einzigste Teilnehmerin aus Schmiden wurde Nele Bürkle bei den Neunjährigen 19. unter 43 Starterinnen. Aufgrund einer Verletzung konnte sie am Sprung nicht ihre gewohnte Leistung abrufen, sicherte sich am Boden mit der drittbesten Übung des Teilnehmerfelds aber wichtige Punkte. Gleich drei Turnerinnen gingen bei den 10-Jährigen Mehrkämpferinnen an den Start. In den Turndisziplinen präsentierten sich die Mädchen sehr gut: Marie Rudolf (17.) bestach mit einer sauber geturnten Reckübung, Fabienne Möller zeigte die zweitbeste Bodenübung des gesamten Teilnehmerfelds (45 Teilnehmerinnen). Gleiches gelang Leni Bürkle bei den Elfjährigen. Beide wurden 28. Marta Skrobonja (AK 10) gelang mit 23,90 m wieder ein sehr guter Wurf. In der Endabrechnung stand Platz 20 zu Buche. Jana Scholl wurde bei den Zwölfjährigen 9. Sie konnte besonders in den Leichtathletik-Disziplinen glänzen. Den 19. Platz erturnte sich die 13 Jahre alte Alicia Kreiser. In der Altersklasse der 14-Jährigen erreichte Noemi Bechstein Platz 11 und Maja Dachtler wurde 19.
Den 1. Platz und damit den Landesmeistertitel sicherte sich Kira Bühler in der AK 10 im Jahnkampf. Nach den Turndisziplinen auf Rang 3 liegend, wechselte sie ins Schwimmbecken. Dort erschwamm sie sich 4 Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz und konnte mit einem kleinen Polster in die Leichtathletikdisziplinen wechseln. Mit dem einzigen Wurf über 25 m und der zweitbesten Laufzeit ließ sie sich den Vorsprung nicht mehr nehmen und gewann den Wettkampf mit 4,5 Punkten Vorsprung!
Bericht und Bilder:Bianca Bühler

Erfolgreicher Auftritt der Turnerinnen des TSV Schmiden beim Mehrkampftag in Korb

Sechs erste Plätze, drei zweite, zwei dritte und weitere gute Platzierungen gingen an die Turnerinnen des TSV Schmiden.
Liv Bubeck siegte im Leichtathletik 3-Kampf der 7-Jährigen. Gleiches gelang der ebenfalls 7-Jährigen Leona Sperber im Mehrkampf. Mit ausgezeichneten Turnübungen und dem weitesten Wurf in ihrer AK sicherte sie sich den Sieg. Bei den 8-Jährigen siegte Lana Slavicek. Mit dem zweitbesten Turnergebnis wechselte sie in den Leichtathletikbereich. Dort gehörte sie wieder zu den Besten, was ihr in der Addition den Sieg einbrachte. Kira Bühler startete bei den 10-Jährigen im Jahnkampf und hatte neben dem Turnen und Leichtathletik auch noch zwei Schwimmdisziplinen zu absolvieren. Sie erwischte einen guten Tag, konnte alle Einzeldisziplinen für sich entscheiden und stand mit 10 Punkten Vorsprung auf dem obersten Treppchen. In der Altersklasse der 9-Jährigen schaffte Nele Bürkle den Sprung aufs Podest. Mit der zweitbesten Reckübung und einem Wurf auf knapp 16m sicherte sie sich den dritten Platz. Gleich 8 Turnerinnen gingen bei den 10-Jährigen Mehrkämpferinnen an den Start. In den Turndisziplinen präsentierten sich die Mädchen sehr gut: Fabienne Möller zeigte die beste Reckübung des gesamten Teilnehmerfelds, Joya Molina die zweitbeste Bodenübung - somit wechselten sie mit einer hervorragenden Ausgangsbasis in die Leichtathletikdisziplinen. Marta Skrobonja gelang mit 26,40m der weiteste Wurf, was ihr in der Endabrechnung den 3. Platz einbrachte. In der AK 12 erreichte Jana Scholl einen hervorragenden zweiten Platz. Sie konnte besonders in den Leichtathletik-Disziplinen glänzen. Ebenfalls den zweiten Platz erturnte sich die 13 Jahre alte Alicia Kreiser. Mit der zweitbesten Reckübung und einem Wurf auf knapp 30m sicherte sie sich ihren Podestplatz. Einen Doppelsieg gab es in der Altersklasse der 14-Jährigen. Hier gewann Noemi Bechstein vor Maja Dachtler. Als Bestplatzierte wechselten sie vom Turnen in die Leichtathletik-Disziplinen. Auch hier mischten sie vorne mit und verteidigten die Platzierungen. In der AK 15 startete Theresa Ebinger. Sie turnte eine der schönsten Bodenküren des Tages und siegte souverän mit einem 9-Punkte-Vorsprung vor der Zweitplatzierten.
Bilder und Bericht Bianca Bühler

TSG Turnerinnen beim Mehrkampftag in Korb erfolgreich.

Gleich drei Turnerinnen schickte die TSG Backnang 1846 in der Altersklasse der Zehnjährigen beim Mehrkampftag in Korb ins Rennen. Diese besondere Wettkampfform besteht aus drei leichtathletischen und drei Gerätedisziplinen, die Allrounder Qualitäten voraussetzt. Außerdem zählte der Wettkampf als Qualifikation für die Landesmeisterschaften.
Bei den Zehnjährigen präsentierten sich Lilli Braun, Noemi Schreiber und Colleen Seitel in guter Form. Sie begannen ihren Wettkampf am Sprung, den die TSG Turnerinnen dominieren konnten. Am Reck und am Boden wussten alle drei zu überzeugen und wechselten mit einem guten Punktepolster in die leichtathletischen Disziplinen. Gut vorbereitet waren die drei Backnangerinnen für den Weitsprung, 50 Meter Lauf und Schlagball. In allen drei Disziplinen schlugen sich TSG Talente gut, die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften war nie in Gefahr. Schreiber belegte in einer starken Konkurrenz den vierten Platz, gefolgt von Braun auf Platz fünf und Seitel auf Platz acht.
Bericht und Bils Claudia Krimmer

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften in Einbeck 2018

Amy Schubert (SC Korb) erkämpfte sich bei ihrer ersten Teilnahme an einer Deutschen Mehrkampf-Meisterschaft, im Jahn-Sechs-Kampf der Jugend 16/17 Jahre einen sensationellen 7. Platz mit 59,02 Punkten.

Ihr Wettkampf begann mit einer Stufenbarrenübung (10,60 Punkte). Danach folgte eine Boden-Kür (11,75 Punkte). Beim 100m Sprint blieb die Uhr bei 14,08 sec. stehen (10,719 Punkte).

Der dritte Versuch beim Kugelstoßen mit einer persönlichen Bestleistung von 11,01m wurde mit 11,01 Punkten belohnt. Im Hallenbad wurde der Wettkampf mit dem Kunstspringen vom 1m Brett fortgesetzt. Der erste Sprung "Delphinkopfsprung" gelang, den zweiten 1 1/2 Salto vorwärts gehockt bekam sie nicht gerade ins Wasser (5,336 Punkte). Die Letzte Disziplin 100m Brustschwimmen bewältigte Sie mit einer neuen persönlichen Bestzeit 1:38,4 Min. (9,575 Punkte).

Melina Weller (TSG Backnang) belegte im gleichen Wettkampf den 6. Platz mit 59,198 Punkten.
Bericht und Bild Werner Kluge

Vera Oettinger zum neunten Mal in Folge deutsche Meisterin

Vera und Dr. Barbara Oettinger (Verband für Modernen Fünfkampf BW) gewannen bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften 2018 am 15. und 16. September in Einbeck (Niedersachsen) jeweils die Goldmedaille. Beide starteten im Friesen-Fünfkampf, der aus Luftgewehrschießen, Kugelstoßen, Laufen, Schwimmen und Degenfechten besteht. In der Altersklasse W 20+, d. h. bei den weiblichen Aktiven, ging Vera Oettinger gleich in der ersten Disziplin in Führung und siegte bei insgesamt 56,2 von ihr erzielten Punkten nicht nur mit einem überragenden Vorsprung von über 15 Punkten auf die Zweitplatzierte, sondern war auch in jeder Teildisziplin die Beste. Damit gelang der angehenden Ärztin der neunte deutsche Meistertitel in Folge.
Mutter Barbara Oettinger zeigte in ihrer Altersklasse W 50+ ebenfalls überzeugende Leistungen und konnte sich wie im Vorjahr über die Goldmedaille freuen.
Bericht und Bild: Barbara Oettinger

Landesfinale 14.07.2018 in Albstadt- Ebingen

Landesfinale 14.07.2018 in Albstadt- Ebingen
4 Teilnehmer, 4 Podestplätze das war ein erfolgreicher Wettkampf für den TSV Leutenbach. Wir sind mit 4 Kindern zum Landesfinale in Albstadt-Ebingen gefahren und haben dort einen Jahnkampf, der aus 3 verschiedenen Sportarten besteht gemacht. Begonnen haben die Jungs im Hallenbad mit schwimmen und tauchen, danach ging es dann auf den Sportplatz wo sie dann werfen und laufen mussten, zum Schluss ging es dann an unsere Paradedisziplin, dem Turnen, in die Halle. Die Jungs mussten dort zeigen was sie am Boden und Barren gelernt hatten. Als das alles dann beendet war durften sie nach kurzer Zeit schon zur Siegerehrung gehen. Bei den 8-jährigen freute sich Janis über einen 3. Platz  
und Felix durfte ganz nach oben auf den 1. Platz. Bei den 9-jährigen erreichte Elias den 2. Platz und Luca wurde 3.
Das TSV-Leutenbach-Team gratuliert allen zu ihren guten Leistungen

Bilder und Bericht Heike Mergenthaler

Mehrkampftag in Korb

302 Teilnehmer beim Mehrkampftag

302 Turnerinnen und Turner aus 19 Vereinen nahmen am diesjährigen Mehrkampftag des

Turngau Rems-Murr in Korb teil. Bei sehr guten Wetterbedingungen wurde um 9:00 Uhr der Mehrkampftag für die weibliche D-Jugend und für alle männlichen Jugenden gestartet. Die Turnerinnen und Turner konnten ihre Leistungen in 6 Disziplinen unter Beweis stellen. Beim Schüler- und Jugendmehrkampf mussten drei turnerische- und drei Leichtathletik-Disziplinen absolviert werden. Der Schüler- und Jugendjahnwettkampf  beinhaltete neben zwei turnerischen- und zwei leichtathletischen- auch zwei schwimmerische Disziplinen.

21 Teilnehmer bestritten  die   Leichtathletik-3-Kämpfe. Ab 11:30 Uhr starteten die F-, E-, C-, B-, A-Jugendturnerinnen, Juniorinnen und Aktive  mit ihrem Durchgang. Die Siegerehrungen wurden in zwei Durchgängen durchgeführt.


Das Turngaufinale des Schüler- und Jugendmehrkampfs diente als Qualifikationswettkampf für das Landesfinale am 14. Juli in Albstadt-Ebingen, für welches sich 124 Teilnehmer qualifiziert haben.

Landesturnfest Weinheim

Vera und Barbara Oettinger siegen beim Landesturnfest in Weinheim

Vera und Dr. Barbara Oettinger aus Lorch (Verband für Modernen Fünfkampf BW) siegten bei den Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften, die im Rahmen des Landesturnfests in Weinheim am 1. Juni stattfanden. Beim Friesen-Fünfkampf gewannen sie in ihren Altersklassen mit überragendem Vorsprung die Goldmedaille.
Vera Oettinger lag bei den weiblichen Aktiven 20+ mit ihren 57,217 Punkten um über 15 Punkte vor der Zweitplatzierten und erzielte mit großem Abstand die höchste Punktzahl sämtlicher Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Friesen-Fünfkampf-Wettbewerbs. Sie überzeugte erneut mit hervorragenden Leistungen in allen Einzeldisziplinen Luftgewehrschießen, Laufen, Kugelstoßen, Schwimmen und Degenfechten.
Ihre Mutter Barbara Oettinger konnte sich mit 46,917 Punkten über eine neue persönliche Bestleistung freuen und war um mehr als 11 Punkte besser als die Zweite.

Bericht und Bild Dr. Barbara Oettinger

Ansprechpartner

Fachwart Mehrkämpfe
Werner Kluge
'
E-Mail mehrkampf@turngau-rm.de