Gerätturnen

Neben Bodenturnen turnen Frauen an Balken, Stufenbarren und am Sprung. Bei den Männern gehört zu den olympischen Geräten das Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Boden und Reck.
Für seine Mitglieder bietet der Schwäbische Turnerbund Wettkämpfe ab acht Jahren als jahrgangsabhängige Einzel- und Mannschaftswettkämpfe in allen Altersklassen an. Gleichbedeutend sind Wettkämpfe im Breiten- wie auch im Spitzensport. Neben der Kür existiert seit dem 1. Januar 2008 ein neues Pflichtübungssystem, die sog. P-Übungen mit der A-Variante (Breitensport) und der B-Variante (Spitzensport). Unterstützt wird das technisch richtige Gerätturnen seit dem 1. Januar 2008 durch einen neuartigen Elementewettkampf. Ein auf wissenschaftlicher Basis erstelltes Talent-Fördersystem findet seinen Niederschlag in einer Reihe von Wettbewerben für die sechs- bis achtjährigen Talente (STB-Kinderuup, VR-Talentiade).

Bezirksfinale Nord

Lehmann und Sachs ziehen ins Landesfinale ein

Gleich sieben Turnerinnen der TSG Lorch-Waldhausen gingen am 11. Mai in Leutenbach im Bezirksfinale Nord an den Start. Während alle TSG Turnerinnen mit schönen Übungen überzeugen konnten, gelang es zwei Lorcherinnen das Ticket für das Landefinale zu lösen.

Laura Portolano, Elizabeth Sachs, Lena Lehmann, Sophia Schmierer, Marie Bohn, Ronja Kling und Amy Saßmannshausen hatten sich im Februar bei den Gaueinzelmeisterschaften nach einem starken Wettkampf für das Bezirksfinale qualifiziert. Begleitet von ihren Eltern, ihren Trainerin Irina Rruga, Shuhong Li und Marina Schramel, sowie den Kampfrichterinnen Jasmin Kling, Silke Rduch und Marina Schramel starteten die Mädels in ihren jeweiligen Altersklassen in den Wettkampf. Gleich morgens ging es für Laura Portolano an die Geräte. In der Altersklasse der Achtjährigen konnte Laura an allen vier Geräten ihr Potential abrufen und wurde dafür in einem starken Teilnehmerinnenfeld mit Platz 21 belohnt. Im zweiten Durchgang gingen fünf TSG Turnerinnen an den Start. Obwohl Lena und Elizabeth erst seit diesem Jahr an Wettkämpfen teilnehmen, bewiesen sie starke Nerven und turnten mit viel Freude und Ehrgeiz ihre Übungen nahezu perfekt. In der Altersklasse 10 gingen Marie, Ronja und Amy an den Start. Sie zeigten an fast allen vier Geräten die höchstmöglichen Übungen und präsentierten damit unter Wettkampfbedingungen Handstandüberschläge über den 120 cm langen Sprungtisch, sowie schöne Handstände und Sprünge auf dem Balken. Besonders Marie Bohn konnte am Balken mehr als überzeugen und fuhr somit die zweithöchste Tageswertung an diesem Gerät ein.  Lediglich am Boden mussten die drei Turnerinnen wertvolle Punkte liegen lassen, schlossen den Wettkampf trotzdem mehr als zufrieden ab. Am Ende durfte sich Ronja über Platz 18, Amy über Platz 12 und Marie über Platz 9 freuen, womit sie die Qualifikation für das Landesfinale nur hauchdünn verpasste. Für besonderen Jubel sorgten Lena und Elizabeth, die am Ende des Wettkampfes nicht nur punktgleich waren, sondern damit auch auf den Silberrang stürmten. Dies bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für das Landesfinale am 22. Juni in Öhringen. Dort werden sie sich mit Turnerinnen aus dem gesamten Bundesland messen. Zum Abschluss des Wettkampftages ging in der Altersklasse 9 Sophia Schmierer mit 30 weiteren leistungsstarken Turnerinnen aus ganz Nordwürttemberg an den Start. Auch sie zeigte elegante und hochwertige Übungen und musste nur kleine Unsicherheiten in Kauf nehmen. Über den gesamten Wettkampf zeigte sie sich nervenstark und konzentriert, sodass sie sich bei der Siegerehrung über einen starken 16. Platz freuen durfte. Herzlichen Glückwunsch an Laura, Elizabeth, Lena, Sophia, Marie, Ronja und Amy zu diesen tollen Ergebnissen, sowie Gratulation an Elizabeth und Lena zum Einzug ins Landesfinale.

Bericht und Bilder: Julia Schramel

SG Schorndorf Turn-Team fährt mit 7 Turnerinnen zum Württembergischen Landesfinale nach Öhring

Bezirksfinale Nord: Die SG Schorndorf kehrt mit zahlreichen Erfolgen aus dem Nordwürttembergischen Bezirksfinale zurück. Mit drei Medaillenplätzen und sieben qualifizierten Turnerinnen ist die SG Schorndorf der erfolgreichste Verein Nordwürttembergs. Trotz extrem starker Konkurrenz aus Turnhochburgen wie Heidenheim, Heilbronn, Sontheim, Öhringen und Ludwigsburg konnten sich alle 21 SG-Mädels in allen Altersklassen mehr als konkurrenzfähig zeigen. Fürs Landesfinale am 22.06. in Öhringen qualifizierten sich folgende Turnerinnen (Platz 1-6):

In der AK 7 errang Lilia Cales Platz 5. Bedenkt man, dass sie nur als Nachrückerin im Bezirksfinale starten durfte, so ist dies ein sensationeller und unerwarteter Erfolg. Ebenfalls sehr stark präsentierte sich Hannah Echtner in der AK 8. Mit 4 toll geturnten Übungen erreichte sie die Bronzemedaille. In der AK 11 konnte Zehra Özpinar ihre Übungen fast fehlerfrei durchturnen und wurde in einem „Herzschlagfinale“ mit Platz 6 belohnt. In der AK12 zählte Miray Uzgur zu den Top-Favoritinnen und konnte mit der Goldmedaille einmal mehr ihr ganzes Repertoire abrufen. Als zweite SG-Turnerin qualifizierte sich hier Leni Klink mit Platz 5 weiter. In der AK 13 lieferte Anna Sutter einen starken Wettkampf und erreichte mit konstant hohen Punktzahlen die Bronzemedaille. In der AK 14 konnte Inga Fussenegger eine starken Platz 4 erturnen und brach damit in die Phalanx der straken Mädels der TSG Heilbronn ein.
Wir gratulieren allen SG-Mädels des Bezirksfinales zu ihren tollen Leistungen. Auch wenn ein Wettkampf eigentlich nie „perfekt“ laufen kann, so kann jede Turnerin stolz auf die Teilnahme sein.
Zu den besten 30 Turnerinnen in Nord-Württemberg zu gehören, sollte als Indiz gesehen werden, dass sich unsere Mädels für ihre konstant guten Trainingsleistungen belohnt haben. Wir sind uns sicher, dass unsere Turnerinnen auch beim Landesfinale wieder ihr Bestes geben werden und so die SG Schorndorf und den Turngau Rems-Murr würdig in Baden-Württemberg vertreten werden.
Bericht und Bilder Heiko Paule

Ligafinale Verbandsliga

TSG-Riege auf Platz Drei

In Ingersheim trafen beim Ligafinale alle Mannschaften in der Verbandsliga aufeinander. Dies ist gleichzeitig die Rückrunde der Saison, bei der die Endplatzierungen ausgeturnt werden. Mit vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage in der Vorrunde reist die zweite TSG-Riege als Tabellenzweiter an. Lediglich vom Erstplatzieren TG Wangen-Eisenharz II, der seiner Favoritenrolle bisher gerecht wurde, musste man sich geschlagen geben. Trotz der angespannten Personalsituation, die sich durch die Verletzung von Mannschaftskapitän Urs Böckheler nochmals verschärft hatte, blickt die TSG zufrieden auf die überzeugenden Leistungen in der Vorrunde zurück. Den Rückenwind möchte das Team mitnehmen und an die stabilen Leistungen anknüpfen, um den zweiten Platz im Ligafinale zu verteidigen. So gibt Böckheler die Marschroute fürs Ligafinale vor, sich nur auf die eigenen Übungen zu konzentrieren und sich nicht vom restlichen Wettkampfgeschehen beeinflussen zu lassen. Da das Kampfgericht im Ligafinale Fehler in der Ausführung traditionell strenger bestraft, als in den Hinrundenduellen, mahnte Taktiker Max Blessing bereits im Vorfeld „die Kampfrichter mit sauberen und sicheren Übungen zu überzeugen und auf unsichere Elemente verzichten“.

Aufgrund der Vorrundenplatzierung startete die TSG den Wettkampf am Sprung, wo Tom Fischer den Wettkampf eröffnete und bei seinem sonst sehr sicheren Tsukahara mit den Händen auf den Boden greifen musste. Als darauffolgender Turner holte Timo Bölcke mit seinem Tsukahara die höchste Sprungwertung des Tages und brachte die Mannschaft auf Kurs. Am Barren überzeugten Oliver Häuser, Max Blessing, Bölcke und Fischer in ganzer Linie. Dabei hatte Blessing mit der dritthöchsten Tageswertung großen Anteil daran, dass die TSG die höchste Mannschaftswertung des Wettkampfs am Barren erzielte. Den Schwung vom Barren nahm die TSG-Riege mit ans Reck, wo vor allem René Graminske und Bölcke mit sauberen Übungen bestachen und den Kampfrichtern kaum Gelegenheiten für Abzüge gaben. Am Boden zahlte sich das Training nach zuletzt wackligen Leistungen aus, sodass die TSG-Turner ohne große Fehler durch ihre Übungen kamen. Am anschließen Pauschenpferd, an dem zuvor bereits einige Turner Schwierigkeiten hatten und das Gerät verlassen mussten, hieß es, die Nerven zu bewahren. Timo Bauer, Häuser, Fischer und Bölcke kamen ohne Sturz durch ihre Übungen und überzeugten. Bölcke holte mit der zweithöchsten Tageswertung am seinem Paradegerät Pauschenpferd wichtige Punkte. Vor dem letzten Gerät zeigte ein Blick auf die Anzeigetafel das Kopf-an-Kopf-Rennen der TSG mit der WKG Heckengäu II und dem TSV Lustnau um zweiten Platz. Am abschließenden Gerät Ringe konnte André Schieber nicht ganz an seine Leistung aus der Vorrunde herankommen und ließ Punkte liegen. Mit fehlerfreien Übungen rundeten Blessing, Bölcke und Häuser den Wettkampf ab.

Die TSG konnte im Ligafinale zwar den mit Gastturnern verstärkten TSV Lustnau auf Abstand halten, reiht sich aber auf Platz 3 hinter der TG Wangen-Eisenharz II und der WKG Heckengäu II ein. In der Einzelwertung machte Timo Bölcke das Rennen und wurde zum besten Turner der Verbandsliga gekürt. Die TSG-Riege zeigt sich mit ihrer Leistung zufrieden. „Auch wenn der zweite Platz im Ligafinale möglich gewesen wäre, haben wir unser Ziel erreicht“, so Mannschaftskapitän Böckheler. Die TSG Backnang II beendet die Saison nach der Verrechnung der Hin- und Rückrunde auf Platz 2 und ist Vizemeister der Verbandsliga mit 13 Tabellenpunkten. Meister wird die TG Wangen-Eisenharz II mit 18 Tabellenpunkten, die den Erwartungen gerecht wird und den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga schafft. Dritter wird die WTG Heckengäu II mit 11 Tabellenpunkten und der SV Bolheim muss als Tabellenletzter in die Landesliga absteigen. Mit Platz 2 in der Abschlusstabelle hinter den Überfliegern aus dem Allgäu übertrifft die zweite Männerriege der TSG die Erwartungen und blickt auf eine gelungene Saison zurück.

Bericht Robert Steiner, Bild TSG BK

 

TSG Turnerin Nayana Nasser zeigt sich auf Bundesebene von der besten Seite

In der Bundeshauptstadt Berlin versammelte sich die Nachwuchselite des Deutschen Turnerbundes zum alljährlichen Bärchenpokal, einem der bedeutendsten Wettkämpfe für Turnerinnen in den Altersklassen 9 bis 11. In diesem Jahr erhielt der Bärchenpokal zusätzlich den Status eines A-Wettkampfes, was ihn zu einem Qualifikationswettbewerb für den deutschen Turn-Talentschulpokal machte. Diese Aufwertung lockte auch zahlreiche junge Bundeskaderathletinnen an, darunter das TSG Talent Nayana Nasser, die bei den Zehnjährigen an den Start ging.
Nasser, die normalerweise am Bundesstützpunkt in Stuttgart trainiert, nahm als Gastturnerin in der Berliner Mannschaft teil, da aus Stuttgart keine Mannschaft gemeldet wurde. Trotz dieser neuen Umgebung zeigte sie eine bemerkenswerte Leistung und trug mit ihren Wertungen an allen vier Geräten zum zweiten Platz des Team Berlins in der Mannschaftswertung bei. Durch ihre soliden und konstanten Wettkampfleistungen erreichte sie neben dem mannschaftlichen Podestplatz den fünften Platz in der Einzelwertung. Damit bestätigte sie ihre Leistungen aus den Nachwuchsmeisterschaften sowohl am Schwebebalken als auch am Sprung. Ein niedriger Ausgangswert am Boden und ein Sturz am Stufenbarren verhinderten jedoch eine noch bessere Platzierung. Vor allem am Schwebebalken bewies sie ihre Nervenstärke und erzielt die zweithöchste Wertung aller Turnerinnen.
„Der Wettkampf war nochmals eine gute Vorbereitung auf den Turn-Talenschulpokal in Dortmund“, zeigte sich Heimtrainerin Melanie Andergassen zufrieden mit dem Auftritt ihres Schützlings auf Bundesebene.
Bericht und Bild TSG BK

Kreisliga Turner der TSG schaffen den Aufstieg

Die Kreisliga Turner der TSG Backnang 1846 haben den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt gemacht. Und dies, obwohl Leistungsträger Etienne Schön nur an zwei Geräten an den Start gehen konnte.
Die Mannschaft startete am Pauschenpferd. Tim Adolph (9,70), Etienne Schön (9,10), Tobias Hofmann (8,75) und Ben Noa Fleischmann (8,20) legten den Grundstein für den Erfolg. Kaum einen Fehler war dann am an den Ringen zu finden. Ganz stark präsentierten sich hierbei Hofmann (10,70) und Adolph (10,20). Nick Matteo Sammet (8,65) und Ben Ewert (6,00) komplettierte das Mannschaftsergebnis. Weiter ging es am Sprung. Hier trumpften besonders Hofmann (10,80) und Fleischmann (10,60) auf. Max Steinfeld (10,205) und Finn Hendrik Jahnle (10,15) standen ihren Mannschaftskameraden nichts nach und sicherten wertvolle Punkte für das Mannschaftskonto. Am Barren zeigte Adolph (10,85) einmal mehr seine Qualitäten. Doch auch Sammet (10,10), Ewert (10,05) und Hofmann (9,75) machten ihre Sache gut. Die TSG lag zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Aufstiegskurs. Mit einem guten Punktepolster ging es an das Reck. Hannes Michler griff in den Wettkampf ein und präsentierte eine starke Übung (9,50). Schön (9,65) und Hofmann (9,55) lagen mit ihren Wertungen nur knapp darüber. Und auch Adolph (9,00) zeigte sich von bester Seite. Das letzte Gerät Boden sollte die Entscheidung bringen. Adolph (12,50), Hofmann (12,35), Jahnle (11,95) und Fleischmann (11,45) bildeten das Mannschaftsergebnis und sicherten sich damit den Aufstieg in die Bezirksliga. „Unsere ausgeglichene Mannschaftsleistung war Garant für den Erfolg“, freute sich TSG Trainer Björn Kuhn über den Erfolg seiner TSG Turner.
Bericht und Bild TSG Backnang 1848

Bild: Turner mit Betreuer und Fanclub

Auftaktwettkampf in der Landesliga der TSG Turnerinnen

Der Auftakt in die neue Ligasaison gestaltete sich für die TSG Turnerinnen nicht optimal. Durch Verletzungspech bei Colleen Seitel und Celina Zacher konnte nur eine geschwächte Mannschaft an den Start gehen. Am Ende reichte es nur zum achten und damit letzten Tabellenplatz.
Livia Deigendeisch durfte den Wettkampf für die TSG am Boden eröffnen. Für ihre ausdrucksstarke Übung erhielt sie gute 9,20 Punkte. Bemerkenswert deshalb, weil es sich um den ersten Ligaeinsatz der Backnangerin handelte. Sophie Adolph legte mit ihrer Übung noch einen drauf und trug mit starken 10,50 Punkten zum Mannschaftsergebnis bei. Weiter ging es am Sprung. Alle Turnerinnen zeigten einen Handstützüberschlag. Am besten machte es Lara Jaksic, die ihrem Team 10,50 Punkte sicherte. Am Stufenbarren machte sich das Fehlen von Seitel und Zacher am meisten bemerkbar. Die Mannschaft ging an diesem Gerät nur zu viert an den Start. Hinzu kam eine große Nervosität, die leider dazu beitrug, dass einige der Elemente keine Anerkennung der Schwierigkeitswerte fanden. Damit war die TSG definitiv aus dem Rennen. Da nutzte auch der kurzfristige Umbau der Übung von Mathilda Hack nichts mehr. Ihre Flexibilität zahlte sich dennoch aus und sie sammelte wertvolle Punkte für ihre Mannschaft. Wacker geschlagen haben sich die TSG Turnerinnen am abschließenden Gerät Schwebebalken. Auch an diesem Gerät konnten sie nur zu viert starten. Nervenstärke bewies dann Nina Winkle, die starke 10,25 Punkte erturnte. „Es hat leider nicht zu mehr gereicht, dennoch wollen wir bei nächster Gelegenheit mit hoffentlich vollständigem Kader eine bessere Platzierung erzielen“, zeigte sich TSG Trainerin Gitte Cocks zuversichtlich.
Bericht und Bilder: TSG BK 1848

Verbandsliga Gerätturnen weiblich

Gelungener Saisonauftakt beim ersten Verbandsliga-Wettkampf der SGW

Beim ersten Wettkampf der Verbandsliga am 28.04.2024 in Ailingen erturnte sich die erste Mannschaft der SG Weissach im Tal einen starken 4. Platz. Es turnten Louisa Pfander, Janina Wieland, Jella Stahlheber, Amelie Meister, Romy Eisele, Ina Herold und Maren Erb.
Ohne große Erwartungen aber mit dem Ziel Klassenerhalt startete das Weissacher Team am Stufenbarren etwas holprig in den Wettkampf. Für die Mannschaft sammelten Ina (7,85 Punkte), Maren (8,10 Punkte), Janina (8,55 Punkte) und Louisa (9,35 Punkte) dennoch wichtige Punkte.
Am Schwebebalken zeigten die Weissacher Turnerinnen schöne Übungen, mussten allerdings mehrere Stürze in Kauf nehmen. Trotz Sturz erturnten Romy mit 8,75 Punkten und Ina mit 9,40 Punkten gute Wertungen. Janina, die eine sehr saubere Balkenübung ohne Sturz zeigte, wurde mit 11,10 Punkten belohnt. Den Abschluss am Balken machte Louisa mit einer ebenfalls sehr sauber geturnten Übung. Trotz Sturz konnte sie sich über die zweitbeste Wertung an diesem Gerät unter allen Turnerinnen mit 11,75 Punkten freuen. Am dritten Gerät Boden war die Anfangsnervosität abgelegt und die Weissacher Turnerinnen konnten ausdrucksstarke Übungen zeigen. Für das Mannschaftsergebnis sammelten Ina (9,50 Punkte), Jella (10,20 Punkte), Louisa (11,25 Punkte) und Janina (11,35 Punkte) wichtige Punkte und sicherten sich somit das drittbeste Mannschaftsergebnis am Boden unter allen Mannschaften. Am letzten Gerät zeigten die Weissacherinnen noch einmal ihr Können. Mit vier schönen Sprüngen konnten Ina (10,75 Punkte), Janina (10,85 Punkte), Jella (10,90 Punkte) und Louisa (10,95 Punkte) den Wettkampf für die SG Weissach mit zufriedenen Gesichtern beenden.
Gleich zwei Weissacher Turnerinnen schafften es unter die Top 6 der besten Vierkampf-Turnerinnen. Louisa wurde drittbeste Einzelturnerin. Ein starkes Comeback zeigte Janina, die nach fast fünfjähriger Turnpause fünftbeste Einzelturnerin wurde.
„Mit dem 4. Platz haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft, allerdings  müssen wir auch bei den kommenden Wettkämpfen unsere Leistung wieder abrufen“, so das Trainerteam um Carolin Erb, Kim Bauer und Kristin Frankenberger. Weiter geht es mit dem zweiten Wettkampf am 16. Juni in Hoheneck.

Tabelle Verbandsliga:

  1. TSV Leinfelden
  2. TUS Metzingen
  3. TSV Ebingen
  4. SG Weiisach im Tal
  5. MTV Ludwigsburg
  6. TSV Lippoldsweiler
  7. KSV Hoheneck II
  8. TSG Bodelshausen

Bericht und Bild Maren Erb

Erlebnis statt Ergebnis: Erster Turn-Team-Cup der SG Schorndorf 

Zum ersten Mal hat die Turnabteilung der SG Schorndorf am 27.04.2024 einen internen Turn-Team-Cup ausgetragen. Anders als bei regulären Wettkämpfen ging es dabei jedoch weniger um Leistungsvergleiche und Platzierungen. Vielmehr sollten allen die Chance bekommen, ihr Können in einer entspannten Atmosphäre zu zeigen. 
Der Plan ging auf: "Dass 200 Turnerinnen aus unseren eigenen Reihen an unserem Turn-Team-Cup teilgenommen haben, das ist wirklich einmal im Rems-Murr-Kreis ", sagt Abteilungsleiter Jan Freudenberg.
Die 5- bis 15-Jährigen traten in alters- und leistungsmäßig gemischten Gruppen an und zeigten ihre Übungen am Boden, Sprung, Reck und Schwebebalken. Dabei bekamen sie Punkte, die allerdings nur insofern eine Rolle spielten, als dass es Urkunden in Gold, Silber und Bronze gab. Die gemischten Gruppen ermöglichten es, voneinander zu lernen: die etwas erfahreneren Turnerinnen konnten ihr Wettkampfwissen an die Neulinge weitergeben, die Neulinge hautnah miterleben, welche Übungen die Profis bereits turnen können. Gestärkt wurde das Miteinander auch dadurch, dass alle Helfer, Betreuer und Kampfrichter aus den eigenen Reihen stammten.
Ein rundum gelungener Turntag, auch für die Familien und Freunde, die zum Zuschauen kamen. Und eine weitere Bestätigung für die gute Arbeit, die auch von anderer Stelle wieder bescheinigt wurde: die Auszeichnung der SG-Turnabteilung als anerkannte STB-Turnschule wurde vor kurzem wieder verlängert.
Bericht und Bilder: Isabelle Butschek 

Erfolgreiche Nachwuchsmeisterschaften der TSG Turnerinnen

Die TSG Backnang 1846 präsentierte sich als hervorragender Ausrichter der Baden-Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften, an denen gleich vier Turnerinnen des eigenen Nachwuchses teilgenommen haben. „Wir haben einmal mehr gezeigt, dass Backnang nicht nur in sportlicher Hinsicht einiges bieten kann, auch als Ausrichter haben wir brilliert“, freute sich Abteilungsleiter Rainer Böhle über die gelungene Veranstaltung.
Vor heimischer Kulisse präsentierten sich bei den Elfjährigen Lara Gabriel und Sophie Linsberger dem Publikum. In der Altersklasse der Zehnjährigen schickte die TSG Nachwuchstalent Nayana Nasser an den Start und bei den Achtjährigen zeigte Juna Gabriel ihr Können.
Tags zuvor gingen in Stuttgart die Baden-Württembergischen Jugendmeisterschaften über die Bühne, an der die TSG von Amelie Schilling vertreten wurde. Alle Turnerinnen haben sich für den bundesweiten Turn-Talentschul-Pokal vom 11.-12. Mai in Dortmund qualifiziert.
Mit dem Titelgewinn von Lara Gabriel (78,025) und dem zweiten Platz von Sophie Linsberger (72,700) ließen die Murrtalerinnen landesweit einmal mehr aufhorchen. Nahezu perfekt geturnte Übungen schafften einen großen Abstand zu den Konkurrentinnen. Die Übungen beider Nachwuchstalente wiesen einen hohen Schwierigkeitswert auf, so dass dieser große Abstand zu erklären ist. Hinzu kommen die hohe Stabilität und das Konzentrationsvermögen, die beide Turnerinnen an den Tag gelegt haben und sich dadurch den Doppelsieg in ihrer Leistungsklasse sichern konnten.
In der Altersklasse der Zehnjährigen fiel Nayana Nasser vor allem durch ihre Beständigkeit am Sprung, Stufenbarren und Schwebebalken auf. Mit Platz sechs und einer Gesamtpunktzahl von 62,900 Punkten sicherte sie sich ebenfalls ein Ticket zum Turn-Talentschul Pokal. Leider verhinderte ein Sturz am Schwebebalken eine Wertung unter den Top drei.
Als jüngste TSG Turnerin ging Juna Gabriel in der Altersklasse der Achtjährigen ins Rennen. Sie trat gegen die starke Konkurrenz aus den Leistungszentren Baden-Württembergs an. „Juna hat sich in der letzten Zeit enorm entwickelt und mit Platz zehn einen Top Ten Platz erturnt“, zeigte sich Heimtrainerin Sabrina Hold nach Wettkampfende mit den Leistungen ihres Schützlings sehr zufrieden.
Tags zuvor wurden in Stuttgart die Baden-Württembergischen Meisterschaften ausgetragen. Mit Amelie Schilling ging ein weiteres TSG Talent an den Start. Platz drei war für die 13-jährige TSG Turnerin ein großer Erfolg, denn auf Grund einer auskurierten Erkältung gab es nur eingeschränkte Trainingsmöglichkeiten.
„Es war ein rundum gelungenes Wochenende. Wir haben uns als toller Ausrichter präsentiert, die Erfolge unserer Turnerinnen sprechen für sich und wir haben wieder mal gezeigt, wer Backnang ist und wo Backnang liegt. Wenn auch an der einen oder anderen Stellschraube noch gearbeitet werden muss, sind wir zuversichtlich, was die nächsten Wettkämpfe bringen werden“, resümierte die Fachwartin Gerätturnen Melanie Andergassen das Meisterschaftswochenende.

Bericht und Bilder TSG BK 1848

Schwaben-Cup

Sechs Turnerinnen der SG Weissach im Tal starten beim Schwaben-Cup

Am 07. April fand in Öhringen der Schwaben-Cup statt. Dieser diente als Qualifikation zum Deutschland-Cup. Das ist der einzige Wettkampf, bei der unsere Turnerinnen die Möglichkeit haben, an einem nationalen Wettkampf teilnehmen zu können. Aus diesem Grund ist die Konkurrenz bei diesem Wettkampf besonders hoch. Im Teilnehmerfeld befanden sich unter anderem Turnerinnen der Regionalliga und der dritten Bundesliga.

Im ersten Durchgang gingen Mailin Meister, Lola Krammer-Castro und Isabel Gstalter an den Start. Sie turnten in der Altersklasse 12/13 in der Leistungsklasse 1 (LK1). Das ist die schwierigste von insgesamt vier Leistungsklassen. Erstmals turnten diese drei Turnerinnen in der LK 1. Als Anfang des Jahres bekannt wurde, dass unsere zweite Mannschaft in die Kreisliga A aufgestiegen ist, mussten die jungen Turnerinnen nach den Anforderungen für die LK 1 trainieren und nutzten diesen Wettkampf als ersten Test. Am Stufenbarren konnten alle drei Turnerinnen ihre neuen Elemente zeigen und erhielten dafür gute Wertungen. Am Schwebebalken mussten Lola und Isabel das Gerät mindestens einmal verlassen. Pro Sturz am Schwebebalken erhält eine Turnerin einen Punkt Abzug. Mailin kam fehlerfrei und ohne Sturz durch ihre Übung und konnte so wichtige Punkte sammeln. Auch am Boden zeigten die drei Turnerinnen neue Elemente. Mailin musste leider einen großen Fehler in ihrer ersten akrobatischen Bahn in Kauf nehmen. Isabel und Lola kamen nahezu fehlerfrei durch ihre Bodenübungen durch und konnten mit ihren Wertungen zufrieden sein. Am Sprung zeigten alle drei Turnerinnen solide Sprünge und konnten mit guten Wertungen ihren Wettkampf beenden. Trotz einiger Fehler konnten alle drei Turnerinnen sehr zufrieden mit ihrem ersten Wettkampf in der LK1 sein. Erstmals turnten sie auf diesem hohen Niveau und konnten viele neue Elemente für die kommende Kreisliga-Saison ausprobieren. Bei der Siegerehrung belegte Mailin Platz 17, Lola wurde 16. und Isabel konnte sich über den 11. Platz freuen. Trainerin Maren Erb war sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer jungen Turnerinnen.

Im zweiten Durchgang startete Ina Herold in der Altersklasse 16/17 der LK 1. Louisa Pfander und Natalie Ertelt gingen in der Altersklasse 18+ der LK 1 an den Start. Louisa konnte erstmals nach ihrer viermonatigen Verletzungspause wieder an einem Wettkampf teilnehmen. Aus diesem Grund konnte sie sich nicht in Topform präsentieren und hatte so wenig Chancen auf die Qualifikation zum Deutschland-Cup. Sie nutzte den Wettkampf daher, um sich auf die kommende Verbandsliga-Saison Ende April vorzubereiten. Am Schwebebalken zeigte Louisa noch ein paar Unsicherheiten, an den anderen drei Geräten konnte sie ihre Leistung abrufen. Am Boden konnte sie sich über die zweithöchste Wertung im gesamten Teilnehmerfeld freuen. Am Ende konnte Louisa mit Platz 10 sehr zufrieden sein. Natalie, der noch ein paar Anforderungen in der LK 1 fehlen, konnte mit der Konkurrenz nicht mithalten. Da sie sich aber über mehrere persönliche Erfolge freuen konnte, war sie mit ihrem Wettkampf sehr zufrieden. Trainerin Carolin Erb freute sich ebenfalls über die persönlichen Erfolge von Natalie und sah den Wettkampf von Louisa als gute Vorbereitung auf die kommende Liga. Ina schaffte es am Sprung und am Balken mit ihrer Wertung aufgrund schön geturnter Übungen unter die TOP 3. Am Stufenbarren und am Boden fehlte ihr die Schwierigkeit, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Dennoch konnte sie sich über einen guten 5. Platz bei der Siegerehrung freuen. Auch ihre Trainerin Kim Bauer war mit der Leistung von Ina zufrieden.

Aufgrund der starken Konkurrenz schaffte leider keine Weissacher Turnerin die Qualifikation zum Deutschland-Cup. Dennoch konnten unsere Turnerinnen den Wettkampf als gute Erfahrung und als Vorbereitung auf die kommenden Wettkämpfe nutzen. Vielen Dank an unsere Kampfrichterinnen Kristin Frankenberger, Carolin Erb und Maren Erb, die für unsere Turnerinnen im Einsatz waren.

Bericht und Bilder Maren Erb

TSG Lorch Turnerinnen lösen 8 Bezirksfinaltickets

Mit einem erfolgreichen Wettkampfwochenende sowie zwei kompletten Medaillensätzen sind die Turnerinnen der TSG Lorch-Waldhausen in die diesjährige Wettkampfsaison gestartet.
Am Samstag starteten in der E- Jugend w 8 Lotta Mundschik, Lara Schniepp, Lara Schmid und in der E- Jugend w 9 Liya Kalkan, Hanna Kurz, Lisa Meier und Mara Salmic in den Wettkampf. Obwohl es für einige Mädels der erste Wettkampf war, ließen sich die Turnerinnen davon nichts anmerken. Alle zeigten konzentriert und motiviert ihre Übungen und meisterten mit viel Freude ihren Wettkampf. Bei der abschließenden Siegerehrung wurden sie dafür in einem riesigen Teilnehmerinnenfeld von teilweise über 60 Turnerinnen mit tollen Platzierungen belohnt und sicherten sich unter anderem Top Ten Platzierungen: Lotta Platz 23, Lara Schniepp Platz 9 und Lara Schmid Platz 6, Liya Platz 38, Mara Platz 29, Hanna Platz 26 und Lisa Platz 20. Zum Abschluss des ersten Wettkampftages gingen in der D- Jugend w 10 Lea Salmic und Marilou Scholz sowie in der D- Jugend w 11 Pia Kayser und Ariana Petre an den Start. Auch wenn dieser Wettkampf erst am späten Abend startete, zeigten die vier TSG Turnerinnen einen schönen Wettkampf und präsentierten sich gut  in einem stark besetzen Teilnehmerinnenfeld von bis zu 50 Turnerinnen. Folgende Platzierungen konnten bei der Siegerehrung eingefahren werden: Lea Platz 18, Marilou Platz 10, Pia Platz 37 und Ariana Platz 18.
Am Sonntag standen die Meisterschaftswettkämpfe an. Hier konnte man sich bei einer entsprechenden Platzierung unter den besten sechs Turnerinnen für das Bezirksfinale am 11. Mai in Leutenbach qualifizieren. Bei den jüngsten Turnerinnen gingen mit Ella Walter, Sofie Zeyher, Lena Lehmann und Elizabeth Sachs vier Nachwuchsturnerinnen an den Start, die erst seit gut 18 Monaten trainieren und somit ihren ersten Wettkampf überhaupt absolvierten. Im Wettkampfverlauf zeigten sie, wie viel Potential in ihnen steckt, ließen die Konkurrenz mit großem Abstand hinter sich, sicherten sich drei Bezirksfinaltickets sowie zwei Podestplatzierungen. Ella erturnte sich Platz 10, Sofie Platz 6, Lena und Elizabeth stürmten mit den Plätzen zwei und eins ganz nach oben aufs Podest. In der E- Jugend w 8 gingen Juli Meissner und Laura Portolano an den Start. Die beiden präsentierten zwar schöne Übungen, zeigten aber an der einen oder anderen Stelle Nerven. Letztendlich landete Juli auf Platz 15 und Laura schaffte mit Platz 6 die Qualifikation fürs Bezirksfinale. Bei den 9- jährigen gingen Zoey Nothdurft, Lisa Zeyher, Fiona Deck und Sophia Schmierer an den Start. Die vier TSG Turnerinnen konnten mit ihrer starken Konkurrenz mithalten und konnten besonders am Reck Tageshöchstwertungen einfahren. Am Ende des Wettkampfes freute sich Zoey über Platz 18, Lisa über Platz 11, Fiona verpasste mit Platz 8 knapp die Quali, Sophia jubelte über Platz 5 und das gelöste Bezirksfinalticket. Ilaria Portolano, Marie Bohn, Ronja Kling und Amy Saßmannshausen gingen bei den 10-jährigen an den Start. Sie konnten ihre volle Stärke ausspielen und so fuhren unter anderem Ronja am Boden und Amy am Reck Tageshöchstwertungen ein. Bei der abschließenden Siegerehrung landete Ilaria auf Platz 20, Marie, Ronja und Amy holten das gesamte Podest nach Lorch. Marie freute sich über Platz 3, Ronja über Platz 2 und Amy holte den Tagessieg. Die Podestplatzierungen bedeuten zudem die Quali fürs Bezirksfinale. Bei den 11- jährigen ging Viviane Winter an den Start, verletzungsbedingt musste Laura Winter auf ihren Start verzichten. Besonders am Reck konnte Vivi glänzen, landete am Ende auf Platz 7 und verpasste somit haarscharf die Qualifikation. Den Abschluss machte Yara Günther in der Altersklasse 12. Hochkonzentriert zeigte sie schöne Übungen und konnte an einigen Geräten die Schwierigkeiten im Vergleich zum letzten Wettkampf steigern. So konnte auch Yara am Ende auf das Podest stürmen und komplettierte mit Platz 3 den zweiten Medaillensatz. 
Damit endete ein mehr als erfolgreiches Wettkampfwochenende mit acht gelösten Bezirksfinaltickets. Herzlichen Glückwunsch an alle Mädels sowie vielen Dank an alle Eltern, die die Mädels von der Zuschauertribüne aus unterstützt und angefeuert haben. Als Betreuerinnen im Einsatz waren Shuhong Li, Marina Schramel, Tina Herzig, Lena Schramel, Elke Schramel, Irina Rruga, Julia Schramel und Claudia Zehyer, vielen Dank an unsere Kampfrichterinnen Lara Paul, Jasmin Kling, Amy Eisenreich, Marina Schramel, Lena Schramel und Julia Bohn.
Bericht und Bilder: Julia Schramel

34 Weissacher Turnerinnen bei den Turngaumeisterschaften dabei

Am 24. und 25. Februar 2024 fanden in Kirchberg an der Murr die Turngaumeisterschaften im Einzel des Turngaus Rems-Murr statt. Über beide Tage verteilt starteten insgesamt 34 Turnerinnen der SG Weissach im Tal e.V.

Am Samstag, 25.02. wurden die Rahmenwettkämpfe ausgetragen. Im Kürbereich starteten Romy Eisele, Lisann Kosztovics, Anastasia Rauleder und Amelie Meister von unseren Verbandsligaturnerinnen nach Code de Pointage. Verletzungs- und krankheitsbedingt musste leider auf Louisa Pfander, Ina Herold, Michelle Lux und Jella Stahlheber verzichtet werden. Die vier Turnerinnen nutzten diesen Wettkampf, um neue Elemente unter Wettkampfbedingungen zeigen zu können. In zwei Monaten startet die Verbandsliga-Saison. Als Vorbereitung war dieser Wettkampf optimal. Am Sprung zeigten alle vier Turnerinnen solide Sprünge und auch am Boden konnten die Vier gute Übungen zeigen. Am Schwebebalken mussten einige Stürze in Kauf genommen werden. Lediglich Amelie musste nicht den Schwebebalken verlassen. Die größten Schwierigkeiten hatten alle vier Turnerinnen am Stufenbarren. Zu viele Pausen zwischen den Elementen sorgten für wenige Punkte. Amelie, die einen nahezu fehlerfreien Wettkampf turnte, konnte sich am Ende über einen guten 12. Platz unter einem sehr starken Teilnehmerfeld freuen. Lisann wurde 22., Anastasia belegte Platz 23 und Romy Platz 26.

Im gleichen Durchgang starteten auch unsere 12- bis 14-jährigen Ligaturnerinnen Isabel Gsalter, Lola Krammer-Castro, Elina Weimann, Mailin Meister, Friederike May, Selina Willsch, Ciara Eigster und Elena Nikolova. Diese acht Turnerinnen starteten in der LK 2. Für Friederike, Selina, Ciara und Elena war es ihr allererster Kürwettkampf. Die jungen Turnerinnen starteten am Stufenbarren. Isabel, Mailin und Lola zeigten flüssige Übungen ohne Unterbrechungen und konnten gute Wertungen erzielen. Ciara, Elena und Elina mussten leider einen Sturz in Kauf nehmen, was einen Punkt Abzug bedeutet. Isabel erturnte sich unter den Weissacherinnen die beste Wertung mit 10,20 Punkten. Am zweiten Gerät mussten die Weissacher Turnerinnen sehr viele Stürze in Kauf nehmen. Keine Turnerin schaffte es die Nervosität zu verstecken und ohne Sturz durch ihre Übung zu kommen. Die höchste Balkenwertung unter den Weissacherinnen erturnte sich Selina mit 10,00 Punkten. Drittes Gerät war Boden. Hier konnten Elina und Selina erstmals alleine ihren Rückwärtssalto zeigen. Alle Turnerinnen der SG Weissach im Tal zeigten am Boden durchgehend gute Übungen. Isabel erturnte sich die drittbeste Wertung am Boden von insgesamt 34 Turnerinnen mit 13,40 Punkten. Auch Mailin zeigte eine sehr schöne Übung und wurde mit 12,90 Punkten belohnt. Drittbeste Weissacherin war Lola mit 11,80 Punkten. Letztes Gerät war Sprung. Hier zeigten alle acht Turnerinnen gute Sprünge. Beste Weissacherin am Sprung war Mailin mit 10,70 Punkten. Unter insgesamt 34 Turnerinnen belegte Isabel einen sehr guten 6. Platz. Mailin knapp dahinter konnte sich über Platz 9 freuen. Die weitere Platzierungen: Lola 17.; Elina 20.; Selina 21.; Friederike 29.; Ciara 30.; Elena 33.

Am Sonntag, starteten 22 unserer Jugend-Turnerinnen in der F-, E- und D-Jugend. An diesem Vormittag wurden die Meisterschaftswettkämpfe der P-Stufen ausgetragen. Von jeder Altersklasse konnten sich immer die besten sechs Turnerinnen für das Bezirksfinale qualifizieren. Daher war hier die Anspannung sowohl bei den Turnerinnen als auch bei den Trainerinnen sehr hoch.

Bei den 7-Jährigen (F-Jugend) gingen Mara Reinhard, Soí Wartbüchler, Leni Kuffner und Marie Leuchtenmüller für die SGW an den Start. Diese vier Turnerinnen durften erstmals an einem Wettkampf teilnehmen und ihre neu gelernten Übungen zeigen. Maximal konnten die Turnerinnen der F-Jugend pro Gerät 14,00 Punkte erreichen. Am Boden konnte Mara die beste Wertung mit 12,90 Punkten erzielen. Am Reck erturnte sich Soí die drittbeste Wertung unter insgesamt 19 Turnerinnen. Am Ende des Wettkampfes konnten sich gleich zwei Weissacher Turnerinnen über die Qualifikation zum Bezirksfinale freuen. Mara wurde 3. und konnte sich bei ihrem allerersten Wettkampf direkt über die Bronzemedaille plus Pokal freuen. Soí knapp dahinter belegte Platz 4. Damit dürfen diese beiden Turnerinnen mit ihren Trainerinnen Carolin und Maren Erb zum Bezirksfinale fahren. Leni und Marie zeigten beide noch ein paar Unsicherheiten im Wettkampf. Sie belegten Platz 13 und 14.

Bei den 8-Jährigen (E-Jugend) starteten insgesamt 10 Turnerinnen von der SGW. Alina Ebinger, Alina Berg, Mayla Mezger, Luise Klein, Lotta Ludwig, Franziska Klein, Liv Oestreich, Malia Schoene, Liana Kliewer und Ava Titz gingen an den Start. In der E-Jugend kann eine Turnerin pro Gerät maximal 15,00 Punkte erreichen. Unter einem sehr starken Teilnehmerfeld konnte sich lediglich eine Weissacherin für das Bezirksfinale qualifizieren. Malia verpasste ganz knapp das Treppchen mit Platz 4, konnte sich aber dennoch sehr über den Platz freuen, da sie mit ihrer Trainerin Carolin zum Bezirksfinale fahren darf. Sie erturnte sich die zweitbeste Bodenwertung mit 13,90 Punkten, die zweitbeste Balkenwertung mit 13,20 Punkten und die zweitbeste Reckwertung mit 12,70 Punkten. Am Sprung erturnte sie das drittbeste Ergebnis unter allen Teilnehmerinnen mit 13,60 Punkten. Die weiteren Platzierungen: Ava 10.; Franziska 12.; Liv 13.; Liana 20.; Lotta und Mayla 22.; Alina Berg und Luise 24.; Alina 26.;

Bei den 9-Jährigen (E-Jugend) war das Teilnehmerfeld am größten. Für die SGW turnten Frida Holzwarth, Liella, Mara Burkhardt, Elsa Krasniqi und Marilu Escher.  In dieser Jugend konnten sich gleich drei Turnerinnen für das Bezirksfinale qualifizieren. Zudem gingen zwei Podestplätze nach Weissach. Elsa dominierte den Wettkampf. Sie erzielte sowohl am Reck (14,00 Punkte) als auch am Balken und Boden (jeweils 14,60 Punkte) die beste Wertung und sicherte sich damit den 1. Platz und die Goldmedaille unter insgesamt 30 Turnerinnen. Der dritte Platz ging an ihre Vereinskollegin Marliu. Ihr fehlte nur 0,1 auf Platz zwei. Marilu erturnte sich die beste Wartung am Sprung mit 14,60 Punkten. Knapp dahinter reihte sich Mara mit Platz 4 ein. Somit dürfen diese drei Turnerinnen mit ihren Trainerinnen Jella Stahlheber und Emily Lux zum Bezirksfinale fahren. Auch Frida und Liella turnten einen schönen Wettkampf, allerdings reichte es nicht für die Qualifikation. Sie belegten Platz 10 (Frida) und Platz 13 (Liella).

Bei den 10-Jährigen (D-Jugend) ging lediglich Charlotte Klein an den Start. Krankheitsbedingt musste leider auf Ina Koch verzichtet werden. Auch hier war die Konkurrenz stark. Die Turnerinnen der D-Jugend können pro Gerät maximal 16,00 Punkte erreichen. Charlotte turnte keinen fehlerfreien Wettkampf. Am Balken musste sie zwei Stürze in Kauf nehmen, die sie 1,50 Punkte kosteten. Dafür zeigte sie am Sprung (14,20 Punkte, am Reck (14,80 Punkte) und am Boden (13,70 Punkte) gute Übungen. Am Ende reichte es trotz der Stürze am Balken für Platz 6 und damit für die Qualifikation zum Bezirksfinale. Gemeinsam mit ihren Trainerinnen Jella und Emily wird sie zum Bezirksfinale fahren.

Bei den 11-Jährigen (D-Jugend) turnten Lia Burkhardt und Emma Brenner für die SG Weissach im Tal. Krankheitsbedingt musste hier auf Sophia Weller verzichtet werden. Lia erturnte sich am Sprung die beste Wertung mit 14,60 Punkten unter den insgesamt 19 Turnerinnen. Emma knapp dahinter erhielt mit 14,40 Punkten die zweitbeste Wertung. Guter Start für die beiden Turnerinnen in den Wettkampf. Auch am Reck konnten die beiden mit den Wertungen 14,90 Punkte und 14,80 Punkte überzeugen. Und auch am dritten Gerät am Schwebebalken lagen die zwei sehr dicht beieinander. Lia erturnte sich 14,40 Punkte. Emma lag mit nur 0,1 Punkten Rückstand (14,30 Punkte) knapp hinter ihrer Vereinskollegin. Am Boden konnte Lia mit ihrer Bodenübung glänzen. Sie erzielte mit 15,35 Punkten die zweithöchste Wertung. Aber auch Emma konnte mit ihrer Wertung von 14,50 Punkten zufrieden sein. Am Ende reichte es für beide Turnerinnen für die Qualifikation zum Bezirksfinale. Lia konnte sich über Platz 2 und damit über die Silbermedaille freuen. Emma verpasste mit nur 0,35 Punkten ganz knapp das Podest und wurde Vierte. Ihre Trainerinnen Maren Erb und Louisa Pfander freuen sich, dass beide Turnerinnen in diesem Jahrgang die Qualifikation zum Bezirksfinale geschafft haben.

In jedem Jahrgang konnte sich mindestens eine Turnerin von der SG Weissach im Tal für das Bezirksfinale am 11. Mai in Leutenbach qualifizieren. Das ist ein großartiger Erfolg für den Nachwuchsbereich der SGW. Insgesamt neun Turnerinnen dürfen somit in zweieinhalb Monaten mit ihren Trainerinnen zum Bezirksfinale fahren. Zudem konnten unsere Turnerinnen eine Goldmedaille, eine Silbermedaille und zwei Bronzemedaillen erturnen. Vielen Dank an unsere Kampfrichterinnen Sarah Müller, Kristin Frankenberger, Mari Eckstein, Janina Wieland, Luisa Birkholz und Anastasia Rauleder für ihren Einsatz bei diesem Wettkampf.

Bericht und Bilder: Maren Erb

SG Schorndorf Turn-Team kehrt mit 24 Medaillenplätzen von den Turngaumeisterschaften aus Kirchberg zurück

Das Turn-Team der SG Schorndorf nahm am Wochenende mit „weltrekordverdächtigen“ 160 Turnerinnen an den Turngaumeisterschaften teil und stellte damit allein fast die Hälfte aller 15 teilnehmenden Vereine. Dass die SG von Wettkampf zu Wettkampf nicht nur zahlenmäßig Maßstäbe setzt, sondern auch immer wieder höchst erfolgreich ist, zeigt die eindrucksvolle Ergebnisbilanz mit 24 Podestplätzen, 6 Meistertiteln und 20 Turnerinnen, die sich fürs Nordwürttembergische Finale qualifiziert haben.

Im Einzelnen gab es folgende Resultate im Rahmenwettkampf:
F07-Jugend: Diana Haverl (Platz 1), Henriette Voorwold (Platz 2), Jule Kölbl (Platz 3)
E08-Jugend: Melina Eisemann (Platz 2)
D10-Jugend: Ewelina Helminiak (Platz 2)
D11-Jugend: Linea Jansa (Platz 1), Zoe Stefanidis (Platz 2), Matilda Dolpp (Platz 3)
C12-Jugend:Kim-Lena Lehecka (Platz 2)
C13-Jugend: Maja Hageroth (Platz 2), Carolina Beck-Zöks (Platz 3)
B14/15-Jugend: Juna van Wensen (Platz 2), Sari Fried (Platz 3)

Im Meisterschaftswettkampf, bei dem sich die ersten 6 Plätze fürs Nordwürttembergische Bezirksfinale qualifizieren, gab es folgende Ergebnisse:
F07-Jugend: Magdalena Helminiak (Platz 5)
E08-Jugend: Natalia Timariu (Platz 2), Hanna Echtner (Platz 3)
E09-Jugend: Chiara Eisenring (Platz 6)
D11-Jugend: Zehra Özpinar (Platz 1), Leana Simunovic (Platz 3), Lilly Schauer (Platz 4), Emelie Wesselky (Platz 6)
C12-Jugend: Miray Uzgur (Platz 1), Leni Klink (Platz 2), Paula Blankenhagen (Platz 3), Mathilda Walter (Platz 4)
C13-Jugend: Anna Sutter (Platz 1), Klara Wöhrle (Platz 2), Vivien Kaufmann (Platz 3), Katharina Molotilova (Platz 4), Lea Neuenfeldt (Platz 5), Yumiko Klotz (Platz 6)
Offene Klasse: Inga Fussenegger (Platz 1), Mayleen Berger (Platz 5)

Ein großer Anteil am Erfolg gebührt den 25 eingesetzten Betreuern und 15 Kampfrichtern der SG Schorndorf. Ohne deren ehrenamtliches Engagement wäre dies nicht möglich gewesen.
Bericht und Bilder: Heiko Paule SG Schorndorf

Volksbank Backnang MiniCup

Nahezu 250 Schülerinnen und Schüler sind der Einladung der Turnabteilung der TSG Backnang1846 gefolgt und haben bei der 25. Auflage des Volksbank Backnang MiniCup in der Katharinenplaisir Halle teilgenommen. „Wir sind mit dem Teilnehmerergebnis sehr zufrieden und freuen uns, dass die Volksbank Backnang als Namensgeber in diesem Jahr wieder mit dabei war“, zeigte sich Abteilungsleiter Rainer Böhle sichtlich zufrieden über die gute Resonanz. Organisiert wurde der Schulwettbewerb von den TSG Fachwartinnen Jessica Wundel und Doris Lang sowie vom Talentschultrainer Steffen Rauscher.
Teilgenommen haben Jungs und Mädchen der ersten und zweiten Klassen aus 23 Backnanger Grundschulen und den umliegenden Gemeinden. An sechs Stationen stellten die jungen Teilnehmer ihre Geschicklichkeit, Kraft und Können unter Beweis. Beim Parcours, den es zu überwinden galt, mussten Hindernisse schnell überquert werden, an den weiteren Stationen wurden die Sprungkraft oder die Schnelligkeit gemessen.
In der Einzelwertung der Erstklässlerinnen freute sich Anni Heine (Plaisirschule Backnang) über die Goldmedaille. Bei den Zweitklässlerinnen war Hanna Sziedl (Plaisirschule Backnang) unschlagbar. Bei den Jungs der ersten Klasse schaffte Nikolaos Horozoglou (Schillerschule Backnang) und bei den Zweitklässlern Jonas Walther (Grundschule Kirchberg/Murr) den Sprung auf das oberste Podest.
Die Schulwertung, die sich aus den Resultaten der drei besten Kinder der Klassen eins und zwei errechnet, gewann bei den Mädchen die Plaisirschule Backnang, gefolgt von der Gemeinschaftsschule in der Taus und der Mörike Gemeinschaftsschule. Bei den Jungs hatte die Grundschule Kirchberg/Murr vor der Mörike Gemeinschaftsschule und der Plaisirschule die Nase vorn.
Der Sonderpreis für die prozentual stärkste Beteiligung ging bei den Mädchen und den Jungs an die Grundschule Allmersbach am Weinberg. Hier ist besonders das Engagement der Lehrerschaft zu erwähnen.
Bericht und Bilder TSG Backnang 1848

Lio Mito Nachtrieb schafft den Sprung in den Landeskader

Lios herausragendes Bewegungstalent wurde von den Nachwuchstrainern Tim Schröder und Steffen Rauscher sofort erkannt. Seine Kraft, Beweglichkeit und Leichtigkeit beim Erlernen neuer Bewegungen waren ausschlaggebend dafür, dass die beiden Trainer den Kontakt zum Kunstturnforum Stuttgart aufnahmen. Der Landestrainer des Schwäbischen Turnerbunds (STB), Detlef Schaak, zeigte sich äußerst beeindruckt von Lios Entwicklung im Nachwuchstraining der TSG und besuchte persönlich einige Trainingseinheiten der jüngsten Turner in Backnang.
Als Resultat lud Schaak Lio zu einem Schnuppertraining im Kunstturnforum in Stuttgart ein. Fortan absolvierte Lio sein Training an zwei Tagen pro Woche in Stuttgart und einem Tag in Backnang. Neben seinem Training im Kunstturnen trainiert Lio auch noch einmal die Woche Leichtathletik. Im Dezember stand der anspruchsvolle Kadertest an, bei dem vor allem die athletischen Voraussetzungen, also Kraft und Beweglichkeit der Turner im Fokus standen.
Trotz einiger Trainingsrückstände aufgrund von Krankheit bewies Lio seine herausragenden Fähigkeiten und bestand den Kadertest erfolgreich, was ihm die Aufnahme in den Landeskader ermöglichte.
in diesem Jahr stehen nun für Lio einige Wettkämpfe in der anspruchsvollen Altersklasse 8 an. Zum Beispiel der Metropolcup oder die württembergischen Meisterschaften, beides in Heidelberg.
Bericht und Bild TSB Backnang 1848

Aufnahme in den Bundes-Talentkader

Die Turnabteilung der TSG Backnang 1846 feiert erneut einen großen Erfolg in der Jugendarbeit. Nach den herausragenden Leistungen von Amelie Schilling, Lara Gabriel und Sophie Linsberger hat nun auch Nayana Nasser als dritte und jüngste Turnerin den Sprung in den Bundeskader geschafft. Dies unterstreicht nicht nur die individuellen Erfolge der Athletinnen, sondern spiegelt auch die hervorragende Nachwuchsarbeit wider, für die die Turnabteilung den Titel der Turn-Talentschule trägt. Diese Turn-Talentschulen führen bundesweit Talentsichtungen in Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schulen und Vereinen durch.

Nassers Weg in den Bundeskader führte über die anspruchsvollen Qualifikationswettkämpfe der Baden-Württembergischen Landesmeisterschaft sowie die A-Bundeswettkämpfe Turn-Talentschul-Pokal und den Deutschland-Pokal.

Der Test in Halle erstreckte sich über zwei Tage und beinhaltete die Prüfung athletischer und technischer Normen. In 34 individuellen Disziplinen wurden die konditionellen, koordinativen und kognitiven Fähigkeiten auf die Probe gestellt. Nasser überzeugte besonders in den athletischen Bereichen, sicherte sich den zweiten Platz und qualifizierte sich damit als eine von nur sieben Turnerinnen ihrer Altersklasse in ganz Deutschland für die Mitgliedschaft im Bundes-Talentkader. Derzeit befindet sich das TSG Quartett in intensiven Vorbereitungen für die anstehende Landesmeisterschaft am 21. April in der heimischen Backnanger Katharinenplaisir Halle.

Neben den Bundeskaderturnerinnen wurde TSG Turnerin Juna Gabriel in den Landeskader berufen. Für das erst siebenjährige Nachwuchstalent ist die Berufung mehr als nur ein Achtungserfolg. „Wir freuen uns sehr über die Erfolge unserer Nachwuchsturnerinnen und sehen den anstehenden Aufgaben, die die Athletinnen in diesem Jahr bewältigen müssen, optimistisch entgegen“, erklärte Fachwartin und TSG Trainerin Melanie Andergassen.

Bericht und Bilder TSG Backnang 1846

SG Weissach im Tal II beendet die Kreisliga B-Saison auf einem sehr guten 2. Platz

Die zweite Mannschaft der SG Weissach im Tal durfte aufgrund des 2. Tabellenplatzes in der Gesamttabelle der Kreisliga B Staffel 3 des Schwäbischen Turnerbundes am vergangenen Samstag, 25.11.2023 in Schwäbisch Gmünd in der Relegation um den Aufstieg in die Kreisliga A turnen. Für die SGW gingen Michelle Lux, Elina Weimann, Isabel Gstalter, Lola Krammer-Castro, Mailin Meister und Eva Noller an den Start. Mit einem Durchschnittsalter von 12 war die SG Weissach im Tal mit Abstand das jüngste Team.
Aufgrund der großartigen Leistungen bei den Wettkämpfen in der Kreisliga B am 15.10. und 19.11., bei denen sich die junge Mannschaft jeweils mit dem 2. Platz belohnt hat, hatten sie die Chance bei der Relegation den Aufstieg in die Kreisliga A zu schaffen. „Wir hatten bereits mit dem 2. Platz in der Kreisliga B unser Saison-Ziel mehr als übertroffen. Dass wir nun in die Relegation durften, war für uns sehr überraschend“, so Trainerin Maren Erb, die gemeinsam mit Louisa Pfander und Sarah Müller die zweite Ligamannschaft trainiert.
Eine Woche hatten die Turnerinnen Zeit sich auf die Relegation vorzubereiten und ihre Übungen von LK 2 (Kreisliga B) auf LK 1 (Kreisliga A) umzustellen. LK 1 bedeutet deutlich schwierigere Anforderungen an den vier Geräten als in der LK 2.
Begonnen hat die Mannschaft am Schwebebalken. Leider sind den Turnerinnen hier einige Fehler unterlaufen, die dem Mannschaftsergebnis einige Punkte kosteten. Mailin (9,15 Punkte), Michelle (9.60 Punkte) und Isabel (10,25 Punkte) trugen zum Geräteergebnis bei.
Am Boden hingegen zeigten die Weissacher Turnerinnen starke Übungen und konnten so mit der Konkurrenz gut mithalten. Sie schafften das zweitbeste Geräteergebnis aller Mannschaften am Boden. Zudem erzielte Isabel die beste Tageswertung am Boden mit stolzen 12,50 Punkten. Auch Mailin (10,40 Punkte) und Michelle (10,95 Punkte) wurden mit hohen Wertungen belohnt. Am Sprung zeigten alle Turnerinnen der SG Weissach im Tal solide Sprünge. Im Vergleich zur Konkurrenz mussten sie sich allerdings geschlagen geben. Mailin (9,25 Punkte), Isabel (10,20 Punkte) und Michelle (10,50 Punkte) trugen zum Mannschaftsergebnis bei. Die meisten Schwierigkeiten hatten die jungen Turnerinnen am Stufenbarren. Hier sind die Anforderungen noch zu hoch. Die Turnerinnen der SGW verloren einige Punkte. Lola (6,40 Punkte), Eva (6,45 Punkte) und Isabel (8,00 Punkte) erturnten die letzten Punkte für das Gesamtergebnis.
Am Ende bedeutete dies der 8. Platz. Dieses Ergebnis reichte nicht für den Aufstieg in die Kreisliga A. Die Turnerinnen der SG Weissach im Tal beenden die Saison dennoch mit strahlenden Gesichtern. Auch das Trainer-Trio ist mehr als zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge. „Das klare Ziel für die jungen Turnerinnen war, Wettkampferfahrung zu sammeln. Der Aufstieg wäre schön gewesen, aber wir sind nicht traurig, dass es nicht geklappt hat.“ Damit beenden die Weissacherinnen die Wettkampfsaison 2023. Nun wird fleißig an neuen Elementen trainiert. In drei Monaten starten wieder die ersten Wettkämpfe.
Bild und Bericht Maren Erb

Zweite Ligamannschaft der SG Weissach im Tal darf in die Relegation

Am vergangenen Sonntag, 19.11.2023 fand der zweite und letzte Kreisliga B-Wettkampf für die zweite Ligamannschaft der SG Weissach im Tal statt. Es turnten Michelle Lux, Isabel Gstalter, Mailin Meister, Lola Krammer-Castro, Eva Noller und Elina Weimann. Elina konnte sich von ihrer Verletzung, die sie sich vor fast zwei Monaten zugezogen hat, erholen und unterstütze die Mannschaft an zwei Geräten.

Begonnen haben die Weissacher Turnerinnen am Sprung. An diesem Gerät turnten Mailin, Lola, Isabel und Michelle. Lola und Mailin zeigten beide schöne Überschläge. Lola erhielt dafür 10,75 Punkte und Mailin 11,30 Punkte. Isabel und Michelle zeigten einen Überschlag mit einer halben Drehung in der ersten und zweiten Flugphase. Isabel konnte 10,90 Punkte erturnen, Michelle wurde mit 11,70 Punkten belohnt.

Weiter ging es an den Stufenbarren. An diesem Gerät schlichen sich ein paar Fehler bei den Weissacher Turnerinnen ein. Hier startete Elina. Leider wurde ihr ein Element nicht anerkannt und erhielt daher nur 8,55 Punkte. Auch Eva musste leider einen Sturz in Kauf nehmen und erhielt 9,90 Punkte. Isabel erturnte sich 10,75 Punkte. Die Barrenübung von Lola konnte in den vergangenen Wochen um einiges an Schwierigkeit gewinnen. Sie zeigte eine tolle Übung ohne Pause und erhielt dafür 11,05 Punkte. Letzte Turnerin war Mailin. Sie zeigte eine sehr saubere Barrenübung und belohnte sich mit der zweitbesten Wertung vom gesamten Wettkampf am Stufenbarren mit 11,70 Punkten.

Drittes Gerät war Schwebebalken. Vor diesem Gerät hat eigentlich jede Turnerin Respekt und wird nicht ohne Grund Zittergerät genannt, denn er ist nur 10 cm breit und jeder Sturz wird mit einem Punkt Abzug bestraft. Lola startete in der Weissacher Riege. Sie zeigte eine schöne Übung ohne Sturz. Leider wurde ihr ein Element nicht anerkannt, was ein Abzug von ebenfalls einem Punkt bedeutete. Somit erhielt sie nur 8,40 Punkte. Auch Elina zeigte eine tolle Übung, musste aber leider zwei Stürze in Kauf nehmen (7,20 Punkte). Michelle musste leider ebenfalls einmal das Gerät verlassen, konnte aber aufgrund ihrer sonst sehr sicheren Übung noch 9,10 Punkte erturnen. Mailin und Isabel kamen beide sehr gut durch ihre Übungen durch und mussten das Gerät nicht verlassen. Sie wurden mit 9,90 Punkten und 10,10 Punkten belohnt. Am Ende konnten sich die Weissacher Turnerinnen sogar trotz der Fehler über den Tagessieg am Schwebebalken freuen.

Letztes Gerät war Boden. Auf dieses Gerät freuten sich die Weissacherinnen am meisten. Eva, Lola, Mailin, Isabel und Michelle zeigten alle souveränen Übungen ohne große Fehler und wurden mit hohen Wertungen belohnt. Isabel konnte sich mit 13,15 Punkten über die zweitbeste Wertung vom gesamten Wettkampf an diesem Gerät freuen. Michelle, die ihre Schwierigkeit durch eine Schraube erhöhen konnte, erhielt die drittbeste Wertung mit 12,90 Punkten. Mailin erturnte sich ebenfalls sehr gute 12,70 Punkte. Am Boden  die SG Weissach im Tal erturnte sich beste Mannschaft und sicherte sich den tagessieg.

Nach diesem starken Wettkampf konnten sich die Turnerinnen der SG Weissach im Tal erneut über den zweiten Platz mit nur 0,90 Punkten Rückstand auf den ersten Platz freuen. In der Gesamttabelle beenden die Weissacherinnen die Kreisliga B-Saison ebenfalls auf dem zweiten Platz. Somit darf die zweite Ligamannschaft bei der Relegation nächsten Samstag um den Aufstieg in die Kreisliga A kämpfen.

Mailin wurde zudem beste Vierkämpferin an diesem Wettkampftag mit insgesamt 45,60 Punkten, knapp dahinter Isabel als drittbeste Einzelturnerin mit 44,90 Punkten.

„Beim zweiten Wettkampf zeigten wir eine deutliche Steigerung im Vergleich zum ersten Wettkampf. Unser klares Ziel für die Kreisliga-Saison war zunächst, Wettkampferfahrung sammeln. Dass wir nun um den Aufstieg turnen dürfen, hätten wir niemals gedacht. Daher ist unsere Freude nun umso größer, in die Relegation gehen zu dürfen“, so Trainerin Maren Erb, die gemeinsam mit Sarah Müller und Louisa Pfander die Ligamannschaft betreut.

Nächsten Samstag um 11 Uhr darf die Mannschaft in Schwäbisch Gmünd gegen neun andere Mannschaften um drei Aufstiegsplätze kämpfen. Wir drücken Euch ganz fest die Daumen.
Bericht und Bild Maen Erb

Turnerinnen der TSG Backnang beenden Nachwuchsliga Saison auf Platz drei

Am letzten Wettkampftag der Nachwuchsliga durften die TSG Turnerinnen in Schwäbisch Gmünd an die Geräte. Auf Grund des zeitgleich stattgefundenen Bundeskadertests war die Riege stark dezimiert. Mit nur drei Sportlerinnen trat die Mannschaft aus dem Murrtal an und belegte einen respektablen siebten Rang. In der Endabrechnung bedeutete dies Platz drei der Tabelle.

Nina Winkle, Livia Deigendesch und Evi Pfizenmayer begannen ihren Wettkampf am Sprung und präsentierten gute Handstützüberschläge. Dabei holte Nina Winkle (10,30) wichtige Punkte. Evi Pfizenmaier legte mit einer Wertung von 10,25 nach. Livia Deigendesch wusste, dass jeder Punkt zur Mannschaftswertung zählen würde. Sie machte ihre Sache gut und steuerte weitere 9,45 Zähler dem Punktekonto bei. Schwierig wurde es am Stufenbarren. Lediglich Deigendesch überzeugte mit 9,45 Punkten, während Winkle einen Sturz hinnehmen musste und Pfizenmayers Übung nicht mit den geforderten Elementen ausgestattet ist. Auch am Schwebebalken ließen die junge Backnangerinnen Federn. Pfizenmayer und Winkle haderten mit dem 10 Zentimeter breiten Turngerät und mussten das Gerät verlassen. Deigendesch überzeugte einmal mehr. Am Boden startete die TSG Riege dann nochmals eine Aufholjagd. Pfizenmayer turnte erstmalig eine Kür und erhielt dafür sehr gute 7,0 Punkten. Winkles Übung war den Kampfrichtern 9,7 und Deigendeschs Vorstellung 10,2 Punkte wert.

Am Ende reicht es mit 100,90 Punkten für Platz sieben. In der Einzelwertung landete Deigendesch mit glatten 40 Punkten auf dem fünften Platz. „Der erste Platz am ersten Wettkampftag hat uns am Ende noch den dritten Tabellenplatz beschert“, freuten sich die TSG Trainerinnen Taina Griem und Sabrina Hold über den Erfolg der jüngsten Teilnehmerinnen der Nachwuchsliga Saison.

Bericht und Bilder TSG Backnang

Bild:  Von links: Livia Deigendesch, Evi Pfizenmayer, Nina Winkle

Baden-Württembergisches Landefinale

Württembergisches Landefinale

SG Schorndorf Turn-Team mit starken Ergebnissen beim Baden-Württembergischen Landesfinale im Schmiden

Alle drei Mannschaften der SG Schorndorf präsentierten sich beim Baden-Württembergischen Landesfinale konkurrenzfähig zu den Turnhochburgen wie z.B. MTV Stuttgart, SV Hülben, TSG Balingen, TSG Heilbronn und TSV Künzelsau.

Unsere C-Jugend um Tamina Schwarz, Elisa Jahn, Kara Lämmle, Mayleen Berger, Klara Wöhrle, Vivien Kaufmann und Anna Sutter erturnte sich in einem spannenden Wettkampf Platz 5. Mit dem einen oder anderen Flüchtigkeitsfehler weniger an Balken, Stufenbarren und Boden wäre sogar ein Platz auf dem Treppchen möglich gewesen.

In der D-Jugend war die Leistungsdichte extrem hoch. Mit Platz 9 konnte man die Top 10 erreichen. Wenn man sieht, dass die ersten neun Plätze im Gesamtklassement innerhalb von nur fünf Punkten waren, können Leni Klink, Paula Blankenhagen, Mathilda Walter, Miray Uzgur, Leana Simunovic und Zehra Özpinar stolz auf das Ergebnis sein. Auch hier wäre mit dem einen oder anderen Sturz weniger eine Platzierung unter den Top 5 realistisch gewesen.

 

Unsere Mannschaft der Offenen Klasse musste krankheitsbedingt leider 3 wichtige Ausfälle verkraften. Auch wenn im Wettkampf nicht Alles nach Plan verlief, gaben die verbliebenen Mädels um Maelle Lemarquis, Inga Fussenegger, Lisa Friedrich, Maja Friedrich und Jael Schmid ihr Bestes. Mehr als Platz 9 war jedoch an diesem Tag nicht möglich. In voller Mannschaftsstärke wären jedoch auch hier die Top 5 absolut im Bereich des Möglichen gewesen.

Auch wenn nicht alle SG-Mädels an ihr absolutes Leistungsvermögen herangekommen sind, so können wir hoch erhobenen Hauptes und mit der Gewissheit vom Landesfinale zurückkehren, die SG Schorndorf sowie den Turngau Rems-Murr und den Bezirk Nord-Württemberg einmal mehr gebührend vertreten zu haben und im württembergischen „Konzert der ganz Großen“ mitspielen zu können.

Bericht und Bilder Heiko Paule

Lorcher Mädels sind die 8. beste Mannschaft Baden-Württembergs

In einem hochkarätig besetzten Landesfinale maßen sich die Turnerinnen mit Mannschaften aus dem gesamten Bundesland und erturnten sich in der E-Jugend eine herausragende Top Ten-Platzierung.

Traditionell stehen im Wettkampfkalender der Turnerinnen der TSG Lorch-Waldhausen im Herbst die Mannschaftswettkämpfe an und schließen somit die Wettkampfsaison ab. Durch starke Wettkämpfe, entsprechend sehr guten Platzierungen und damit verbundenen Qualifikationen für weitere Wettkämpfe, stand in diesem Jahr der letzte Wettkampf für eine Mannschaft der E-Jugend Mitte November in Schmiden an. Dort wurde in diesem Jahr das Landesfinale der Mannschaftswettkämpfe ausgetragen. Neben namhaften Mannschaften aus großen Leistungszentren wie Ravensburg, Heidenheim oder Ingelfingen gingen für Lorch Marie Bohn, Ronja Kling, Amy Saßmannshausen, Sophia Schmierer und Marilou Scholz an den Start. Die Mädels waren hochmotiviert und freuten sich über die große Chance, sich mit weiteren leistungsstarken Mannschaften aus dem gesamten Bundesland messen zu können. Am Boden gelang mit der dritthöchsten Mannschaftswertung an diesem Tag gleich der perfekte Einstieg in den Wettkampf. Mit Rückenwind ging es für die Mädels weiter an den Sprung, gefolgt vom Reck. Die fünf Turnerinnen zeigten am Sprung schöne Überschläge und präsentierten ihre Übungen am Reck mit entsprechender Spannung, Kraft und Technik. Auch wenn die Ergebnisse zwar zufriedenstellend waren, konnte trotzdem nicht immer das volle Potential ausgeschöpft werden. Zum Abschluss ging es an das Zittergeräte, den Schwebebalken. Auf dem gerade einmal 10cm schmalen Holzbalken zeigten die Turnerinnen zwar schön ausgeführte und nahezu sturzfreie Übungen mit Sprüngen, Drehungen und Haltelementen, mussten aber trotzdem im Vergleich zu anderen Mannschaften den ein oder anderen Punkt einbüßen. Damit endete ein erfolgreicher Wettkampftag für die TSG Mädels, an welchem sie bewiesen haben, dass sie auch mit großen Mannschaften, die teilweise das dreifache Trainingspensum in der Woche absolvierten, mithalten können.  

Bei der abschließenden Siegerehrung jubelten Marie, Ronja, Amy, Sophia und Marilou gemeinsam mit ihren mitgereisten Eltern und Fans über einen herausragenden 8. Platz. Dies bedeutet nicht nur, dass die Lorcher Mädels einige Mannschaften hinter sich ließen, sondern auch, dass sie damit zu den zehn besten Mannschaften Baden-Württembergs zählen. Während des Wettkampfes wurden die Mädels von ihren Trainierinnen Irina Rruga und Marina Schramel unterstützt, als Kampfrichterin im Einsatz war Lena Schramel. Mit diesem Landesfinale endet eine mehr als erfolgreiche Wettkampfsaison 2023 der gesamten TSG Lorch-Waldhausen. 

Bericht und Bild Julia Schramel

Landesfinale der LK 2 in Sontheim an der Brenz

Sensationeller Erfolg für die Kunstturnerinnen der Spvgg Kleinsaspach beim Landesfinale der LK 2 in Sontheim an der Brenz

Die Turnerinnen der Spvgg Kleinsaspach haben am vergangenen Wochenende (11.11.2023) beim Landesfinale der LK 2 eine beeindruckende Leistung gezeigt und sich den ersten Platz gesichert. Ronja Holzwarth, Josie Holzwarth, Hanna Schweyer, Luna Schmidgall, Sina Hanke und Zoi Tokatlis können nun stolz den Titel Landesmeisterinnen tragen.

Der Wettkampftag begann vielversprechend, als die Turnerinnen mit beeindruckenden Balkenübungen ihre mitgereisten Fans begeisterten. Ronja zeigte dabei einen eleganten Menny Kelly und einen perfekt ausgeführten vorwärts Stecksalto als Abgang. Hanna beeindruckte das Kampfgericht mit einem präzisen Schrittüberschlag und einer Rückwärtsschraube als Abgang. Leider mussten Sina, Hanna und Luna das schmale Zittergerät unfreiwillig verlassen. Ronja und Josie hingegen ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und turnten ihre Übungen sauber durch. Ronja erzielte dabei herausragende 13,35 Punkte, und Josie erhielt 12,10 Punkte.

Auch am Boden bewiesen die Mädchen Nervenstärke. Die Kombination aus Eleganz, Kraft und Präzision brachte weitere wichtige Punkte für die Turnerinnen ein. Die hochwertigen Übungen von Ronja und Hanna wurden durch schöne Schrauben gekrönt. Auch Sina und Josie sammelten wichtige Punkte für ihr Team mit ihren beeindruckenden Sprüngen.

Beim Sprung demonstrierte die Riege erneut ihre beeindruckende Sprungkraft und Präzision. Ronja, Hanna und Sina zeigten saubere Yamashitas, die alle mit über 12 Punkten belohnt wurden. Auch der neue Sprung "Halb rein, Halb raus" von Josie erhielt tolle 12,35 Punkte. Zoi zeigte einen beeindruckenden Überschlag und erhielt 11,4 Punkte.

Der krönende Abschluss bildete der Stufenbarren. Die fehlerfreien Übungen trugen entscheidend dazu bei, dass die junge Mannschaft ihren Vorsprung von 1,25 Punkten zum Zweitplatzierten aufrechterhalten konnte und den verdienten Sieg nach Hause brachte.

Besonders hervorzuheben sind auch die herausragenden Einzelleistungen der Turnerinnen. Gleich drei Mädchen schafften es in die Top Ten. Ronja erreichte den ersten Platz, Josie den sechsten und Hanna den neunten. Ronja präsentierte zudem die schönste Balkenübung des Tages.

Bei der Siegerehrung wurden die Turnerinnen nicht nur mit Medaillen und Urkunden ausgezeichnet, sondern erhielten auch einen kleinen Teddybären von Steiff sowie leckere Knabbereien als zusätzliche Belohnung. Ein herzlicher Dank geht an den Ausrichter, den SV Sontheim, für diese tolle Idee.

Trainerin Maria Layher zeigte sich nach dem Wettkampf begeistert: "Die Mannschaft hat hart für diesen Erfolg trainiert, und es ist fantastisch zu sehen, wie sich die harte Arbeit ausgezahlt hat. Das Ergebnis spricht für sich. Wir sind unglaublich stolz auf diese Leistung."

Ein besonderer Dank geht an unsere Kampfrichterin Lea Lanzel, die mit uns die 120 km Reise nach Sontheim angetreten ist.

Bericht und Bild Jasmin Hanke 

Bezirksfinale Nord

SG Schorndorf Turn-Team ist erfolgreichster Verein beim Bezirksfinale Nord

Mit drei qualifizierten Teams zum Württembergischen Landesfinale am 18.11. in Schmiden kehrt das SG Turn-Team vom Bezirksfinale Nord aus Bolheim zurück.
Bei extrem starker Konkurrenz aus Turnhochburgen wie Böckingen, Künzelsau, Wetzgau, Sontheim, Heidenheim und Heilbronn erreichte das D-Jugend-Team um Miray Uzgur, Leni Klink, Mathilda Walter, Paula Blankenhagen, Zehra Özpinar und Leana Simunovic einen starken 4. Platz und damit die Qualifikation fürs Landesfinale.
Die C-Jugend-Mannschaft mit Tamina Schwarz, Mayleen Berger, Kara Lämmle, Elisa Jahn, Anna Sutter, Klara Wöhrle und Vivien Kaufmann deklassierte die Konkurrenz und siegte mit mehr als 3 Punkten Vorsprung vor der WKD Heidenheim. Romy Gommers, Lucija Tikvica, Veronika Giebeler, Mia Weiß, Emely Rosenmayer, Lea Neuenfeldt und Katharina Molotilova aus der zweiten C-Jugend-Mannschaft erturnten sich zudem einen sehr respektablen 6. Platz.
Hinter dem dominierenden Team der TSG Heilbronn errang das SG-Team in der altersoffenen Klasse einen tollen 2. Platz. Emilia Kos, Maelle Lemarquis, Inga Fussenegger, Lisa Friedrich, Maja Friedrich, Helena Binder und Jael Schmid konnten dabei starke Mannschaften aus Jagstheim und Korb hinter sich lassen.
Bilder und Bericht: Heiko Paule

Zwei Mannschaften der SG Weissach beim Bezirksfinale Nord P-Stufen dabei

Am Samstag, den 21.10.2023 starteten zwei unserer Jugend-Mannschaften beim Bezirksfinale Nord P-Stufen in Bolheim. Die E-Jugend hatte sich mit dem 1. Platz bei den Gaumannschaftsmeisterschaften qualifiziert, die D-Jugend mit dem 2. Platz.
Im ersten Durchgang vormittags startete unsere E-Jugend. Es turnten Charlotte Klein, Marilu Escher, Frida Holzwarth, Elsa Krasniqi und Mara Burkhardt. Voller Motivation starteten die Turnerinnen am Balken, am Zittergerät, an dem sie bereits bei den Gaumannschaftsmeisterschaften mehrere Stürze in Kauf nehmen mussten. Auch diesmal blieben nicht alle auf dem Balken. Mara (13, 35 Punkte). Elsa (13,65 Punkte) und Charlotte (14,0 Punkte) kamen in die Mannschaftswertung am Balken. Zweites Gerät war Boden. Alle fünf Turnerinnen zeigten solide Übungen und wurden mit 13er-Wertungen belohnt. Charlotte (13,9 Punkte), Elsa (13,7 Punkte) und Mara (13,2 Punkte) trugen zum Mannschaftsergebnis bei. Weiter ging es an den Sprung. Auch hier konnten sich die Ergebnisse sehen lassen. Elsa (14,5 Punkte), Charlotte (14,3 Punkte), Frida und Marilu (13,5 Punkte) sammelten wichtige Punkte fürs Mannschaftsergebnis. Pro Übung kann eine Turnerin maximal 15,0 Punkte erreichen. Letztes Gerät war Reck. Auch hier zeigten sie gute Übungen und erhielten dafür 14er und 13er-Wertungen. Elsa (13,70 Punkte), Charlotte (13,85 Punkte) und Marilu (14,05 Punkte) kamen in die Wertung. Am Ende des Wettkampfes belegte die E-Jugend Mannschaft einen guten 6. Platz. Der Mannschaft fehlten lediglich 1,45 Punkte, um die Qualifikation zum Landesfinale zu schaffen.
Im zweiten Durchgang am Nachmittag startete unsere D-Jugend. Es turnten Aria Schickart, Selina Willsch, Friederike May, Lia Burkhardt und Emma Brenner. Die Weissacher Turnerinnen starteten den Wettkampf am Reck. Insgesamt erturnten sie sich 45,5 Punkte an diesem Gerät. Das war von allen vier Geräten das stärkte Gerät der D-Jugend. In die Mannschaftswertung kamen Aria (15,4 Punkte), Selina (15,2 Punkte) und Friederike (14,9 Punkte). Pro Übung kann eine Turnerin maximal 16,0 Punkte erturnen. Weiter ging es an den Schwebebalken. Beim ersten Wettkampf schaffte es nur eine Turnerin, den Balken nicht zu verlassen. Umso größer war nun die Motivation, auf dem Balken zu bleiben und keine Stürze in Kauf nehmen zu müssen. Lediglich zwei Turnerinnen mussten das Gerät verlassen. Es kamen Aria (14,05 Punkte), Selina (14,5 Punkte) und Lia (14,15 Punkte) in die Wertung. Weiter ging es an das dritte Gerät Boden. Alle Turnerinnen konnten ihre Übungen ohne große Fehler zeigen und erhielten alle 14er-Wertungen. Aria (14,7 Punkte), Lia (14,2 Punkte) und Emma (14,15 Punkte) sammelten wichtige Punkte für die Mannschaftswertung. Als letztes ging es an den Sprung. Auch hier konnten die Weissacher Turnerinnen erneut gute 14er-Wertungen erturnen. In die Wertung kamen Emma (14,2 Punkte), Aria (14,4 Punkte) und Selina (14,5 Punkte). Bei der Siegerehrung konnte sich die D-Jugend-Mannschaft über einen guten 7. Platz freuen. Die Konkurrenz war sehr stark. 3,45 Punkte fehlten zum Einzug ins Landesfinale.
Damit beenden unsere Jugend-Turnerinnen die Wettkampfsaison 2023. Im Frühjahr 2024 starten wieder die Einzelwettkämpfe. Bis dahin können die Weissacher Turnerinnen ganz viel Neues üben.
Bericht und Bilder Maren Erb

Lorcher Mädels fahren zum Landesfinale!

Beim Bezirksfinale in Herbrechtingen-Bolheim zeigten zwei Mannschaften der TSG Lorch-Waldhausen einen starken Wettkampf. Am Ende bedeutete dies die Plätze 6 und 4, verbunden mit einem Ticket für das Landefinale am 18. November in Schmiden.

Am Morgen startete in der E- Jugend die Mannschaft um Marie Bohn, Ronja Kling, Amy Saßmannshausen, Sophia Schmierer und Marilou Scholz in den Wettkampf. Begleitet von ihren Trainerinnen Irina Rruga und Marina Schramel, sowie Lena Schramel und Emma Bohn, die die Mädels in der Halle mental unterstützten, begann der Wettkampf am Balken. Ohne einen einzigen Sturz und mit schön ausgeführten Übungen legten die Mädels den Grundstein für einen erfolgreichen Wettkampf. Auch am Boden zeigten die TSG Turnerinnen nur leichte Unsicherheiten. Unterstützt von den mitgereisten Eltern und den Trainingskolleginnen, die selbst gebastelte Fanplakate dabei hatten, ging es in die zweite Wettkampfhälfte. Am Sprung zeigten die Mädels Nerven, was bedeutete, dass sie hier nicht ihre volle Stärke ausspielen konnten und somit wertvolle Punkte liegen lassen mussten. Damit wurde es am letzten Gerät, dem Reck, besonders spannend. Konzentriert und mit fehlerfreien Übungen beendeten die fünf Turnerinnen ihren Wettkampf. Für Freudesprünge und Jubelschreie sorgte dann die Siegerehrung. In einem starken Teilnehmerinnenfeld von 13 Mannschaften schrammten die Lorcher Mädels denkbar knapp am Podest vorbei und erturnten sich einen herausragenden 4. Platz, verbunden mit der Qualifikation für das Landesfinale am 18. November in Schmiden. Dort wird sich die Mannschaft der TSG Lorch- Waldhausen mit den besten Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg messen. Nach diesem erfolgreichen Vormittag ging in der offenen Klasse die Mannschaft um Emma Bohn, Carina Döbel, Amy Eisenreich, Lara Paul, Laura Weller und Claudia Zeyher an den Start. Besonders bitter, durch einen Sturz vom Balken im Abschlusstraining, zog sich Marina Schramel eine Bandverletzung am Sprunggelenk zu, weshalb sie die Mannschaft nicht aktiv als Turnerin unterstützen konnte. Diese Tatsache schweißte die Mannschaft aber nur noch mehr zusammen und alle waren hochmotiviert ihre teilweise neuen Übungen unter Wettkampfbedingungen zu zeigen. Mit starken Überschlägen über den Sprungtisch stiegen sie in den Wettkampf ein. Unterstützt und begleitet von Lena und Marina Schramel ging es anschließend an den Stufenbarren. Hier zeigte sich das intensivierte Training der letzten Wochen und gleich vier Turnerinnen konnten ihre, in der Schwierigkeit aufgestockten Übungen, ohne große Fehler zeigen. Besonders die erfahrenste Turnerin, Claudia Zeyher, beeindruckte mit ihrer nahezu perfekt geturnten Übung Kampfrichterinnen und Zuschauende. Am Zittergerät, dem Balken, behielt die Mannschaft ihre Nerven im Zaum und musste insgesamt nur zwei Stürze vom Gerät in Kauf nehmen. Bestens gelaunt ging es zum Abschluss an den Boden. Mit einer geschlossenen, sehr guten Mannschaftsleistungen beendete die Mannschaften ihren starken Wettkampf. Bei der anschließenden Siegerehrung durften die Turnerinnen mit ihren mitgereisten Unterstützerinnen und Unterstützer den mehr als erfreulichen 6. Platz bejubeln.

An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an alle mitgereisten Eltern, Fans, Trainerinnen und Turnerinnen, sowie an Louisa Reik und Jasmin Kling, die als Kampfrichterinnen im Einsatz waren. Die gesamte TSG Lorch-Waldhausen gratuliert den beiden Mannschaften zu diesen herausragenden Ergebnissen und drückt der E-Jugend für das anstehende Landesfinale die Daumen.
Bericht und Bilder Julia Schramel

SG Weissach im Tal belegt Platz 2 im ersten Kreisliga B Wettkampf

Am Sonntag, 15.10. startete unsere zweite Liga-Mannschaft in die Kreisliga B-Saison. Vor heimischem Publikum durften Michelle Lux, Isabel Stalter, Lola Castro, Eva Noller, Elina Weimann und Mailin Meister an den Start gehen. Lediglich Michelle hat bereits letztes Jahr in der Kreisliga B geturnten konnte so ein bisschen Liga-Erfahrung ins Team bringen. Die anderen fünf Turnerinnen dürfen aufgrund ihres Alters erstmals in der Frauenliga starten. Umso größer war hier die Nervosität. Zudem gehört die zweite Mannschaft der SG Weissach im Tal zu eines der jüngsten Mannschaften der Kreisliga B. Elina konnte aufgrund einer Verletzung leider nicht mitturnen.
Begonnen haben die Weissacherinnen am Balken. Lola (9,80 Punkte), Mailin (10,75 Punkte) und Isabel (10,80 Punkte) sammelten wichtige Punkte fürs Mannschaftsergebnis. Zusammen erturnten sie sich das zweitbeste Geräteergebnis am Schwebebalken mit 31,35 Punkten. Weiter ging es an den Boden. Michelle (11,25 Punkte), Mailin (11,50 Punkte) und Isabel (11,70 Punkte) schafften mit ausdrucksstarken Bodenübungen das drittbeste Geräteergebnis am Boden. Nach zwei Geräten war die junge Mannschaft bisher sehr zufrieden mit ihren Leistungen. Drittes Gerät war Sprung. Auch hier konnten die Weissacherinnen ebenfalls drei 11er-Wertungen erturnen. Michelle (11,10 Punkte), Mailin (11,45 Punkte) und Isabel (11,55 Punkte) sorgten wieder für das drittbeste Geräteergebnis. Letztes Gerät war Stufenbarren. Isabel (9,85 Punkte), Mailin (10,30 Punkte) und Eva (10,35 Punkte) sammelten zum Abschluss erneut wichtige Punkte.
Am Ende des Wettkampfes durfte sich die Mannschaft um einen grandiosen zweiten Platz freuen. „Mit diesem Ergebnis hatten wir überhaupt nicht gerechnet, da unsere Turnerinnen noch so jung sind, umso mehr freuen wir uns aber über diesen tollen Platz“, so Trainerin Maren Erb, die gemeinsam mit Louisa Pfander und Sarah Müller die Mannschaft trainiert. Mailin konnte sich zudem über den 4. Platz in der Einzelwertung freuen. Knapp dahinter landete ihre Vereinskollegin Isabel Gstalter.
Am 19.11. findet in Holzgerlingen der zweite Kreisliga-Wettkampf statt. Sollten sie sich hier ebenfalls den zweiten Platz erturnen, dürfen sie in der Relegation um den Aufstieg in die Kreisliga A kämpfen.
Bericht und Bild Maren Erb

Badischen und Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften und STB Schülerpokal

Am 08. Oktober fanden in Herbolzheim die Badischen und Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften sowie der STB Schülerpokal statt.

In der AK 9/10 gewann die Mannschaft des TSV Schmiden mit Heorhii Hainutdinov, Noell Kromm und Sam Paramonow souverän den Wettkampf und belegte einen tollen Platz 1.

Mit den starken Einzelleistungen erreichte Heorhii auch beim Schülerpokal den 1. Platz und Noell einen tollen 3. Platz. Sam erreichte nach langer Verletzungspause einen guten 8. Platz.

In der AK 7/8 starteten Alessio Fazio und Rafael Nowak für den TSV Schmiden. Um eine Mannschaft stellen zu können unterstützen die Trainigskameraden aus dem Kunst-Turn-Forum Neil Borzym (VFL Herrenberg) und Jonah Straub (MTV Ludwigsburg) das Team.

Mit starken Leistungen sicherten sich auch die AK 7/8er souverän den ersten Platz!

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an Jonah (MTV Ludwigsburg) der beim Schülerpokal mit seiner Einzelwertung auf Platz 1 stand. Mit nur 0.4 Punkten Rückstand erturnte sich Alessio einen starken Platz 2 beim Schülerpokal. Rafael konnte auch tolle Übungen zeigen und belegte damit einen tollen 6.Platz.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch an Michi und Etienne, die den ganzen Tag zum Werten und Unterstützen mit vor Ort waren, sowie an Landestrainer Sandro Dathe und Michelle Timm für die tolle Vorbereitung und Betreuung!

Herzlichen Glückwunsch Jungs! Das habt ihr toll gemacht!
Bilder und Bericht TSV Schmiden

Weissacher LK-Mannschaft verpasst knapp das Landesfinale

Am Samstag, den 07. Oktober 2023 startete die 1. Mannschaft der SG Weissach im Tal bei den LK-Mannschaftsmeisterschaften Bezirksfinale Nord. Für die SGW gingen Louisa Pfander, Lisann Kosztovics, Anastasia Rauleder, Romy Eisele, Jella Stahleber und Amelie Meister an den Start. Auf Ina Herold musste krankheitsbedingt leider verzichtet werden.

Gestartet wurde am Sprung. Alle Weissacher Turnerinnen zeigten sehr schöne und saubere Sprünge und konnten damit wichtige Punkte für das Mannschaftsergebnis erturnen. Pro Gerät turnten fünf Turnerinnen, von denen die drei höchsten Wertungen das Mannschaftsergebnis bildeten. Amelie erhielt 11,10 Punkte, Jella 11,40 und Louisa 12,30 Punkte. Louisa erreichte am Sprung den zweithöchsten Werte im ganzen Wettkampf.

In Olympischer Reihenfolge ging es weiter an den Stufenbarren. Durch die junge Mannschaft fehlt es am Stufenbarren noch an Schwierigkeiten. Daher war man zufrieden, die Übungen zunächst gut durchturnen zu können und keine Stütze in Kauf nehmen zu müssen. Louisa ging als letzte ans Gerät und konnte mit 12,25 Punkten wichtige Zähler sammeln. Außerdem trugen zum Mannschaftergebnis Jella und Anastasia mit je 8,75 Punkten bei. 

Mit diesem guten Start ging es an den Schwebebalken. Die Turnerinnen hofften ihre Trainingsroutine abrufen zu können. Lisann startet am Balken. Sie zeigte eine sehr saubere Übung musste jedoch das Gerät verlassen, was sofort mit einem Punkt pro Sturz bestraft wird. Auch alle anderen vier Turnerinnen mussten das Gerät mindesten einmal verlassen. Somit ließ man wichtige Punkte, die für die Qualifikation entscheidend waren, liegen. In die Wertung kamen Louisa mit 13,15 Punkten, Jella mit 9,65 Punkten und Romy mit 10,05 Punkten.

Am Boden konnte die Mannschaft nochmal ihr Bestes geben und wichtige Punkte sammeln. Amelie Meister startete mit einer neunen Bodenkür. Da sie für Ina an diesem Gerät einsprang, musste sie ihre Übung etwas vereinfachter zeigen. Trotzdem zeigte sie wie alle anderen Turnerinnen ausdrucksstarke Übungen. Jella erreichte 11,40 Punkte, Anastasia 10,80 Punkte und Louisa 13,80 Punkte.

Am Ende reichte es mit 133,40 Punkten für einen guten 6. Platz. Damit verpasste die Mannschaft die Qualifikation zum Landesfinale knapp mit nur 0,40 Punkten. Louisa wurde zweitbeste Einzelturnerin. Die Trainerinnen Kim Bauer, Carolin Erb und Kristin Frankenberger sind dennoch stolz auf ihre Turnerinnen. Mit diesem Wettkampf beendet diese Turnerinnen ihre Wettkampfsaison und können sich nun für die kommende Liga-Saison 2024 vorbereiten. Bericht und Bild Maren Erb

GMM Zwei Mannschaften der TSG Lorch- Waldhausen für das Bezirksfinale qualifiziert!

Bereits am frühen Samstagmorgen startete die D-Jugend um Pia Kayser, Pia Krug, Ariana Petre, Laura Winter und Viviane Winter in den Wettkampf. Auch wenn sie erstmals in dieser Aufstellung an den Start gingen, präsentieren sie sich als eingespieltes Team. Die Mädels zeigten ihre hochwertigen Übungen ohne große Fehler. Am Ende des Wettkampftages bedeutete dies nicht nur den Sieg in der Mannschaftswertung, sondern auch die Plätze 2 und 1 in der Einzelwertung für Vivi und Laura Winter.
Nach diesem erfolgreichen Einstieg in das Wettkampfwochenende gingen die jüngsten TSG Mädels, Juli Meissner, Lotta Mundschik, Elea Milonas und Lara Schmid an den Start. Auch wenn es für die Turnerinnen teilweise der erste Wettkampf überhaupt war, zeigten sie sich nervenstark und präsentierten die im Training erlernten Übungen. Gemeinsam zeigten sie einen schönen Wettkampf, mussten aber leider die Erfahrung machen, dass der Turnsport nicht immer fair ist und die Wertungen teilweise sehr subjektiv zu Stande kommen. Dies bedeutete in der Endwertung, dass die Mädels denkbar knapp am Podest vorbei auf Platz 4 landeten. Auch wenn dies mit Blick auf die noch geringe Trainings- und Wettkampferfahrung eine sehr erfreuliche Platzierung ist, wäre doch bei einer entsprechenden fairen Bewertung gar der Sieg drin gewesen.
Zum Abschluss des Tages absolvierten Milena Boissier, Hanna Kurz, Mara Salmic und Zoey Nothdurft ihren Wettkampf. Auch wenn sie den krankheitsbedingten Ausfall von Lisa Meier kompensieren mussten, zeigten sie konzentriert ihre Übungen und wuchsen an dem ein oder anderem Gerät sogar über sich hinaus. In einem riesigen Teilnehmerfeld von 23 Mannschaften, standen die Lorcher Mädels bei der Siegerehrung auf dem herausragenden 5. Platz. Mit diesem spitzen Ergebnis endete ein erster erfolgreicher Wettkampftag.
Am Sonntag gingen drei Mannschaften der TSG an den Start. In der E-Jugend gingen zwei Mannschaften an den Start. Hier bestand die Möglichkeit, sich bei entsprechender Platzierung für das Bezirksfinale Ende Oktober zu qualifizieren. Nach einem holprigen Start am Balken, fanden die Mädels immer besser in den Wettkampf und konnten ihre Stärken voll ausspielen. Wertungen nah an der maximal zu erreichen Punktzahl, sowie einmal gar die maximal zu erreichende Punktzahl belohnten die schönen Übungen. Bei der Siegerehrung durften dann beide Mannschaften jubeln. Die Mannschaft um Fiona Deck, Laura Portolano, Ilaria Portolano, Lea Salmic und Lisa Zeyher durfte sich über den mehr als zufriedenstellenden 6. Platz freuen. Auf dem sensationellen 2. Platz und der damit verbundenen Qualifikation für das Bezirksfinale landete die Mannschaft um Marie Bohn, Ronja Kling, Amy Saßmannshausen, Sophia Schmierer und Marilou Scholz. Zusätzlich erreichten in der Einzelwertung Marie Bohn und Ronja Kling die Topplatzierungen 3 und 2.
Am Nachmittag startete dann in der offenen Klasse eine ganz besondere Mannschaft. Diese bestand aus der aktiven Wettkampfturnerin Emma Bohn, der reaktivieren Turnerin Carina Döbel, sowie den Trainerinnen Lara Paul, Amy Eisenreich, Marina Schramel und Claudia Zeyher. Nach einem starken Einstand am Sprung, erfuhren die Turnerinnen, dass sie, anders als gemeldet, im Meisterschafts-wettkampf turnen. Zwei Mädels gelang es daher, mitten im Wettkampf die Schwierigkeiten ihrer Übungen nochmals hoch zu schrauben. Unterstützt vom mitgereisten Fanclub turnte die Mannschaft einen starken Wettkampf. Bei der Siegerehrung dann die große Überraschung: die Mannschaft landete auf dem 2. Platz und qualifizierte sich somit für das Bezirksfinale.
Damit schlossen sie das erfolgreiche Wettkampfwochenende herausragend ab. Nun geht es in die Vorbereitungen für das Bezirksfinale am 21. Oktober in Herbrechtingen. Ein großes Dankeschön geht an alle Familien, die die Kinder zum Wettkampf begleitet und unterstützt haben, an Irina Rruga, Sonja Winter, Shuhong Li, Marina Schramel, Lena Schramel und Claudia Zeyher, die als Trainerinnen und Betreuerinnen im Einsatz waren, sowie an unsere Kampfrichterinnen Jasmin Kling, Lara Paul, Julia Bohn und Silke Rduch.
Bericht und Bilder: Julia Schramel

GMM – nicht nur das Ligateam des TSV Schmiden überzeugt!

Mit dem Ziel „Übungen testen - Platzierung zweitrangig“ startete das Ligateam bestehend aus Kira Bühler, Leni Bürkle, Nele Bürkle, Joya Molina, Amelie Sabljic und Rebecca Schoell (Evelyne Balyschew und Sabrina Weiß mussten verletzungsbedingt passen) des TSV Schmiden bei den Gaumannschaftsmeisterschaften Anfang Oktober in Weissach im Tal. Die GMM sollten als Generalprobe für den anstehenden Ligabetrieb dienen – und das Team erturnte sich einen hervorragenden 2. Platz, knapp geschlagen von 5-Klassen-höher-startende Regionalliga-Turnerinnen!
Zeitgleich gingen im 1. Durchgang die D-Jugend-Turnerinnen an den Start. Hier stellte der TSV Schmiden zwei Mannschaften: Team 2 mit Chiara Fazio, Zoe Günther, Isabel Limbrunner und Milana Slastyon belegten in einem starken Teilnehmerfeld den 7. Rang. Auf Rang 11 kamen Maja Grüb, Sarah Herre, Josephine Kramer, Marie Staib und Emma Zeidler.
Weiter ging es mit unseren Jüngsten. Bei den 7-jährigen turnten Lamar El Kadamani, Shay Ketter und Lineea Seiler. Drei Turnerinnen bedeutete keine Streichwertung! Am Ende erturnten sich die drei Mädchen mit Platz 10 in die Top Ten.
Am Nachmittag des 1. Tages folgte noch ein Highlight – nicht nur aus Schmidener Sicht – mit 23 startenden Mannschaften wurde der Wettkampf der E-Jugend zur Mammutaufgabe für die Wettkampforganisatoren. Für Schmiden gingen Mia Avramidou, Pauline Biedermann, Nina Schröder und Mila Wiest an den Start. Jubelnde Gesichter gab es bei der Siegerehrung. Die Mädchen turnten sich auf den 3. Platz und wurden mit der Bronzemedaille belohnt.
An Tag 2 standen noch 2 Wettkämpfe auf dem Programm: die C-Jugend und die Offene Klasse. In beiden Durchgängen waren Mannschaften des TSV Schmiden vertreten – und die C-Jugend mit Lilly Adelmann, Ylaria Montesanto, Hannah Rogowsky, Lana Slavicek, Phoebe Sutherland und Amelie Wildermuth sicherten sich ebenfalls Platz 3 im Endklassement und da dies ein Meisterschaftswettkampf war, auch einen Startplatz im Bezirksfinale Ende Oktober.
Im letzten Wettkampf erturnten sich Annalena Bemsch, Josefine Limbrunner, Marie Ljaschko, Isabel Met, Lea Thiess und Jule Tomaschko in der Offenen Klasse einen hervorragenden 5. Platz.
Ein herzliches Dankeschön an alle Betreuerinnen, Kampfrichterinnen und an das Wettkampf-Orga-Team – das habt ihr alle super gemacht!
Bericht und Bilder Bianca Bühler

SG Schorndorf Turn-Team mit 170 Turnerinnen bei den Gaumeisterschaften

Bei den Gaumeisterschaften in Weissach hat die SG Schorndorf vermutlich einen Deutschen Rekord im Gerätturnen aufgestellt. Das SG Turn-Team reiste mit 170 (!!) Turnerinnen in 31 Mannschaften an. Damit stellte die SG rund ein Drittel der Gesamtteilnehmerzahl. Ob dies jemals ein anderer Verein bei vergleichbaren Wettkämpfen geschafft hat, darf bezweifelt werden.
Dass keine der 31 Mannschaften auf den letzten Plätzen landete und 8 Medaillenränge errungen wurden, darf als Beleg genommen werden, dass das SG-Turn-Team nicht nur Masse, sondern auch Klasse am Start hatte. Darüber hinaus konnten in der F-Jugend, D-Jugend, C-Jugend und Offenen Klasse jeweils die Meistertitel errungen werden. Unsere neu aufgestellte Kürmannschaft erreichte zudem bei ihrem ersten Wettkampf einen hervorragenden 5. Platz. Vier der erfolgreichen Mannschaften fahren damit Ende Oktober zu den Nord-Württembergischen Bezirksmeisterschaften nach Bolheim.
Einen großen Anteil an diesem sagenhaften und historischen Ereignis hatten unsere 15 Kampfrichter und 40 Trainer und Betreuer. Ohne deren herausragendes ehrenamtliches Engagement wäre dies nicht möglich gewesen.
Bericht und Bilder Heiko Paule

SG Weissach im Tal mit 5 Turnerinnen bei der VR-Talentiade dabei

Am 23. September fand in Berkheim die VR-Talentiade des Turnens statt. Für die SG Weissach im Tal turnten Mara Burkhardt, Tahlee Burkhardt, Marilu Escher, Elsa Krasniqi und Soí Wartbüchler.
Dieser Wettkampf besteht aus verschiedenen Stationen, an denen Kraft, Beweglichkeit, athletische und konditionelle Voraussetzungen geprüft werden.
Soí startete in der Altersklasse der Sechs- und Siebenjährigen. Soí, die zum allerersten Mal einen Wettkampf bestritt und eine der jüngsten Turnerinnen im ganzen Wettkampf war, war die Aufregung deutlich anzumerken. Am Sprung sowie bei den Spagaten zeigte sie ihre Stärken und konnte dort wichtige Punkte erzielen. Am Ende belegte sie den 26. Platz.
Mara, Marilu, Elsa und Tahlee starteten in der Altersklasse 8. Die Stärken der Weissacherinnen lagen bei den Geräten Sprung und Balken.  Hier erhielten sie für ihre gezeigten Leistungen die höchsten Wertungen. An den Stationen Konterschwünge am Reck, Seilspringen, Sprint und Schweizer Handstand konnte Mara die volle Punktzahl erreichen. Am Ende wurde Mara mit 105 Punkten 5. Marilu erreichte am Boden, bei den Sit-Ups und bei den Spagaten die volle Punktzahl. Elsa überzeugte bei den Spagaten, am Boden und beim Sprinten und sicherte sich jeweils die volle Punktzahl. Marilu und Elsa teilten sich mit 96 Punkten den 8. Platz. Mit 74 Punkten sicherte sich Tahlee den 19. Platz. Insgesamt konnten 150 Punkte erreicht werden.
Das Weissacher Trainerteam Carolin Erb und Emily Lux waren mit den Leistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden.
Bild und Bericht Maren Erb

Schmidens Turnerinnen und Turner überzeugen bei den Landesfinals und den Württembergischen Meisterschaften

Den Anfang machten die Turnerinnen im Landesfinale der P-Stufen am Samstag. Hier starteten für den TSV Schmiden Leonie Vogel in der Altersklasse der 9-Jährigen und Rebecca Schoell in der AK 12. Rebecca turnte die Pflichtübungen an den vier Geräten ohne größere Fehler. Der verdiente Lohn war der 5. Platz in einem stark besetzten Teilnehmerfeld. Auch in der AK 9 ist die Leistungsdichte sehr hoch: zwischen Platz 5 und Platz 14 war nur 1 Punkt Differenz. Leonie erwischte keinen optimalen Tag. Ausgebremst durch die Vollsperrung der Autobahn, ließ sie am Boden und Balken Punkte liegen und fand sich im Endklassement auf Rang 13 wieder.

Am Sonntag hieß es dann für die Turner „Ran an die Geräte“. In der AK 8 vertrat Mailo Fink den TSV Schmiden und erreichte mit solide geturnten Übungen Platz 17.Für Felix Thomas in der AK 10 lief es an den Ringen und am Sprung sehr gut, am Boden nicht optimal, was am Ende Rang 12 bedeutete. In der AK 11 konnten sich mit Miko Fink und Artem  Zalutskyi gleich zwei Turner für das Landesfinale qualifizieren. Auch die beiden zeigten sehr gute Ringübungen, so dass sie schließlich auf Rang 10 (Miko) und Rang 14 (Artem) landeten. Andreij Sirosh schrammte in der AK 12 knapp an einer Medaille vorbei und wurde 4., Simon Komm hatte ein wenig Pech am Pauschenpferd und wurde im Endklassement bei den Zwölfjährigen 17.

Parallel zum Landesfinale der P-Stufen fanden auch das Landesfinale im Mehrkampf und Jahnkampf sowie die Württembergischen Meisterschaften im Mehr- und Jahnkampf statt.

Hier begannen am Samstag die Turner. Bei den Jüngsten in der AK 8 sicherte sich Mailo Fink durch seine hervorragenden turnerischen Leistungen die Bronzemedaille, Alexander Kromm wurde 9. Sein Bruder Miko Fink machte seine Sache noch einen Ticken besser und war in der Kombination Turnen und Leichtathletik nicht zu schlagen und sicherte sich den Landesmeistertitel. In der AK 10 wurde Nicolas Femerling 10. und Felix Thomas 13.

Am Sonntag schrammte Luise Wildermuth mit Rang 7 knapp an der Flower-Zeremonie der besten 6 vorbei, darf aber trotzdem mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein. Hannah Rogowsky wurde 32. In der AK 13, Annalena Bemsch sicherte sich Rang 14.

Parallel zur Landesmeisterschaft wurden die Württembergischen Meisterschaften ausgetragen, die auch gleichzeitig Qualifikationswettkampf für die Deutschen Meisterschaften im Herbst sind. Bei den Turnern gingen in verschiedenen Altersklassen fünf TSVler im Jahnkampf an den Start. Mit vier Meistertiteln, einem Vizemeister und für alle die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften war der Samstag für die Turner ein voller Erfolg. Es starteten in der AK 12-13 im Jahn-Sechs-Kampf André Femerling: Platz 1, AK 14-15 Mika Ketterer: Platz 1, AK 16-17 Nikita Sirosh Platz: 2. Im Jahn-Neun-Kampf übertraf in der AK 18-19 Philip Buchner die 100-Punkte-Marke und sicherte sich Platz 1. Knapp 80 Punkte reichten in der M30+ Christian Bemsch zum Württembergischen Meistertitel.

Sonntags ging es dann für die Turnerinnen um den Titel und die Qualifikation. Hier konnte sich Nele Bürkle im Jahn-Sechs-Kampf in der AK 12-13 den Titel sichern, mit Platz 3 stand Kira Bühler in der AK 14-15 ebenfalls auf dem Podest. Beide Turnerinnen konnten bereits bei den ersten beiden Disziplinen Kunstspringen und 50-Meter-Freistil überzeugen und wechselten mit einem „Punktepolster“ ins Leichtathletik-Stadion. Dort konnten sich beide im Vergleich zu den Trainingseinheiten steigern, trotzdem gehören das Kugelstoßen und der Sprint nicht zu den „Punktelieferanten“. Trotzdem wechselten die Schmidenerinnen mit einem guten Gefühl in die Turnhalle und dort wussten sie trotz kleinerer Unsicherheiten am Stufenbarren und mit sauber geturnten Bodenübungen zu Überzeugen. Am Ende schafften beide mit über 60 Punkten die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Im Jahn-Neun-Kampf W 20+ sicherte sich Evelyne Balyschew den obersten Podestplatz und wurde Württembergische Meisterin. Im Deutschen Sechskampf traten Rebecca Schoell in der AK 12-13 an (Platz 11), Leni Bürkle in der AK 14-15 (Platz 4) und Sabrina Weiss W 20+ (Platz 8).

Bericht und Bilder: Binaca Bühler

Deutschland-Cup Gerätturnen

Louisa Pfander vertritt die SG Weissach im Tal beim Deutschland-Cup in Hösbach

Am Samstag, den 3 Juni 2023, ging Louisa zum zweiten Mal beim Deutschland Cup in der Altersklasse (AK) 18-29 an den Start. Gemeinsam mit ihrer Trainerin Carolin Erb machte sie sich auf den Weg. Die Aufregung, bei solch einem Wettkampf zu turnen, war sehr groß. Beim Deutschland-Cup treffen die besten LK 1-Turneinnen aus ganz Deutschland aufeinander. Somit war die Konkurrenz auch sehr stark.

2021 durfte Louisa bereits beim Deutschland-Cup in Paderborn turnen. Dort erzielte sie den 19. Platz. Seit der ersten Teilnahme beim Deutschland-Cup 2021 hat Louisa ihre Wertigkeiten in ihrer Übungen deutlich aufgestockt. Daher erhoffte sie sich eine bessere Platzierung als im Jahr 2021 in Paderborn. Ziel war aber wieder eine Platzierung unter den Top 20.

Louisa startete ihren Wettkampf am Stufenbarren. Sie konnte ihre Übung flüssig turnen, leider konnte sie ihre freie Felge in den Handstand nicht turnen, was sie ein paar Zähler kostete. Mit 11,45 Punkten konnte sie aber sehr zufrieden sein.

Am Schwebebalken turnte Louisa eine solide Übung ohne Sturz mit einem neuen Aufgang und zwei neuen Elementen auf dem Balken und erhielt für ihre Übung sehr gute 13,30 Punkte. Das waren wertvolle Punkte, um Platzierungen gut zu machen.

Motiviert ging Louisa an ihr Paradegerät Boden. Beim Einturnen hatte sie hier ein paar Probleme, da es eine größere Umstellung zu dem sonst gewohnten Heimboden war.  Daher konnte sie satt der sonst sicheren ganzen Schaube vorwärts nur eine halbe Schraube turnen. Trotzdem zeigte Louisa eine sehr ausdrucksstarke Übung und erhielt dafür die drittbeste Tageswertung am Boden mit 14,20 Punkten. Darüber konnte sie sich sehr freuen.  

Als letztes ging es an den Sprung. hier erhielt Louisa für ihren besten Sprung 12,00 Punkte. Geturnt hatte sie zwei schöne Überschläge mit einer halben Drehung in der ersten und in der zweiten Flugphase.  

Am Ende des Wettkampfes konnte sich Louisa mit 51,00 Punkten den 12. Platz sichern und verbesserte sich dadurch um sieben Plätze im Vergleich zu ihrer ersten Teilnahme am Deutschland-Cup 2021.

Louisa und Ihrer Trainerin Carolin Erb waren mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Die weite Anreise nach Höchsbach hatte sich definitiv gelohnt.

Bericht und Bilder Maren Erb

SG-Turnerin Miray Uzgur gewinnt erneut die Württembergischen Meisterschaften

Weil im Schönbuch: Miray Uzgur macht das Kunststück perfekt und verteidigt ihren Titel als Württembergische Meisterin im Gerätturnen.

In einem hochklassigen Wettkampf der Altersklasse 11 schockte Miray gleich zu Beginn die gesamte Konkurrenz am Sprungtisch: ein perfekt gelandeter Handstütz-Überschlag brachte sie mit 15,75 Punkten ganz dicht an das Maximum. Fast genauso ging es am Reck weiter. Auch hier turnte sie annähernd fehlerfrei und konnte mit 15,60 Punkten eine weitere Tageshöchstwertung erzielen. Am Schwebebalken konnte sich Miray einen kleinen Wackler leisten um ihren Vorsprung souverän zu halten. Damit war der Wettkampf quasi schon vor dem letzten Gerät entschieden. Mit einer schön geturnten Bodenübung sicherte Miray Platz 1 ab und kürte sich trotz starker Konkurrenz letztlich relativ deutlich zur Württembergischen Landesmeisterin. Nach dem Titelgewinn 2022 ging der Titel damit erneut nur über Miray Uzgur von der SG Schorndorf.

Weitere SG-Turnerinnen präsentierten sich ebenfalls stark auf Landesebene der jeweils 18 besten Turnerinnen Württembergs: so schrammte Coco Perrotta in der AK 14 mit Platz 4 nur knapp am Podest vorbei. Anna Sutter erturnte sich in der AK 12 einen guten 9. Platz. Tamina Schwarz (AK 13) komplettierte das tolle Vereinsergebnis mit Platz 12. Die SG Schorndorf konnte damit den Turngau Rems-Murr einmal mehr weit über dessen Grenzen hinaus würdig vertreten.

SG Schorndorf Turn-Team
Bericht und Bilder: Heiko Paule

 

Die deutsche Ausnahmeturnerin Kim Bui zu Gast beim TSV Lippoldsweiler

Die ehemalige deutsche Spitzensportlerin Kim Bui war zu Gast bei den TSV Turnerinnen in der Sporthalle in Oberbrüden und sorgte für Begeisterung bei Klein und Groß.

Als die TSV Turnerinnen von dem bevorstehenden Besuch erfuhren, konnten sie ihr Glück kaum fassen. Mit einem Aufwärmprogramm für Klein und Groß starteten sie gemeinsam in das Training, bevor die Ligaturnerinnen einen Kraftzirkel mit vielen tollen und anstrengenden Übungen absolvierten.

Anschließend ging es für die TSV Mädchen an die Geräte. Am Stufenbarren gab Kim wertvolle Tipps für Rückschwünge und freie Felgen in den Handstand. Beim Training am Boden zeigte die ehemalige Olympionikin den Turnerinnen, worauf es bei einer Schraube ankommt und erklärte die Besonderheiten des Durschlagsprungs mit ganzer Drehung. Am Schwebebalken lag der Fokus auf dem freien Rad sowie dem Mini Kelly, auch hier gab der Profi hilfreiche Tipps und zeigte tolle Vorübungen. 

Die kleinen und großen Turnerinnen hatten am Ende die Gelegenheit, in einer Fragerunde all ihre Fragen zu stellen, die von Kim unermüdlich beantwortet wurden. Die Fragen gingen von der Anzahl der Turnanzüge, warum sie mit dem Turnen aufgehört hat und welcher Moment ihrer Karriere der schönste war bis hin zu Wettkampfritualen, Spaghetti Bolognese und Frisuren. Darüber hinaus hatten die Mädchen die Möglichkeit, die Turnanzüge der deutschen Nationalmannschaft sowie die Bronzemedaille der EM zu bestaunen. Abschließend gab es auch noch Autogramme und gemeinsame Fotos mit dem Turnidol.

Es war ein unglaublich tolles Training mit einem unglaublich tollen Gast.

„Unsere Mädchen waren im siebten Himmel und genau das wollten wir erreichen. Wir sind superglücklich, dass die Überraschung so gelungen ist und freuen uns Kim vielleicht bald mal wieder bei uns zu haben. Wir möchten uns außerdem bei all denjenigen bedanken, die dieses tolle Event ermöglich haben.“, so das Trainerteam der TSV Turnerinnen.

Bericht und Bild TSV Lippoldsweiler

SG Schorndorf Turn-Team qualifiziert sich mit 4 Turnerinnen fürs Württembergische Landesfinale

Das SG-Turn-Team nahm am 13. Mai mit 10 Turnerinnen am Nordwürttembergischen Bezirksfinale in Ellhofen teil. In zahlreichen spannenden Wettkämpfen auf hohem Niveau, konnten die SG-Mädels ihre Leistungen sehr gut abrufen und tolle Ergebnisse erzielen. Überraschend als Siegerin ging Anna Sutter in der Altersklasse 12 hervor. Hauchdünn geschlagen, konnte Miray Uzgur Platz 2 in der Altersklasse 11 erreichen. Diese beiden SG-Mädels, sowie Tamina Schwarz (Platz 5 in der AK 13) und Coco Perrotta (Platz 5 in der AK 14) qualifizierten sich für das Württembergische Landesfinale in Weil im Schönbuch. Die SG Schorndorf stellte damit einmal mehr den erfolgreichsten Verein des Rems-Murr-Kreises.
Bericht und Bilder Heiko Paule

Erfolgreiches Bezirksfinale

Für drei Turnerinnen der TSG Lorch-Waldhausen ging es am 13. Mai nach Ellhofen zum Bezirksfinale. Laura Winter, Ronja Kling und Amy Saßmannshausen hatten sich im Februar bei den Gaueinzelmeisterschaften nach einem starken Wettkampf für das Bezirksfinale qualifiziert. Begleitet von ihren Eltern, Trainerin Irina Rruga und Kampfrichterin Marina Schramel starteten die Mädels in ihren jeweiligen Altersklassen in den Wettkampf. Gleich morgens ging es für Laura Winter an die Geräte. Sie zeigte an allen vier Geräten die höchstmöglichen Übungen und präsentierte damit erstmals unter Wettkampfbedingungen einen Handstand auf dem Balken, sowie einen Handstandüberschlag über den 120 cm langen Sprungtisch. Für ihre hochwertigen und schön ausgeführten Übungen wurde Laura Winter in einem starken Teilnehmerfeld von über 20 Turnerinnen mit einem erfolgreichen 12. Platz belohnt. Am Nachmittag starteten Ronja Kling und Amy Saßmannshausen in ihren Wettkampf. Auch sie zeigten elegante und hochwertige Übungen, mussten allerdings auch kleine Unsicherheiten in Kauf nehmen. Über den gesamten Wettkampf zeigten sie sich nervenstark und durften sich bei der Siegerehrung ebenfalls über sehr zufriedenstellende Ergebnisse freuen. Ronja Kling erturnte sich Platz 19 und Amy Saßmannshausen verpasste mit Platz 9 nur knapp die Qualifikation für das Landesfinale. Herzlichen Glückwunsch an Laura, Ronja und Amy zu diesen tollen Ergebnissen!
Bericht und Bild Julia Schramel

Schmiden ist zweifach ausgezeichnete Turnschule

Im Rahmen eines Ligawettkampfes durfte Sabine Ruopp, Vizepräsidentin des Turngaus Rems-Murr, zwei Siegel an Michael Jackl, Abteilungsleiter TSV Schmiden, überreichen.

Die hervorragende Arbeit des Vereins werde mit diesen Auszeichnungen gewürdigt. Viele Talente fanden von Schmiden aus den Weg in den Leistungssport, aktuell ist Carlo Hörr der Schmidener Vertreter im Bundeskader. Und auch im aktuellen Landeskader finden sich etliche Namen aus Schmiden. Dazu kommt die Beteiligung an der STB-Liga mit zwei Teams. Dafür gab es die Auszeichnung STB-Turnschule in Gold. Zur Freude über den Sieg im gerade ausgeturnten Verbandsliga-Wettkampf gegen die WTG Heckengäu II kam jetzt noch der Stolz über die Würdigung der Arbeit im Verein dazu. Und bei den Frauen hat vermutlich die Pandemie eine bessere Eingruppierung verhindert. Als die Mädchen alt genug waren, um ins Ligageschehen eizugreifen, kam der Lockdown. Zwei Jahre gingen ins Land, erst im Herbst 2022 konnten sie starten. Die Kreisliga B ist jetzt auch nach nur einem Jahr Geschichte, das Team hat den direkten Aufstieg geschafft. Doch das soll noch nicht das Ende sein, die Mädchen und ihre Trainerinnen haben noch viel vor. Da aktuell kein Schmidener Eigengewächs im Kader ist, gab es das STB-Turnschulsiegel in Bronze.

Die Siegel haben eine Gültigkeit von zwei Jahren, dann müssen sie verlängert werden. Der TSV Schmiden ist im Turngau der vierte Verein, der beim STB den Antrag auf Anerkennung gestellt hat.

Bericht Sabine Ruopp, Bilder TSV Schmiden, Marilena Fazio

Erfolgreiche Nachwuchsmeisterschaften der Turnerinnen

Heidelberg war in diesem Jahr Ausrichter der Baden-Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften, an der die TSG Backnang 1846 mit fünf Turnerinnen teilgenommen hat. Mit zwei Titelgewinnen durch Amelie Schilling in der Altersklasse der Elfjährigen und Lara Gabriel in der Altersklasse der Zehnjährigen ließen die Murrtalerinnen landesweit aufhorchen.

Schilling, die nach einer Knieverletzung wieder ins Wettkampfgeschehen eintreten konnte, erwischte einen guten Tag. Besonders stark präsentierte sich die Nachwuchsturnerin am Schwebebalken (18,70) und am Stufenbarren, an dem sie mit 18,00 Punkten die Tageswertung erturnen konnte. Daneben zeigte sie am Sprung (17,30) und am Boden (17,25) ihre Klasse und sicherte sich souverän und vor den Augen der Cheftrainerin Nachwuchs Claudia Schunk den Titel.

Ebenso gut und erfolgreich demonstrierte Lara Gabriel ihr Können. Sie turnte einen nahezu fehlerfreien Wettkampf. Am Schwebebalken (19,20) und am Stufenbarren (19,45) setzte sie Höhepunkte und glänzte durch extrem saubere Übungen. Pech dagegen hatte ihre Vereinskollegin Sophie Linsberger, die nicht an ihre Trainingsleistungen anknüpfen konnte und sich am Ende auf dem undankbaren vierten Platz wiederfand.

In der Alterklasse der Neunjährigen bestach Nayana Nasser vor allem durch ihre Beständigkeit am Stufenbarren (16,55). Obwohl das Einturnen an diesem Gerät nicht optimal verlief, zeigte sie einmal mehr ihre Wettkampfstärke und lieferte die zweitbeste Übung ihrer Altersklasse ab.

Zwei Fehler am Boden und am Schwebebalken verhinderten ein besseres Ergebnis.

Als jüngste TSG Turnerinnen gingen Elena Dinkel in der Altersklasse der Achtjährigen und Juna Gabriel bei den Siebenjährigen ins Rennen. Für beide war es der erste große Wettkampf auf Landesebene. Sie traten gegen die starke Konkurrenz aus den Leistungszentren Baden-Württembergs an. „Beide waren sehr aufgeregt, da sie noch nie vor einer großen Bühne geturnt haben“, zeigte sich Trainerin Sabrina Hold verständnisvoll für den einen oder anderen Fehler. Beide Turnerinnen haben dennoch eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den zuvor stattgefundenen Vereinsmeisterschaften gezeigt.

Bericht und Bild TSG BK 1848

 

Bild von li nach re
Amelie Schilling, Sophie Linsberger, Lara Gabriel, Nayana Nasser, Elena Dinkel, Juna Gabriel

Vier Tickets zum Schwaben-Cup gelöst

Am Samstag, 11.02. fand in Öhringen das Bezirksfinale Nord LK statt. Acht Turnerinnen der SG Weissach im Tal nahmen an diesem Wettkampf teil. Bei dieser Art von Wettkampf gibt es drei verschiedene LK-Stufen. LK 1 ist dabei die schwierigste Stufe, LK 3 die leichteste. In jeder Stufe gibt es verschiedene Anforderungen, die die Turnerinnen erfüllen können und dafür jeweils Extrapunkte erhalten.

Am Vormittag starteten Louisa Pfander und Ina Herold in der LK 1. Louisa Pfander turnte gegen Turnerinnen der Altersklasse 18-29. Sie startete ihren Wettkampf am Boden und präsentierte ihre neue Bodenübung. Trotz Sturz erhielt sie starke 12,95 Punkte und damit die höchste Wertung am Boden. Nächstes gerät war Sprung. Hier zeigte sie einen sauberen Sprung in den Stand und erhielt 12,25 Punkte. Am Stufenbarren konnte sie ihre Übung fehlerfrei durchturnen und schaffte die zweitbeste Übung mit 11,8 Punkten. Letztes Gerät war Schwebebalken. Aufgrund ihrer Nervosität musste sie leider einmal das Gerät verlassen, schaffte aufgrund ihrer schweren Elemente und ihrer sauberen Ausführung dennoch die höchste Wertung mit 12,35 Punkten. Am Ende belegte sie verdient mit 1,05 Punkten Vorsprung den 1. Platz und schaffte somit die Qualifikation zum Schwaben-Cup.

Ina Herold turnte zur gleichen Zeit in der Altersklasse 14-15. Sie startete ihren Wettkampf am Stufenbarren und konnte fehlerfrei 8,55 Punkte erzielen. An ihrem zweiten Gerät musste auch sie den Schwebebalken einmal verlassen. Dennoch erturnte sie sich die drittbeste Wertung mit 10,0 Punkten. Am Boden zeigte sie eine solide Übung, für die sie 11,20 Punkte erhielt. Letztes Gerät war Sprung. Hier konnte sie nochmals viele Punkte mit ihrem sauberen Sprung (12,50) sammeln und erhielt die Höchstwertung an diesem Gerät. Am Ende belegte sie Platz 6 und qualifizierte sich ebenfalls zum Schwaben-Cup.

Louisa und Ina haben am 25.03. beim Schwaben-Cup in Ingelfingen zudem die Chance sich für den Deutschland-Cup zu qualifizieren.

Am Nachmittag starteten Romy Eisele, Lisann Kosztovics, Isabel Gstalter, Lola Krammer-Castro und Eva Noller in der LK 3.

Für Isabel, Lola und Eva war es der allererste Kürwettkampf überhaupt. Sie starteten in der Altersklasse 12-13 am Stufenbarren. Isabel konnte eine vollständige saubere Barrenübung zeigen und erhielt dafür 10,7 Punkte. Damit setzte sie sich bereits nach dem ersten Gerät mit 1,1 Punkten Vorsprung an die Spitze. Lola und Eva konnten keine vollständige Barrenübung zeigen und bekamen dafür 2,0 Punkte Abzug. Dennoch erhielten sie gute 7,45 (Lola) und 7,8 Punkte (Eva). Am Schwebebalken konnte alle drei Turnerinnen die Nerven behalten und turnten ihre Übungen sauber durch ohne Sturz. Isabel erhielt die beste Wertung mit 12,1 Punkten, Lola erturnte sich 9,95 Punkte und Eva 10,05 Punkte. Drittes Gerät war der Boden. Zum ersten Mal zeigten die drei Turnerinnen ihre neue Übung auf Musik und Isabel und Lola turnten zum ersten Mal einen Rückwärtssalto allein. Isabel erturnte sich dabei die zweitbeste Wertung mit 11,9 Punkten, Lola erzielte knapp dahinter 11,6 Punkte und Eva musste leider einen Sturz in Kauf nehmen und erhielt dafür 9,9 Punkte. Letztes Gerät war Sprung. Hier hatten alle drei Turnerinnen Probleme mit dem ungewohnten Sprungbrett. Dennoch zeigten sie gute Sprünge und erhielten dafür 10,35 Punkte (Isabel), 10,1 Punkte (Lola) und 9,65 Punkte (Eva). Bei der Siegerehrung belegte Isabel beeindruckend den 1. Platz mit 2,55 Punkten Vorsprung und schaffte ebenfalls die Qualifikation zum Schwaben-Cup. Lola verpasste die Qualifikation nur sehr knapp mit 0,35 Punkten und dem 5. Platz. Eva belegte Platz 7.

Romy und Lisann starteten in der Altersklasse 14-15 der LK 3. Lisann turnte alle Geräte. Romy konnte aufgrund einer Verletzung nur am Stufenbarren und Schwebebalken an den Start gehen. Lisann startete ihren Wettkampf am Boden. Dort zeigte sie eine saubere Übung und erzielte gute 11,8 Punkte. Auch am Sprung zeigte sie einen sauber geturnten Überschlag und erhielt dafür die drittbeste Wertung mit 11,35 Punkten. Am Stufenbarren turnte auch Romy mit. Sowohl Lisann als auch Romy zeigten gute Übungen, allerdings fehlt beiden Turnerinnen der Durchlauf durch die Übung ohne Stopp. Aus diesem Grund erhielten sie 9,5 (Lisann) und 9,25 Punkte (Romy) für ihre Übungen. Den Abschluss machten die beiden Turnerinnen am Schwebebalken. Hier zeigte Romy eine sehr schön geturnte Übung und wurde mit der zweitbesten Balkenübung mit 11,9 Punkten belohnt. Auch Lisann zeigte eine gute Balkenübung und erturnte sich 10,6 Punkte. Am Ende des Wettkampfes belegte Lisann Platz 4 und Romy Platz 7. Damit hat sich auch Lisann für den Schwaben-Cup qualifiziert.

Im gleichen Durchgang startete auch Jella Stahlheber in einer anderen LK-Stufe, nämlich in der LK 2. Sie startete ihren Wettkampf am Schwebebalken. Sie zeigte eine saubere Übung mit einem schweren Aufgang und erhielt dafür die drittbeste Wertung an diesem Gerät mit 10,85 Punkten. Auch am Boden überzeugte sie mit ihrer Bodenübung und schaffte ebenfalls die drittbeste Wertung mit 12,5 Punkten. Am Sprung zeigte sie zum ersten Mal einen neuen Sprung. Leider musste sie dabei einen Sturz in Kauf nehmen und erzielte daher nur 10,35 Punkte. Beendet hat sie ihren Wettkampf am Stufenbarren. Für ihre solide geturnte Übung erhielt sie 9,6 Punkte. Schlussendlich belegte sie einen guten 8. Platz.

Somit dürfen Louisa, Ina, Isabel und Lisann zum Schwaben-Cup am 25.03. in Ingelfingen fahren.  Gratulation an alle Turnerinnen für ihre Leistungen beim Bezirksfinale.

Bericht und Bilder Maren Erb

Das Turn-Team der SG Schorndorf wird als offiziell anerkannte STB-Turnschule ausgezeichnet

Die SG-Turnschule "Flick Flack" als Prädikat für qualitativ hochwertige Nachwuchsförderung im Breiten- und Leistungssport des Gerätturnens

Im Rahmen der Gaumeisterschaften wurde der Turnabteilung der SG Schorndorf als einem der wenigen Vereine in Baden-Württemberg das Qualitätssiegel "STB Turnschule in Bronze" überreicht.
Mit viel Engagement, Fachwissen und Empathie traineren momentan ca. 50 Trainer und Helfer regelmäßig mit fast 300 turnbegeisterten Mädchen zwischen 5-25 Jahren in unserer SG-Turnschule "Flick Flack". Um unsere Mädels im Rahmen ihrer turnerischen Fähigkeiten fördern und den Spaß am Turnen vermitteln zu können, bieten wir zahlreiche Trainingsgruppen an: vom Grundlagen- bis hin zum Wettkampftraining trainiert das Turn-Team ein- oder mehrmals wöchentlich in 20 Gruppen. Damit zählt die SG Schorndorf landesweit zu den größten und sportlich erfolgreichsten Vereinen. Für die in dieser Form einmalige Konzeption in Bezug auf eine nachhaltige und vorbildliche Jugendförderung wurde die Turnabteilung bereits mehrfach von den Sportverbänden landes- und bundesweit ausgezeichnet (WLSB, STB, DTB, DOSB). Als Höhepunkt wurde 2018 in Berlin der bundesweite Ehrenamtspreis "Goldener Stern des Sports" verliehen.
An das STB-Turnsiegel sind verschiedene konzeptionelle Qualitätsmerkmale wie z.B. der Einsatz und die regelmäßige Qualifizierung STB-lizenzierter Trainer und Kampfrichter, ein Schutzkonzept im Rahmen der Kindeswohlgefährung, die Umsetzung verschiedener Trainingsinhalte sowie die Teilnahme an diversen Wettkämpfen geknüpft. Sportpädagogisch kindgerecht, ohne Leistungsdruck, in familiärer Atmosphäre und mit viel Spaß am Training in der Gruppe fördert die SG in der Turnschule das gesamte Spektrum von der breitensportlich orientierten turnerischen Grundlagenausbildung für den Schul- und Freizeitsport bis zur leistungssportlich orientierten Talentförderung für den Wettkampfsport.
Vom Grundlagen- über das Talentförder- bis zum leistungssportlichen Wettkampftraining bildet die SG-Turnschule "Flick Flack" in 3 Stufen alle Facetten des Gerätturnens ab: beginnend ab 5 Jahre im Mini-Turn-Team (Stufe 1) wird ohne spezielle turnerische Voraussetzungen, ohne Leistungdruck und unter dem Aspekt der frühen und lang andauernden Bindung an die Sportart "Gerätturnen", der Spaß an der Bewegung ausgenutzt, um turnerische Grundlagen zu legen, die in ersten einfachen Turnelementen münden. Im Fortgeschrittenentraining (Stufe 2) werden die Grundlagen vertieft um schwierigere Turnübungen zu erlernen, die der langsamen Heranführung und dem behutsamen Einstieg in den Wettkampfsport dienen. Das Talent- und Wettkampftraining (Stufe 3) dient der Förderung spezieller körperlicher Voraussetzungen für das leistungsorientierte Training auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene.
Das Trainingszentrum der SG-Turnschule befindet sich in der Turnwelt des Bewegungskindergartens "Purzelbaum" mit ihrer integrierten Schnitzelgrube, Bodentrampolin und zahlreichen Airtrackgeräten. Weitere Trainingshallen sind der feste Gerätetrakt der Phil.-Palm Halle mit Federboden sowie die Burgturnhalle mit großen Airtrackmatten und Stufenbarren. Trainiert wird überall unter Vollausstattung an Bodenbahnen, Schwebebalken, Sprungtisch und Reck/Stufenbarren.
Interessenten für unsere SG-Turnschule dürfen sich gerne auf der Homepage informieren (www.sg-schorndorf.de/turnen) oder beim Turnschulleiter Heiko Paule melden (heiko.paule@sg-schorndorf.de).
Bericht und Bild Heiko Paule

13 Qualifikationsplätze bei den Gaueinzelmeisterschaften in Schorndor

Am vergangenen Wochenende fanden in Schorndorf die Gaueinzelmeisterschaften des Turngaus Rems-Murr statt. Die SG Weissach im Tal nahm mit insgesamt 28 Turnerinnen im Alter zwischen 7 und 11 Jahren teil.

Am Samstag, 04.02.2023 gingen drei Turnerinnen der SGW beim Rahmenwettkampf an den Start. Dieser Wettkampf dient als Einstieg in den Wettkampfsport. Bei diesem Wettkampf konnte man sich nicht weiterqualifizieren. In der E-Jugend turnten Tahlee Burkhardt, Leann Schmidt und Liella. Für Leann war es der allererste Wettkampf. Sie hat erst vor wenigen Monaten mit dem Turnen angefangen. Der Wettkampf verlief für die drei Turnerinnen gut. Am Ende belegte Leann Platz 21, Tahlee Platz 4 und Liella Platz 2 von insgesamt 50 Turnerinnen.

Am Sonntag, 05.02.2023 starteten 25 Turnerinnen der SGW beim Meisterschaftswettkampf. Bei diesem Wettkampf konnten sich immer die ersten sechs Plätze von jedem Jahrgang für das Bezirksfinale am 13.05.2023 qualifizieren.

In der F-Jugend der 7-Jährigen turnten Ava Titz, Lotta Ludwig, Franziska und Luise Klein, Liv Oestreich, Mayla Mezger, Liana Kliewer, Alina Ebinger und Eliana von der SGW mit. Insgesamt starteten 10 Turnerinnen in diesem Jahrgang. Für die Turnerinnen der SGW war es der allererste Wettkampf. Die jungen Turnerinnen trainieren seit circa eineinhalb Jahren. Nach einem gelungenen Wettkampf konnten sich gleich fünf dieser neun Turnerinnen für das Bezirksfinale qualifizieren. Ava belegte Platz 2, Lotta Platz 3, Franziska Platz 4, Liv Platz 5 und Luise Platz 6. Lotta erturnte sich sogar die beste Sprung- und die beste Bodenwertung. Franziska überzeugte am Balken und Boden und schaffte dort die beste Wertung. Ava erturnte sich die zweitbeste Wertung am Reck und am Boden.

In der E-Jugend der 8-jährigen Turnerinnen starteten insgesamt 11 Turnerinnen, darunter Mara Burkhardt, Marilu Escher, Frida Holzwarth und Elsa Krasniqi von der SGW. Für Mara verlief der Wettkampf perfekt. Am Reck und Balken erturnte sie sich jeweils die beste Wertung. Das wurde zum Schluss auch mit dem 1. Platz belohnt. Knapp dahinter schaffte es ihre Vereinskollegin Marilu auf Platz 3. Auch Frida und Elsa konnten sich mit den Plätzen 5 und 6 für das Bezirksfinale qualifizieren.

In der E-Jugend der 9-Jährigen gingen Charlotte Klein und Ina Koch für die SGW an den Start. In diesem Jahrgang war die Konkurrenz deutlich größer mit insgesamt 17 Turnerinnen. Dennoch konnte sich Charlotte gut durchsetzen und qualifizierte sich mit Platz 5 für das Bezirksfinale. Ina belegte Platz 12.

Auch in der D-Jugend der 11-Järhigen gingen deutlich mehr Turnerinnen (18 Turnerinnen) an den Start. Von der SGW mit dabei waren Lia Burkhardt, Emma Brenner, Sophia Weller und Hanna Grasmik. Lia Burkhardt turnte einen perfekten Wettkampf mit der besten Balkenwertung und der zweitbesten Reck- und Sprungwertung und der drittbesten Bodenwertung. Am Ende des Wettkampfes durfte sie ganz oben auf dem Treppchen stehen und sich über Platz 1 freuen. Auch ihre Vereinskollegin Emma konnte sich mit souveränen Übungen und einem 6. Platz für das Bezirksfinale qualifizieren. Sophia und Hanna schafften dies mit Platz 10 und Platz 13 leider nicht.

Den Abschluss des Wettkampfes machte die D-Jugend der 11-Jährigen. In diesem Jahrgang turnten insgesamt 22 Turnerinnen. Von der SGW turnten Elena Nikolova, Ciara Eigster, Friederike May, Selina Willsch, Mailin Meister und Aria Schickart mit. Diese Turnerinnen turnten zum letzten Mal die P-Stufen-Übungen. Im nächsten Jahr werden sie bei den Kür-Wettkämpfen an den Start gehen. Der Wettkampf verlief nicht optimal. Immer wieder schlichten sich kleine Leichtsinnsfehler in die Übungen der Turnerinnen ein. Aus diesem Grund schaffte leider nur Aria mit Platz 5 die Qualifikation zum Bezirksfinale. Mailin belegte Platz 8, Selina Platz 9, Friederike Platz 10, Ciara Platz 15 und Elena Platz 19.

Im Großen und Ganzen sind die Trainerinnen sehr zufrieden mit den Ergebnissen ihrer Schützlinge bei den Gaueinzelmeisterschaften. Mit insgesamt 13 Qualifikationsplätzen, davon 2-mal Gold, 1-Mal Silber und 1-Mal Bronze dürfen wir zum Bezirksfinale am 13.05.2023 fahren.
Bericht und Bilder Maren Erb

Platz zwei für die TSG Backnang in der Nachwuchsliga

Zufriedene Gesichter gab es beim zweiten Wettkampf der Nachwuchsliga in Heidenheim. Zwar sollte der bis dahin aktuell erste Platz verteidigt werden, doch ohne die beiden TSG Talente Lara Gabriel und Sophie Linsberger war dies ein unmögliches Unterfangen. Beide Nachwuchsturnerinnen waren zeitgleich beim Bundeskadertest in Halle an der Saale erfolgreich. Gabriel erturnte sich im bundesweiten Vergleich den ersten und Linsberger den zweiten Platz.

Am Ende stand am Wettkampftag für die jüngsten Ligaturnerinnen der dritte Platz zu Buche, hinter dem gastgebenden Heidenheimer Sportbund und der Turnschule Neckargym. Im Endklassement bedeutete dies den zweiten Platz. „Wir sind sehr zufrieden mit der Platzierung, mehr konnten wir nicht erwarten. Wir freuen uns über die Erfolge von Lara und Sophie, die die TSG auf Bundesebene mehr als gut vertreten haben“, berichtete TSG Trainerin Taina Griem stolz.

Celina Zachar, Anneli Andergassen, Theresa Dinkel, Livia Deigendesch und Nina Winkle starteten am Sprung gut in den Wettkampf. Solide Handstützüberschläge aller Turnerinnen sorgten für den optimalen Start. Dabei zeigte Deigendesch als Jüngste im Bunde erstmals den Handstützüberschlag am Sprungtisch. Noch besser lief es für das junge Team am Stufenbarren. Als beste Mannschaft an diesem Gerät mit der Tageshöchstwertung von Andergassen setzte man ein Ausrufezeichen. Zachar und Winkle trugen mit ihren Leistungen ebenfalls zum guten Mannschaftsergebnis bei. Kleine Probleme gab es dann am Schwebebalken. Nur Deigendesch und Zachar blieben oben, Winkle und Andergassen hatten je einen Sturz zu verzeichnen. Hochwertige Übungen präsentierten die Nachwuchsturnerinnen dann am Boden. Neben den geforderten Elementen, die die jungen Sportlerinnen schon bemerkenswert beherrschen, wurden lediglich in der Ausführung der gymnastischen Elemente Abzüge vorgenommen. Andergassen, Winkle und Zachar bildeten das Mannschaftsergebnis, das am Ende den dritten Platz bedeutete.

In der Einzelwertung durfte sich Andergassen über den ersten Platz freuen. „Wir schauen mit großer Zuversicht in das neue Wettkampfjahr, denn dann können unsere Mädels teilweise schon die STB Liga unterstützen“, resümierte TSG Co Trainerin Emely Pokorny die Wettkampfsaison.

Bericht und BIld TSG BK

Optimale Ausbeute beim Bundeskadertest in Halle an der Saale

Die Turnerinnen der TSG Backnang blicken auf ein erfolgreiches Wochenende in Halle an der Saale zurück. Lara Gabriel und Sophie Cookie Ray Linsberger erturnten sich beim Bundeskadertest in der Altersklasse neun die Plätze eins und zwei, während Amelie Schilling bei den Zehnjährigen am Ende im Klassement den dritten Rang belegte. Alle drei Nachwuchsturnerinnen trainieren mittlerweile am Bundesstützpunkt in Stuttgart.

„Wir konnten keine Fehler erkennen“, sagte die ehemalige TSG Trainerin Eva Gier über das Abschneiden der Backnangerinnen. Gier, die viele Jahre selbst Ligaturnerin der TSG war, ist mittlerweile Landestrainerin am Stützpunkt und trainiert unter anderem den TSG Nachwuchs.

Gabriel und Linsberger zeigten bei den Überprüfungen der technischen und athletischen Normen überzeugende Leistungen. Das bedeutet, dass die beiden TSG Talente bestens ausgebildet sind und für weiteres gut vorbereitet werden. Deshalb ist davon auszugehen, dass sich der Lenkungsstab des Deutschen Turnerbundes unter Leitung der Cheftrainerin Nachwuchs, Claudia Schunk, für eine Bundeskadernominierung ausspricht.

Ebenfalls gut lief es für die zehnjährige Schilling. Bei der Abnahme der Normen kam sie zwar auf einen sehr guten zweiten Platz, dennoch stand am Ende der Berechnung Platz drei zu Buche. „Bei den Großen werden neben den Normen auch die Wettkämpfe für eine mögliche Kadernominierung hinzugerechnet, und die letzten Wettkämpfe liefen bei Amelie leider nur suboptimal“, klärt Trainerin Gier die unterschiedlichen Platzierungen auf. Trotzdem ist auch bei Schilling davon auszugehen, dass sie den Kaderstatut behält.

Bericht und Bild TSG BK

Spvgg Turnerinnen auf Platz 3 im Landesfinale

Nach den exzellenten Ergebnissen bei den Gaumeisterschaften in Weissach im Tal und dem Bezirksfinale in Ellhofen gelangen den Turnerinnen der Spvgg Kleinaspach im Landesfinale am Sonntag, 13.11.2022 in Leinfelden-Echterdingen abermals herausragende Leistungen im LK 2 Wettkampf.

Trotz starker Konkurrenz aus dem ganzen Land erreichten Pauline Hack, Sina Hanke, Ronja Holzwarth, Luna Schmidgall und Hanna Schweyer einen hervorragenden dritten Platz im Landesfinale.

Die im Vergleich noch junge Mannschaft startete am Stufenbarren. Hier setzten die Mädchen die Messlatte bereits hoch an. Mit sicheren und sauber geturnten Übungen konnten sie sich den ersten Vorsprung erturnen. Als nächstes erwartete die Mädchen der gefürchtete Schwebebalken. Doch die hohe Nervosität der Turnerinnen ließ das Punktekonto durch Abgänge und wacklige Übungen schrumpfen.

Weiter ging es am Paradegerät dem Boden. Trotz, nicht nachvollziehbarer Aberkennungen von Teilen, erreichte das Team für ihre wunderschönen Bodenküren noch bemerkenswerte 38,60 Punkte.

Den Abschluss machten die Turnerinnen am Sprung. Alle Tsukaharas landeten sicher im Stand. Das Ergebnis konnte sich als zweitbeste Mannschaftsleistung sehen lassen.

Am Ende reichte es mit Platz 3 auf das Podest.

Der Wettkampf im Landesfinale hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sogar mit Mannschaften, die in der Landesliga starten, mithalten können.

Macht weiter so. Wir sind stolz auf euch!

Bericht und Bild: Jasmin Hanke, SpVgg Kleinaspach 

Regionalliga Gerätturnen

Klassenerhalt geschafft!

Mit einer kämpferischen Mannschaftsleistung sichern sich die TSG Turnerinnen den Klassenerhalt in der Regionalliga. Am Ende belegten die Backnangerinnen Platz sechs sowohl am Wettkampftag als auch im Endklassement der Tabelle. 

Erleichtert blickt Andergassen auf die Saison zurück: „Ich bin total stolz über die kämpferische Teamleistung in dieser Saison, das zeichnet unsere Mannschaft aus. Dennoch war die Saison wieder einmal gezeichnet durch Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen. Nicht auszumalen wo wir turnen könnten, wenn einfach mal die Mannschaft komplett wäre“.

Am letzten Wettkamptag musste das Team krankheitsbedingt ohne ihre Mannschaftsführerin Taina Griem an den Start gehen. Deshalb durfte die Jüngste der Riege, Marie Jahnle an allen Geräten ran und absolvierte ihr Regionalligadebüt mit Bravour. Auch Melina Weller bekam eine höhere Verantwortung als bisher. Am Sprung, Stufenbarren und Boden sammelte sie wichtige Punkte für ihr Team.

Am Startgerät Schwebebalken hatte die TSG Riege einen guten Wettkampfauftakt. Jahnle, Lisa Hunscha, Emma Osswald, Emely Pokorny und Felin Weißhaar lieferten sichere Übungen und damit wertvolle Punkte im Kampf um den Abstieg. Mit dieser Sicherheit wechselte die Mannschaft an den Boden. Dort unterlief der sonst so sicher turnenden Weißhaar ein Fehler, dafür kamen Jahnle, Hunscha und Weller sicher durch. Pokorny wagte zwei neue Schwierigkeitselemente, die allerdings nicht klappen sollten. Nach diesem kleinen Zwischentief wechselten die TSG Turnerinnen an den Sprung. Wohlwissend, dass die Ausgangswerte zu niedrig sind, zeigten sie solide Sprünge, die gute Wertungen hervorbrachten. „Wir haben einfach keine optimalen Trainingsvoraussetzungen um höherwertige Sprünge zu erlernen“, sagte Andergassen und wies nochmals auf die fehlende Gerätturnhalle mit entsprechender Schnitzelgrube hin. Beim letzten Gerätedurchgang lief es dann wieder rund. Am Stufenbarren wurden alle fünf Übungen fehlerfrei beendet. Vor allem Lilli Braun war einmal mehr eine sichere Bank und hat sich über die Saison an diesem Gerät stabilisiert. Und das sehr zur Freude der mitgereisten Fans.

Die Turnerinnen der TSG Backnang gehören nunmehr seit 13 Jahren der Deutschen Turnliga an. Das viertzehnte Jahr ist mit dem Klassenerhalt eingeläutet. „Wir schauen positiv in die Zukunft und sind weiter motiviert, noch mehr Neues zu erlernen, sofern es unsere Trainingsbedingungen zulassen“, sieht Andergassen zuversichtlich nach vorne.
Bericht und Bild TSB BK

TSG- Turnerinnen siegen mit ihren Mannschaften beim Deutschlandpokal

TSG- Turnerinnen siegen mit ihren Mannschaften beim Deutschlandpokal

Beim Deutschlandpokal im hessischen Schauenburg-Hoof trafen sich die besten Nachwuchsturnerinnen Deutschlands zum Deutschlandpokal. Der renommierte Wettkampf könnte auch als deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Nachwuchsturnerinnen bezeichnet werden. Mit Sophie Linsberger und Lara Gabriel und Amelie Schilling waren drei junge Talente aus Backnang am Start, die vom Lenkungsstab des Schwäbischen Turnerbundes in der Altersklasse der Neunjährigen und Zehnjährigen nominiert wurden.

Das Team des Schwäbischen Turnerbundes bestand in der Altersklasse der Neunjährigen neben Linsberger und Gabriel noch aus Zoe Arendt (MTV Stuttgart) und Florine Riethmüller (TV Wetzgau). Das dritte Mal in Folge konnte die junge Mannschaft bei einem großen nationalen Wettkampf Platz eins belegen und ihre Stärken unter den Augen der Cheftrainerin Claudia Schunk unter Beweis stellen. Mit glatten 200,00 Punkten wiesen sie die Turnerinnen des Badischen Turnerbundes (196,125 P.) und des Nordrhein-Westfälischen Turnerbund (193,250 P.) in ihre Schranken. 

„Schon früh hatten wir das große Potential der Beiden in Backnang erkannt und wollten dies fördern,“ zeigte sich TSG Trainerin Melanie Andergassen hocherfreut über das Abschneiden ihrer Ex Schützlinge. Die Turnerinnen, die durch sie gesichtet und gefördert wurden, werden aktuell von der Stützpunkttrainerin Eva Gier am Bundesstützpunkt in Stuttgart trainiert. Gier, die selber auf eine Turnkarriere bei der TSG zurückblicken kann, hat demnach einen großen Anteil an diesem Erfolg.

Gabriel durfte sich neben dem Mannschaftserfolg zudem über den dritten Platz in der Einzelwertung freuen. Trotz der guten Platzierung war das ehrgeizige TSG Talent mit ihren Leistungen nur bedingt zufrieden. Am Boden beispielsweise unterliefen ihr kleine, untypische Fehler, die ein noch besseres Abschneiden unmöglich machten. Auch Linsberger zeigte mit Platz neun, dass sie deutschlandweit zu den Besten ihrer Altersklasse zählt und bewies dies mit der höchsten Punktzahl am Stufenbarren (17,65).  Leider verhinderten unerwartete Probleme am Schwebebalken den großen Sprung auf die vorderen Plätze.

Dennoch zeigte sich Trainerin Eva Gier mit ihrem Team höchst zufrieden: „Die Vorbereitungszeit auf den Wettkampf war auf Grund der späten Sommerferien deutlich kürzer als in anderen Bundesländern, aber wenn man den ersten Platz belegt, dann darf man nicht meckern“.

TSG Turnerin Amelie Schilling durfte sich in der Altersklasse der Zehnjährigen ebenfalls über den ersten Platz im Vergleich der Landesturnverbände freuen. Als Teil der schwäbischen Mannschaft kam sie an vier Geräten zum Einsatz. Schilling hat im September den Wechsel auf die Eliteschule des Sports vollzogen und konzentriert sich damit ausschließlich auf ihre sportliche Entwicklung am Bundesstützpunkt Stuttgart.

Leider erwischte sie keinen optimalen Wettkampftag. Am Startgerät Stufenbarren, welches zu ihren besten Geräten zählt, stürzte sie nach der freien Felge. Mit dem schlechten Gefühl des verpatzten Wettkampfauftaktes wechselte sie an den Schwebebalken. Hier lief es ebenfalls nicht gut und sie haderte mit zwei weiteren Stürzen. Am Boden und Sprung lief es dann besser und sie konnte Punkte gut machen. So gelang ihr am Ende noch ein versöhnlicher siebter Platz, wenngleich diese Platzierung nicht ihrem Leistungsvermögen entspricht.

Alle drei Backnanger Turntalente haben sich mit den Leistungen für den Bundeskadertest im November qualifiziert. Die Zeit bis dahin wird genutzt, um weiter Stabilität in die Übungen zu bringen und an deren Ausführung zu feilschen.
Bericht und Bild TSG BK

 

Unter den Top 10 beim Bezirksfinale in Weissach im Tal

Am Samstag, den 22.10.2022 fand das Bezirksfinale der P-Stufen in der Seeguthalle in Weissach im Tal statt. Gleich zwei Mannschaften der SGW nahmen teil. Diese zwei Mannschaften hatten sich zuvor bei den Gaumannschaftsmeisterschaften hierfür qualifiziert.
Am Vormittag startete einer unserer Mannschaften in der E-Jugend und turnten gegen insgesamt 12 weiteren Mannschaften. Die Plätze 1 bis 4 konnten sich für das Landesfinale qualifizieren. In der E-Jugend turnten Lia Burkhardt, Sophia Weller, Marilu Escher und Charlotte Klein. Emma Brenner musste krankheitsbedingt leider aussetzen. Diese Mannschaft hatte sich mit dem 3.Platz für das Bezirksfinale qualifiziert. Bereits beim Einturnen zeigte die Mannschaft große Motivation. Die junge Mannschaft startete am Reck. Alle vier Turnerinnen zeigten souveräne Übungen ohne Fehler und erturnten sich Wertungen über 13,00 Punkten. Lia schaffte sogar eine Wertung von 14,00 Punkten. Maximal kann eine Turnerin 15,00 Punkte an einem Gerät erzielen. Am zweiten Gerät dem Schwebebalken erturnte sich Lia tolle 13,60 Punkte. Marilu turnte zum zweiten Mal diese Übung und erreichte 13,00 Punkte. Charlotte steuerte 12,50 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei. Als nächstes ging die Mannschaft an dem Boden. Alle vier Turnerinnen zeigten gute Übungen und wurden mit Wertungen über 13,00 Punkten belohnt. Letztes Gerät war der Sprung. Hier zeigte die Mannschaft ein paar Schwierigkeiten. Dennoch erzielte Lia tollen 13,55 Punkte. Auch Marilu und Charlotte zeigten ebenfalls tolle Sprünge und erhielten dafür 13,30 und 13,00 Punkten. Sophia beendete den Wettkampf am Sprung mit guten 12,80 Punkten.
Bei der Siegerehrung belegte die Mannschaft einen guten 10.Platz. Die Konkurrenz war an diesem Tag leider stärker, dennoch können die Mädels mit ihren Trainerinnen mit diesen Leistungen zufrieden sein.
Am Nachmittag ging die zweite Mannschaft der SG Weissach im Tal an den Start. Es turnten Isabel Gstalter, Lola Krammer-Castro, Friederike May, Mailin Meister und Aria Schickard. Diese Mannschaft hatte sich mit Platz 1 für dieses Bezirksfinale qualifiziert, daher erhoffte sich die Mannschaft eine Qualifikation zum Landesfinale.
Gestartet hat die Mannschaft am Schwebebalken. Die fünf Turnerinnen zeigten alle eine P 6, für die man eine maximale Punktzahl von 16,00 erreichen kann. Alle kamen gut durch ihre Übungen und erhielten Wertungen von mindestens 14,00 Punkten. Mailin und Lola erhielten dabei die besten Wertungen mit 14,55 Punkten. Aria erzielte knapp dahinter eine Wertung von 14,45 Punkten. Nach dem Schwebebalken ging es an den Boden. Hier legten die Turnerinnen gleich nach und zeigten sauber geturnte Übungen, für die sie ebenfalls mit 14er Wertungen belohnt wurden. Isabel erzielte mit 14,750 Punkte die höchste Wertung. Drittes Gerät war der Sprung. Hier zeigten die Turnerinnen schön ausgeführte Überschläge. Dabei erturnte sich Mailin mit 14,60 Punkten die beste Wertung, knapp dahinter erreichte Aria eine Punktzahl von 14,30 Punkten und Lola und Isabel erhielten für ihre Sprünge 14,20 Punkte. Den Wettkampf beendet hat die Mannschaft an ihrem Paradegerät, dem Reck. Alle fünf Turnerinnen zeigten souveräne und fehlerfreie Übungen. Isabel und Mailin erreichten dabei stolze 14,95 Punkte. Lola steuerte 14,50 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei und auch Friederike zeigte eine tolle Übung mit 14,40 Punkten. Aria musste leider einen kleinen Fehler in Kauf nehmen, erturnte sich aber dennoch eine gute Wertung von 14,05 Punkten.
Am Ende des Wettkampfes belegte die Mannschaften einen sehr guten 5.Platz und verpasste nur sehr knapp die Qualifikation zum Landesfinale mit nur 0,15 Punkten Rückstand. Sehr schade, aber die Turnerinnen sind dennoch sehr zufrieden mit ihren Leistungen.
Für unsere jüngsten Turnerinnen der F- bis D-Jugend ist damit die Wettkampfsaison für dieses Jahr beendet. Schon im Februar nächstes Jahr geht es mit den Einzelwettkämpfen weiter. Dafür wird nun fleißig trainiert.
Bilder und Bericht Maren Erb

Bezirksfinale Gerätturnen Mannschaft

Beide Mannschaften des TSV Schmiden qualifizieren sich fürs Landesfinale!

Mitte Oktober fand das Mannschafts-Bezirksfinale der E-Jugend-Turnerinnen in Weissach im Tal statt. Bei 13 antretenden Mannschaften galt es mindestens Platz 4 zu erreichen, um ins Landesfinale einzuziehen. Am Startgerät, dem Schwebebalken, lief es nicht ganz rund - gab es doch im Schnitt nur 13er Wertungen. Das bedeutete volle Konzentration auf das 2. Gerät und dies gelang: mit 14er Wertungen begann am Boden die Aufholjagd. Am Sprung lief es noch einen Tick besser, so dass Platz 4 wieder in Reichweite kam! Das abschließende Reck avancierte zum Paradegerät, so dass im Endklassement der hervorragenden 2. Platz zu Buche stand - mit nur 0,5 Punkten Rückstand auf Platz 1. Es turnten Emily Campana, Vivienne Lenz, Serena Thul, Leonie Vogel und Luise Wildermuth.

Ähnliches gelang den Kür-Turnerinnen zwei Wochen zuvor in deren Bezirksfinale. Mit ebenfalls nur 0,5 Punkten Rückstand auf Platz 2 sicherten sie sich den 3. Platz und somit den Einzug ins Landesfinale. Anders als die E-Jugend-Mädchen legten die Kür-Turnerinnen den Grundstein für den Einzug gleich am 1. Gerät: dem Schwebebalken. Mit 33,3 Punkten erreichten sie dort das zweitbeste Geräteergebnis des Wettkampfs. Gleiches gelang am Sprung. Am Stufenbarren und Boden ließen sie im Vergleich zur Konkurrenz ein paar Punkte liegen und erturnten sie sich am Ende bei 11 gestarteten Mannschaften einen Podestplatz und damit die Qualifikation für das Landesfinale. Zur Mannschaft gehören Eyelyne Balyschew, Kira Bühler, Leni und Nele Bürkle, Paula Kohl, Joya Molina, Amelie Sabljic und Sabrina Weiss.
Bericht und Bilder Bianca Bühler

Die erste und zweite Mannschaft der SG Weissach im Tal starteten beim Bezirksfinale in Ellhofen

Am Samstag, 08.10.2022 ging am Vormittag unsere erste Mannschaft mit Hannah und Lilli Aupperle, Marlen Karpf und Louisa Pfander an den Start. Auf Ina Herold musste verletzungsbedingt leider verzichtet werden.
Den Wettkampf begann die Mannschaft am Schwebebalken. Mit sicher geturnten Übungen erreichten die Turnerinnen die dritt höchste Gesamtwertung mit 35,40 Punkten. Lediglich Lilli Aupperle musste einen Sturz beim Abgang in Kauf nehmen. Am Boden zeigten die Turnerinnen ebenfalls saubere und ausdrucksstrake Übungen. Lilli zeigte zum ersten Mal ihre neue Bodenkür und konnte 12,00 Punkte zum Gesamtergebnis beisteuern. Hannah zeigte ebenfalls eine schöne uns sicher geturnte Übung und erreichte 12,85 Punkte. Marlen erreichte mit ihrer Bodenkür 11,85 Punkte. Louisa überzeugte mit starken 13,55 Punkten. Bei diesem Wettkampf konnten 5 Turnerinnen pro Gerät an den Start gehen, wovon die drei besten Ergebnisse zum Gesamtergebnis des jeweiligen Gerätes zählen. Als nächstes ging es an den Sprung. Mit schönen Überschlägen konnten die Turnerinnen der SGW insgesamt 35,60 Punkte erreichen. Das letzte Gerät war der Stufenbarren. Wie gewohnt zeigten Hannah und Lilli routinierte Übungen und bekamen 9,95 und 10,05 Punkte. Louisa zeigte zum ersten Mal ein neues Element. Dabei musste sie das Gerät leider einmal verlassen. Trotz Sturz erreichte sie noch 10,25 Punkte. Ein Sturz bedeutet einen Punkt Abzug von der Wertung.
Mit dieser Leistung konnten die Turnerinnen mit ihren Trainerinnen Carolin Erb und Sarah Müller sehr zufrieden sein und freuten sich am Ende über einen guten 4. Platz mit 139,65 Punkten. Durch den Rückzug der Mannschaft aus Backnang, dürfen die Turnerinnen am 13. November in Leinfelden beim Landesfinale an den Start gehen.

Am Nachmittag startete unsere zweite Mannschaft mit einem ebenfalls kleinen Kader von nur 5 Turnerinnen: Romy Eisele, Lisann Kosztovics, Anastasia Rauleder, Jella Stahlheber und Michelle Lux. Diese Mannschaft musste verletzungsbedingt auf Amelie Meister verzichten. Wie schon die erste Mannschaft starteten die Turnerinnen der zweiten Mannschaft am Schwebebalken. Für diesen Wettkampf haben sich die Turnerinnen fest vorgenommen, ihre Übungen zu sichern und vor allem Selbstvertrauen zu sammeln. Lisann eröffnete den Wettkampf mit einer schönen Übung und bekam dafür 9,75 Punkte. Das brachte für die nachfolgenden Turnerinnen Sicherheit und Ruhe. Romy Eisele konnte ebenfalls mit einer sicheren und sehr sauber geturnten Übung überzeugen und erhielt 11,15 Punkte. Auch Jella Stahlheber konnte ohne einen Sturz ihre Übung beenden und erhielt 10,10 Punkte. Anastasia musste leider zwei Mal das Gerät verlassen (9,40). Dennoch konnten die Turnerinnen mit dieser Leistung sehr zufrieden sein. Am Boden zeigen alle Turnerinnen der SGW schöne und saubere Übungen ohne Fehler. Insgesamt erhielten sie für ihre Leistung 38,45 Punkte. (Romy 12,70, Lisann 11,40, Anastasia 12,60, Jella 13,15). An den letzten beiden Geräten haben die noch jungen und unerfahrenen Turnerinnen einige Schwierigkeiten. Hier konnten nicht ganz so viele Punkte im Vergleich zu den anderen Mannschaften erreicht werden. Am Sprung erhielt Jella 11,20 Punkte, Anastasia 10,60 Punkte und Lisann 10,30 Punkte. Am Sprung gingen verletzungsbedingt nur drei Turnerinnen der SGW an den Start. Insgesamt erhielten sie an diesem Gerät 32,10 Punkte. Beendet haben die Turnerinnen ihren Wettkampf am Stufenbarren. Hier erreichten die Turnerinnen 28,05 Punkte.
Mit einer Gesamtpunktzahl von 129,60 Punkten schafften die Turnerinnen einen sehr guten 9. Platz. Die Trainerinnen Kim Bauer, Maren Erb und Kristin Frankenberger waren sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge, da sie sich deutlich im Vergleich zu den vergangenen Wettkämpfen steigerten.

Bericht und Bilder Carolin Erb

Weissacher Turnerinnen belegen beim Saisonauftakt in der Kreisliga B Platz 7

Die SG Weissach im Tal 2 startete am Sonntag, 02.10.2022 in der Seeguthalle in Weissach im Tal vor heimischem Publikum in die Saison. Zum ersten überhaupt richtete die SG Weissach im Tal einen Liga-Wettkampf aus. Leider konnte die junge Mannschaft ihr Können nicht fehlerfrei abrufen.

Für die SGW gingen Amelie Meister, Romy Eisele, Lisann Kosztovics, Michelle Lux, Jella Stahlheber und Anastasia Rauleder an den Start. Die Turnerinnen freuten sich, dass sie das erste Mal in der STB-Liga starten konnten, doch die Aufregung war groß.

Jeweils fünf Turnerinnen pro Mannschaft starten an einem Gerät, davon kommen die drei besten Turnerinnen in die Wertung. Die Weissacherinnen haben den Wettkampf am Stufenbarren begonnen, welches das schwächste Gerät der SGW ist. Lisann Kosztovics startete den Wettkampf und erreichte trotz Abzug aufgrund eines fehlenden Elements 9,50 Punkte. Auch Anastasia Rauleder (10,30 Punkte) und Jella Stahlheber (10,40 Punkte) zeigten solide Übungen und konnten wichtige Punkte für die Mannschaft sammeln.

Als nächstes ging es ans Zittergerät an den Schwebebalken. Die noch sehr jungen und unerfahrenen Turnerinnen konnten ihre Nervosität aufgrund von fehlender Wettkampferfahrung leider nicht kontrollieren. Es mussten leider alle fünf Turnerinnen der SGW das Gerät mindestens einmal verlassen und somit mehrere Stürze in Kauf nehmen. Pro Sturz gibt es einen Punkt Abzug. Romy Eisele erzielte trotz zwei Stürzen 9,00 Punkte. Auch Anastasia Rauleder musste den Balken zwei Mal verlassen und bekam für ihre Übung 8,50 Punkte. Als letzte Turnerin für Weissach ging Jella Stahlheber ans Gerät und versuchte nach den vorherigen Stürzen ihrer Vereinskolleginnen starke Nerven zu behalten. Doch auch sie musste einmal vom Balken absteigen und erzielte 8,90 Punkte.

Die Enttäuschung der jungen Mannschaft war groß, denn die Turnerinnen wissen, dass die vielen Stürze bedeutende Auswirkungen auf die Gesamtwertung haben wird und dass sie dieses Gerät normalerweise besser beherrschen.

Trotzdem versuchte die Mannschaft den Kopf nicht hängen zu lassen und zeigte sehr schön geturnte Übungen am Boden. Hierfür wurden sie auch mit guten Wertungen belohnt und erturnten sich das drittbeste Ergebnis von allen Mannschaften an diesem Gerät. Amelie Meister startete für die SGW am Boden und erzielte 11,85 Punkte. Auch Jella Stahlheber konnte ihre neue Bodenübung fehlerfrei zeigen und bekam dafür 11,95 Punkte. Michelle Lux erhielt für ihre schön geturnte Übung starke 12,25 Punkte.

Das letzte Gerät war Sprung. Hier zeigten alle Starterinnen der SGW sauber geturnte Sprünge. Jella Stahlheber erreichte 10,20 Punkte, Anastasia Rauleder 10,80 Punkte und Amelie Meister 11,25 Punkte.

Am Ende belegte die zweite Mannschaft der SGW beim ersten Kreisliga B - Wettkampf den 7. Platz. „Kopf hoch Mädels - wir wissen, dass ihr das besser könnt“, munterte Trainerin Maren Erb ihre Turnerinnen nach dem Wettkampf auf.

Auch wenn es leider kein gelungener Auftakt für die Turnerinnen der SGW war, sind die Turnerinnen sehr motiviert, dies beim zweiten Wettkampf am 16.10.2022 in Heidenheim besser zu machen.

 

Bericht und Bild Maren Erb

 

Namen zum Bild

(Hinten von links: Romy Eisele, Jella Stahlheber, Amelie Meister, vorne von links: Lisann Kosztovics, Michelle Lux, Anastasia Rauleder)

Weissacher Turnerinnen belegen beim Saisonauftakt in der Kreisliga B Platz 7

Die SG Weissach im Tal 2 startete am Sonntag, 02.10.2022 in der Seeguthalle in Weissach im Tal vor heimischem Publikum in die Saison. Zum ersten überhaupt richtete die SG Weissach im Tal einen Liga-Wettkampf aus. Leider konnte die junge Mannschaft ihr Können nicht fehlerfrei abrufen.

Für die SGW gingen Amelie Meister, Romy Eisele, Lisann Kosztovics, Michelle Lux, Jella Stahlheber und Anastasia Rauleder an den Start. Die Turnerinnen freuten sich, dass sie das erste Mal in der STB-Liga starten konnten, doch die Aufregung war groß.

Jeweils fünf Turnerinnen pro Mannschaft starten an einem Gerät, davon kommen die drei besten Turnerinnen in die Wertung. Die Weissacherinnen haben den Wettkampf am Stufenbarren begonnen, welches das schwächste Gerät der SGW ist. Lisann Kosztovics startete den Wettkampf und erreichte trotz Abzug aufgrund eines fehlenden Elements 9,50 Punkte. Auch Anastasia Rauleder (10,30 Punkte) und Jella Stahlheber (10,40 Punkte) zeigten solide Übungen und konnten wichtige Punkte für die Mannschaft sammeln.

Als nächstes ging es ans Zittergerät an den Schwebebalken. Die noch sehr jungen und unerfahrenen Turnerinnen konnten ihre Nervosität aufgrund von fehlender Wettkampferfahrung leider nicht kontrollieren. Es mussten leider alle fünf Turnerinnen der SGW das Gerät mindestens einmal verlassen und somit mehrere Stürze in Kauf nehmen. Pro Sturz gibt es einen Punkt Abzug. Romy Eisele erzielte trotz zwei Stürzen 9,00 Punkte. Auch Anastasia Rauleder musste den Balken zwei Mal verlassen und bekam für ihre Übung 8,50 Punkte. Als letzte Turnerin für Weissach ging Jella Stahlheber ans Gerät und versuchte nach den vorherigen Stürzen ihrer Vereinskolleginnen starke Nerven zu behalten. Doch auch sie musste einmal vom Balken absteigen und erzielte 8,90 Punkte.

Die Enttäuschung der jungen Mannschaft war groß, denn die Turnerinnen wissen, dass die vielen Stürze bedeutende Auswirkungen auf die Gesamtwertung haben wird und dass sie dieses Gerät normalerweise besser beherrschen.

Trotzdem versuchte die Mannschaft den Kopf nicht hängen zu lassen und zeigte sehr schön geturnte Übungen am Boden. Hierfür wurden sie auch mit guten Wertungen belohnt und erturnten sich das drittbeste Ergebnis von allen Mannschaften an diesem Gerät. Amelie Meister startete für die SGW am Boden und erzielte 11,85 Punkte. Auch Jella Stahlheber konnte ihre neue Bodenübung fehlerfrei zeigen und bekam dafür 11,95 Punkte. Michelle Lux erhielt für ihre schön geturnte Übung starke 12,25 Punkte.

Das letzte Gerät war Sprung. Hier zeigten alle Starterinnen der SGW sauber geturnte Sprünge. Jella Stahlheber erreichte 10,20 Punkte, Anastasia Rauleder 10,80 Punkte und Amelie Meister 11,25 Punkte.

Am Ende belegte die zweite Mannschaft der SGW beim ersten Kreisliga B - Wettkampf den 7. Platz. „Kopf hoch Mädels - wir wissen, dass ihr das besser könnt“, munterte Trainerin Maren Erb ihre Turnerinnen nach dem Wettkampf auf.

Auch wenn es leider kein gelungener Auftakt für die Turnerinnen der SGW war, sind die Turnerinnen sehr motiviert, dies beim zweiten Wettkampf am 16.10.2022 in Heidenheim besser zu machen.

Medaillenregen für die SGW bei den Gaumanschaftsmeisterschaften

Am Wochenende fanden vom 24. bis 25.09.2022 die Gaumannschaftsmeisterschaften des Turngaus Rems-Murr in der Seeguthalle in Weissach im Tal statt. Insgesamt haben 440 Turnerinnen und Turner aus 14 verschiedenen Vereinen teilgenommen.

Los ging das Wochenende am Samstag mit den Rahmenwettkämpfen. Hier startete eine Mannschaft der SGW in der F-Jugend, eine in der D-Jugend und eine in der LK 2. In der F-Jugend turnten Frida Holzwarth, Elsa Krasniqi und Tahlee Burkhardt. Sie turnten zum allerersten Mal einen Mannschaftswettkampf. Mit sechs Punkten Vorsprung konnte sich diese Mannschaft den ersten Platz sichern. Zudem wurde Tahlee beste, Frida zweitbeste und Elsa drittbeste Einzelturnerin von diesem Wettkampf. In der D-Jugend gingen Ciara Eigster, Eva Noller, Selina Willsch und Elena Nikolova für die SGW an den Start. Auch sie hatten einen nahezu fehlerfreien Wettkampf und erturnten sich wie die F-Jugend den ersten Platz mit fast vier Punkten Vorsprung. Eva Noller zeigte zudem tolle Übungen und wurde beste Einzelturnerin. Selina Willsch wurde viertbeste Einzelturnerin. Den Abschluss am Samstag machte unsere LK 2 mit Jella Stahlheber, Amelie Meister, Anastasia Rauleder, Romy Eisele, Michelle Lux und Lisann Kosztovics. Mit diesem Wettkampf bereiteten sie sich auf ihren ersten Kreisliga-Wettkampf am 02.10.2022 vor. Durch den Wettkampf wurden noch einige Unsicherheiten sichtbar, an denen die Turnerinnen nun eine Woche trainieren können. Am Ende belegten sie Platz 5.

Am Sonntag fanden die Meisterschaftswettkämpfe statt. Die besten drei Mannschaften von jeder Jugend konnten sich dabei für das Bezirksfinale qualifizieren. Die SG Weissach im Tal ging mit drei Mannschaften an den Start. Am frühen Morgen startete in der E-Jugend die SGW I mit Lia Burkhardt, Emma Brenner, Marilu Escher, Charlotte Klein und Sophia Weller. Die zweite Mannschaft war mit Mara Burkhardt, Hanna Grasmik und Ina Koch besetzt. Mit nur 0,5 Punkten Vorsprung  zum TSV Schmiden belegte die erste Mannschaft der SGW Platz 3 und qualifizierte sich somit zum Bezirksfinale. Die zweite Mannschaft belegte einen guten 9. Platz. In der D-Jugend turnten für die SGW Lola Krammer-Castro, Mailin Meister, Aria Schickart, Friederike May und Isabel Gstalter. Mit sicheren und sehr sauber geturnten Übungen sicherten sie sich den ersten Platz vor der SG Sonnenhof-Großaspach mit 0,650 Punkten Vorsprung. Mailin Meister sicherte sich zudem den vierten Platz in der Einzelwertung, dicht gefolgt von Isabel Gstalter und Aria Schickart.

Mit insgesamt 3 Goldmedaillen, 1 Bronzemedaille, 2 Qualifikationsplätze zum Bezirksfinale, einem Platz 5 und einem Platz 9 geht ein erfolgreiches Wochenende für die SGW zu Ende. Die Trainerinnen Maren Erb, Carolin Erb, Kim Bauer, Louisa Pfander, Emily Lux und Marlen Karpf sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge. Am 22.10.2022 findet das Bezirksfinale ebenfalls in der Seeguthalle in Weissach im Tal statt.

Bericht und >Bilder Maren Erb

Gaumeisterschaften Mannschaft Gerätturnen

Kunstturnerinnen der SPVGG Kleinaspach-Allmersbach a.W überzeugen auf ganzer Linie

Bei den diesjährigen Gaumeisterschaften Mannschaft LK 2 am 24.05.2022 in Weissach im Tal hatten die Turnerinnen der SPVGG Kleinaspach-Allmersbach die Nase vorn.
Mit ihren tollen, neuen Vereinsanzügen in den Farben blau und schwarz gingen Pauline Hack, Sina Hanke, Ronja Holzwarth, Luna Schmidgall und Hanna Schweyer stolz und hochmotiviert an den Start. Trotz hoher Teilnehmeranzahl und den erschwerten Trainingsbedingungen der letzten Wochen, konnten die Mädchen beste Leistungen abrufen und schließlich als Erstplatzierte das Siegertreppchen besteigen.
Den Anfang machten die Mädchen am Sprung. Dort gelang es ihnen die drei höchsten Wertungen zu erreichen. Auch am Barren zeigten alle Mädchen anspruchsvolle und sauber geturnte Übungen mit hohen Wertungen. Danach ging es zum Balken. Trotz einiger Abgänge bewältigten sie das Zittergerät am Ende doch souverän. Zu guter Letzt bewiesen sie ihr Können am Boden mit äußerst ausdrucksstark geturnten Übungen. Mit der Tageshöchstwertung haben sich Pauline, Hanna und Ronja nicht nur das beste Geräteergebnis erturnt, sondern auch die drei besten Einzelturnerinnen im Gesamtklassement gestellt.
Gratulation an die Turnerinnen und das Trainerteam  für den verdienten Sieg. Keep going!

Meisterschaftswettkämpfe P-Stufen

Auch die Nachwuchsturnerinnen der SPVGG Kleinaspach-Allmersbach konnten sich am Sonntag, den 25.09.2022 bei den Meisterschaftswettkämpfen in Weissach im Tal beweisen. Gut gelaunt gingen die 4 Mädchen Luisa Hanke, Angelina Lormann, Antonia Muntean und Angelina Pierri an den Start. Am Sprung und Boden zeigten die Turnerinnen sehr solide Übungen. Luisa überzeugte mit einem tollen Überschlag auf dem Mattenberg und erhielt dafür 14,0 Punkte. Angelina Pierri zeigte eine sehr sauber geturnte Bodenübung und erturnte sich hier 13,75 Punkte. In einem sehr großen Teilnehmerfeld erreichten die Mädchen schließlich einen guten 11. Platz. Wir gratulieren unseren Jüngsten zu dieser Leistung, zumal Antonia und Angelina L. erst seit August bei den Kunstturnern trainieren.
Macht weiter so, ihr wart super!
Bricht und Bilder Jasmin Hanke

 

TSG Nachwuchsturnerinnen überzeugen

Nur knapp an einem Podestplatz vorbeigeschrammt ist Elena Dinkel beim Tag des Talents in Esslingen-Berkheim. Mit 93 Punkten im Endklassement fehlten ihr lediglich 3 Punkte zum dritten Platz. Melina Haida freute sich mit Platz acht über die Top Ten Platzierung

Die siebenjährigen Turnerinnen starteten ihren Wettkampf am Schwebebalken. Sowohl Dinkel als auch Haida kamen gut durch ihre Übungen und absolvierten die geforderten Elemente ohne Sturz. Auch am Boden überzeugte das TSG Duo, ebenso am Sprung, an dem Dinkel gar die volle Punktzahl erreichen konnte. Eines der Disziplinen im Bereich Ausdauer war das Seilspringen. Hier musste Dinkel Federn lassen, da sie zweimal hängengeblieben ist. Und auch beim Beweglichkeitselement Spagat schafften weder Dinkel noch Haida auf die volle Punktzahl zu kommen. Anders beim Spreizsprung, den Dinkel wiederum mit voller Punktzahl absolviert und auch Haida vier Zähler auf ihr Punktekonto verbuchen konnte. Schwierigkeiten hatten die TSG Nachwuchsturnerinnen beim akrobatischen Element Rad, das beide nicht wie verlangt stehen konnte. Besser lief es bei den Elementen Bogengang und Brücke, die sie wieder gut präsentieren konnten. Und auch das Abschlussgerät meisterten die jungen Talente gut. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Abschneiden. Wie sehen aber auch, woran weiter gearbeitet werden muss“, zeigte sich TSG Trainerin Selina Löffler mit den Leistungen der Turnerinnen zufrieden.
Bericht und Bilder TSG BK

Durchwachsene Leistungen beim Landesfinale

Beim Landesfinale der VR Talentiade in Waldenbuch konnten die beiden qualifizierten TSG Nachwuchsturnerinnen Elena Dinkel und Evi Pfizenmaier nicht an die gewohnten Leistungen anknüpfen. Evi Pfizenmaier belegte in der Altersklasse der Neunjährigen den 9. Platz, bei den Siebenjährigen kam Elena Dinkel nicht über Platz 12 hinaus.

Dinkel, die einen krankheitsbedingten Trainingsrückstand hatte, startete am Schwebebalken. Sie machte ihre Sache gut und hat ihre Übung solide durchgebracht. Die Nervosität war ihr allerdings anzumerken, vor allem am Boden. Vor lauter Aufregung hatte sie ein Element vergessen und dadurch wesentliche Punkte eingebüßt. Pech hatte das Nachwuchstalent auch am Sprung. Erst im zweiten Anlauf konnte sie die geforderte Grätsche zeigen. Beim abschließenden Reck dagegen zeigte Dinkel eine gute Übung. „Man hat ihr angemerkt, dass sie noch nicht ganz fit war“, zeigte sich TSG Trainerin Sabrina Hold verständnisvoll.

Bei den Neunjährigen schickte die TSG 1846 Evi Pfizenmaier ins Rennen. Auch sie startete am Schwebebalken, an dem sie gleich zu Beginn des Wettkampfes Schwierigkeiten hatte. Am Boden präsentierte Pfizenmaier eine gute Übung. Der in ihrer Altersklasse geforderte  Handstützüberschlag gelang ihr am Sprung sehr gut und auch am Reck zeigte sie eine ansprechende Übung.

Bericht und Bild TSG Backnang

Podestplatz beim Landesfinale der P-Stufen in Waldenbuch

Am Samstag, 09.07.2022 nahmen zwei der jüngsten Wettkampfturnerinnen, der SG Weissach,  Marilu Escher und Mara Burkhardt am Landesfinale der P-Stufen in Waldenbuch der Altersklasse 7 teil, zu dem sie sich am 22.05.2022 beim Bezirksfinale in Öhringen qualifiziert hatten.

Los ging es am frühen Vormittag um 11 Uhr. Die zwei zeigten bereits zu Beginn große Motivation und gingen mit viel Vorfreude in den Wettkampf hinein. Das Einturnen verlief problemlos und so konnten sie um 11:45 Uhr optimistisch in den Wettkampf starten. Das erste Gerät war Sprung. Hier erreichte Mara eine gute Wertung von 12,0 Punkten, Marilu war nicht weit dahinter mit 11,9 Punkten. Weiter ging es dann mit dem Reck. Auch hier zeigten sie saubere Übungen und wurden dadurch mit 12,65 Punkte (Marilu) und 12,25 Punkte (Mara) belohnt. Als nächstes Gerät kam das Zittergerät der Balken. Aber auch hier zeigten sie solide Übungen. Ohne Sturz erturnte sich Mara eine gute Wertung von 12,55 Punkten und Marilu, ebenfalls ohne Sturz, eine Wertung von 12,75 Punkten. Den Wettkampf beendeten beide am Boden. Trotz ein paar Wacklern und kleinen Schwierigkeiten bekamen sie eine Wertung von 11,6 (Marilu) und eine Wertung von 11,0 Punkten (Mara). Trainerinnen Marlen Karpf und Emily Lux sowie ihre Schützlinge Mara und Marilu waren mit den Wertungen sehr zufrieden und konnten sich auf die anschließende Siegerehrung freuen.

Am Ende des Tages erturnte sich Mara mit 47,8 Punkten den 10. Platz. Mit knapp 1,1 Punkten Vorsprung schaffte es Marilu auf den tollen 3. Platz und durfte sich somit über einen Podestplatz freuen.

Beide Turnerinnen haben zum ersten Mal in ihrer Turnkarriere am Einzelwettkampf der P-Stufen mitgemacht und konnten sich direkt bis ins Landesfinale qualifizieren. Das ist eine sehr gute Leistung, mit der sie mehr als zufrieden sein können. Glückwunsch an beide Turnerinnen.

Bild und Bericht Maren Erb

SG Sonnenhof Großaspach Turn&Sport und TSV Lippoldsweiler steigen in die Landesliga auf

Am Samstag 2.7.2022 fand die Relegation um den Aufstieg in die Landesliga in Großaspach statt. Hier waren gleich zwei Vereine aus dem Rems-Murr Kreis vertreten die in ihrer jeweiligen Bezirksligastaffel den 2. Platz erreichten. In einem packenden Finale setzten sich diese beiden Mannschaften jedoch durch.

Die SG Sonnenhof Turn&Sport begann am Stufenbarren, mit sehr schön geturnten Felgen perfekt in den Handstand holten Svenja Hager (9,6) und Lara Schützle (9,85) die besten Noten an diesem Gerät und man konnte sie sich hier auch den Gerätetagessieg einfahren. Der TSV Lippoldsweiler begann am Schwebebalken und legte die Messlatte sehr hoch. Ohne Stürze und mit hochwertigen Elementen bestückt starteten sie in ihren Wettkampf. Sie wurden zweitbester hinter dem TSV Wernau an diesem Gerät.

Die SG ging weiter zum Balken, hier konnte man zwar mit schönen Elementen punkten, mussten jedoch 3 Stürze mit in die Wertung nehmen. Der TSV zeigte am Boden ihr Können, mit drei 12er Wertungen von Katharina Ohl (12,00), Linda Klaner (12,15) und Leonie Gottweiß (12,25 und damit die Tageshöchstnote) fuhren sie das zweitbeste Ergebnis des Tages an diesem Gerät ein.

Gefolgt von der SG am Boden, die ebenfalls sehr gut durchgekommen sind und schwierige Elemente zeigte, musste sich der TSV knapp an diesem Gerät geschlagen geben. Marlene Übele erreichte auch 12,25 Punkte und holte sich mit Leonie Gottweiß den Tagessieg.

Nachdem sich der TSV am Sprung behauptete und mit Katharina Ohl (12,0) zum einen die beste Einzelturnerin an diesem Gerät stellte, zum anderen war es eine klasse Teamleistung, denn hier ging der Tagesgerätesieg ebenfalls nach Lippoldsweiler.

Das letzte Gerät, wird es nun entscheiden, die SG legte am Sprung vor und wurde belohnt, mit der zweithöchsten Mannschaftswertung hinter dem TSV hieß es nun abwarten. Der TSV musste noch am Stufenbarren ran. Sauber geturnt, aber der Tagessieg blieb an diesem Gerät bei den Aspachern.

Dank einer großartigen Unterstützung der mit- und angereisten Fans beider Vereine, war die Stimmung in der Halle richtig super!

Bei der Siegerehrung wurde es nochmal so richtig laut, die beiden Vereine mit der größten Fanbase steigen mit über 5 beziehungsweise 7 Punkten Vorsprung auf den TSV Wernau souverän in die Landesliga auf.

Beste Vierkämpferin wurde Katharina Ohl vom TSV, gefolgt von Lara Schützle (SG) auf Platz 2, Leonie Gottweiß (TSV) wurde 4. Und Svenja Hager (SG) 5.

Bricht und Bilder, Christina Krech
SG Sonnenhof Großaspach Turn&Sport

SG Weissach im Tal sichert sich die Meisterschaft in der Landesliga Staffel I

Beim letzten Landesliga-Wettkampf erturnten sich die Turnerinnen der SGW den zweiten Platz und sicherten sich damit den direkten Aufstieg in die Verbandsliga

„Was für eine unglaubliche Saison“, so Trainerin Carolin Erb. „Mit dem Aufstieg in die Verbandsliga hatte niemand gerechnet“. Zu Beginn der Saison ging man mit einer jungen und noch sehr unerfahrenen Mannschaft an den Start. Zudem bestand das Team lediglich aus den sechs Turnerinnen Louisa Pfander, Marlen Karpf, Emily Lux, Hannah Aupperle, Lilli Aupperle und Ina Herold. Dass damit der Aufstieg möglich ist, ließ sich erst nach dem ersten Wettkampf im Mai erkennen, bei dem sich die erste Mannschaft der SGW den zweiten Tabellenplatz sicherte. Nach dem Sieg beim zweiten Wettkampf Mitte Mai standen sie punktgleich mit der TSG Nattheim auf dem ersten Tabellenplatz. Somit mussten die Turnerinnen der SGW beim letzten Wettkampf vergangenen Sonntag, 26.06.2022 in Ingelfingen zu 100 Prozent abliefern, um sich den direkten Aufstieg in die Verbandsliga zu sichern. Trotz krankheitsbedingt geschwächter Mannschaft behielten die Turnerinnen im kompletten Wettkampf die Nerven und lieferten saubere Übungen ab. Das Trainer-Team um Sarah Müller, Carolin Erb und Maren Erb ist mehr als stolz auf Ihre jungen Schützlinge.

Beim letzten Wettkampf vergangenen Sonntag musste sich die SGW-Riege lediglich einen Platz vor die TSG Nattheim turnen, um die Meisterschaft in der Tasche zu haben. Die Turnerinnen der SGW legten an jedem Gerät vor, so war der Druck für die Turnerinnen der TSG Nattheim größer.

Begonnen hat die SGW am Sprung. Ina Herold, Marlen Karpf, Emily Lux und Louisa Pfander sicherten sich Wertungen über 11,00 Punkte. Dies setzte einen guten Grundstein für die kommenden drei Geräte. Am Stufenbarren musste erstmals Ina Herold einspringen. Das gelang ihr sehr gut. Mit 7,95 Punkten erzielte sie das drittbeste Mannschaftsergebnis. Louisa Pfander sammelte weitere wichtige Punkte mit einer souveränen Übung (8,70 Punkte). Bereits nach zwei Geräten hatten die Weissacherinnen einen Vorsprung von 1,00 Punkten. Am Schwebebalken lieferte die SGW-Riege in den bisherigen Wettkämpfen immer bärenstark ab und holte sich an diesem Gerät die wichtigsten Punkte ein. Auch dieses Mal behielten alle Turnerinnen der SGW die Nerven. Lediglich einen Sturz mussten die Weissacherinnen in Kauf nehmen. Mit ihren sauberen Übungen sicherten sie sich zum zweiten Mal das beste Mannschaftsergebnis an diesem Gerät. Zudem sicherte sich Louisa Pfander die zweitbeste Wertung mit 12,10 Punkten. Letztes Gerät war der Boden. Schon hier hatten die SGW Turnerinnen etwa 5 Punkte Vorsprung zur TSG Nattheim. Die Weissacherinnen wussten, wenn sie ihre Übungen abliefern, haben sie den direkten Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Alle Turnerinnen zeigten schön geturnte Bodenübungen und sicherten sich das drittbeste Mannschaftsergebnis an diesem Gerät und damit den Aufstieg in die Verbandsliga.

Mit nur 0,3 Punkten Rückstand erturnten sich die Turnerinnen der SGW beim letzten Wettkampf den zweiten Platz hinter dem TSV Süssen und vor dem TSV Ebingen. Zudem wurde Louisa Pfander zweitbeste Einzelturnerin. Emily Lux belegte den vierten Platz in der Einzelwertung.

Trotz dem zweiten Platz an diesem Wettkampftag sicherten sich die Weissacherinnen die Meisterschaft in der Landesliga Staffel I, da die TSG Nattheim lediglich den vierten Platz erreichte. „Wir sind alle überglücklich und freuen uns jetzt schon auf die kommende Verbandsliga-Saison 2023“, so Trainerin Maren Erb, die erstmals als Trainerin die Landesliga-Mannschaft unterstützte. Großer Dank geht auch an unsere beiden Kampfrichterinnen Janina Wieland und Anja Entenmann, die für uns im Einsatz waren. Jetzt heißt es erstmal Sommerpause für unsere Landesliga-Turnerinnen und schon bald geht es ins Trainingslager, um wichtige Grundsteine für die kommende Verbandsliga-Saison zu legen.

Finale des Turntalent-Schulpokals in Dortmund

Großartige Leistungen der TSG Turnerinnen

Beim Talentschulpokal in Dortmund habe die Backnanger Nachwuchsturnerinnen einmal mehr ihre Klasse unter Beweis gestellt. Die Mannschaft in der Altersklasse der Neunjährigen siegte souverän unter 13 Mannschaften und setzte mit dem Einzelsieg von Lara Gabriel noch einen obendrauf.

Amelie Schilling sicherte sich in der Einzelwertung bei den Zehnjährigen den dritten Platz.

Der auf Bundesebene wichtigster Wettkampf der Nachwuchsturnerinnen fand in Dortmund statt. Dabei ging es, neben den Vergleichen der bundesweiten Turntalent-Schulen, auch um wichtige Kaderqualifikationspunkte.

In der Altersklasse der Neunjährigen startete die TSG 1846 mit Lara Gabriel, Sophie Coockie Ray Linsberger, Zoe Arendt und der Wetzgauer Gastturnerin Florine Riethmüller. Die Backnangerinnen hatten einen guten Auftakt am Boden. Die Mannschaft turnte fehlerfrei und setzte von Anfang an die Zeichen auf Sieg. Schwieriger wurde es am Sprung, da bereits laut Reglement in den unteren Altersklassen zwei verschiedene Sprünge gezeigt werden müssen, die einmal in der Vorwärtsbewegung und in der Rückwärtsbewegung geturnt werden müssen. Die TSG Riege meisterte diese Herausforderung gut und wechselte an den Stufenbarren. Gabriel zeigte eine klasse Übung, während bei Linsberger zwei Elemente vom Kampfgericht nicht anerkannt wurden. Ausgesprochen gut lief es am letzten Gerät Schwebebalken für Arendt und für Gabriel. Beide beendeten ihren Wettkampf mit gelungenen Übungen, während Linsberger Nerven zeigte. Sie konnte ihre Trainingsleistung im Wettkampf nicht ganz abrufen, schaffte aber trotz einiger Fehler die Bundeskaderqualifikation. In der Einzelwertung belegte Gabriel den ersten, Arendt den sechsten und Linsberger den zehnten Platz.

Als Einzelturnerin ging Amelie Schilling in der Altersklasse der Zehnjährigen an den Start. Eigentlich ist der Boden eines ihrer Paradegeräte, dennoch unterliefen dem TSG Talent Fehler, die sie sonst nicht macht. Nach dem ersten Gerät schwanden die Hoffnungen auf die Kaderqualifikation. Doch die Zehnjährige zeigte sich kämpferisch und ging beherzt die folgenden Aufgaben an. Sie zeigte sehenswerte Sprünge, die mit hohen Punktzahlen der Kampfrichterinnen belohnt wurden. Am Stufenbarren präsentierte sie eine herausragende Übung, für die sie mit Abstand die beste Wertung erhielt. Am Schwebebalken, eigentlich ihr schwächstes Gerät behielt sie ebenfalls die Nerven und zeichnete sich als Wettkampfturnerin aus. Mit 65 Qualifikationspunkten schaffte sie souverän die Kaderqualifikation. „Damit hatten wir nach dem misslungenen Start nicht mehr gerechnet, umso mehr freut es mich, dass Amelie sich noch so weit nach vorne geturnt hat“, freute sich Landestrainerin Eva Gier über die Leistung.

Bericht Claudia Krimmer, Bild TSG BK

SGW-Turnerinnen erstmals beim Landesturnfest in Lahr dabei

Ende Mai fand in Lahr im Schwarzwald das Landesturnfest des Schwäbischen und Badischen Turnerbundes statt.

Neben vielen Veranstaltungen, Mitmach-Angeboten und Partys fanden auch zahlreiche Wettkämpfe statt. Die SG Weissach im Tal startete am Freitag, 27.05.2022 mit 8 Turnerinnen beim Baden-Württemberg-Cup in der Leistungsklasse 2 in drei verschiedenen Altersklassen.

Louisa Pfander startete als einzige SGW-Turnerin in der Altersklasse der 18 – 29-Jährigen. Mit einem sauberen Sprung (12,60 Punkte) startete sie in den Wettkampf und konnte diesen fehlerfrei am Stufenbarren mit einer sauber durchgeturnten Übung (12,05 Punkte) fortführen. Am Schwebebalken hatte sie in ihrer Übung lediglich ein paar kleinere Fehler, die dennoch zur viertbesten Tageswertung (12,35 Punkte) führten. Den Abschluss machte sie mit einer tollen Bodenübung, die mit 13,35 Punkten belohnt wurde. Am Ende sicherte sich Louisa einen tollen 3. Platz von insgesamt 44 Starterinnen.

In der Altersklasse der 16-17-Jährigen starteten Marlen Karpf, Hannah Aupperle und Lilli Aupperle. Alle drei starteten mit tollen Bodenübungen in den Wettkampf. Marlen und Lilli erzielten 12,0 Punkte, Hannah 12,4 Punkte. Auch an den Geräten Sprung und Stufenbarren konnten alle drei ihre Leistungen abrufen und weitere Punkte für ihre Einzelwertungen sammeln. Lediglich am Schwebebalken konnten sie ihre Leistung nicht wie sonst souverän abrufen. Jede von ihnen musste zwei Stürze in Kauf nehmen, was sie am Ende des Wettkampfes im Mittelfeld platzierte. So erturnte sich Marlen Platz 10, Hannah Platz 15 und Lilli Platz 19 von insgesamt 33 Turnerinnen.

Ina Herold, Romy Eisele, Lisann Kosztovics und Michelle Lux starteten in der Altersklasse der 14-15-Jährigen. Alle drei konnten gute Leistungen sowohl am Sprung und Schwebebalken wie auch am Boden abrufen und mit sauber geturnten Übungen viele Punkte für ihre Einzelwertungen sammeln. Ina sicherte sich am Schwebebalken mit 12,25 Punkten die Tageshöchstwertung an diesem Gerät. Lediglich am Stufenbarren zeigten die SGW-Turnerinnen der AK 14-15 ein paar Schwächen. Ina zeigte dennoch eine solide Übung an diesem Gerät und sicherte sich den 7. Platz. Romy musste einen Sturz in Kauf nehmen und erzielte am Ende Platz 18. Da Lisann und Michelle am Stufenbarren keine volle Übung zeigen konnten, landeten sie auf Platz 30 und Platz 28.

Am Samstag, 28.05.2022 starteten die Turnerinnen der SGW beim Turn-Warrior. Ähnlich wie bei der TV-Show „Ninja Warrior“ war ein Parkour aufgebaut, den die Turnerinnen auf Zeit absolvieren mussten. Bereits ein Fehler führte dazu, dass man nicht weitermachen durfte. Marlen und Lilli scheiteten erst beim vorletzten Hindernis aus. Romy konnte sich bis zum letzten Hindernis durchkämpfen und musste sich lediglich an der Himmelsleiter geschlagen geben.

Mit der Turngala „DIVERSITY – Bunt erleben“ und der BadenMedia Kultparty XXL endete ein tolles Wochenende beim Landesturnfest in Lahr für die Turnerinnen der SGW.

Hinten von links: Louisa Pfander, Kim Bauer, Maren Erb, Carolin Erb, Marlen Karpf, Lilli Aupperle, Hannah Aupperle

Vorne von links: Lisann Kosztovics, Ina Herold, Michelle Lux, Romy Eisele

 

Bericht und Bild: Maren Erb

Verleihung des Turnschulprädikats in "Silber" im Bereich Gerätturnen an die SG Sonnenhof Großaspach Turn&Sport e.V

Und die Übergabe

Vergangene Woche wurden wir als Turnschule "Silber" des Schwäbischen Turnerbunds ausgezeichnet.
Überreicht wurde das Siegel von Vizepräsidentin Wettkampf- und Spitzensport im Turngau Rems-Murr, Sabine Ruopp. Auch Bürgermeisterin Sabine Welte-Hauff freute sich mit der SGSTS über die Auszeichnung.

Die Zertifizierung ist in 3 Kategorien unterteilt: Bronze, Silber und Gold.

Bei der Zertifizierung spielen bestimmte Voraussetzungen eine Rolle, z.B. die Anzahl der Kinder im Leistungsturnen, die Qualifikationen der Trainer, die Kampfrichterlizenzen, die Teilnahme und die Ausrichtung von Wettkämpfen sowie die Platzierungen bei offiziellen STB-Wettkämpfen und den Stand der Mannschaft in der STB-Liga.
All diese Voraussetzungen konnten wir erfüllen und dürfen uns ab jetzt als Mitglied der STB Turnschulgemeinde "Silber" erfreuen.

Was bedeutet das nun für uns: 
Nicht nur, dass wir ab sofort von weiteren Leistungen und Angeboten des STB, wie mobile Schnitzelgrube, Fortbildungen, Austausch mit anderen Silber-Turnschulen profitieren können, sondern wir wollen fortan eine Lücke bei uns im Verein schließen.
Gerätturnen soll für jeden möglich sein, egal wo jeder Einzelnen gerade steht. Wir wollen die Kinder da abholen wo sie es nötig haben. Denn nicht jedes Kind wird mal zum Superturner! Jedoch gibt es sehr viele Wettkämpfe und Möglichkeiten die Fähigkeiten der Kinder zu fördern.
Unser Kinderturnen, das spielerisch gestaltet wird, ist enorm wichtig für die Entwicklung der Kinder. Für alle Kinder die fortan Gerätturnen wollen, bieten wir künftig dies an. Jedes Kind soll turnen dürfen! Ganz im Rahmen seiner Möglichkeiten.
Künftig wird es innerhalb der Turnschule 2 Wege geben, ohne Änderung der bisherigen Trainingszeiten und Gruppen.
Der Ligabereich: Hier werden alle Kinder die mehr Potential haben geschult um unsere "Großen" einmal zu beerben. (Mind. 3x wöchentlich Training).
P-Stufen-Bereich: Hier werden alle Kinder unabhängig von ihrem Leistungsstand auf die Wettkämpfe wie Meisterschaft, Rahmenwettkämpfe (ohne Qualifikation) und Mehrkämpfe vorbereitet.
Alle Kinder trainieren zeitgleich und miteinander! In der Turnschule sind alle gleich!
Je nach Entwicklung ist ein Sprung von dem einen in den anderen Bereich möglich. Denn jeder entwickelt sich anders und individuell.

Wir freuen uns sehr nun dieses Prädikat zu führen und freuen uns schon heute auf viele turnwütige Kinder!

Bericht Christina Krech
Bild Alexander Becher

Bezirksfinale VR-Talentiade

Bezirksfinale VR-Talentiade

SG Turnerinnen zweimal unter den Besten 6 beim Bezirksfinale in Öhringen

Am Samstag, den 21.05.2022 war es soweit. Den Anfang machten am frühen Morgen unsere Mädels im Jahrgang 2010. Hier starteten Julia Krech und Louisa Gabriel, ihre Kollegin Celine Kovacic musste leider krankheitsbedingt passen. Julia kam nahezu fehlerfrei durch den Wettkampf und konnte sich am Ende über Platz 6 freuen. Louisa, die zum ersten Mal bei so einem Wettkampf starten durfte und ihre ganz neu erlernte Übung zeigen durfte landete auf Platz 22. 

Im Jahrgang 2012 ging im nächsten Durchgang Nina Krech und Namiah Nasser an den Start. In einem sehr starken Teilnehmerfeld mussten sich die zwei behaupten. Namiah zeigte zum ersten Mal ihren Überschlag über den 1,10m hohen Sprungtisch. Auch am Reck erwischte sie einen guten Tag und ging mit hohen Wertungen und Platz 16 nach Hause. Ihre Teamkollegin Nina konnte sich im Vergleich zum Qualifikationswettkampf nochmals steigern und turnte sauber und ohne große Fehler durch. Mit nur 15 Zehntel Rückstand auf die Qualifikationsplätze zum Landesfinale durfte sie sich über Platz 5 freuen.

Unsere Kleinsten an diesem Tag Nathalie Höger und Lena Layher turnten zeitgleich mit unserer Größten Maeva Marquardt in Durchgang 3. Matilda Burchard musste hier leider verletzungsbedingt absagen.

Auch hier waren es sehr starke Turnerkolleginnen mit denen sie sich messen durften. Alle drei zum ersten Mal bei so einem Wettkampf zeigten durchweg gute Leistungen. Die Trainerinnen um Joana Stahl, Jana Obermann und Svenja Hager waren mit der Leistung ihrer Schützlinge sehr zufrieden. Nathalie landete auf Platz 23, Lena auf Platz 21 und Maeva wurde 16.

Zuletzt war noch Caroline Issler im Jahrgang 2011 dran. Caroline turnt erst seit kurzem bei uns und zeigt enorme Fortschritte, umso erfreulicher auch dass sie es bis ins Bezirksfinale gebracht hat. Ihr Training voller Ehrgeiz zahlt sich aus und sie turnte ihre Übungen sicher durch. Mit dem 22. Platz sind wir sehr zufrieden.

unser Dank gilt allen Trainern, Betreuern und Kampfrichter die am Samstag die Mädels betreut haben. Ihr seid spitze!

Bricht und Bild Christan Krech

TSG Turnerinnen zeigen sich auf Bundesebene von der besten Seite

Die Nachwuchsturnerinnen der TSG Backnang 1846 Amelie Schilling, Lara Gabriel und Sophie Linsberger zeigten sich beim renommierten Bärchenpokal in Berlin von ihrer besten Seite.
Der Wettkampf. Der nunmehr zum 30. Mal ausgetragen wurde, zählt zum Nachwuchsprogramm der besten bundesweiten Nachwuchsturnerinnen.
Dabei gehen in den verschiedenen Altersklassen vier Turnerinnen pro Mannschaft ans Gerät, die besten drei Wertungen fließen ins Ergebnis ein.
In der Altersklasse der Zehnjährigen war die TSG in der Mannschaft des Schwäbischen Turnerbundes mit Amelie Schilling vertreten. Neben Schilling gingen noch Maha Feniuk (SSV Ulm), Sarah Vogel (TSV Berkheim) und Elizaveta Kharitonova (TV Wetzgau) an den Start. Die Mannschaft konnte mit 199,45 Punkten vor Krefeld-Düsseldorf (172,275) und Köln/Troisdorf (167,650) einen unangefochtenen Sieg einfahren. Großen Anteil daran hatte Amelie Schilling. Das Backnanger Nachwuchstalent war zuletzt verletzt, präsentierte sich jetzt in ausgezeichneter Form. Am Sprung zeigte sie zwei Sprünge, zuerst einen Überschlag und danach einen Yurchenko, die sie beide in den Stand brachte. Noch besser lief es am Stufenbarren. Schilling hatte ihren Ausgangwert ihrer Übung mit drei Bonuselementen nochmals hochgeschraubt. Sie sicherte sich einen souveränen Gerätesieg an ihrem Lieblingsgerät. Trotz des Trainingsrückstandes und der fehlenden Wettkampfpraxis zeigte die ehrgeizige TSG Turnerin eine ansprechende Leistung am Schwebebalken. Mit dem drittbesten Geräteergebnis wechselte sie an den Boden, an dem sie fehlerfrei und sauber turnte. „Das war ein gelungener Wiedereinstieg in die Wettkampfpraxis“, zeigte sich Landestrainerin Eva Gier mit dem Abschneiden der Leistungen ihres Schützlings zufrieden. Zumal der Bärchenpokal als zusätzlicher Test vor dem wichtigen Turntalentschul-Pokal am 11. Juni gesehen wird, bei dem es um die Qualifikation für den Bundeskadertest geht.
In der Alterklasse der Neunjährigen waren gleich zwei TSG Turnerinnen vertreten. Neben Zoe Arendt (MTV Stuttgart) und Florine Riethmüller (TSV Berkheim) gingen Lara Gabriel und Sophie Linsberger an den Start. Die Schwäbinnen (191,150) überraschten mit einem souveränen Sieg gegen die Konkurrenz aus Sachsen (183,350) und Karlsruhe (178,525).
Lara Gabriel gelang ein guter Start am Boden. Sie fuhr gleich zu Beginn des Wettkampfes die zweitbeste Wertung ein. Eigentlich sollte das Sicherheit bringen, jedoch am Sprung schlichen sich Fehler ein. Die Turnerinnen haben zwei Sprünge aus verschiedenen Sprunggruppen zu absolvieren. Das heißt, dass einmal ein Sprung in Vorwärtsbewegung und ein Sprung in Rückwärtsbewegung gezeigt werden muss. Gabriel konnte ihr Trainingsleistungen nicht abrufen und geriet in Rückstand. Dennoch behielt sie für den weiteren Wettkampfverlauf ihre Nerven. Am Stufenbarren stockte die Neunjährige ihre Übung um zwei Bonuselemente auf und erturnte sich weitere wichtige Punkte. Der perfekte Abschluss des Wettkampfes bildete der Schwebebalken. Mit der Tageshöchswertung an diesem Gerät hatte sie nicht nur das beste Geräteergebnis erturnt, sie sicherte sich auch die Einzelwertung und damit den Gesamtsieg ihrer Altersklasse.
Sophie Linsberger eröffnete den 30. Bärchenpokal in derselben Altersklasse am Boden. Sie erwischte einen guten Start und präsentierte sich ausgesprochen sicher. Am Sprung fuhr sie sogar das drittbeste Geräteergebnis ein. Auch am Stufenbarren ließ sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegensatz zu den zuletzt geturnten Wettkämpfen schraubte sie ihren Ausgangwert an dem Gerät nochmals um ein Bonuselement in die Höhe. Das sicherte ihr wertvolle Zähler auf ihrem Punktekonto. Pech dagegen hatte das Nachwuchstalent am Schwebebalken. Sie bekam ihr Aufgangselement nicht anerkannt, hinzu kam ein Sturz vom Gerät, der sie einiges an Punkten kostete. Dennoch war Landestrainerin Gier nicht unzufrieden: „Mit drei guten Geräten und viel Pech am Schwebebalken wäre es für Sophie möglich gewesen, die 60-Punkte-Marke zu knacken. Gelingt ihr das am 11. Juni beim Turntalentschul-Pokal in Dortmund, schafft sie die Qualifikation zum Bundeskadertest“.
Bericht und Bilder TSG Backnang

TSG Turnerinnen machen Aufstieg in die Landesliga perfekt

Große Freude herrscht im Lager der TSG Turnerinnen. Sie erkämpften sich in einem wahren Turnkrimi den Gesamtsieg in der Bezirksliga und steigen damit in die Landesliga auf.
Der letzte und entscheidende Wettkampf fand in Süßen statt. Die Turnerinnen der TSG Backnang II wussten, dass der Aufstieg zum Greifen nah ist. Für die SG Sonnenhof Großaspach jedoch ebenfalls. Beide Mannschaften belegten jeweils einmal den ersten und den zweiten Platz. Wer diesen Wettkampf für sich entscheidet, sichert sich den Gesamtsieg und damit den direkten Aufstieg in die Landesliga. Die Nervosität war dementsprechend hoch und führte zu dem ein oder anderen Fehler. Trotzdem reichte es für das junge Team. Sie sicherten sich knapp den Tagessieg mit 0,65 Punkten Vorsprung. 
Die TSG Riege startete am Sprung gut Wettkampf. Neben sauber geturnten Überschlägen zeigte Lisa Hunscha einen hochwertigen Yamashita. Mit hohen Wertungen legten die jungen Turnerinnen den Grundstein für den Erfolg. Am Stufenbarren startete Hannah Röhrle den Vergleich und lieferte eine solide Übung. Nachlegen konnten Noemi Schreiber, Marie Jahnle und Anneli Andergassen mit anspruchsvollen Inhalten in ihren Übungen. Die sonst so sicher turnende Lilli Braun dagegen erwischte keinen guten Durchgang und musste das Gerät verlassen. „Als Mannschaft gewinnt man, als Mannschaft verliert man“, unter der Devise wechselte die TSG Riege an den Schwebebalken. Doch der Druck war hoch, die TSG-Reserve zeigte Nerven. Das nur zehn Zentimeter schmale Gerät erlaubte keine Fehler. Dennoch gab es diese in Form von Wacklern und Stürzen. Lediglich Lisa Hunscha und Marie Jahnle turnten fehlerfrei durch und holten wichtige Punkte für das Team. Leicht gefrustet ob der durchwachsenen Leistungen wechselten die Backnangerinnen an den Boden und gaben nochmals Vollgas. Sie ließen sich vom schlechten Balkendurchgang nicht beeindrucken und fokussierten sich ganz und gar auf die Präsentationen am letzten und alles entscheidenden Gerät. Mit einer großen Energieleistung zeigten sie ein Feuerwerk der Turnkunst. „Nach den Fehlern haben wir nicht mehr an den Sieg geglaubt“, zeigte sich TSG Trainerin Taina Griem über das Ergebnis überrascht. Am Ende reichte es mit nur 0,65 Punkten zum Gesamtsieg und damit zum Aufstieg der jungen Mannschaft in die Landesliga. Damit warten neue Aufgaben auf das TSG Trainerteam Melanie Andergassen, Taina Griem und Lena Strohmaier.
Bericht und Bilder TSG Backnang

Direkter Aufstieg in die Landesliga mit nur 0,6 Punkten Rückstand knapp verpasst!

der vorerst letzter Wettkampf, der der SGSTS, fand vergangenen Samstag in Süßen statt. 

Top vorbereitet und voller Motivation sind wir angereist. Ein spannender Wettkampf war schon angekündigt, denn wir standen bis zu diesem Tag Tabellenpunktgleich mit den Ligaturnerinnen der TSG Backnang.
Am ersten Gerät den Sprung überzeugte die Mannschaft der SGSTS mit dem Tagessieg. Lara Schützle stand hier ihren Tsukahara gebückt und erhielt sagenhafte 12,0 Punkte dafür. Auch Svenja Hager die ihren Sprung zweimal perfekt in den Stand turnte konnte wichtige Punkte sammeln.
Am Stufenbarren mussten wir uns leider geschlagen geben, denn durch eine sehr "grenzwertige" Aberkennung eines Teiles von Isabell Hahn wurden uns vier Punkte abgezogen.
Am Schwebebalken und am Boden konnte die Stimmung der Mädels nicht getrübt werden, so dass wir wieder mit sehr starken Übungen überzeugten und holten uns auch hier zweimal den Tagessieg. 
Der Rückstand auf die Mädels der TSG Backnang konnte leider wegen 0,6 Punkten nicht aufgeholt werden.
Die Freude bei der Siegerehrung war dennoch gegeben, denn Lara Schützle konnte sich als beste Einzelturnerin hier den Tagessieg ergattern. Herzlichen Glückwunsch!
Trotz allem ist noch nichts verloren.
Die Relegation um den Aufstieg in die Landesliga findet in unserer heimischen Mühlfeldhalle und mit uns als Ausrichter am 2. Juli statt.
Wir freuen uns schon heute auf zahlreiche Unterstützung der Aspacher und allen Freunden der SGSTS um den großen Traum des Aufstiegs in die Landesliga wahr werden zu lassen. Unsere Mädels haben sich das so verdient und werden in der Relegation nochmal alles geben!
Seid dabei und erlebt Gerätturnen auf hohem Niveau in Aspach.
Bericht: Christina Krech

Hochkarätig besetzter SPIETH-Cup

Beim bundesoffenen SPIETH-Cup in Berkheim ging die TSG Backnang 1846 mit zwei Nachwuchsturnerinnen ins Rennen. Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld belegte in der Altersklasse der Neunjährigen Sophie Linsberger den dritten Rang. In der Altersklasse der Achtjährigen erkämpfte sich Nayana Nasser den 16. Rang.

Der Wettkampf ist ein bundesoffenerer Vergleich der besten Nachwuchsturnerinnen Deutschlands, der zudem international mit Turnerinnen aus Luxemburg und Tschechien besucht war.
In der Altersklasse der Neunjährigen wusste Sophie Linsberger zu überzeugen. Ihr Startgerät war der Schwebebalken. Sie meisterte ihre Übung ohne Sturz, was ihr für den weiteren Wettkampfverlauf Sicherheit gab. Am Boden turnte sie taktisch klug und ließ ihre Bonuselemente aus. Dafür gab es eine gute Wertung, die sie ins Vorderfeld der Rangliste brachte. Ihren ersten Sprung über den Sprungtisch meisterte sie souverän, beim Zweiten passte der Anlauf nicht, so dass sie Punktabzüge in Kauf nehmen musste. Am Stufenbarren glich sie das Defizit mit einer überragenden Übung und der Höchstpunktzahl an diesem Gerät wieder aus und sicherte sich mit 62,750 Punkten einen Podestplatz hinter Emma Drautz (66,250, TG Böckingen) und Clara Schwerdtner (65,050, KR Karlsruhe).
Ebenfalls gut in den Wettkampf gestartet ist Nayana Nasser. Ihr Startgerät war Sprung. Mit einem sauberen Handstützüberschlag auf den Mattenberg konnte sie ihre Ausführung im Gegensatz zu den Vorwettkämpfen nochmals deutlich steigern. Am Stufenbarren zeigte sie ihr Können und absolvierte die geforderten Elemente mit Bravour. Nervosität schlich sich bei der Achtjährigen dann am Schwebebalken ein. Zwei Absteiger musste sie in Kauf nehmen, die sie deutlich in der Rangliste zurückfallen ließen. Weitere Unsicherheiten zeigte sie am Boden und sie schaffte es nicht, sich wieder nach vorne zu kämpfen. „Schade für Nayana, sie hat es eigentlich drauf, aber heute war nicht ihr Tag“, analysierte TSG Trainerin Sabrina Hold die Leistung ihrer Turnerin.
Bericht und Bild TSG Backnang

Erster Turnwettkampf nach Corona erfolgreich

Endlich wieder richtige Wettkampfatmosphäre spüren, die anderen treffen. Man sah glückliche Gesichter überall am ersten Wettkampftag der Gaueinzelmeisterschaften des Turngaus Rems-Murr. In der Pandemiezeit gab es zwar online-Wettkampfformate, aber das war eben doch etwas anderes als ein normaler Wettkampf. Und so waren alle froh, dass sie wieder vor Publikum ihre Übungen zeigen konnten. Damit das möglich wurde, musste der Wettkampf, der ursprünglich im März geplant war, auf den ersten Mai verschoben werden. Damit man genug Entzerrungsmöglichkeiten hatte, wurde der Wettkampf auf zwei Wochenenden aufgeteilt. Die Meisterschaftswettkämpfe der Mädchen und Frauen sowie alle Wettkämpfe der Buben und Männer wurden als erstes ausgeturnt, die Rahmenwettkämpfe weiblich folgen eine Woche später. Bodo Ortlepp vom TSV Schnait war ganz erstaunt, dass er bei seinem allerersten Wettkampf gleich gewann. Der Sieg war der verdiente Lohn dafür, dass er als einziger Turner in der Altersklasse der 7-jährigen an den Start ging. In den anderen Altersklassen männlich wechselten die Siege zwischen den drei startenden Vereinen TSG Backnang, TSV Schmiden und TSV Schnait. Im Meisterschaftswettkampf ging es um die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften, bei denen sich jeweils die ersten sechs jeder Altersklasse aus vier Turngauen treffen werden. Bei den Mädchen war das Teilnehmerfeld deutlich größer. Die Turnerinnen aus Backnang, Großaspach, Kirchberg, Kleinaspach, Leutenbach, Schmiden, Schorndorf und Weissach kämpften um jedes Zehntel. Am stärksten besetzt war der Kürwettkampf LK 2, bei dem 24 Turnerinnen an die Geräte gingen. Die Gaumeisterin wird traditionell aus dem Kürwettkampf mit den höchsten Anforderungen ermittelt. In diesem Jahr hatte Lisa Baumgart von der TSG Backnang im Wettkampf der Schwierigkeitsklasse LK1 am Ende die Nase vorne und freute sich über den großen Pokal, der vom Sportkreis Rems-Murr anlässlich seines 75-jährigen Bestehens ebenso gestiftet wurde wie die Pokale für die anderen Meisterschaftswettkämpfe. Alle Pokalgewinnerinnen und –gewinner freuten sich sichtlich über dieses Geschenk.

Bericht Sabine Ruopp
Bild Tobias Sellmaier, Bild pokale Sabine Ruopp

Es wuselte wieder in der Halle

Rahmenwettkämpfe der Gaumeisterschaften im Gerätturnen ausgetragen

Mit einer erfreulich hohen Teilnehmerzahl gingen die Rahmenwettkämpfe der diesjährigen Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen weiblich über die Bühne. Die Meisterschaftswettkämpfe und die Rahmenwettkämpfe der Jungs wurden bereits ausgetragen (wir berichteten). Für drei Jahrgänge war es – bedingt durch die Pandemie – der erste Wettkampf ihres Lebens. Entsprechend groß war die Aufregung bei den 6- bis 9-jährigen Mädchen, die sich in der Mühlfeldhalle in Großaspach trafen um zu ermitteln, wer die meisten Punkte an den vier Geräten sammeln konnte. Am Ende hatte bei den Jüngsten Emily Campana vom TSV Schmiden die Nase vorne, bei den 8-jährigen siegte Amy Saßmannshausen vom TSV Lorch und bei den 9-jährigen freute sich Zehra Özpinar von der SG Schorndorf über die Goldmedaille. Aber auch bei den Mädchen, die bereits Wettkampferfahrung hatten, schlugen die Emotionen hoch. Neben der normalen Aufregung des Wettkampfs war diesmal bei allen ganz deutlich die riesengroße Freude, nach zwei Jahren Pause wieder Wettkämpfe turnen zu dürfen, in den Gesichtern zu lesen. Bei den Mädchen der jüngeren D-Jugend siegte Leni Klink von der SG Schorndorf, bei den 11-jährigen teilten sich Klara Wöhrle (SG Schorndorf) und Lana Slavicek (TSV Schmiden) den Platz ganz oben auf dem Treppchen. In der C-Jugend siegte Nele Bürkle vom TSV Schmiden im Jahrgang der 12-jährigen und bei den 13-jährigen hatte am Ende Maja Friedrich von der SG Schorndorf die Nase vorne. In der B-Jugend wurden beide Jahrgänge gemeinsam ausgewertet. Hier sicherte sich Maelle Lemarquis von der SG Schorndorf den Sieg.

TSG Turnerinnen bei den Gaumeisterschaften erfolgreich

Gleich vier erste Plätze war die erfreuliche Bilanz der TSG Turnerinnen bei den Gaumeisterschaften in Großaspach. Elena Dinkel siegte in der F-Jugend, Nayana Nasser war in der E-Jugend erfolgreich und Evi Pfizenmaier belegte ebenfalls den ersten Platz. In der höheren Altersklasse der LK 1 erturnte sich Lisa Baumgart den Gaumeistertitel.

Für viele der Backnanger Turnerinnen war es der erste Wettkampf nach einer langen Corona Pause. Endlich wieder Wettkampfluft zu schnuppern war ein gutes Gefühl. Auch wenn an der einen oder anderen Stelle bei den Übungen noch gefeilt werden muss, war es ein guter Einstand in das Wettkampfgeschehen. Die TSG Turnerinnen freuten sich nicht nur über das insgesamt gute Abschneiden des Vereins, sondern auch über die Normalität, die wieder Einzug gehalten hat.

Dinkel, Nasser und Pfizenmayer hatten einen guten Tag erwischt und konnten allesamt ihre Leistungen abrufen. Melina Haida, die ihren allerersten Wettkampf absolvierte erreichte nach soliden Leistungen auf Anhieb den sechsten Platz. Pia Läpple hatte etwas Pech am Sprung und musste sich mit dem unliebsamen vierten Platz begnügen. „Alle Turnerinnen haben die erforderlichen Qualifikationspunkte für das Bezirksfinale erreicht, das war unser erklärtes Ziel“, zeigte sich TSG Trainerin Sabrina Hold zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge.

In den höheren Leistungsklassen 1 gingen drei TSG Turnerinnen an den Start. Lisa Baumgart sicherte sich den Gaumeistertitel, Marie Jahnle stand als Zweite neben ihr auf dem Podest und das Triple klar machte mit dem dritten Platz Lilli Braun. Die Leistungen sind umso bemerkenswerter einzuschätzen, da die Turnerinnen Tags zuvor einen Wettkampf in der Bezirksliga zu absolvieren hatten.

Sidney Kopp (6.), Colleen Seitel (6.), Helena Knecht (8.), Alina Eirich (10.), Sophie Adolph (13.) Blearta Maliqi (15.), Mia Kutska (21.) und Charlotte Wilke (22.) zeigten sich in guter Form, auch wenn das eine oder andere noch nicht so richtig funktionieren wollte. TSG Trainerin Gitte Cocks sagte dazu: „Es war bestimmt nicht der beste Wettkampf aber die Mädchen haben sich nach dieser langen Pause gut geschlagen und uns allen hat es viel Spaß gemacht. Es war schön etwas Normalität zu verspüren und dass die Mädchen sich vor Publikum mal wieder präsentieren konnten“.

Bericht TSG Backnang
Bild Privat TSG BK: Bild von links nach rechts: Melina Haida, Evi Pfitzenmayer, Nayana Nasser, Pia Läpple, Elena Dinkel.

TSG Turnerinnen bei den Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften erfolgreich

In Straubenhardt im Herzen des Nordschwarzwalds fanden die diesjährigen Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften statt. Mit insgesamt drei Turnerinnen war die TSG Backnang 1846 vertreten. Lara Gabriel gewann in ihrer Altersklasse der Neunjährigen. Sophie Linsberger wurde Fünfte. Amelie Schilling fehlte verletzungsbedingt.

Lara Gabriel erwischte einen guten Start am Stufenbarren. Sowohl der Rückschwung in den Handstand als auch die freie Felge in den Handstand wurden ihr als Bonuselemente anerkannt. Sie erhielt mit 17,55 Punkten die mit Abstand höchste Tageswertung an diesem Gerät. Deutlich nervöser war Backnangs Nachwuchstalent am Schwebebalken, eigentlich eines ihrer starken Geräte. Dennoch kam sie gut durch ihre Übung und sicherte sich weitere 17,60 Punkte auf ihrem Zählerkonto.

Am Boden und am Sprung ließ Gabriel nichts anbrennen, auch an diesen beiden Geräten war niemand besser als sie. Mit einem großen Vorsprung von 3,5 Punkten gewann sie souverän den Meisterschaftswettkampf.

Sophie Linsberger begann ihre Übung am Stufenbarren mit einem Sturz bei ihrem Bonuselement. Sie ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und absolvierte die restliche Übung gut. Mit 15,10 Punkte zeigte sie ihr Potenzial an diesem Gerät. Am Schwebebalken (16,15) turnte sie sicher und ohne Sturz durch.

Am Boden und Sprung unterliefen ihr jedoch ein paar kleinere Fehler, so dass sie am Ende mit 60,90 Punkten den fünften Platz belegen konnte. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Abschneiden der beiden Turnerinnen“, freute sich Landestrainerin Eva Gier.

Für Linsberger geht es nächste Woche weiter beim renommierten Spieth-Cup in Berkheim. Gabriel hat die Chance sich beim DTB-Lehrgang in Frankfurt vor Bundestrainerin Claudia Schunk zu präsentieren.

Mit Nayana Nasser schickte die TSG das dritte Nachwuchstalent in der Altersklasse der Achtjährigen ins Rennen. Für Nasser waren es die ersten Nachwuchsmeisterschaften sowie der erste richtige große Wettkampf.  Platz 14 war der Lohn für die viele Trainingsarbeit. „Der große Fleiß und der hohe Trainingsaufwand vor den Meisterschaften haben sich gelohnt“, freute sich TSG Trainerin Sabrina Hold über das Abschneiden ihres Schützlings. Die TSG Turnerin zeigte zwar noch kleinere Unsicherheiten an den Geräten, die es bis zum Spieth-Cup noch auszumerzen gilt.

Bericht und Bilder TSG BK

Jahresleistung wird belohnt

Amelie Schilling von der TSG Backnang wird für ihre Jahresleistung in 2021 mit einem Bundeskaderplatz belohnt. Die TSG Turnerin ist, nach Sebastian Krimmer, Emelie Petz und Anneli Andergassen, nunmehr die vierte Sportlerin der Turnabteilung, die die bundesweite Nominierung geschafft hat.
„Der Lenkungsausschuss des Deutschen Turnerbundes hat sich zurecht für Amelie entschieden“, sagte TSG Trainerin Eva Gier, die gleichfalls als Stützpunkttrainerin im Bundesstützpunkt in Stuttgart arbeitet. Die Kaderlisten wurden aktuell veröffentlicht, deshalb ist die Freude bei den TSG Turnern zu Jahresbeginn sehr hoch. „Wir sind nicht umsonst in 2021 als DTB Turn-Talentschule ausgezeichnet worden“, freute sich auch Abteilungsleiter Rainer Böhle und schwärmt von der hocheffizienten und qualitativ guten Arbeit in der Talentschule, deren Trainerinnen und Trainer es immer wieder schaffen, Talente bis an die Spitze zu führen.
Schilling, die zuletzt im Bundeskadertest überzeugt hatte, trainiert bereits 18 bis 20 Stunden bei Eva Gier fast ausschließlich am Kunst-Turn-Forum in Stuttgart und hat sich für 2022 viel vorgenommen. Bereits im Mai steht der erste Überprüfungswettkampf an und die Neunjährige möchte sich dann in guter Form präsentieren, um der Kadernominierung gerecht zu werden.
Bericht und Bild: Claudfia Krimmer, TSG Backnang

Nachwuchsmeisterschaften der TSG Turnerinnen

Ein besonderes Wettkampfformat gab es Corona bedingt beim diesjährigen Finale der Nachwuchsliga der jüngsten Turnerinnen der TSG Backnang 1846. Für die Turnerinnen der TSG Backnang war dies außergewöhnlich, denn man traf sich nicht in der Wettkampfhalle, sondern alle teilnehmenden Mannschaften reichten ein Wettkampfvideo ein, das von einem externen Kampfgericht bewertet wurde. Dabei schnitten die Backnangerinnen mit dem dritten Platz im Endklassement richtig gut ab. Platz eins belegte die Turnschule Neckargym und auf dem zweiten Platz landete der TSV Berkheim.
„Der Wettkampf fand in unserer Trainingshalle an den gewohnten Geräten statt. Das hatte den Vorteil, dass die Mädels nicht ganz so nervös waren“, sagte TSG Verantwortliche Melanie Andergassen.
Das Regelwerk dieses Onlinewettkampfes besagt, dass fünf Turnerinnen ans Gerät gehen, die drei Besten kommen in die Wertung. Pro Gerät wurde ein Video gemacht, in dem alle Turnerinnen direkt hintereinander turnen mussten. Damit war ausgeschlossen, dass es keinen Videoschnitt gab oder eine andere Bearbeitung möglich war.
Das TSG Team bestand aus den Nachwuchsturnerinnen Charlotte Lange, Celina Zachar, Anneli Andergassen, Theresa Dinkel, Marie Jahnle. Junge Turnerinnen an den Ligabetrieb heranzuführen ist das Ziel der Nachwuchsliga. Dabei hatten es die Backnangerinnen mit der Konkurrenz aus dem gesamten schwäbischen Verbandsgebiet zu tun.
Am Sprung zeigten die jungen Turnerinnen solide Handstützüberschläge, die sie sicher in den Stand bringen konnten. Auch am Stufenbarren überzeugte die Mannschaft mit fünf durchgeturnten Übungen. Dabei präsentierte Anneli Andergassen einen hohen Schwierigkeitswert in ihrer Darbietung. Der Schwebebalken hingegen war einmal mehr das Zittergerät. Lange und Zachar hatten Stürze zu verkraften. Jahnle, Dinkel und Andergassen holten die Kohlen aus dem Feuer und turnten nahezu fehlerfrei. Auf das Abschlussgerät Boden freuten sich die Turnerinnen allesamt sehr, denn sie konnten erstmals ihre neu choreografierten Übungen präsentieren. Bei allen Fünf klappte das gut, wenngleich sich noch der eine oder andere Fehler einschlich.
„Wir freuen uns sehr, dass wir gegen die starke Konkurrenz mithalten konnten“, zeigte sich das Trainerteam Taina Griem, Lena Strohmaier, Laura Benkel und Emely Porkorny zufrieden mit den Leistungen und dem Wettkampfformat.
Bericht und Bild: TSG Backnang

 

Überzeugende Leistungen von Nachwuchsturnerin Amelie Schilling

Beim Bärchenpokal in Berlin zeigte sich das TSG Nachwuchstalent Amelie Schilling von seiner besten Seite. Sie siegte nicht nur mit der Mannschaft des Schwäbischen Turnerbundes, sondern sicherte sich ebenfalls den Sieg in der Altersklasse der Neunjährigen und gewann zudem zwei Finals am Sprung und am Stufenbarren.

 

Der Bärchenpokal ist ein nationaler Nachwuchswettkampf der besten Turnerinnen der Republik. Und mit dabei Amelie Schilling, die bundesweit mit hervorragenden Leistungen auf sich aufmerksam machen konnte. Unter 48 Turnerinnen sicherte sich Schilling mit 63,85 Punkten vor Lisanne Hornung aus Köln (63,25) und Tamara Sader aus Vorst (62,80) den Sieg und überzeugte nebenbei noch die Juniorencheftrainerin Claudia Schunk, sie zur Vorbereitung zum Bundeskadertest mitzunehmen.

Schilling erwischte einen perfekten Start am Sprung und am Stufenbarren. Die guten Vorstellungen der Neunjährigen TSG Turnerin brachten ihr nicht nur hohe Punktzahlen ein, sondern sie sicherte sich zudem zwei Finalplätze am Sprung und am Stufenbarren. Der gute Einstieg ließ allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie sehr nervös war. So musste sie einen Sturz am Schwebebalken verkraften. Und auch die Vorstellung am Boden lief nicht ganz nach Plan. Kleine Unsicherheiten vereitelten eine Platzierung unter den besten drei, sie zeigte sich mit der viertbesten Gerätewertung trotzdem sehr zufrieden.

„Das Wochenende hätte für Amelie nicht besser laufen können. Viermal Gold bei einem deutschlandweiten Wettkampf“, resümierte TSG Trainerin Eva Gier.

Bericht Claudia Krimmer, Bilder Eva Gier

Erfolgreiche Teilnahme der TSG Turnerinnen beim e-Tournament im Gerätturnen

Der hessische Turnverband entwickelte zusammen mit einer Online Agentur ein digitales Wettkampfformat, in dessen Rahmen Wettkampfformen angeboten werden, die ergänzend zu Präsenz Wettkämpfen Trainingsanreize für die Turnerinnen schaffen sollen. Ziel dieses digitalen Formates ist, eine bundesweite Vergleichsmöglichkeit unter den Turnerinnen zu schaffen.

Bei diesem Wettkampfformat werden die Einzeldisziplinen Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden gefilmt und auf einem Online Portal hochgeladen. Geturnt werden die Pflichtübungen aus dem Programm des Deutschen Turner Bundes (DTB) in einem festgelegten Wettkampfzeitraum. Die hochgeladenen Übungen werden anschließend von DTB Kampfrichtern auf Schwierigkeitswert und Ausführung bewertet.

Überaus erfolgreich nutzten dieses Format die Kaderturnerinnen der TSG Backnang 1846. „Fünf Turnerinnen an vier Geräten macht 20 Wettkampfübungen, davon konnten wir 15 Top-Ten-Platzierungen erzielen, und erreichten fünf Podestplätze. Die Krönung waren zwei Gerätesiege“, freute sich Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihrer Schützlinge im bundesweiten Vergleich.

Am besten schnitten in der Altersklasse der Achtjährigen Sophie Linsberger mit dem Gerätesieg am Sprung und Lara Gabriel mit dem Gerätesieg am Schwebebalken ab. Livia Deigendeisch glänzte ebenso am Sprung mit dem zweiten Platz.

Bei den Neunjährigen überzeugte Amelie Schilling im bundesweiten Vergleich mit dem zweiten Platz am Stufenbarren und mit dem dritten Platz am Schwebebalken. Nina Winkle erturnte sich einen starken siebten Platz ebenfalls am Schwebebalken.

Präsenzwettkämpfe für die Achtjährigen stehen Corona bedingt erst einmal nicht auf dem Programm. Die württembergischen Nachwuchsmeisterschaften werden aller Voraussicht nach erst im Herbst ausgetragen. Alle weiteren Wettkämpfe sind bereits abgesagt. Die Neunjährigen haben die Chance auf einen Präsenzwettkampf am 22. Mai in Berkheim. Dieser dient als Qualifikation für den Turn-Talentschul-Pokal, der im Juni in Mannheim ausgetragen werden soll.

Bericht und Bild Claudia Krimmer

Altersklasse 9: Amelie Schilling und Nina Winkle

  • Amelie Schilling:
    • Sprung: 5. Platz mit 16,85 Punkten
    • Stufenbarren: 2. Platz mit 16,40 Punkten
    • Schwebebalken: 3. Platz mit 16,20 Punkten
    • Boden: 11. Platz mit 14,85 Punkten
  • Nina Winkle:
    • Sprung: 14. Platz mit 16,35 Punkten
    • Stufenbarren: 9. Platz mit 14,60 Punkten
    • Schwebebalken: 7. Platz mit 14,70 Punkten
    • Boden: 13. Platz mit 13,95 Punkten

 

Altersklasse 8: Lara Gabriel, Livia Deigendesch und Sophie Linsberger

  • Lara Gabriel:
    • Sprung: 6. Platz mit 14,95 Punkten
    • Stufenbarren: 7. Platz mit 13,25 Punkten
    • Schwebebalken: 1. Platz mit 15,20 Punkten
    • Boden: 8. Platz mit 13,65 Punkten
    •  
  • Livia Deigendesch:
    • Sprung: 2. Platz mit 15,10 Punkten
    • Stufenbarren: 10. Platz mit 12,80 Punkten
    • Schwebebalken: 11. Platz mit 13,40 Punkten
    • Boden: 5. Platz mit 14,00 Punkten
  • Sophie Linsberger:
    • Sprung: 1. Platz mit 15,15 Punkten
    • Stufenbarren: 11. Platz mit 12,60 Punkten
    • Schwebebalken: 7. Platz mit 13,95 Punkten
    • Boden: 10. Platz mit 13,45 Punkten

 

Herausragende Nachwuchsarbeit! TSG Backnang 1846 TuS e.V. Abteilung Turnen erhält „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ von Commerzbank und DOSB

Starke, konsequente Nachwuchsförderung zahlt sich aus! Das weiß auch die TSG Backnang 1846 TuS e.V.: Die Turnerinnen und Turner gewinnen „Das Grüne Band“, den bedeutendsten Nachwuchsleistungssportpreis in Deutschland, verbunden mit einer Förderprämie über 5.000 Euro.

2020 verlief vieles anders als gewohnt – auch die großen Preisverleihungen und feierlichen Veranstaltungen für „Das Grüne Band“ konnten nicht wie geplant stattfinden. Um den Turner*innen der TSG dennoch ihre verdiente Auszeichnung zukommen zu lassen, überreichte Christian Palme, Leiter Marktbereich  Commerzbank Ludwigsburg, jetzt im Namen der Commerzbank und des DOSB den Pokal sowie den Scheck über 5.000 Euro. „Gerade in diesen Zeiten, in denen der Breiten- und Leistungssport coronabedingt derartige Einschränkungen hinnehmen muss, möchten wir als Commerzbank mit dem Förderpreis `Das Grüne Band´ unseren Beitrag leisten. Wir merken alle, wie wichtig Sport als Ausgleich ist und wie sehr uns der Sport im Verein fehlt“, so Palme bei der Übergabe an Claudia Krimmer, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der TSG und Rainer Böhle, Abteilungsleiter Turnen.    

„Ausgezeichnete Arbeit sollte auch ausgezeichnet werden und das haben wir jetzt erreicht. Darauf sind wir wirklich stolz. „Das Grüne Band“ stellt eine großartige Wertschätzung für alle Trainer*innen, Betreuer*innen und Helfer*innen dar, die uns meist ehrenamtlich unterstützen und sich mit großem Einsatz für den Verein engagieren“, so Krimmer. „Die finanzielle Unterstützung werden für die Ausbildung und Fortbildung unserer Trainer*innen nutzen und für die Anschaffung von neuen Geräten.

Die TSG erhält „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung“ zum ersten Mal in ihrer Vereinshistorie. Das ist eine Belohnung für die konsequente Nachwuchsförderung, denn der Verein beweist seit Jahren, dass die Nachwuchsarbeit ganz oben auf seiner Agenda steht. Besonders planmäßig geht es bei der Talentsichtung im weiblichen Gerätturnen zu. Ein ausgeklügeltes, selbst entwickeltes System sorgt dafür, dass der TSG kaum ein schwäbisches Talent durch die Lappen geht. Eleganz, Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit und Technik werden beim Vorturnen bewertet. Besonders stolz ist der Verein auf die enge Zusammenarbeit mit den Schulen bei der Talentsichtung und auf die Fachbereichsleiter in den Feldern Kinderturnen, Turnen und Gymwelt. Sie achten darauf, dass im Verein keine Trends übersehen werden und auch der Freizeitsport sowie Gymnastik nicht zu kurz kommen. Zwölf lizensierte Trainerinnen und Trainer leiten den Nachwuchs an -  977 Kinder und Jugendliche, mehr als die Hälfte der 1456 Abteilungsmitglieder.

Seit 1986 fördern die Commerzbank AG und der Deutsche Olympische Sportbund über die Initiative „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ Kinder und Jugendliche. Das Projekt belohnt konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder der Popularität der Sportart. Für „Das Grüne Band“ konnten sich Vereine oder einzelne Abteilungen auch dieses Jahr wieder für die Auszeichnung bewerben.

Eine hochkarätige Jury prämiert jährlich 50 Vereine oder Vereinsabteilungen aus olympischen und nicht olympischen Spitzenverbänden des Deutschen Olympischen Sportbundes, deren sportfachlichen Voraussetzungen zur Förderung erfüllt sind. Eine aktive Talentsuche und -förderung von Jugendlichen ist nötig für eine Bewerbung. Die Bewertungskriterien ergeben sich aus dem Nachwuchsleistungssport-Konzept des DOSB und schließen unter anderem die Erfolge der Nachwuchsathlet*innen, die Trainersituation, die Anti-Doping-Prävention, die Kooperationen mit Schulen sowie pädagogische Angebote mit ein.

Das „Grüne Band“ im Internet:   www.dasgrueneband.com

Pressemitteilung DOSB/Commerzbank

Anneli Andergassen für den Bundeskadertest nominiert

Das Backnanger Turntalent Anneli Andergassen erreichte mit der Mannschaft der Turntalent Schule Neckar-Teck beim Turntalentschul Pokal in Mannheim den zweiten Platz. Siegreich war die Turntalentschule (TTS) Jetzendorf vor TTS Neckar Teck und TTS Ulm.

In der Einzelwertung belegte Andergassen einen starken vierten Platz und sicherte sich somit die Qualifikation zum Bundeskadertest am 10-11. November in Mannheim.

Die Mannschaft setzte sich aus Turnerinnen des Bundesstützpunktes Stuttgart zusammen. Mit dabei waren neben Andergassen noch Henrietta Schäfer vom VfL Kirchheim und Lea Klingler vom TSV Berkheim.

Da die Auswahlmannschaft nur aus drei Turnerinnen bestand, musste auf eine Streichwertung verzichtet werden. Das heißt, dass jede Wertung in das Mannschaftsergebnis einfloss.

Die in Erbstetten wohnende Andergassen startete sehr nervös in den Wettkampf. Mit einem Sturz am Stufenbarren setzte sie sich selbst unter Druck. Großes Ziel war, neben einem Podestplatz mit der Mannschaft, die Qualifikationspunktzahl von 60 Punkten für den Bundeskadertest zu erreichen. Die Nervosität setzte sich an ihrem Paradegerät Schwebebalken fort. Beim Einturnen hatte sie noch mit dem einen und anderen Element ihre Schwierigkeiten. Sie besann sich auf ihre Stärken und lieferte eine klasse Vorstellung ab. Mit 16.15 Punkten erreichte sie gar die Tagesbestwertung. Die Aufholjagd der jungen TSG Turnern begann, die sie im weiteren Wettkampfverlauf fortsetzte. Fehlerfreie Übungen am Boden und am Sprung überzeugten die Kampfgerichte und sicherten ihr die notwendige Nominierungspunktzahl.

„Anneli war schon geknickt, als sie gleich am ersten Gerät einen Sturz hinnehmen musste, ich habe sie aber in ihren Fähigkeiten bestärkt und ihr auf den Weg gegeben, eine Balken-Queen zu sein“, sagte Trainerin Eva Gier über ihren Schützling.

Anneli Andergassen schafft den Sprung in Deutschlands Talentkader

Wenn man mit Nachnamen Andergassen heißt dann weiß jeder, der sich irgendwann mit Spitzenturnen beschäftigt hat, wer gemeint sein könnte. Doch hier ist nicht der ehemalige Nationalturner und Olympiateilnehmer Thomas Andergassen gemeint, sondern seine Tochter Anneli. Sie schaffte mit einer herausragenden Leistung beim Kadertest des Schwäbischen Turnerbundes (STB) den Sprung in den Talentkader des Deutschen Turnerbundes und gehört fortan zur Elite des deutschen Nachwuchses.

Ihre Backnanger Turnfreundinnen standen ihr nicht viel nach, denn auch Theresa Dinkel (9 Jahre), Amelie Schilling und Nina Winkle (8 Jahre), Sophie Linsberger, Livia Deigendesch und Lara Gabriel (7 Jahre) finden sich alle im Landeskader des STB wieder.
„Besser hätte es nicht laufen können“, freute sich TSG Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihrer Schützlinge und fügt hinzu: „Wir hoffen nun sehr, dass wir demnächst wieder ins Training einsteigen können und Corona uns nicht weiter ausbremst“.

Bericht Bilder Claudia Krimmer

Jugend trainiert für Olympia im Fachgebiet Gerätturnen

Schulen aus der Backnanger Bucht räumen ab

Bize Weissach im Tal nicht zu schlagen.

Der Wettkampf Jugend trainiert für Olympia im Fachgebiet Gerätturnen wurde in den Vorjahren immer beliebter. Die Meldezahlen stiegen und stiegen. Damit der Wettkampf nicht uferlos wird, wurden dieses Schuljahr im Regierungsbezirk (RB) Stuttgart erstmals zwei  Bezirksfinals im Wettkampf IV/2 (Jahrgang 2007 und jünger) eingeführt. Eingeteilt in Nord und Süd kämpften die Schulmannschaften um den Einzug ins RB-Finale. Die jeweils ersten drei ergatterten das Ticket. Von vorneherein war klar, dass das nur Schulmannschaften gelingen kann, deren Mädchen im Verein trainieren. Denn das Niveau bei diesem Wettkampf ist extrem hoch.
Die Schulen aus dem Rems-Murr-Kreis wurden dem Nord-Bezirk zugeordnet. Sie gingen in Öhringen an die Geräte. In zwei Durchgängen wurde um jedes Zehntel gekämpft. Die Mädchen des Bildungszentrums Weissacher Tal mussten schon morgens ran. Während die anderen Teams des ersten Durchgangs nach ihrem Wettkampf nach Hause fuhren, blieben die Weissacherinnen in der Halle und schauten der Konkurrenz beim Wettkampf zu. Im zweiten Durchgang gingen dann noch aus Backnang die Waldorfschule, das Tausgymnasium und das Max-Born-Gymnasium an die Geräte. Die Mädchen des Tausgymnasiums hatten es sehr schwer, turnten sie doch nur zu dritt. Jeder Fehler ging somit unmittelbar ins Teamergebnis ein. Dennoch erturnten sie am Ende den elften Platz, ließen zwei Teams hinter sich. Spannend wurde es im Kampf um die Podestplätze. Am Ende durfte die Mannschaft des Bize Weissacher Tal ganz oben aufs Podest, die Waldorfschule belegte Rang zwei und das Max-Born-Gymnasium holte sich die dritte und letzte Fahrkarte zum RB-Finale.
Alle Teams würdigten aber auch die Leistungen der Mädchen des Schulzentrums Rudersberg, die ausschließlich an der Schule Gerätturnen betreiben. Diese Mädchen steigern sich sichtbar von Jahr zu Jahr und es ist eine tolle Leistung, die sie inzwischen an den Geräten zeigen. Am Ende belegten die beiden Rudersberger Mannschaften Platz neun und dreizehn.
Ebenfalls dabei waren die Teams Max-Planck-Gymnasium I Schorndorf, die mit Platz vier knapp die Weiterqualifikation verpassten, Gottlieb-Daimler-Realschule Schorndorf(Platz 8) und Max-Plack-Gymnasium II Schorndorf (Rang 10).
Bilder Bericht: Sabine Ruopp

Gau Einzel Meisterschaften 08./09.2020

Die Gau Einzelmeisterschaften am 08./09.2020 fanden dieses Jahr bei der SG Sonnenhof Grossaspach statt, die dieses Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiern.
Im Vorfeld haben sich 458 Turner und Turnerinnen für die Meisterschaften angemeldet. Am Wettkampfwochenende waren dann 392 Turner und Turnerinnen aus 19 Vereinen an den Geräten.
Die teilnehmenden Vereine waren:
TSG Backnang., SG Sonnenhof Großaspach Turn & Sport, TSF Gschwend, SVG Kirchberg/Murr, Spvgg Kleinaspach, TSV Leutenbach, TSV Lippoldsweiler, TSV Lorch, TSV Miedelsbach, TSV Neustadt, SV Plüderhausen, TSV Schmiden, TSV Schnait, SG Schorndorf, STV Schorndorf, TV Sulzbach/Murr, SV Remshalden, SG Weissach im Tal, SG Weinstadt.
Durch die erfreulich hohe Zahl der Anmeldungen zu den Wettkämpfen LK1 und LK2 weiblich, hatten wir am Samstagnachmittag im dritten Wettkampfdurchgang eine richtig volle Halle an Kür-Turnerinnen. Dadurch, dass alle die in der Halle war, Kampfrichter/innen, Trainer/innen und Turnerinnen, an „einem Strang gezogen haben“, erlebten alle Beteiligte und die Zuschauer einen interessanten Wettkampf. Ein herzliches Dankeschön noch mal an ALLE.
Gaumeisterin 2020 wurde: Emely Leni Pokorny von der TSG Backnang.
Gaumeister 2020 wurde: Urs Böckheler von der TSG Backnang.
An die Turner und Turnerinnen, die sich für das Landesfinale am 02./03. Mai, ebenfalls wieder in der schönen Halle in Aspach, qualifiziert haben, viel Glück und Erfolg.
Wir sehen uns hoffentlich alle wieder im Oktober zu den Gau Mannschaftmeisterschaft in Schorndorf.

Gaumeisterschaften in Großaspach am 08.02. und 09.02.2020

Starker Auftritt der Turnerinnen aus Schmiden bei den Gaumeisterschaften in Großaspach am 08.02. und 09.02.2020

Mit 27 Nachwuchsturnerinnen ging der TSV Schmiden bei den Gaumeisterschaften in Großaspach an den Start. Die Mädchen sicherten sich 8 Podestplätze und 6 Startplätze fürs Bezirksfinale!
Mit den Kleinsten begann das Wettkampfwochenende: Rahmenwettkampf E-Jugend (Jahrgang 2012) - und sie konnten gleich ein Zeichen setzen. Die Plätze 1-3 gingen nach Schmiden: Zoe Günther sicherte sich die Goldmedaille, dicht gefolgt von Leona Sperber auf Platz 2 und Mila Molina, die sich Bronze erturnte. Emma Drosdek auf Platz 7 rundete das gute Mannschaftsergebnis ab.
Nachmittags starteten die C-Jugend-Turnerinnen. Im Jahrgang 2008 erturnte sich Leni Bürkle auch hier einen Podestplatz für den TSV Schmiden. Mit der besten Bodenübung des gesamten Teilnehmerfelds sicherte sie sich die Bronzemedaille. Amelie Sabljic kam auf den 5. Platz, Chenoa Liakidis Franco belegte Platz 14 und Lisa Do Platz 19.
Im 2. C-Jugend-Wettkampf (Jahrgang 2007) belegte Jolina Romy Ek Platz 9.
Am Sonntag ging dann die D-Jugend im Meisterschaftswettkampf an die Geräte. Der TSV Schmiden schickte insgesamt 12 Turnerinnen an den Start. Der Wettkampf der 11-Jährigen (Jahrgang 2009) wurde aufregend, nicht nur wegen der tollen Übungen der Mädchen, auch bei den Wertungen kam es zuerst zu Übertragungsfehlern. Joya Molina sicherte sich mit der besten Bodenübung des Teilnehmerfelds die Silbermedaille und nach Überprüfung der Wertungen konnte auch Kira Bühler (beste Reckübung) als Dritte eine Medaille in Empfang nehmen. Den 6. Platz sicherte sich Marie Rudolf, so dass der TSV Schmiden am 02.05. mit 3 D-Jugend-Turnerinnen im Bezirksfinale startet. Fabienne Möller erturnte sich Platz 11, gefolgt von Marta Skrobonja (Platz 12), Annalena Bemsch (Platz 13), Mara Kaden (Platz 14) und Helena Engelhaus (Platz 15). Josephine Limbrunner erreichte den 19. Platz und Tomma Weber Platz 22.
Im Parallelwettkampf der D-Jugend (Jahrgang 2010) erturnte sich Nele Bürkle den 12. Platz und Jule Tamaschko Platz 26.
Auch in der E-Jugend (Jahrgang 2011) gab es 2 Podestplätze für unsere Nachwuchsturnerinnen. Lana Slavicek erturnte sich die Goldmedaille und den Gaumeistertitel und gewann den Pokal. Sie hatte am Sprung, Balken und Boden die Nase vorn. Amelie Wildermuth belegte Platz 3 und belohnte sich mit der Bronzemedaille. Auf Platz 4 und nur knapp am Podest vorbei kam Rebecca Schoell. Auch diese 3 E-Jugend-Turnerinnen haben sich somit einen Startplatz im Bezirksfinale gesichert. Paula Betten auf Platz 7 und Valentina Höfer auf Platz 8 rundeten das gute Mannschaftsergebnis ab.
Im letzten Meisterschaftswettkampf ging mit Lea Thiess eine Turnerin des TSV an den Start. Sie erreichte in der Offenen Klasse (Jahrgang 2006 und älter) den 9. Platz.
Mit Joya Molina, Kira Bühler, Marie Rudolf, Lana Slavicek, Amelie Wildermuth und Rebecca Schoell haben sich 6 Turnerinnen für das Bezirksfinale im Mai qualifiziert, dafür wünschen wir allen viel Erfolg.
Die Leistungen der beiden Wettkampftage können sich sehen lassen und wir gratulieren allen Turnerinnen und den Trainerinnen Alexandra Lucea, Sabrina Weiss und Katharina Mayer.
Wir bedanken uns beim Gastgeberverein Großaspach für zwei tolle Wettkampftage.
Bericht und Bilder erstellt von Bianca Bühler und Stefanie Molina

TSG Nachwuchsturnerinnen erfolgreich

Die Nachwuchsturnerinnen der TSG Backnang 1846 sind beim Kadertest des Schwäbischen Turnerbundes förmlich über sich hinausgewachsen. Im Bundesleistungsstützpunkt in Stuttgart belegten Anneli Andergassen in der Altersklasse der Achtjährigen und Amelie Schilling in der Altersklasse der Siebenjährigen jeweils den ersten Platz.
Mit insgesamt fünf Turnerinnen ist die TSG 1846 beim Kadertest angetreten. Dabei mussten sich Schilling und Nina Winkle in 21 technischen und in neun athletischen Normen beweisen. Winkle startete erstmalig an dem Vergleichswettkampf und wurde mit 72 Prozentpunkten (von 100) auf Anhieb 10. Schilling machte es noch besser. Sie erhielt für ihre Elemente und Kraftübungen 84 Prozentpunkte. Doch nicht nur am Kadertest hat das TSG Talent auf sich aufmerksam gemacht. Bei drei Wettkämpfen im leistungsorientierten Wettkampfprogramm des Deutschen-Turnerbundes überzeugte sie und ließ die Konkurrenz hinter sich lassen.
In der Altersklasse der Achtjährigen durften sich drei Backnangerinnen mit der starken Konkurrenz aus Berkheim, Kirchheim/Teck und Ulm messen.
Andergassen turnte einen nahezu perfekten Wettkampf und sicherte sich verdient mit 83,3 Prozentpunkten und einem deutlichen Vorsprung auf die Konkurrenz den ersten Platz. An ihrem Paradegerät Balken erreichte sie 30 von 36 Punkten und auch am Sprung und Boden überzeugte sie mit dem besten Ergebnis. Vorjahressiegerin Theresa Dinkel hatte auf Grund einer Verletzung noch Rückstand, machte ihre Sache aber mehr als gut. Platz fünf war für die Turnerin und den Trainerstab ein überraschend gutes Ergebnis. Celina Zachar hat ihre Stärken in den technischen Disziplinen. Mit Platz sieben stand für sie ebenfalls eine Top Ten Platzierung zu Buche.
„Besser hätte es nicht laufen können“, freute sich TSG Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihrer Schützlinge. Mit diesem Ergebnis dürfen sich alle fünf TSG Talente Hoffnungen auf einen der begehrten Kaderplätze machen.
Bericht und Bild Claudia Krimmer

Quali knapp verpasst

Die Nachwuchsturner der TSG Backnang verpassen in der E-Jugend knapp die Qualifikation zum Landefinale.

Der Tag begann gleich morgens nervenaufreibend. Zwei Backnanger Vierer-Teams waren in der D-Jugend gemeldet. Pro Team müssen drei bis fünf Turner starten. Die drei Besten pro Mannschaft gehen dann in die Mannschaftswertung ein. Also; Je mehr Mannschaftsmitglieder, desto mehr Fehler werden verziehen.

Das D-Jugend-Team Backnang I musste allerdings durch mehrere unglückliche Ereignisse zu zweit starten und hatte somit keine Chance auf eine andere Platzierung als den letzten Platz. Max Steinfeld und Felix Neidhart zogen den Wettkampf sportlich-fair durch und schlugen sich wacker. Bei der Siegerehrung wurden sie mit warmen Worten vom Moderator extra honoriert. Backnang II startete verletzungsbedingt auch nur zu dritt (Noa Fleischmann, Jonathan Lipp und Thomas Weiz) und musste sich mit dem sechsten Platz zufriedengeben. Trainer Jonathan Cocks war dennoch mit der Leistung der Jungs sehr zufrieden: “Dass Felix und Max trotzdem geturnt haben, obwohl sie sicher letzten werden würden, war sehr stark.”

In der E-Jugend starteten ebenfalls zwei Backnanger Mannschaften. Beide waren zu viert und somit vollständig. Backnang I mit Nick Sammet, Marc Steinfeld, Noah Castro und Lukas Neidhart wurde fünfter. Zum vierten Platz (TSV Schmiden) und somit zur Qualifikation zum Landesfinale fehlten hauchdünne 0,4 Punkte und nicht einmal ein ganzer Punkt fehlte zum Drittplatzierten TV Wetzgau. Nick Sammet turnte außerdem die drittbeste Bodenwertung des Wettkampfes und landete in der Einzelwertung insgesamt mit 55 Punkten auf Platz 10. Marc Steinfeld wiederum schaffte es an jedem Gerät in die Mannschaftswertung.

Die TSG Backnang II in der E-Jugend startete mit Ben Ewert, Nils Hübler, Kilian Maiorino und Florian Buzlu und landete auf Platz sieben. Ben, Nils und Kilian hatten allesamt jeweils 52,85 Punkten in der Einzelwertung.

Guter Ligaeinstand für die TSG Turnerinnen

Die dritte Mannschaft der TSG startete erstmals in der Kreisliga B und sicherte sich auf Anhieb mit Tabellenplatz drei einen Relegationsplatz zur Kreisliga A.
Den Wettkampftag selbst schlossen Alina Eirich, Annika Grießmayr, Lisa Hunscha, Helena Knecht, Sidney Kopp und Valeria Zhizhemskaya überraschend mit Platz zwei ab und machten dadurch die Teilnahme an der Relegation klar.
Die TSG 3 startete stark am Boden. Nachwuchsturnerin Kopp präsentierte ihren neu erlernten Strecksalto vorwärts und erhielt dafür gute 10,50 Punkte. Ihre Teamkollegin Knecht setzte gar noch einen drauf. Sie zeigte erstmals eine Schraube rückwärts. Die mit neuen Elementen aufgestockte Übung war dem Kampfgericht 11,50 Punkte wert. Am Sprung zeigten Grießmayr und Eirich ihre aufsteigende Form. Gute Überschläge, die in den sicheren Stand geturnt wurden brachten wertvolle Punkte auf das TSG Mannschaftskonto.
Der Stufenbarren stellt für die TSG Turnerinnen eine Herausforderung dar. Die Anforderungen sind sehr hoch und deshalb schwer zu erreichen. Am besten machte es Knecht, die für ihre schwierige Kür 11,05 Punkte erzielte. Neu erlernte Teile an dem Holmengerät zeigte auch Zhizhemskaya, die es auf 10,30 Punkte brachte.
Am Schwebebalken hatten vor allem Hunscha (10,45) und Zhizhemskaya (10,90) ihre Nerven im Griff. „Der Trainingseifer hat sich gelohnt, alle Turnerinnen haben neu erlernte Teile in die Übungen eingebaut“, zeigte sich Trainerin Gitte Cocks erfreut über den gelungenen Wettkampf und fügte hinzu: „Der zweite Platz war verdient“!
Bericht und Bild TSG Backnang, Claudia Krimmer

hinten von links nach rechts: Helena Knecht, Alina Eirich, Annika Grießmayr

vorne von links nach rechts: Lisa Hunscha, Sidney Kopp, Valeria Zhizhemskaya

Ordentliche Leistungen der TSG Turnerinnen beim Bezirksfinale

Nicht viel zu holen gab es für die TSG Turnerinnen beim Bezirksfinale in Bargau bei Schwäbisch Gmünd. Mit einem reduzierten Kader von lediglich vier Teilnehmerinnen zeigte sich die Mannschaft mit Platz sieben am Ende dennoch zufrieden.
Sophie Adolph, Blearta Malqi, Samra Mujkic und Colleen Seitel hielten die TSG Fahnen hoch und legten am Boden einen guten Start hin. Alle Turnerinnen knackten die 15- Punkte Marke, TSG Talent Malqi überragte sogar mit 15,40 Punkten die starke Konkurrenz.
Am Sprung präsentierten die TSG Turnerinnen saubere Überschläge, wenngleich die Konkurrenz besser abschnitt.
Am Reck gefiel vor allem Seitel am besten. Sie überzeugte mit technisch guten Elementen. Der Schwebebalken wiederum entwickelte sich einmal zum Zittergerät. Die Mannschaft musste einen Sturz in Kauf nehmen. Bei der dichten Konkurrenz schlug der Abzug schwer zu Buche. Trotz des Fauxpas behielten die nachfolgenden Turnerinnen die Nerven und zogen ihre Übungen durch. „Auf Grund der Schwierigkeit, ohne Streichwertung an den Start gegangen zu sein, sind wir mit dem Ergebnis zufrieden“, sagte TSG Trainerin Gitte Cocks.
Bericht Claudia Krimmer, Bild privat:

Zweimal knapp am Treppchen vorbei

Die D-Jugend und E-Jugend Teams der Schmidener Turner schafften es am Sonntag, 10.11.2019 beim Bezirksfinale der Mannschaften in Bargau beide auf den vierten Platz und verpassten somit leider knapp das Podest. Am Vormittag gingen Mika Ketterer, Arne Rehfeld, Tom Kaden, Jona Bürkle und Franz Mayer in der D-Jugend (11-12 Jahre) an den Start. Am Nachmittag starteten in der E-Jugend turnten Nils Bubeck, Jonte Kurtz, Max Pinkert und André Femerling. Der verletzte Marian Lingauer feuerte sein Team in der E-Jugend (9-10 Jahrr) an. Das Landesfinale findet am 23.11.2019 in Donzdorf statt.

Regionalliga Mitte 10.11.2019 in Hoheneck

Turnerinnen der TSG zeigen sich zufrieden

 

Zum Abschluss der Regionalliga Saison zeigten sich die TSG Turnerinnen mit dem Abschneiden zufrieden. Am letzten Wettkampftag belegte die Backnangerinnen zwar den sechsten Platz, im Endklassement rangiert die TSG aber auf Platz fünf. Das selbstgesteckte Ziel Klassenerhalt wurde ohne Mühe erreicht. „Wir haben uns durch die Saison gekämpft und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, erklärte TSG Trainerin Melanie Andergassen.

Die Mannschaft stieg am Schwebebalken in den Wettkampf an. Allerdings gestaltete sich der Wettkampfauftakt eher holprig. Einzig Lisa Baumgart und die wiedergenesende Taina Griem blieben sturzfrei. Griem sorgte sogar für die höchste Backnanger Wertung an diesem Gerät. Am Boden zeigte vor allem Emely Pokorny eine aufsteigende Tendenz. Sie stockte ihren Schwierigkeitswert ihrer Übung nach oben und präsentierte eine ausdrucksstarke Übung. Weiter punkteten Baumgart, Felin Weißhaar und Griem. Beste Turnerin war Emma Osswald, die mit ihrer Übung die zehn Punkte Marke übertraf. Das derzeitige Sorgengerät Sprung bleibt der Schwachpunkt der Backnangerinnen. Vor allem deshalb, weil zu wenig hochwertige Sprünge geboten werden können. Wiederum überzeugte Pokorny mit ihrem Tsukahara. Hinzu kam, dass Weißhaar und Osswald jeweils Stürze in Kauf nehmen mussten. Die Überschläge von Baumgart und Strohmaier wurden zwar sicher in den Stand gebracht, doch der Ausgangswert ist zu niedrig, um vorne mitmischen zu können. Dagegen zeigte sich die TSG Riege stark am Stufenbarren. Melina Weller, Strohmaier und Griem kamen gut und solide durch ihre Übungen und auch Pokorny bestätigte an ihrem Paradegerät ihr derzeitig gute Form. In der inoffiziellen Vierkampf Einzelwertung durfte sich das TSG Talent über den fünften Platz freuen.

Tageswertung

1.

KSV Hoheneck

12:0

172,15

2.

TV Bodenheim

10:2

167,10

3.

KTG Heidelberg

8:4

166,70

4.

Eintracht Frankfurt II

6:6

164,40

5.

WKG TV 1884 Mannheim-Neckarau/TSG Grünstadt

4:8

157,95

6.

TSG Backnang

2:10

156,60

7.

TV Wetzgau

0:12

150,85

Tabellenendstand:

Mannschaft

Punkte

GPZ

1.

KSV Hoheneck

40:8

670,45

2.

KTG Heidelberg

40:8

665,10

3.

TV Bodenheim

40:8

663,05

4.

Eintracht Frankfurt II

24:24

645,20

5.

TSG Backnang

14:34

625,00

6.

WKG TV 1884 Mannheim-Neckarau/TSG Grünstadt

8:40

613,35

7.

TV Wetzgau

2:46

601,10

 

TSG Turnerinnen verpassen knapp die Qualifikation

Beim Mannschaftsbezirksfinale in Ellhofen verpassten die TSG Turnerinnen mit Platz vier und fünf nur knapp die Qualifikation zum Finale. In der vereinsinternen Rangfolge setzte sich überraschenderweise die Mannschaft der TSG Backnang 3 vor die TSG Backnang 2.
Valeria Zhizhemskaya eröffnete am Sprung mit einem herausragenden Überschlag den Wettkampf. Die Wertung von 11,90 Punkten wurde mit einem tadellosen Yamashita von ihrer Mannschaftskameradin Lisa Hunscha (12,30) noch übertroffen.  Und auch Helena Knecht (11,20) und Lavinia Weller (11,20) präsentierten gute Sprünge, so dass mit einem guten Polster an den Stufenbarren gewechselt werden konnte. Hier zeigten Sidney Kopp, Annika Grießmayr, Lavinia Weller und Valeria Zhizhemskaya zwar sauber geturnte Übungen jedoch reichen die Ausgangswerte nicht an die führenden Mannschaften heran. Anders am Schwebebalken. Alina Eirich (11,10), Hunscha (11,10) und Zhishemskaya (11,60) überzeugten. Helena Knecht (11,65) wartete sogar mit einem neu erlernten Element auf und sicherte dadurch der Mannschaft wertvolle Punkte.  Am Abschlussgerät Boden brauchte sich die TSG Riege keinesfalls zu verstecken. Schöne Übungen gepaart mit guter Akrobatik präsentierten alle Turnerinnen.
"Als jüngste teilnehmende Mannschaft haben wir uns gegen die ältere Konkurrenz gut geschlagen und einen prima Wettkampf geturnt", sagte TSG Trainerin Gitte Cocks und fügt hinzu: „wir sind mit Platz vier sehr zufrieden“.
Ähnlich gut startete die zweite Mannschaft der TSG in den Wettkampf. Luna Deigendesch, Laeticia Widmann und Aurelia Weller legten mit dem Mannschaftsergebnis von 37,40 Punkte einen guten Grundstein für den weiteren Wettkampfverlauf. Der Stufenbarren lief dann eher suboptimal. Die Übungen von Maia Akehurst und Weller verzeichneten Zwischenschwünge, die wertvolle Punkte kosteten. Die sonst so sicher turnende Widmann stürzte gar beim Abgang. Nur Nicole Besedin kam fehlerfrei durch und rettete mit 11,80 wichtige Punkte auf die Verfolger. Jetzt hieß es, den Durchgang mental abhaken und sich für den Schwebebalken neu zu konzentrieren. Dies gelang Akehurst am besten. Für ihre neue Übung erhielt sie die Tageshöchstwertung von 12,55 Punkten. Aber auch Besedin (11,85) und Widmann (11,35) überzeugten am Zittergerät der Backnangerinnen. Mit dem zweitbesten Mannschaftsergebnis wechselte die TSG Riege an den Boden.
Hannah Röhrle, Weller und nicht zuletzt Besedin zeigten zum Wettkampfabschluss noch einmal ausdrucksstarke Übungen. Widmann, Akehurt und Deigendeisch komplettierten das gute Teamergebnis. Am Ende wurde es ganz knapp. Die Fehler am Stufenbarren kostete die Mannschaft letztlich die Qualifikation.
„Mit Platz fünf kann man schon zufrieden sein, doch wir hätten uns über ein Weiterkommen auch gefreut“, stellte TSG Trainerin Sabine Layer nach dem Wettkampf fest.
Bericht und Bild: Claudia Krimmer, TSG Backnang

Starker Auftritt der TSG Nachwuchsturnerinnen

Am zweiten Wettkampftag der Nachwuchsliga in Neckarhausen wuchsen die TSG Turnerinnen über sich hinaus. Mit Platz zwei im Endklassement turnte sich die Mannschaft in die Medaillenränge. Einziger Wermutstropfen, in der Tabelle rangiert die TSG nach wie vor auf Platz vier.
„Es war so ein toller Wettkampf, schade, dass wir uns in der Tabelle durch den zweiten Platz nicht nach vorne schieben konnten“, sagte Trainerin Taina Griem und fügte hinzu: „wir sind keinesfalls enttäuscht, wichtig war für unsere jungen Turnerinnen Wettkampferfahrung zu sammeln und das haben sie bei ihrem ersten Einsatz im Ligageschehen tadellos gemacht.“
Die TSG war die jüngste Mannschaft in einem stark besetzten Teilnehmerfeld. Die Backnangerinnen schlugen sich am Startgerät Stufenbarren ausgezeichnet. Alle Turnerinnen kamen gut durch ihre Übungen und stellten mit Lilli Brauns Wertung (9,30) sogar die Tageshöchstnote an diesem Gerät.
Marie Jahnle und Noemi Schreiber setzten am Schwebebalken dann noch einen drauf. Mit Wertungen über die Zehn-Punkte Marke meldete die Mannschaft schon früh Ambitionen auf einen Podestplatz an. Lena Gasch (9,20) und Charlotte Lange (8,15) komplettierten das gute Mannschaftsergebnis an Backnangs Zittergerät.
Am Boden präsentierten sich die Backnangerinnen mit viel Präsenz, ausdrucksstark und technisch gut vorbereitet. Neben Charlotte Wilke gelang dies Marie Jahnle am besten.
Alle Register zog die junge TSG Riege am Abschlussgerät Sprung. Lara Ruhl, Marie Jahnle, Lilli Braun und Noemi Schreiber zeigten saubere Überschläge und sichere Landungen. Bemerkenswert auch der fünfte Platz in der Einzelwertung für Jahnle, die sich gegen Kaderturnerinnen durchgesetzt hat.
„Die Mannschaft ist für eine weitere Ligasaison gerüstet“, war sich das TSG-Trainerteam Taina Griem, Lena Strohmaier und Emely Pokorny einig.
Bericht und Bilder: Claudia Krimmer TSG Backnang

Kreisliga: TSG Turnerinnen mischen vorne mit

Die dritte Mannschaft der TSG Backnang 1846 erwischte beim Heimwettkampf in der Karl-Euerle Halle einen guten Tag. Mit dem überraschenden dritten Platz sicherte sich das Team in der Tabelle den Bronzerang. „Das war ein Hammerwettkampf und ein super Einstieg ins Ligageschehen“, zeigte sich TSG Trainerin Gitte Cocks mehr als zufrieden mit ihrer Mannschaft.
Für TSG Backnang 3 gingen Lisa Hunscha, Annika Grießmayr, Sidney Kopp, Alina Eirich, Helena Knecht und Valeria Zhizhemskaya an den Start. Die Backnangerinnen setzten am Startgerät Stufenbarren auf Lisa Hunscha, die sich zum ersten Mal präsentierte und mit ihrer Vorstellung ein Zeichen setzte. Noch besser machte es ihre Teamkollegin Grießmayr. Sie steuerte ebenfalls wertvolle Punkte dem Mannschaftskonto bei und erhöhte das Punktepolster der Gastgeber. Diese Punkte waren nötig, denn der Schwebebalken meinte es an diesem Tag nicht gut mit den TSG Turnerinnen. Mehrere Stürze ließen das Polster wieder schrumpfen, doch am Paradegerät, dem Boden, besann sich das Team auf seine Stärken. Hunscha, Knecht und Zhizhemskaya präsentierten sich ausdrucksstark und auch die akrobatischen Reihen wurden auf den Punkt geturnt. Die Sicherheit kam zurück und der dritte Platz war in Reichweite. Souverän zeigten sich die Backnangerinnen zum Abschluss vor dem heimischen Publikum am Sprung mit den punktgenauen Landungen ihrer Überschläge. „Wir sind sehr zufrieden und freuen uns auf die nächste Ligasaison“, sagte TSG Trainerin Cocks.
Die TSG Backnang 4 mit Heidi Ebinger, Lara Zink, Natalie Ertelt, Leonie Röhrle, Michelle Röhrle und den Neueinsteigern Selina Batke, Nele Schindera und Daria Stubert erturnten sich nach zwei Wettkampftagen den neunten Platz in der Kreisliga B. „Aller Anfang ist schwer, die nächste Saison läuft sicher schon besser“, war sich das Trainerteam Milena De Gregorio und Nora Mönnich einig.
Bericht und Bild Claudia Krimmer, TSG Backnang

TSG Nachwuchsturnerinnen zufrieden

Einen guten Auftakt in der Nachwuchsliga hatten die jüngsten Turnerinnen der TSG Backnang 1846. Trotz der Knieverletzung von Lilli Braun belegte die Mannschaft vor heimischer Kulisse einen beachtlichen vierten Rang.

Durch den Ausfall von Braun ging das Team teils nur zu viert an die Geräte. Zudem waren die Backnangerinnen die jüngste Mannschaft im Vergleich und musste sich gegen Landeskaderturnerinnen durchsetzen. Dennoch zeigten sich Charlotte Lange, Lara Ruhl, Marie Jahnle, Charlotte Wilke, Noemi Schreiber und Lena Gasch von ihrer besten Seite und präsentierten zum Auftakt vier gute Überschläge über den Sprungtisch. Starke Übungen durfte das heimische Publikum auch am Stufenbarren sehen. Lange, Jahnle und Ruhl kamen problemlos durch, einzig Schreiber verzeichnete einen Sturz. Einen kleinen Einbruch erlebten die jungen Turnerinnen am Schwebebalken, der seinem Namen als Zittergerät gerecht wurde. Nur Ruhl bezwang das nur zehn Zentimeter breite Gerät, ihre Teamkolleginnen mussten alle einen Absteiger in Kauf nehmen. „Die Nerven haben eine große Rolle gespielt, Gott sei dank haben die Mädels diese wieder in den Griff bekommen“, sagte TSG Trainerin Taina Griem. Und in der Tat, die Turnerinnen rissen am Boden das Ruder nochmals rum. Ansprechende Choreografien und sauber ausgeturnte Elemente zeigte das TSG Team am Paradegerät der Backnangerinnen. Lohn der Arbeit war ein guter vierter Rang, „mit dem wir sehr zufrieden sind“, war sich das Trainerteam Taina Griem, Lena Strohmaier und Laura Benkel einig.
Bild und Bericht Claudia Krimmer, TSG Backnang

Gute Leistungen der TSG-Turnerinnen bei der Team-Challenge

Bei der Team-Challenge der Turnerinnen und Turner in Öhringen war die TSG Backnang 1846 mit sieben Mannschaften vertreten. Die Team-Challenge unterscheidet sich von den herkömmlichen Wettkampfformen insofern, dass die Teams aus zwei bis drei Athleten bestehen. Jeweils zwei turnen am Gerät und die beste Wertung trägt zum Gesamtergebnis bei.
Für die TSG 1 gingen in der Altersklasse der 12-15-Jährigen Emely Pokorny und Felin Weißhaar an den Start. Das Team, das gegen ihre Vereinskameradinnen Lisa Baumgart und Emma Osswald antreten musste, erreichte nach einem ordentlichen Wettkampf Platz zwei. Zum Verhängnis wurde den beiden ihre Stürze am Schwebebalken.
TSG 2 setzte sich aus den Turnerinnen Lisa Baumgart und Emma Osswald zusammen. Sie starten gut in den Wettkampf, hatten jedoch am Boden ihre Probleme. Platz drei war am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis.
Mit dem siebten Platz beendeten Maia Akehurst, Hannah Röhrle und Laeticia Widmann ihren Wettkampf. Zu dritt ging das Team als TSG 3 an den Start. Nach guten Übungen am Sprung und Stufenbarren wurde der Schwebebalken einmal mehr seinem Namen als Zittergerät gerecht. Das Team musste ebenfalls Stürze in Kauf nehmen.
Ganz vorn mitgemischt hat das Team TSG 4. Nicole Besedin und Aurelia Weller erwischten einen ausgesprochen guten Tag. Beide konnten ihre Leistungen abrufen und beendeten mit einem hervorragenden dritten Rang den Vergleich.
TSG 5 setzte sich aus den Turnerinnen Annika Grießmayr und Helena Knecht zusammen. Nach guten Übungen vor allem am Sprung und am Boden fand sich das Duo auf Platz fünf wieder. Alina Eirich, die zusammen mit Valeria Zhihemskaya das Team TSG 6 bildete, ließen sich von der Zitterpartie ihrer Vereinskolleginnen nicht beirren. Souverän meisterten sie ihre Übungen und verpassten nur knapp mit Platz vier das Siegerpodest. Platz sechs blieb dem Team TSG 7 mit Lisa Hunsch und Lavina Weller. Die 12-jährigen Nachwuchsturnerinnen behaupteten sich gegen die ältere Konkurrenz und brauchten sich nicht zu verstecken. „Alle TSG Turnerinnen zeigten super Übungen, der Trainerstab ist mit dem Abschneiden sehr zufrieden“, freute sich Gitte Cocks über die Ergebnisse der Backnangerinnen.
Bericht und Bilder Claudia Krimmer

TSG Nachwuchsturnerinnen bei den Baden-Württembergische Nachwuchsmeisterschaften erfolgreich

TSG Nachwuchsturnerinnen bei den Baden-Württembergische Nachwuchsmeisterschaften erfolgreich

Die Turnerinnen der TSG Backnang 1846 ließen aufhorchen. Bei den erstmalig ausgetragenen landesweiten Nachwuchsmeisterschaften gingen Talente der Altersklasse sieben bis elf aus Baden-Württemberg an den Start. „Die Meisterschaften wurden in der Vergangenheit bislang immer verbandsintern ausgetragen. Jetzt haben die Trainer und die Turnerinnen einen direkten landesweiten Vergleich, wie sich der Nachwuchs entwickelt“, klärte TSG Trainerin Eva Gier auf.
Die Ausweitung des hochklassigen Wettkampfes landesweit bringt natürlich auch mehr Konkurrenz mit sich. Diese Konkurrenz ist erstklassig, denn neben vereinseigenen Turnerinnen der TSG 1846 gingen fast ausschließlich nur Talente der Landes- und Bundesstützpunkte an den Start. Und mittendrin der Nachwuchs der TSG, der sich prächtig schlug. Amelie Schilling (50,300 Punkte) erturnte sich in der Altersklasse der Siebenjährigen als beste schwäbische Vertreterin einen beachtlichen dritten Platz. Sie musste sich lediglich zwei Turnerinnen aus den badischen Stützpunkten geschlagen geben und zeigte einmal mehr, dass sie in Schwaben zu den besten Turnerinnen ihrer Altersklasse zählt.
Sie begann mit einer ausdrucksstarken und fehlerfreien Übung am Boden (13,20). Am Sprung ließ sie keine Zweifel aufkommen, dass sie um einen Podestplatz mitturnen würde und erhielt mit 12,10 Punkten sogar die Tageshöchstwertung. „Ihr Überschlag ist unschlagbar, wenn Amelie das Brett richtig trifft“, freute sich Trainerin Gier über den gelungenen Sprung. Der Stufenbarren (13,45) zählt ebenfalls zu ihren Paradegeräten, lediglich am Schwebebalken musste sie Federn lassen. Zwei ihrer Elemente bekam die Backnangerin nicht anerkannt, was zu einem Abzug von 1,50 Punkten führte und sie den Sieg kostete.
Unter 27 Teilnehmerinnen der Altersklasse der Achtjährigen schickte die TSG gleich drei Talente ins Rennen. Anneli Andergassen schnitt mit Platz fünf und 52,250 Punkten am Besten ab. Sie begann am Sprung, der ihr allerdings nicht optimal glückte. „Vermutlich steckte ihr noch der anstrengende, bundesweite Nachwuchslehrgang in Frankfurt in den Knochen“, analysierte Gier. Am Stufenbarren gelang ihr mit 13,45 Punkten die zweithöchste Wertung. Pech hatte sie am Schwebebalken. Ein Sturz kostete sie wertvolle Punkte auf einen Podestplatz. Besser machte es die Achtjährige am Boden, jedoch konnte der Punktverlust nicht aufgeholt werden.
Einen sehr guten Start in den Wettkampf erwischte Celina Zachar (48,200). Sie lieferte am Sprung das beste TSG Ergebnis ab. Am Stufenbarren und am Boden belohnte sie sich mit guten Wertungen selbst. Doch auch ihr wurde der Schwebebalken auf einen der vorderen Platzierungen zum Verhängnis. Dennoch zeigte sich TSG Trainerin Gier sehr zufrieden. „Celina turnt noch nicht so lange, die Entwicklung, die sie von Wettkampf zu Wettkampf genommen hat, ist bewundernswert“.
Als dritte TSG Turnerin ging Mia Pleyer (43,600) an die Geräte. Sie startete in den Wettkampf eher verhalten. Hinzu kamen Aberkennung von Elementen, die sie zurückfallen ließen. An ihrem Paradegerät Boden konnte sie zum Abschluss überzeugen. Sie belegte am Ende den 23. Platz in einer starken Konkurrenz.
Bei den Neunjährigen ging mit Marie Jahnle (48,450) eine TSG Turnerin an den Start. Für sie lief der Wettkampf nicht optimal. Ein Sturz bei ihrer Akrobatikbahn am Boden, und Fehlern am Stufenbarren und am Schwebebalken ließen sie über den 22. Platz nicht hinauskommen.
„Wir haben uns als Verein sehr gut präsentiert, wenn man bedenkt, dass wir nicht als Stützpunkt angetreten sind“, resümierte TSG Trainerin Gier die Meisterschaften.
Bericht Claudia Krimmer, Bild Privat

Landessieg für Noemi Schreiber

Als einzige qualifizierte Turnerin der TSG Backnang 1846 holte sich Noemi Schreiber in der Altersklasse der Zehnjährigen den Landessieg in den P-Stufen. In Gärtringen schaffte damit einen klaren Durchmarsch von der Gauebene bis zur Landesebene.
In einem hart umkämpften Wettkampf behielt das TSG-Talent (58,60) hauchdünn mit nur 0,15 Punkten die Oberhand vor Mitkonkurrentin Sina Leusink (58,45 TSV Süßen) und Tessa Marie Siegel (58,25 TSV Ellhofen). „Der Sieg war zwar knapp, aber verdient“, analysierte Trainerin Eva Gier den Wettkampf.
Schreiber begann am Reck und stieg hochkonzentriert in den Wettkampf ein. Mit 15,05 Punkten sicherte sie sich sogar die Tageshöchstwertung am Auftaktgerät. Am Schwebebalken (14,25) und am Boden (14,80) blieb sie ebenfalls fehlerfrei. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass sie vorne mitmischen würde. Den Sieg ließ sich die Backnangerin am Sprung nicht mehr nehmen. Nervenstark setzte sie die letzten Traineranweisungen um und sicherte sich mit einem gelungenen Überschlag den Landessieg.
„Ich freue mich für Noemi. Sie war von Anfang an fokussiert und hat die Trainingsinhalte perfekt umsetzen können“, freute sich Trainerin Eva Gier über den Erfolg ihrer Turnerin.

Hochkarätig besetzter SPIETH-Cup

Bei der 14. Auflage des bundesoffenen SPIETH-Cups in Esslingen ging die TSG Backnang 1846 mit vier Nachwuchsturnerinnen ins Rennen. Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld belegte in der Altersklasse der Siebenjährigen Amelie Schilling den vierten Rang. Gleich tat es ihr Anneli Andergassen, die in den nächsthöheren Altersklassen ebenfalls den vierten Platz belegte.

Der Wettkampf ist ein bundesoffenerer Vergleich der besten Nachwuchsturnerinnen, bei dem sich der TSG Nachwuchs messen konnte.
In der Altersklasse der Siebenjährigen wusste Amelie Schilling zu überzeugen. Sie begann mit einem Überschlag am Sprung, der allerdings nicht die erwartete Punktzahl ergab. Für das Nachwuchstalent aus der Backnanger Kaderschmiede begann eine Aufholjagd, die sie mit der Tageshöchstwertung am Stufenbarren erst einmal erfolgreich startete. Doch schon am Schwebebalken war die Aufholjagd beendet, denn Schilling patzte bei einem Halteelement, das sie wertvolle Zehntel kostete. Sie versuchte zwar noch mit einer guten Bodenpräsentation das Ruder herumzureißen, doch ihre Mühen waren vergebens. Mit denkbar knappem Rückstand von nur eineinhalb Zehnteln schrammte sie knapp am Podestplatz vorbei.
Ähnlich erging es Anneli Andergassen in der nächsthöheren Altersklasse. Sie begann zwar besser am Startgerät Sprung und auch am Stufenbarren und am Schwebebalken wusste sie zu überzeugen. Lediglich am Boden patzte sie bei ihrer Drehung, der zur Aberkennung des Elementes führte. Wie Schilling verpasste Andergassen mit zwei Zehnteln Rückstand auf die Drittplatzierte nur knapp das Siegerpodest.
In derselben Altersklasse ging Celina Zachar (Platz 23) an die Geräte. Sie hatte einen Trainingsrückstand zu verzeichnen, präsentierte ihre Übungen dennoch ordentlich und im Rahmen ihrer derzeitigen Möglichkeiten. Für sie und für Marie Jahnle (Platz 23), die in der Altersklasse der Neunjährigen startete, stand der Wettkampf unter der Devise, Trainingsleistungen unter Wettkampfbedingungen abzurufen und Erfahrungen zu sammeln.
„Alle vier Turnerinnen können mit dem Ergebnis zufrieden sein. An ein paar Kleinigkeiten muss noch gefeilt werden, aber alles in allem braucht sich die TSG national nicht zu verstecken“, zeigte sich Trainerin Eva Gier mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge zufrieden.
Bericht Claudia Krimmern, Bilder privat

Drei Turner lösen Tickets zum Landesfinale

Die Jugend der TSG Backnang turnte ein erfolgreiches Bezirksfinale in Ellhofen.

In der zweitjüngsten Altersklasse, den 8-Jährigen, turnten Florian Klesch, Simon Kraus und Lukas Ort mit. Mit guten Ergebnissen vor allem an Sprung und Reck qualifizierten sich Lukas und Simon zum Landesfinale. Florian, der vor allem am Barren punktete, verturnte am Boden, ließ somit wichtige Punkte liegen und schaffte leider keine Weiterqualifikation.
Bei den 9-Jährigen schaffte Hannes Michler ein Platz in den Top Ten, was ihm aber nicht zur Qualifikation reichte. Er zeigte gute Leistungen an Barren und Reck. Nick Sammet punktete am Reck und landete am Ende auf dem zwölften Platz, während Lukas Neidhart mit kleinen Fehlern am Boden, dafür einem starken Sprung am Ende auf dem 16. Platz landete. Nils Hübler, ebenfalls mit guter Reckübung, wurde 17.
Etienne Schön erturnte sich in seiner Altersklasse der 10-Jährigen einen siebten Platz und landete somit ein Platz hinter den Qualifikationsplätzen. Aufgrund eines ausfallenden Turners eines anderen Vereins, darf Etienne nun trotzdem zum Landesfinale. Er zeigte seine beste Leistung am Boden. Seine Altersgenossen Jonathan Lipp und Thomas Weit landeten auf den Plätzen 15 und 17 mit jeweils guten Reckwertungen.
In der Altersklasse 11 war bester Backnanger Max Steinfeld und landete auf dem 14. Platz. Seine Teamkollegen Julian Bracher und Noa Fleischmann landeten auf den Plätzen 17 und 19.
Ältester Backnanger, Fabrizio Catalano, erturnte sich bei den 12-Jährigen einen guten 9. Platz. Er blieb bis auf einen Wackler am Barren fehlerfrei und war zufrieden mit seiner leistung.
Simon, Lukas und Etienne dürfen nun am 19.5. in Gärtringen zum Landesfinale, wobei sie sich mit ihrer Konkurrenz aus ganz Württemberg messen werden.
Bericht und Bild Robert Steiner

TSG Turner beenden die Ligarunde

Die Landesligaturner der TSG Backnang 1846 beenden als Zweitplatzierte die Ligarunde. Trotz eines durchwachsenen Durchgangs beim Ligafinale in Ludwigsburg ließen sich die Backnanger den zweiten Platz nicht mehr nehmen.
„Wer hätte das gedacht, dass wir nach dem Aufstieg in 2018 gleich als Vizemeister vom Platz gehen“, freute sich Trainer Sebastian Krimmer über das Abschneiden seiner Mannschaft. Auch wenn es beim Finalwettkampf um den möglichen Aufstieg in die Verbandsliga nicht ganz so gut lief. Die TSG Riege leistete sich zu viele Fehler. Die Nervosität bei René Graminske, Max Blessing, Connor Heiland, Luca Dörksen, Timo Bauer, Tom Fischer und Nico Zeisel war spürbar. Zwar starteten die Backnanger am Boden noch gut, doch schon am Paradegerät Pauschenpferd waren alle Aufstiegsambitionen zu Nichte gemacht. Die Mannschaft lieferte das schlechteste Mannschaftsergebnis der Saison ab. An den Ringen konnten die TSG Turner dann wieder Boden gut machen. Mit sicheren Übungen von Bauer, Graminske, Blessing und Dörksen kletterte das Team wieder einige Plätze nach oben. Am Sprung und am Barren besann sich die TSG Mannschaft dann wieder auf ihre Stärken und sie zeigte gute und sichere Übungen. Das abschließende Reck sollte kein Problem mehr darstellen. Spätestens jetzt hatte sich die Anfangsnervosität gelegt und Fischer, Heiland, Dörksen und Zeisel machten den Sack zu.
Die TSG Turner profitierten beim Ligafinale von der starken Hinrunde. Mit einem hart erkämpften vierten Platz sicherten sie sich im Endklassement den zweiten Tabellenplatz. „Der Aufstieg in die nächsthöhere Ligaklasse wäre noch verfrüht“, sagte Krimmer und fügte hinzu: „In dieser Saison gingen die TSG Turner noch als Aufsteiger in die Ligarunde, in der nächsten Saison gehen wir Favorit an den Start“, blickt Krimmer zuversichtlich in die Zukunft.
Bild: Johanna Krimmer, Bericht Claudia Krimmer.

Baden Open in Herbolzheim

Ein hochkarätiges Starterfeld hat die Nachwuchsturnerinnen der TSG Backnang 1846 bei den Baden Open in Herbolzheim erwartet. Hochkarätig deshalb, weil ausschließlich Stützpunktturnerinnen aus dem Badischen und Schwäbischen Turnerbund an den Start gingen.In der Altersklasse der Achtjährigen schickte die TSG mit Anneli Andergassen, Mia Pleyer und Celina Zachar drei aussichtsreiche Athletinnen an den Start. Theresa Dinkel musste verletzungsbedingt auf einen Start beim WK verzichten. In der Altersklasse der Siebenjährigen ging Amelie Schilling als einzige Vertreterin der Schwaben an die Geräte.
Einen nahezu perfekten Wettkampf lieferte Anneli Andergassen. Sie hat am Sprung und am Stufenbarren (jeweils 14,00 Punkte) ihre Leistungen im Vergleich zum Training nochmals deutlich gesteigert. Auch am Schwebebalken zeigte sie eine gute Leistung, die ihr mit Abstand die beste Wertung einbrachte. Am Boden turnte sie konzentriert und präsentierte sich in Bestform. Das Talent aus Backnangs Kaderschmiede sicherte sich mit starken Leistungen und einer Gesamtpunktzahl von 55,800 Punkten den ersten Platz.
Etwas Pech hatte ihre Mannschaftskameradin Celina Zachar. Sie zeigte zwar alle geforderten Elemente, hatte aber am Stufenbarren und am Schwebebalken jeweils Stürze zu verzeichnen, die sie in der Gesamtwertung auf Platz elf zurückfallen ließ.
Mia Pleyer erwischte ebenfalls keinen guten Tag. Sie reduzierte ihr Programm um einige Elemente, die sie noch nicht in der Perfektion beherrscht. Hinzu kam der eine und andere Fehler, so dass am Ende nur der 14. Platz heraussprang.
Amelie Schilling nahm es als einzige Vertreterin des Schwäbischen Turnerbundes in ihrer Altersklasse mit der starken Konkurrenz aus Baden auf. Bereits im letzten Jahr sammelte sie als Sechsjährige in der AK 7 Wettkampferfahrung, die ihr in diesem Jahr zu Gute kam. Vor allem am Schwebebalken, der nicht gerade zu ihren Lieblingsgeräten zählt, zeigte Nervenstärke. Am Stufenbarren erturnte sie sich gar die zweitbeste Wertung des Tages und auch am Sprung und am Boden war die TSG Turnerin vorne mit dabei. „Mit den Platzierungen von Annelie und Amelie sind wir mehr als zufrieden“, freute sich Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihrer Schützlinge.
Bericht Claudia Krimmer, Bild privat

Gaueinzelmeisterschaften 2019 in Kirchberg/Murr

Am 16./17.02.2019 waren die Turner und Turnerinnen zu den Gau-Einzel-Meisterschaften zu Gast in der schönen Turnhalle in Kirchberg Murr, die im Zuge des 100-jährigen Vereinsjubiläum diesen Wettkampf ausrichteten. Erneut war das Kirchberger Team, mit vielen fleißigen Händen tolle Gastgeber über zwei Wettkampf-Tage. Vielen Dank für die hervorragende vorbereitet Wettkampfstätte und sehr gut Bewirtung.

460 männliche und weibliche Turnerinnen aus den Vereinen TSG Backnang, TSF Gschwend, SVG Kirchberg, TSV Leutenbach, TSV Lippoldsweiler, TSV Neustadt, SV Plüderhausen, SV Remshalden, TSV Schmiden, TSV Schnait, SG Schorndorf, TV Sulzbach/Murr,  SG Sonnenhof/Großaspach, SG Weinstadt, SG Weissach im Tal , TSV Miedelsbach, Spvgg Kleinaspach zeigten ihre Übungen verteilt in sechs Wettkampf Durchgängen.

Alle Rahmenwettkämpfe der Turnerinnen standen am Samstag auf dem Zeitplan. Die jüngsten Turnerinnen begannen das Wettkampf-Wochenende. In der F-Jugend Jahrgang 2012 erturnte sich Platz eins Jolina Lange aus Lippoldsweiler, vor Friederike May und Leyla Burkhardt beide Mädchen von Weissach. In der E-Jugend Jahrgang 2011 gingen die ersten drei Plätze nach Schmiden, Platz eins an Rebecca Schoell, Platz zwei an Paula Betten und Platz drei an Lana Slavicek. Im Durchgang der E-Jugend Jahrgang 2010 waren 41 Turnerinnen am Start. Platz eins ging nach Schorndorf an Mia Weiss, Platz zwei ging an Nele Bürkle nach Schmiden und Platz drei erturnte sich Lilli Kories von der SG Schorndorf. In der D-Jugend Jahrgang 2009 ging die Goldmedaille nach Schmiden an Kira Bianca Bühler, Silber und Bronze ging nach Schorndorf an Inga Fussenegger und Amelie Reweland. Bei den älteren D-Jugend Turnerinnen erturnte sich Rebecca Thaler, Neustadt, die Goldmedaille, vor Milla Deuschle, Weinstadt, vor Annika Gaab, Plüderhausen. Die C-Jugend Jahrgang 2007 gingen die ersten zwei Plätze nach Weinstadt an Amelie Stilz und Paula Di-Benedetto, Platz drei ging nach Plüderhausen an Fenja Heilemann.  In der C-Jugend Jahrgang 2006 gingen die ersten drei Plätze nach der Schorndorf Platz eins an Tamara Röder, Platz zwei an Jule Hausch und Platz an Leonie Mopils. In der B-Jugend Jahrgang 05/04 ging Platz eins nach Schorndorf an Chiara Müller, vor Amelie Haag Püderhausen und Clara Luise Schlender Schorndorf. In der LK2 gingen 42 Kürturnerinnen an den   Start, welches ein Melderekord für diesen Wettkampf bedeutet, was in der Wettkampfplanung und bei der Durchführung des Wettkampfs sich als Herausforderung darstellte. Dank schneller Wertungen der Kampfrichterinnen und disziplinierten Verhalten der Turnerinnen konnte dieser Wettkampf zügig und interessant für die Zuschauerdurchgeführt werden.  Den ersten Platz erturnte sich Marlene Übele, Platz zwei ging an Fabienne Berg bei von der Sonnenhof/Großaspach, nach Backnang ging Platz drei an Nicole Besedin. Zwei Pokal-Wettkämpfe waren am Samstagabend ebenfalls an den Geräten. Im Pokal Wettkampf Offene Klasse Jahrgang 2005 und älter ging die Goldmedaille und den Pokal nach Schorndorf, ebenfalls Platz 2 ging nach Schorndorf an Vanessa Schuler, Platz drei an Laura Kisten, Schnait.

Die Gaumeisterin wird aus dem Wettkampf LK 1 ermittelt. Gaumeisterin 2019 wurde Alena Welz vor ihrer Zwillingsschwester Annika Welz beide Gschwend und Platz 3 geht nach Lippoldsweiler an Katharina Ohl.

Am Sonntag wurden alle Pokalwettkämpfe weiblich und alle Jungs-/Männerwettkämpfe ausgetragen.

Auch hier gingen die jüngsten Turnerinnen als erstes an die Geräte. Den ersten Pokal ging in der F-Jugend an Nina Krech Sonnenhof Großsapach vor Mailin Meister Weissach im Tal, Platz 3 für Marie Groven Backnang. E-Jugend Jahrgang 2011 Platz eins geht nach Backnang an Mia Isabelle Pleyer, Platz zwei für Isabel Gstalter, vor Julia Hertlein Kirchberg. Bei den älteren Turnerinnen der E-Jugend ging der Pokal mit Lara Ruhl nach Backnang, vor ihrer Vereinskollegin Charlotte Lange. Die Bronzemedaille ging an Josie Holzwarth Kleinaspach. D-Jugend Jahrgang 2009 Platz eins für Noemi Schreiber aus Backnang, Platz zwei ging an Joya Christelle Molina, Schmiden, Platz drei an Sina Hanke, Kleinaspach. D-Jugend Jahrgang 2008 die Goldmedaille und Pokal ging nach Kleinaspach an Pauline Hack, Platz zwei an Rianna Estiane Urbansky von Sonnenhof Großaspach, Platz drei an Mia Birgit Mayer Sulzbach.

Im zweiten Durchgang am Sonntag ging die jüngeren Jungs und die Turnerinnen des Pokal-Wettkampf C-Jugend an den Start. Bei den Turnerinnen Jahrgang 07 erturnte sich Sophie Häbich aus Schorndorf Platz eins, vor Nele Schindera aus Backnang und Emma-Liska Wieland aus Weissach im Tal. Im älteren Jahrgang der C-Jugend ging Platz eins und zwei nach Schorndorf an Mia Bauer und Stephanie Ndubuisi. Die Bronzemedaille erturnte sich Lina Hasert aus Plüderhausen.

Im Rahmenwettkampf der Jungs kann man unter den Titel: Miedelsbacher Vereinsmeisterschaften stellen, da alle Jungs aus Miedelsbach am Start waren. In der D-Jugend Jahrgang 2009 gewann Manuel Schuster vor Lean Hempel. Im Jahrgang 2008 ging Platz eins an Felix Krottmayer vor Josua Fauth. C-Jugend Jahrgang 07 Goldmedaille für Serkan Baci, Jahrgang 06 Platz eins an Felix Müller. In der B-Jugend 05/04 Platz eins an Benedikt Krug, vor Tom Egermann und Levin Schock. Pokalwettkampf F-Jugend Jahrgang 2012 Pokal und Goldmedaille für Felix Pröhl aus Backnang. E-Jugend Jahrgang 2011 alle drei Turner aus Backnang, Platz eins für Florian Klesch, vor Simon Felix Krauss und Lukas Orth. E-Jugend Jahrgang 2010 Platz eins erturnte sich Nils Manuel Bubeck aus Schmiden, vor Hannes Michler Backnang und Marian Lingauer aus Schmiden.

Im letzten Durchgang der Gaumeisterschaften gingen die Kür-Turner und Pokal-Turner D bis B Jugend an die Geräte. D-Jugend 2009 Platz eins an Etienne Schön, vor Tom Kaden Schmiden und Platz drei für Jonathan Lipp Backnang. Im Jahrgang 2008 ging die Goldmedaille nach Schmiden an Mika Ketterer, vor seinem Vereinskameraden Arne Rehfeld, Platz drei an Max Steinfeld Backnang. C-Jugend Jahrgang 2007 Platz eins für Elias Rapp, Platz zwei an Maximilian Metz beide aus Schmiden, nach Backnang Platz drei an Fabrizio Catalano. C-Jugend Jahrgang 2006 Platz eins ein Lian Tayar. In der offenen Klasse Jahrgang 2005 und älter Platz eins nach Schnait an Dirk Metzger.

 Aus dem Wettkampf LK1 Jahrgang 2005 und älter wurde der diesjährige Gaumeister ausgeturnt. In diesem Wettkampf haben sich die Medaillen und Platzierungen die Backnanger Jungs/Männer unter sich ausgemacht. Platz eins und somit Gaumeister 2019 Flo Ellinger, vor Björn Kuhn und Luca Dörksen.

Wir wünschen unseren qualifizierten Turner und Turnerinnen auf den Landesfinals viel Erfolg.

Einen besonderen Dank an Michael Rauscher, Petra Wolf, Andrea Griem, Markus Pelz und Benedikt Wist

Bericht und Bilder Marion Hettrich und Natascha Heyduk

Gaueinzelmeisterschaften 2019 in Kirchber/Murr

Gaueinzelmeisterschaften 2019 in Kirchberg Murr

Am 16./17.02.2019 waren die Turner und Turnerinnen zu den Gau-Einzel-Meisterschaften zu Gast in der schönen Turnhalle in Kirchberg Murr, die im Zuge des 100-jährigen Vereinsjubiläum diesen Wettkampf ausrichteten. Erneut war das Kirchberger Team, mit vielen fleißigen Händen tolle Gastgeber über zwei Wettkampf-Tage. Vielen Dank für die hervorragende vorbereitet Wettkampfstätte und sehr gut Bewirtung.

460 männliche und weibliche Turnerinnen aus den Vereinen TSG Backnang, TSF Gschwend, SVG Kirchberg, TSV Leutenbach, TSV Lippoldsweiler, TSV Neustadt, SV Plüderhausen, SV Remshalden, TSV Schmiden, TSV Schnait, SG Schorndorf, TV Sulzbach/Murr,  SG Sonnenhof/Großaspach, SG Weinstadt, SG Weissach im Tal , TSV Miedelsbach, Spvgg Kleinaspach zeigten ihre Übungen verteilt in sechs Wettkampf Durchgängen.

Alle Rahmenwettkämpfe der Turnerinnen standen am Samstag auf dem Zeitplan. Die jüngsten Turnerinnen begannen das Wettkampf-Wochenende. In der F-Jugend Jahrgang 2012 erturnte sich Platz eins Jolina Lange aus Lippoldsweiler, vor Friederike May und Leyla Burkhardt beide Mädchen von Weissach. In der E-Jugend Jahrgang 2011 gingen die ersten drei Plätze nach Schmiden, Platz eins an Rebecca Schoell, Platz zwei an Paula Betten und Platz drei an Lana Slavicek. Im Durchgang der E-Jugend Jahrgang 2010 waren 41 Turnerinnen am Start. Platz eins ging nach Schorndorf an Mia Weiss, Platz zwei ging an Nele Bürkle nach Schmiden und Platz drei erturnte sich Lilli Kories von der SG Schorndorf. In der D-Jugend Jahrgang 2009 ging die Goldmedaille nach Schmiden an Kira Bianca Bühler, Silber und Bronze ging nach Schorndorf an Inga Fussenegger und Amelie Reweland. Bei den älteren D-Jugend Turnerinnen erturnte sich Rebecca Thaler, Neustadt, die Goldmedaille, vor Milla Deuschle, Weinstadt, vor Annika Gaab, Plüderhausen. Die C-Jugend Jahrgang 2007 gingen die ersten zwei Plätze nach Weinstadt an Amelie Stilz und Paula Di-Benedetto, Platz drei ging nach Plüderhausen an Fenja Heilemann.  In der C-Jugend Jahrgang 2006 gingen die ersten drei Plätze nach der Schorndorf Platz eins an Tamara Röder, Platz zwei an Jule Hausch und Platz an Leonie Mopils. In der B-Jugend Jahrgang 05/04 ging Platz eins nach Schorndorf an Chiara Müller, vor Amelie Haag Püderhausen und Clara Luise Schlender Schorndorf. In der LK2 gingen 42 Kürturnerinnen an den   Start, welches ein Melderekord für diesen Wettkampf bedeutet, was in der Wettkampfplanung und bei der Durchführung des Wettkampfs sich als Herausforderung darstellte. Dank schneller Wertungen der Kampfrichterinnen und disziplinierten Verhalten der Turnerinnen konnte dieser Wettkampf zügig und interessant für die Zuschauerdurchgeführt werden.  Den ersten Platz erturnte sich Marlene Übele, Platz zwei ging an Fabienne Berg bei von der Sonnenhof/Großaspach, nach Backnang ging Platz drei an Nicole Besedin. Zwei Pokal-Wettkämpfe waren am Samstagabend ebenfalls an den Geräten. Im Pokal Wettkampf Offene Klasse Jahrgang 2005 und älter ging die Goldmedaille und den Pokal nach Schorndorf, ebenfalls Platz 2 ging nach Schorndorf an Vanessa Schuler, Platz drei an Laura Kisten, Schnait.

Die Gaumeisterin wird aus dem Wettkampf LK 1 ermittelt. Gaumeisterin 2019 wurde Alena Welz vor ihrer Zwillingsschwester Annika Welz beide Gschwend und Platz 3 geht nach Lippoldsweiler an Katharina Ohl.

Am Sonntag wurden alle Pokalwettkämpfe weiblich und alle Jungs-/Männerwettkämpfe ausgetragen.

Auch hier gingen die jüngsten Turnerinnen als erstes an die Geräte. Den ersten Pokal ging in der F-Jugend an Nina Krech Sonnenhof Großsapach vor Mailin Meister Weissach im Tal, Platz 3 für Marie Groven Backnang. E-Jugend Jahrgang 2011 Platz eins geht nach Backnang an Mia Isabelle Pleyer, Platz zwei für Isabel Gstalter, vor Julia Hertlein Kirchberg. Bei den älteren Turnerinnen der E-Jugend ging der Pokal mit Lara Ruhl nach Backnang, vor ihrer Vereinskollegin Charlotte Lange. Die Bronzemedaille ging an Josie Holzwarth Kleinaspach. D-Jugend Jahrgang 2009 Platz eins für Noemi Schreiber aus Backnang, Platz zwei ging an Joya Christelle Molina, Schmiden, Platz drei an Sina Hanke, Kleinaspach. D-Jugend Jahrgang 2008 die Goldmedaille und Pokal ging nach Kleinaspach an Pauline Hack, Platz zwei an Rianna Estiane Urbansky von Sonnenhof Großaspach, Platz drei an Mia Birgit Mayer Sulzbach.

Im zweiten Durchgang am Sonntag ging die jüngeren Jungs und die Turnerinnen des Pokal-Wettkampf C-Jugend an den Start. Bei den Turnerinnen Jahrgang 07 erturnte sich Sophie Häbich aus Schorndorf Platz eins, vor Nele Schindera aus Backnang und Emma-Liska Wieland aus Weissach im Tal. Im älteren Jahrgang der C-Jugend ging Platz eins und zwei nach Schorndorf an Mia Bauer und Stephanie Ndubuisi. Die Bronzemedaille erturnte sich Lina Hasert aus Plüderhausen.

Im Rahmenwettkampf der Jungs kann man unter den Titel: Miedelsbacher Vereinsmeisterschaften stellen, da alle Jungs aus Miedelsbach am Start waren. In der D-Jugend Jahrgang 2009 gewann Manuel Schuster vor Lean Hempel. Im Jahrgang 2008 ging Platz eins an Felix Krottmayer vor Josua Fauth. C-Jugend Jahrgang 07 Goldmedaille für Serkan Baci, Jahrgang 06 Platz eins an Felix Müller. In der B-Jugend 05/04 Platz eins an Benedikt Krug, vor Tom Egermann und Levin Schock. Pokalwettkampf F-Jugend Jahrgang 2012 Pokal und Goldmedaille für Felix Pröhl aus Backnang. E-Jugend Jahrgang 2011 alle drei Turner aus Backnang, Platz eins für Florian Klesch, vor Simon Felix Krauss und Lukas Orth. E-Jugend Jahrgang 2010 Platz eins erturnte sich Nils Manuel Bubeck aus Schmiden, vor Hannes Michler Backnang und Marian Lingauer aus Schmiden.

Im letzten Durchgang der Gaumeisterschaften gingen die Kür-Turner und Pokal-Turner D bis B Jugend an die Geräte. D-Jugend 2009 Platz eins an Etienne Schön, vor Tom Kaden Schmiden und Platz drei für Jonathan Lipp Backnang. Im Jahrgang 2008 ging die Goldmedaille nach Schmiden an Mika Ketterer, vor seinem Vereinskameraden Arne Rehfeld, Platz drei an Max Steinfeld Backnang. C-Jugend Jahrgang 2007 Platz eins für Elias Rapp, Platz zwei an Maximilian Metz beide aus Schmiden, nach Backnang Platz drei an Fabrizio Catalano. C-Jugend Jahrgang 2006 Platz eins ein Lian Tayar. In der offenen Klasse Jahrgang 2005 und älter Platz eins nach Schnait an Dirk Metzger.

 Aus dem Wettkampf LK1 Jahrgang 2005 und älter wurde der diesjährige Gaumeister ausgeturnt. In diesem Wettkampf haben sich die Medaillen und Platzierungen die Backnanger Jungs/Männer unter sich ausgemacht. Platz eins und somit Gaumeister 2019 Flo Ellinger, vor Björn Kuhn und Luca Dörksen.

Wir wünschen unseren qualifizierten Turner und Turnerinnen auf den Landesfinals viel Erfolg.

Einen besonderen Dank an Michael Rauscher, Petra Wolf, Andrea Griem, Markus Pelz und Benedikt Wist

Bericht und Bilder Marion Hettrich und Natascha Heyduk

Kadertest des Schwäbischen Turnerbunde

Beim Vergleich der besten Nachwuchsturnerinnen des schwäbischen Verbandsgebietes schnitten die Turnerinnen der TSG Backnang 1846 extrem gut ab. Beim sogenannten Kadertest des Schwäbischen Turnerbundes im Kunst-Turn-Forum in Stuttgart überzeugte in der Altersklasse der Siebenjährigen Theresa Dinkel und bei den Neunjährigen Lilli Braun mit jeweils dem ersten Platz.

Insgesamt neun Turnerinnen gingen für Backnang an den Start. Braun, die einen guten Wettkampftag erwischte überragte die Konkurrenz vor allem bei den Kraftanforderungen und zeigte an allen Geräten die höchste Schwierigkeitsstufe. Noemi Schreiber setzte sich in derselben Altersklasse mit Platz drei ebenfalls in Szene und erfüllte die technischen Normen am Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden und dem Zusatzgerät Trampolin.
Die Altersklasse der Achtjährigen wurde von Marie Jahnle (6. Platz) und Lara Ruhl (17. Platz) vertreten. Jahnle erreichte an drei von sechs athletischen Normen jeweils die volle Punktzahl und mischte außerdem am Stufenbarren und Schwebebalken ganz vorne mit. Ruhl überzeugte mit einer guten Technik am Schwebebalken und am Boden, hatte aber Schwierigkeiten bei den athletischen Disziplinen Schnellkraft und Kraftausdauer.
Bei den Siebenjährigen war das TSG Talent Theresa Dinkel nicht zu schlagen. Anneli Andergassen sorgte sogar für einen Doppelsieg der Backnangerinnen. Beiden Nachwuchstalenten wurde einmal mehr herausragende Leistungen attestiert. Komplettiert wurde das TSG Ergebnis von den guten Leistungen der erst sechsjährigen Amelie Schilling (7. Platz), Celina Zachar (9. Platz) und Mia Pleyer (10. Platz). „Fünf Turnerinnen unter den Top Ten“, das hätten wir so nicht erwartet, freute sich Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihrer Schützlinge. Co-Trainerin Laura Benkel fügt hinzu: „nun müssen wir die Kadernominierungen abwarten und sind gespannt auf die Entscheidung“.
Der Lenkungsstab des Schwäbischen Turnerbundes wird Anfang Januar die neuen Kaderlisten veröffentlichen. Nach dem guten Abschneiden der TSG Nachwuchsturnerinnen kann davon ausgegangen werden, dass der eine oder andere Kaderplatz dabei ist.

Licht und Schatten beim Landesfinale P-Stufen

Gleich zwei Mannschaften qualifizierten sich zum Saisonabschluss für das Landesfinale der P-Stufen in Leonberg. Dabei turnten die E-Jugendlichen auf einen beachtlichen vierten Rang. Die D-Jugend musste auf ihre Leistungsträgerin Valeria Zhizhemskaya verzichten. Mehr als Platz sieben sprang im Endkampf deshalb nicht heraus.
„Nur 0,05 Zähler fehlten am Ende zu Platz drei, das ist einmal Zehenspitzen strecken“, so das Fazit der E-Jugend Trainerin Gitte Cocks. Dennoch zeigte sich das Trainerteam Cocks, Eva Gier und Ellen Layer zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge. Die Mannschaft hatte gut geturnt und alles aus sicher herausgeholt.
Gut in den Wettkampf sind die Backnangerinnen am Schwebebalken gestartet. Überzeugende Leistungen von Colleen Seitel (14,35) und Lilli Braun (14,15) brachte Sicherheit in das Team, das ohne Sturz den Mannschaftsdurchgang beendete. In der nächsten Rotation Boden turnte das Team allerdings nur zu viert. Samra Mujkic wurde für den Sprungdurchgang geschont. Braun (14,10), Seitel (13.20), Noemi Schreiber (14,00) und Marie-Mireille Jahnle (12,50) setzten sich in Szene und mussten in der Mannschaftswertung nur dem TSV Süßen den Vortritt lassen. Hart umkämpft waren die Zehntelpunkte am Sprung. Mujkic (13,85) war gut vorbereitet und verhalf der Mannschaft, den Kontakt zur Spitze zu halten. Am Reck gaben die Backnangerinnen nochmals alles, trotzdem fehlte am Ende eben diese eine „Fußspitze“ zum Podestplatz.
Die Mannschaft der D-Jugendlichen hatten im Vorfeld des Finals eine herbe Enttäuschung wegzustecken. Valeria Zhizhemskaya verletzte sich am Knie und stand dem Team bei der Entscheidung nicht zur Verfügung. Das Fehlen der Leistungsträgerin machte sich in der Platzierung deutlich bemerkbar. Platz sieben stand am Ende zu Buche.
Alina Eirich, Lisa Hunsch, Helena Knecht und Lavinia Weller ließen zu Wettkampfbeginn von der Misere nicht entmutigen. Am Startgerät Sprung lieferte die Backnanger Riege gleich richtig ab und wechselte als drittbestes Team an das Reck. Eine starke Mannschaftsleistung ließ die Backnangerinnen weiter auf Medaillenkurs bleiben. Am Schwebebalken bewiesen die TSG Turnerinnen Nervenstärke ebenso wie am Schlussgerät Boden. „Alles in allem war es, trotz des Fehlens von Valeria, ein spannender und hartumkämpfter Wettkampf“, war sich das Trainerteam Cocks, Layer und Gier einig.

Herausragende Leistungen der TSG Nachwuchsturnerinnen

Bei den beiden Qualifikationswettkämpfen der Nachwuchsturnerinnen zum Landeskadertest konnte die TSG überzeugen. Nicht nur, dass die TSG Turnerinnen als Verein geschlossen ganz vorne standen, die siebenjährige Anneli Andergassen und die sechsjährige Amelie Schillinge überragten die gesamte Konkurrenz und dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf die Kadernominierung machen.
Bei den Qualifikationen wurde neben sechs athletischen Anforderungen in den Bereichen Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit weitere fünfzehn technische Anforderungen an den verschiedenen Geräten, wie Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden und dem Hilfsgerät Trampolin gefordert.
„Unsere Turnerinnen sind bestens vorbereitet“, signalisierte Trainerin Eva Gier. Die Farben der TSG vertraten in der Altersklasse der Achtjährigen Marie Jahnle und Lara Ruhl. In der Klasse der Siebenjährigen standen Mia Pleyer, Theresa Dinkel, Celina Zachar und Anneli Andergassen an den Geräten und in der Altersklasse der Sechsjährigen schickte die TSG Amelie Schilling an die Geräte.
Jahnle (2. Platz) und Ruhl (8. Platz) überzeugten bei der ersten Qualifikation und erturnten sich bei den württembergischen Nachwuchsmeisterschaften vorzeitig die notwendige Qualifikation für den D2 Kadertest am 2. Dezember im Kunst-Turn-Forum in Stuttgart. Andergassen überragte die Konkurrenz mit zwei Siegen und wird als eines der größten Nachwuchstalente gehandelt. Dinkel schaffte es nach guten Leistungen im Endklassement auf Platz vier. Konstante Leistungen bei den Wettkämpfen lieferte Celina Zachar ab, die die Runde auf Platz sechs abschloss. Mia Pleyer sicherte sich den siebten Rang. 
Nachwuchsturnerin Schilling turnte in ihrer Altersklasse der Sechsjährigen alles in Grund und Boden. Mit großem Vorsprung verwies sie die Konkurrenz in die Schranken und qualifizierte sich, wie ihre Vereinskolleginnen, für den D1 Kadertest. Damit nicht genug: die beiden TSG Turnerinnen Lilli Braun und Noemi Schreiber werden in Stuttgart um die Kadernominierung für den D3-Kader kämpfen. Für alle Qualifizierten heißt es nun in die unmittelbare Wettkampfvorbereitung zu gehen. „Dass alle TSG Turnerinnen die Quali geschafft haben, macht uns sehr stolz“, freute sich Trainerin Eva Gier über das herausragende Ergebnis.
Bericht und Bild TSG Backnang Claudia Krimmer

Erfolgreiche Turnerinnen beim Landesfinale

Mit zwei ersten Plätzen und drei weiteren Top Ten Platzierungen waren die Turnerinnen der TSG Backnang einer der erfolgreichsten Vereine beim Landesfinale in Schafhausen. Mia Pleyer sicherte sich in der Altersklasse der Siebenjährigen mit großem Abstand den Sieg. Valeria Zhizhemskaya schnitt bei den Elfjährigen am besten ab und fuhr einen grandiosen Sieg ein.

„Mia hat verdient gewonnen“, freute sich Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihres Schützlings. Die siebenjährige Nachwuchsturnerin zeigte einen fehlerfreien Wettkampf. An ihrem Lieblingsgerät Reck turnte sie Höchstwertung und auch die weiteren drei Geräte absolvierte sie souverän. Ihre Mannschaftskameradin Theresa Dinkel belegte nach einem ordentlichen Wettkampf Platz fünf. Ein paar Unsicherheiten am Reck und am Schwebebalken wurden ihr zum Verhängnis, sonst wäre auch hier mehr drin gewesen.
In der Altersklasse der Achtjährigen kam Emma Meier gut in den Wettkampf hinein. Sie zeigte am Boden die beste Übung. Lediglich am Schwebebalken hatte sie Pech, da sie einige Abzüge in Kauf nehmen musste. Diesen Rückstand konnte sie nicht mehr aufholen und fand sich am Ende des Vergleichs auf dem sechsten Platz wieder.
Bei den Neunjährigen schickte die TSG Colleen Seitel (6. Platz) ins Rennen. Der Boden gelang ihr überaus gut, doch schon am nachfolgenden Gerät Reck musste sie Federn lassen. Ein Zwischenschwung kostete sie wertvolle Punkte. Sicherer war Seitel dann am Schwebebalken, während es am Sprung noch Verbesserungspotenzial gibt.
Die Alterklasse 11 wurde einmal mehr von Valeria Zhizhemskaya dominiert. Sie hatte ihre Nerven im Griff und sicherte sich die Goldmedaille. „Valeria ist stark in den Wettkampf gestartet und hat von Anfang an gezeigt, dass mir ihr zu rechnen ist“, sagte Trainerin Gitte Layer. Weniger als einen Punkt Abzug war der Lohn für schöne Übungen an allen Geräten.
Bericht Claudia Krimmer, Bilder Privat

Erfolgreiche Turnerinnen beim Landesturnfest im badischen Weinheim

Erfolgreiche Turnerinnen beim Landesturnfest im badischen Weinheim

Die Turnerinnen der TSG Backnang 1846 und der SG Sonnenhof-Großaspach starteten im Rahmen des Landesturnfestes in Weinheim bei den Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften und im Wahlwettkampf. Erfolgreichste Starterin war von der TSG Deborah Weingärtner auf Platz eins in der Altersklasse der 14/15-jährigen.

Weingärtner musste früh morgens ran. Sie begann ihren Wettkampftag am Stufenbarren. Zwar hatte sie mit ihrer Übung noch Probleme, doch der hohe Ausgangswert glich die Fehler wieder aus. Bei ihrer Vorstellung am Boden war sie dann in der Spur und präsentierte sich in guter Form, so dass beim nachfolgenden Gerät Sprung auf Sicherheit geturnt werden konnte. Sie wählte anstatt des Tsukaharas den vom Ausgangswert niedriger angesetzten Sprung Yamashita, den sie sicher in den Stand bringen konnte. Mit dem Wechsel zu den leichtathletischen Disziplinen hatte sie noch einen Rückstand von 1,50 Punkten auf ihre Konkurrentin. Dies ließ Weingärtner nicht aus der Ruhe bringen. Sie schaffte es, sowohl beim Weitsprung als auch beim 100 Meter Lauf an ihre Trainingsleistungen anzuknüpfen. Beim Kugelstoßen überraschte sie sich selber mit einer persönlichen Bestleistung. Aus dem Rückstand wurde ein Vorsprung von 1,176 Punkten und der Titelgewinn ging souverän an die TSG Turnerin. „Der erste Platz war mehr als verdient“, freute sich das Trainerehepaar Dagmar und Gernot Langer.

Im Deutschen Jahn-Sechskampf, ein Vielseitigkeitswettkampf bestehend aus den Disziplinen Gerätturnen, Schwimmen, Kunstspringen, ging für die TSG Melina Weller ins Rennen. Ihr Kampfgeist und die guten Leistungen verhalfen ihr zum Vizemeistertitel. Dabei war dies so nicht zu erwarten. Ein ewig langer Wettkampftag lag vor ihr. Hinzu kam, dass bei ihrer Bodenübung die Musik ausfiel. Mit ihrem schönsten Lächeln im Gesicht und mit der Hilfe des rhythmisch klatschenden Publikums brachte sie ihre Übung zu Ende für die sie die zweithöchste Wertung erhielt. Unbeirrt dieser Probleme wechselte sie zu den leichtathletischen Disziplinen. Sie schaffte es ihre Trainingsleistungen abzurufen und sicherte sich wertvolle Punkte beim Kampf um die Podestplätze. Mit der Gewissheit, neben den guten Leistungen im Kugelstoßen und Weitsprung, auch die schnellste Läuferin ihres Wettkampfes zu sein, wurde der Wettkampf bei den Schwimmdisziplinen fortgesetzt. Beim Kunstspringen vom ein Meter Brett überzeugte sie ebenfalls. Ihr Delphinkopfsprung gelang ihr wie auch der eineinhalbfache Salto vorwärts. Einzig beim 100 Meter Brustschwimmen musste sie Federn lassen. Sie verschluckte sich und schwamm die letzten 25 Meter mit angehaltenem Atem. „Der eiserne Kampfgeist und ihr Ehrgeiz kamen ihr beim Wettkampf zu Gute, der zweite Platz war hochverdient“, zeigte sich das Trainerehepaar Langer mehr als zufrieden.

Auf einen Start im deutschen Achtkampf verzichtete Laura Benkel. Sie laboriert noch an einer Knieverletzung. Ihre guten Trainingsleistungen wollte die TSG Turnerin dennoch im Wettkampf präsentieren. Sie entschied sich für einen Start in der Einzeldisziplin Schleuderball. Als Turnerin in einem Feld zu bestehen, das nur aus Starterinnen der Leichtathletik bestand, war für Benkel ein großes Unterfangen. Sie meisterte die Herausforderung und belegte überraschend Platz drei. Damit nicht genug, die gute Platzierung brachte ihr auch die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften.

Im Wahlwettkampf gingen mit Gitte und Sabine Layer zwei TSG Turnerinnen an den Start. Während Tochter Gitte in ihrer Altersklasse 20+ einen hervorragenden achten Platz sicherte, schrammte Mutter Sabine mit Platz vier nur knapp am Podest vorbei.

Die SG Sonnenhof-Großaspach schickte mit Liz Uziekalla eine Turnerin in den Wettkampf der Baden-Württembergischen Meisterschaften der Altersklasse 13/14. Die junge Turnerin, die erstmals an den Titelwettkämpfen teilgenommen hat, stieg mit großer Nervosität ins Wettkampfgeschehen ein. Sie hatte ihren Auftakt in der Leichtathletik. Uziekalla trotzte der großen Hitze und stellte beim 75 Meter Lauf eine persönliche Bestleistung auf. Die gute Leistung beflügelte die Aspacherin und sie präsentierte sich auch beim Kugelstoßen und beim Weitsprung in ausgezeichneter Form. Nach der ersten Runde lag Uziekalla nun in aussichtsreicher Position auf einen Podestplatz. Die Nervosität hatte sich im Wettkampfverlauf gelegt und sie zeigte in den Gerätedisziplinen Boden, Sprung und Stufenbarren gute Leistung. Der Lohn für die Arbeit: Platz zwei und die direkte Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften.
Bericht Claudia Krimmer, Bild Liz Uziekall, Bild privat

TSG Nachwuchsturnerinnen überzeugen bei den Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften

Neun Backnanger Nachwuchsturnerinnen gingen bei den Württembergischen Nachwuchsmeisterschaften in Berkheim an den Start. Erfolgreichste Turnerin war dabei Lilli Braun mit Platz zwei, die einen starken Wettkampf bot
In der Altersklasse der neunjährigen überzeugte Braun vor allem am Stufenbarren. Mit 15,75 Punkten war sie beste ihres Jahrgangs. „Darauf bin ich besonders stolz“, freute sich Trainerin Eva Gier. Am Sprung und Boden lieferte das Nachwuchstalent ebenfalls gute Leistungen ab, einzig am Schwebebalken musste sie Federn lassen, sonst wäre noch mehr drin gewesen.
In der Altersklasse der achtjährigen zeigten Marie Jahnle (10. Platz), Lara Ruhl (13. Platz) und Emma Meier (17. Platz) gute Leistungen. Jahnle erwischte einen guten Tag, vor allem am Stufenbarren zeigte sie erstmals eine vollständig, mit allen Anforderungen gespickte Übung. Pech dagegen hatte Ruhl, die am Schwebebalken Absteiger zu verzeichnen hatte. Durch die Leistungen an den drei anderen Geräten konnte sie den Rückstand wieder etwas kompensieren. Meier turnte erstmalig einen Wettkampf auf diesem hohen Niveau. Ihre Ausgangswerte am Stufenbarren weisen noch nicht alle Anforderungen aus, so dass wichtige, punktebringende Elemente fehlen.
Die jüngsten Teilnehmerinnen der AK 7 waren Anneli Andergassen (4. Platz), Mia Pleyer (7. Platz), Theres Dinkel (8. Platz), Celina Zacher (12. Platz) und die außer Konkurrenz turnende Amelie Schilling. Die erst sechsjährigen Schilling trat in der nächsthöheren Altersklasse an. Es war ihr allererster Wettkampf überhaupt, den sich mit Bravour meisterte. Andergassen verfehlt nur knapp das Podest. Sie turnte zwar, zusammen mit Dinkel, die beste Stufenbarrenübung, doch beide hatten Probleme mit Stürzen am Schwebebalken. Diesen konnte am Ende nur Pleyer ohne Sturz überwinden. „Anneli hatte etwas Pech, man hat aber gesehen, dass sie gegenüber ihren Trainingskameradinnen schon mehrere Wettkämpfe geturnt hat und deshalb etwas abgeklärter in die Vergleiche geht“, stellte Co Trainerin Lena Strohmaier nach Wettkampfende fest.
Bericht Claudia Krimmer, Gesamtbild: V.l.n.r.: Theresa Dinkel, Emma Meier, Lara Ruhl, Anneli Andergassen, Mia Pleyer, Amelie Schilling, Marie Jahnle, Celina Zachar, Lilli Braun
, Einzelbild:  Lilli Braun, Bilder privat

Hochkarätig besetzter SPIETH-Cup

Die TSG Nachwuchsturnerinnen Marie Jahnle, Lara Ruhl und Anneli Andergassen starteten beim hochkarätig besetzen SPIETH-Cup in Berkheim. Dabei belegte die erst sechsjährige Anneli Andergassen einen hervorragenden vierten Platz.
Das Backnanger Nachwuchstalent turnte bis zum Schluss einen fehlerfreien Wettkampf. Sie haderte lediglich am Ende ihrer Bodenübung mit einem Element, das vom strengen Kampfgericht nicht anerkannt wurde, was sie wiederum wichtige Punkte kostete. Am Ende sprang mit 48,60 Punkten der vierte Platz, hinter drei starken Turnerinnen des VfL Kirchheim unter Teck heraus. Wie schon vor fünf Wochen bei den Baden Open, war Andergassen auch beim SPIETH-Cup mit 13,35 Punkten die beste Turnerin am Sprung. Am Stufenbarren konnte sie sich steigern und erturnte sich mit 13,05 Punkten die zweithöchste Wertung. „Anneli ist eine sehr elegante Turnerin, ihr fehlt noch etwas Wettkampferfahrung. Wenn sie es schafft, am Schwebebalken und Boden ihre Trainingsleistung abzurufen, wird sie zukünftig im Mehrkampf ganz vorne mitmischen“, ist Trainerin Eva Gier überzeugt von dem Potenzial der TSG Turnerin.
Für Marie Jahnle und Lara Ruhl stand der Wettkampf unter der Devise, Trainingsleistungen unter Wettkampfbedingungen zu präsentieren. In der Altersklasse der Achtjährigen hatten die TSG Turnerinnen die Chance, sich mit der Creme de la Creme des deutschen Nachwuchsturnens zu messen. In dem starken Teilnehmerfeld gefiel Jahnle (37.) vor allem am Boden. Ruhl erwischte insgesamt keinen guten Tag. Am Boden unterlief ihr ein unnötiger Fehler und auch am Sprung haderte sie mit ihren Leistungen. Mehr wie Platz 41 war an diesem rabenschwarzen Tag nicht drin.

TSG Turner machen Aufstieg perfekt

Die Turner der Bezirksliga setzten sich beim Aufstiegsfinale in Rottweil klar gegen die Konkurrenz durch und machten den Aufstieg in die Landesliga perfekt.

„Es war ein spannendes Finale, das wir mit großen Kampfgeist für uns entscheiden konnten“, freute sich Trainer Sebastian Krimmer über das Abschneiden seiner Mannschaft. Den ewigen Konkurrenten WKG Heckengäu verwiesen die Murrtaler auf Platz zwei. Das Reglement sieht allerdings vor, dass zwei Mannschaften aufsteigen, somit wird es ein Wiedersehen der beiden Teams in der Saison 2019 geben.
Klare Ansagen gab es seitens der TSG Trainerstabes, die bei den Turnern Umsetzung fanden. Konstante und stabile Übungen wurden gefordert, die vor allem am Pauschenpferd, dem Sprung und am Reck gezeigt werden konnten. „Wir hatten Glück, weil wir gleich zu Anfang unsere guten Geräte turnen konnten“, sagte Krimmer. Mit einem Punktevorsprung verschaffte sich das Team Sicherheit für die eher schwächeren Geräte Ringe, Barren und Boden. Heckengäu zog nochmals alle Register und ließ den Wettkampf zum Turnkrimi werden. Doch am Ende reichten den TSG Turnern Timo Bauer, Max Blessing, Tom Fischer, Markus Geng, René Graminske, Connor Heiland, Uwe Klemm, Markus Malle und Nico Zeisel 1,60 Punkten Vorsprung zum Sieg.
Text: Claudia Kirmmer, Bild: Sebastian Krimmer

Starker Auftritt der TSG Turnerinnen

Starke Leistungen lieferten die TSG Turnerinnen beim Bezirkscup in Ellhofen ab. Emely Pokorny (46,90) gewann in ihrer Altersklasse hauchdünn vor der Konkurrenz aus Süßen, Finnja-Mayleen Sinn (46,65) und ihrer Vereinskollegin Felin Weißhaar (45,95). In der Altersklasse 19-29 Jahre gewann Regionalligaturnerin Marijke Altenmüller souverän die Konkurrenz.
Trotz eines nicht so guten Starts am Schwebebalken erturnte sich Pokorny die Tageshöchstwertung an diesem Gerät. Weißhaar stand ihr mit einer guten Leistung am Boden an nichts nach und erturnte sich ebenfalls die höchste Punktzahl. Am Sprung setzte Pokorny mit ihrem schwierigen Tsukahara noch einen drauf, Weißhaar dagegen hatte Probleme den Sprung zu stehen und vergab sich dadurch den möglichen Sieg
.In der Altersklasse 19-29 Jahren schickte die TSG Marijke Altenmüller ins Rennen. Sie gewann souverän mit über zwei Punkten Vorsprung vor der starken Konkurrenz. „Marijke hatte einen guten Tag erwischt und einen perfekten Wettkampf gezeigt“, konnte Trainerin Eva Gier mit dem Abschneiden zufrieden sein.
In der Leistungsklasse 2 des Jahrgangs 12/13 gingen mit Aurelia Weller (8.), Maia Akehurst (11.) und Luna Deigendesch (15) gleich drei Backnangerinnen ins Rennen. In ihrem ersten Kürwettkampf machten die Turnerinnen ihre Sache gut. Potential gibt es am Stufenbarren, an dem die Übungen noch ausgebaut werden müssen.
In derselben Leistungsklasse, in der Altersklasse 14/15 hielten gleich vier Turnerinnen die Fahnen der TSG hoch. Nicole Besedin (4.) schrammte mit 0,05 Punkten Rückstand denkbar knapp am Siegerpodest vorbei. Jamie-Lynn Wolf (9.) platzierte sich mit einer gelungenen Bodenübung unter die besten Zehn. Dagegen hatten Laeticia Wiedmann (11.) und Maya Windmüller hatten keine Chance auf eine vordere Platzierung.
„Alles in allem ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis“, war sich das Trainerteam Eva Gier und Antje Hummel einig.
Text: Claudia Kirmmer, Bild: Eva Gier

Baden Open

Standortbestimmung für Backnanger Turnerinnen

Eine erste Standortbestimmung gab es für die TSG Nachwuchsturnerinnen Anneli Andergassen, Marie Jahnle und Lara Ruhl bei den Baden Open in Waghäusel. Die erst sechsjährige Andergassen belegte in einer starken Konkurrenz den zweiten Platz. Jahnle (19.) und Ruhl (21) erzielten Achtungserfolge.

Die Tochter des Olympiateilnehmers Thomas Andergassen musste lediglich einer Turnerin aus dem Badischen Turnerbund den Vortritt lassen. „Sie hat ihre Sache mehr als gut gemacht“, freute sich Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihres Schützlings. Am Sprung erzielte Andergassen mit 12,45 Punkten gar die höchste Wertung im gesamten Teilnehmerfeld. Etwas Pech hatte sie dann am Stufenbarren. Sie hatte am Abgang Schwierigkeiten, der wertvolle Punkte kostete. Selbstbewusst und elegant hingegen die Vorstellungen am Schwebebalken und am Boden. Fehlerfreie Übungen ließen am Ende eine Gesamtpunktzahl von 48,55 Punkten dastehen.

Die in der nächsthöheren Altersklasse startenden Marie Jahnle und Lara Ruhl ging es darum, Wettkampferfahrung zu sammeln. Die beiden Turninnen, die erst seit knapp einem Jahr im Bundesstützpunkt in Stuttgart trainieren, müssen bereits ein deutlich schwierigeres Programm absolvieren. Probleme hatten die beiden achtjährigen vor allem am Stufenbarren. Sie konnten hier nur einen Teil der Pflichtübung zeigen. Jahnle belegte mit 41,75 Punkten den 19. Platz, Ruhl mit 41,00 Punkten den 21. Platz.

„Bei den Achtjährigen haben wir keine vorderen Platzierungen erwartet. In der Kürze der Vorbereitungszeit war nicht mehr drin“, resümierte Eva Gier.

Gau Meisterschaften Gerätturnen Einzel 2018

3./4.2.2018 in Aspach

Mit 490 gemeldeten Turnerinnen und Turner gingen erfreulich viele Meldungen ein aus 15 Vereinen, die in einen straffen Zeitplan an zwei Wettkampftagen untergebracht werden mussten.

17 Turnerinnen des Jahrgang 2011 / 28 Mädel des Jahrgang 2010 und 40 Turnerinnen des Jahrgang 2009 eröffneten die diesjährigen Gau Einzelmeisterschaften in Aspach. Bei den Jüngsten erturnte sich Platz eins Lea Klinger vom TSV Schmiden, gefolgt von Isabell Gstalter aus Weissach im Tal und Leni Maihöfer vom TV Sulzbach. Lilli Kories gewann die Goldmedaille vor ihrer Mannschaftskameradin Juliane Stetter von der SG Schorndorf. Auf Platz 3 kam Caro Schwabe von der SVG Kirchberg. Bei den 9-jähringen Mädels war mit 40 Kinder der größte Durchgang. Nach vier Geräte gab es zwei erste Plätze. Elisa Dunke SG Schorndorf und Pia Käser vom SV Plüderhausen, Platz 3 ging an Marta Iva Skrobonja.

Im Durchgang 2 waren 28 Mädels der D-Jungend am Start. Im Jahrgang 2008 erhielt die Goldmedaille Annika Gaab aus Plüderhausen, vor ihrer Mannschaftkollegin Mara Hasert, Platz drei ging nach die SG Schorndorf an Coco Perrotta. Im Jahrgang 2007 turnten 29 Mädchen, die Goldmedaille ging mit Amelie Stilz nach Weinstadt, die Silbermedaille erturnte sich Sophie Häbich, die Bronzemedaille bekam Emilia Kos beide von der SG Schorndorf.

Im dritten Durchgang waren die C-/B Jugend und die Turnerinnen der LK1 und LK2 an den Geräten. Aus diesem Durchgang wird auch die Gaumeisterin 2018 ermittelt. In der C-Jugend Jahrgang 2006 starteten 19 Turnerinnen Platz eins erturnte sich Lina Hasert von dem SV Plüderhausen, Platz zwei ging an Tamara Röder, Platz drei an Yvonne Riedlinger bei von dem SG Schorndorf. Im älteren C-Jungend Durchgang ging Platz an Clara Schlender von der SG Schorndorf, Platz zwei ging nach Neustadt an Jessica Thaler und Platz 3 erturnte sich Amelie Haag vom SV Plüderhausen. In der B-Jugend Jahrgang 2004/03 Platz eins ging nach Plüderhausen durch Viktorija Nazyrov, Stella Sophie Scholz vom SVG Kirchberg landete auf Platz zwei, nach Schmiden ging der dritte Platz an Lea Thiess. In diesen beiden Durchgängen starteten je 5 Mädels. Die Kür-Turnerinnen LK1 und LK2 gingen in diesem Durchgang auch an die Geräte. In der LK 2 ging die Goldmedaille an Selina Löffler von der TSG Backnang. Die Silbermedaille erturnte sich Liz Uziekella in der SG Sonnenhof G-Aspach und die Bronzemedaille ging nach Backnang an Nicole Besedin. In der LK 1 aus diesem Wettkampf wird die Gaumeisterin ausgeturnt ging 18 Mädels an den Start. Gaumeisterin 2018 wurde Ellen Layer von der TSG Backnang, vor Emely Pokorny von der TSG Backnang und Platz drei Leonie Gottweiß vom TSV Lippoldsweiler.

Den zweiten Wettkampf Tag eröffneten die Turnerinnen in den Meisterschaftswettkämpfe F7/E8/E9/D10/D11. Bei den jüngsten Mädchen gingen Platz Eins, Zwei und Drei nach Backnang für Mia Pleyer, Celina Zachar und Theresa Dinkel. Bei den Turnerinnen des Jahrgang 2010 erturnten sich die Medaillen ebenfalls drei Mädels von der TSG Backnang. Charlotte Lange, vor Emma Meier und Lara Ruhl. In der E9 Jugend stand bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Podest Colleen Seitel, auf Platz 2 Joya Molina vor Kira Bühler bei vom TSV Schmiden. Über die Goldmedaille konnte sich in der D10 der ausrichtende Verein freuen mit Pauline Hack vor Anastasia Rauleder von der SG Weissach im Tal und Blearta Maliqi TSG Backnang. Im Wettkampf D11 erturnten sich wieder die Mädchen der TSG Backnang die Medaillen. Valeria Zhizhemskaya vor Helena Knecht und Lavinia Weller. Im 5 Durchgang gingen die Meisterschaft Turnerinnen C12/C13. Bei der C12 Turnerinnen ging die Goldmedaille Jella Stahlheber SG Weissach im Tal, vor Mia Bauer von der SG Schorndorf und Heide Ebinger der TSG Backnang. Bei der C13 Jährigen ging Platz eins mit Vanessa Schuler an die SG Schorndorf, Platz 2 ging an Leena Priebe der TSG Gschwend und Platz 3 für Hannah Röhrle von der TSG Backnang. In der offenen Klasse 2004 und älter gingen 18 Turnerinnen an die Gräte. Platz eins ging an Laura Kistner vom TSV Schnaidt vor Isabell Kirsche und Romy Kühnle beide Turnerinnen von der SG Schorndorf. Ab dem 5 Durchgang gingen auch insgesamt 79 Jungs aus den Vereinen TSG Backnang, TSV Leutenbach, TSV Miedelsdbach, TSV Schmiden, TSV Schnait, VFL Waiblingen an die Geräte. Der Gaumeistertitel ging an die TSG Backnang an Tom Fischer.

Wir bedanken uns für bei der Sonnenhof Großaspach für die Bereitstellung der Geräte und die Durchführung der Gau-Einzel-Meisterschaften und für die tolle Bewirtung über das ganze Wettkampfwochenende. Die Pokale wurden von dem Freundeskreis gespendet, auch hier ein herzliches Dankeschön

P-Stufen Ausbildungslehrgang 2018

25 neue D-Lizenzinhaber im TG Rems-Murr

Anfang Januar erwarben 25 Teilnehmer erfolgreich die Kampfrichter D-Lizenz.

An 2 Ausbildungstagen wurden die Grundlagen des Wertens vermittelt, wie auch praktische Übungen durchgeführt.

Die Prüfung, bestehend aus einem praktischen und einem theoretischen Teil, haben dann alle Teilnehmer bestanden.

Herzlichen Glückwunsch!

TSG Backnang: Sarah Herrmann, Deborah Weingärtner, SV Fellbach: Paula Roth, SVG Kirchberg, Laura Bohn, Stella Sophie Scholz,  TSV Lorch: Joana Jovic, Laura Keil, Louisa Reik, Lena Schramel, TSV Neustadt: Vanessa Baumann. SV  Plüderhauen: Amy Borner, Viktorija Nazyrov, TSV Schmiden: Bianca Bühler, Marie Kleider, Anka Meßmer, Lena Van der Geer, SG Schorndorf: Laura Edelmann, Anna Scholz, Michaela Schönek, Sophia Schweizer, TV Sulzbach: Laura Scholz, Larissa Schramm, VfL Waiblingen: Barbara Enzensperger; SG Weinstadt: Emely Ayvaz, Aurelie Deuschle.

Fortbildung mit 66 Teilnehmern

Bei der jährlichen Fortbildung konnten 66 Kampfrichter ihr Wissen erweitern und wurden auf den neusten Stand gebracht.

Anhand von Videos wurde nochmal Werten geübt und alle sind damit gut vorbereitet für die kommenden Wettkämpfe.

 

Kadertest

Starke Vorstellung der Nachwuchsturnerinnen der TSG Backnang 1846

Gleich drei Turnerinnen der TSG Backnang 1846 überzeugten beim Kadertest des Schwäbischen Turnerbundes. Bei den sechs bis siebenjährigen Mädchen belegten Marie Jahnle und Anneli Andergassen die Plätze sieben und acht. In der nächsthöheren Altersklasse schrammte Lilli Braun ganz knapp am Podest vorbei. Alle drei Turnerinnen schafften souverän die Anforderungen und wurden für den Landeskader nominiert.

Der Kadertest wurde dieses Jahr erstmals nach den Vorschriften des Deutschen Turnerbundes durchgeführt. Die sechs bis achtjährigen Mädchen hatten vierzehn technische Normen (Turnelemente an den verschiedenen Geräten) sowie sechs athletische Normen (Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer, Schnelligkeit) zu bestreiten, die erst zwei Tage vor dem Test bekanntgegeben wurden. Hinzu kam eine Komplexübung am Boden, die verschiedene Grundlagenelemente enthielt.

Im D1-Kadertest ging die TSG mit sechs Turnerinnen ins Rennen. Lena Gasch, Emma Meier, Lara Ruhl, Marie Jahnle und Charlotte Lange (2010, AK7) und die erst sechsjährige Anneli Andergassen (2011).

Jahnle und Andergassen überzeugten sowohl in den sechs athletischen als auch in den 14 technischen Normen. Lange erreichte in einem starken Teilnehmerfeld den 13. Platz und sicherte sich damit einen Platz im Schulungskader. Ruhl (16.) präsentierte sich in den technischen Normen stark und darf sich ebenfalls über einen Platz im Schulungskader freuen. Meier (18.) und Gasch (19.) turnten einen guten Wettkampf und überzeugten vor allem in den athletischen Normen. Ihre Leistungen in den technischen Normen reichten allerdings für eine Kadernominierung noch nicht aus. Andergassen, Ruhl und Jahnle trainieren fortan dreimal die Woche am Bundesstützpunkt in Stuttgart während Lange weiterhin in Backnang von Heimtrainerin Eva Gier trainiert wird.

Im D2-Kadertest startete das achtjährige TSG Talent Lilli Braun. Sie belegte nach einem starken Wettkampf den vierten Platz und schaffte souverän mit 69 Prozentpunkten die Anforderungen für den D2-Landeskader. „Für die TSG ist das ein hervorragendes Ergebnis“, zeigte sich Gier zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge.

Erfolgreiches Jahr für TSG Turnerin Emelie Petz

Emelie Petz krönt ihr Turnjahr erneut mit einem deutschen Meistertitel. Die aus Allmersbach/Tal stammende TSG Turnerin wurde am Wochenende mit dem MTV Stuttgart nunmehr zum dritten Mal in Folge deutsche Mannschaftsmeisterin. Damit geht ein erfolgreiches Jahr für die Vierzehnjährige zu Ende.

Petz, die im Juni souverän fünffache deutsche Jugendmeisterin wurde und im Juli in Ungarn bei den europäischen Jugendspielen mit der Mannschaft die Bronzemedaille und am Boden die Silbermedaille gewonnen hatte, freut sich zum Abschluss eines anstrengenden Wettkampfjahres über ihre Erfolge. „Es war ein Hammer Wettkampf, so eine coole Stimmung und Atmosphäre erlebt man nur im Bundesligafinale“, berichtet Petz immer noch sehr emotional vom Wettkampfgeschehen. Das DTL Finale, heuer zum zweiten Mal in Ludwigsburg in der MHP Arena ausgetragen, ist die ideale Wettkampfstätte für die Veranstaltung. Die Nähe zu den Athleten und die sensationelle Sicht auf jedes Geschehnis heizte die Stimmung in der Arena an. Knapp 30 Freunde und Verwandte aus Allmersbach fanden den Weg nach Ludwigsburg um „ihre Emi“ und den MTV auf dem Weg zur insgesamt neunten Meisterschaft zu unterstützen. „Es war so toll, dass so viele Leute, die ich kenne, dabei waren. Da macht Turnen richtig Spaß“, freute sich Petz über ihren Fanclub.

Zum Ausruhen kommt Petz nach grandiosen Saisonabschluss nicht wirklich. Es wird das Training zwar etwas ruhiger angegangen, doch ganz ohne scheint es auch um Weihnachten herum nicht zu gehen. Die Bundestrainerin Ulla Koch hat viel mit Deutschland großem Nachwuchstalent vor. Ihre Pläne sehen in 2018 drei Highlights vor. Allen voran die im Oktober stattfindenden 3. Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires, bei der pro Jahrgang nur eine Turnerin aus ganz Deutschland teilnehmen kann. „Da möchte ich unbedingt hin“, zeigt sich Petz schon heute kämpferisch. Diesem Event wird ab Januar alles untergeordnet. Ein Meilenstein dorthin sind die deutschen Jugendmeisterschaften vom 28.-29. April und die Jugendeuropameisterschaften in Glasgow im Juli 2018. Hinzu kommt gewiss der eine oder andere Bundesligaeinsatz und weitere Qualifikationswettkämpfe für nationale und internationale Wettkämpfe.

„Wir achten sehr auf unsere Athletinnen und werden sie in keinem Fall überfordern“, äußert sich Landestrainerin Marie-Luise Probst-Hindermann zu dem vorgesehen Wettkampfplan. Bei allem ist nicht zu vergessen, dass es neben der turnerischen Ausbildung auch eine schulische Ausbildung gibt. Zwar steht es den Topturnerinnen zu, an einer Eliteschule unterrichtet zu werden und die Vorzüge der Kombination von Training und Schule zu genießen, dennoch muss der vermittelte Lehrstoff verarbeitet werden. Und das kostet zusätzliche Energie und Zeit. Es ist bewundernswert, wie so junge Athleten damit umgehen.

Landesfinale in Berkheim

Respektable Leistungen der TSG Turnerinnen

Beim Landesfinale in Berkheim erturnten sich die Nachwuchsturninnen der TSG Backnang einen respektablen fünften Platz. Lilli Braun, Blearta Maliqui, Samra Mujcic, Colleen Seitel, Palima Weller gefielen vor allem am Schwebebalken.

Einen guten Wettkampfauftakt zeigten die jüngsten TSG Teilnehmerinnen am Schwebebalken. Ohne Sturz kam das Team zu einer guten Gerätewertung. Dieses Polster war auch notwendig, denn am nachfolgenden Gerät Boden schlichen sich einige Fehler ein. Am Sprung machten es die Backnangerinnen dann wieder besser. Die geforderten Überschläge auf einen Mattenberg waren kein Problem. Am abschließenden Gerät Reck zeigte die Mannschaft dann nochmals Nerven. Zwar gab es keine Stürze, doch die teilweise unsauberen Übungen fanden in den Augen des Kampfgerichts keine große Anerkennung. „Wir können mit dem Abschneiden trotzdem zufrieden sein“, sagte Trainerin Ellen Layer.

Bei den D-Jugendlichen lief nicht alles nach Plan. Alina Eirich, Lisa Hunscha, Helena Knecht, Valeria Zhizhemskaya landeten nach einigen Fehlern auf dem elften Rang. „Wir haben uns etwas mehr erwartet, es ist halt nicht ganz so gut gelaufen“, berichtete Layer.

 

Mühe hatten die TSG Turnerinnen am Schwebebalken. Ein Sturz von Lisa Hunscha und ein nicht anerkanntes Wertteil bei Aline Eirich sorgten zu Wettkampfbeginn für Sorgenfalten bei den Verantwortlichen. Helena Knecht trotzte der Nervosität und machte ihre Sache gut. Valeria Zhizhemskaya zelebrierte förmlich ihr Übung und ging als Beste vom Gerät. Am Boden hatten die Turnerinnen die Nervosität dann im Griff. Gute Wertungen, vor allem von Valeria Zhizhemskaya kompensierten die schlechten Schwebebalkenwertungen. Am Sprung zeigten die Backnangerinnen dann, was in ihnen steckt. Hecht, Eirich, Hunsch und einmal mehr Zhizhemskaya brachten ihre Sprünge gut durch, was sich in der Gesamtwertung niederschlug. Und auch am Abschlussgerät Reck lief es für die TSG Riege gut. „Wir haben gleich zu Anfang am Schwebebalken zu viele Punkte gelassen. Das darf man sich bei der Leistungsdichte nicht erlauben“, sagte Trainerin Layer.

Erfolgreiche Teilnahme beim Landesfinale

Erfolgreiche Teilnahme der TSG Nachwuchsturnerinnen beim Landesfinale

Beim Landesfinale der besten Nachwuchsturnerinnen des schwäbischen Verbandsgebietes überraschte sich die TSB Backnang 1846 selbst. Sieben von acht Turnerinnen qualifizierten sich nämlich für den Landeskadertest, der am 3. Dezember in Stuttgart stattfindet.

„Ein überragendes Ergebnis“, zeigt sich Trainerin Eva Gier stolz über das Abschneiden ihrer Schützlinge.

Alle acht TSG Turnerinnen der Altersklasse sechs und sieben zeigten einen guten Wettkampf. Dabei war Lena Gasch mit Platz vier nicht nur die erfolgreichste Backnangerin, sondern auch die beste Schwebebalkenturnerin des gesamten Wettkampfes. Neben Lena Gasch gefielen auch Marie Jahnle mit dem sechsten Platz und Emma Meier mit Platz zehn. Beide absolvierten an allen 16 Stationen fehlerfreie Übungen. Pech dagegen hatten Charlotte Lange (13. Platz) und Anneli Andergassen (14. Platz). Sie mussten Stürze am Reck und am Schwebebalken in Kauf nehmen. Lara Ruhl (19. Platz), Mia Pleyer (23. Platz) und Charlotte Wilke (29. Platz) komplettierten das starke Backnanger Team.
Beim Landeskadertest wird neben den Kleinsten mit Lilli Braun eine weitere Backnanger Turnerin teilnehmen. Die Achtjährige absolviert dann den Kadertest der Stufe zwei, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Klassenerhalt in der Kreisliga A für die TSG Turnerinnen

Nach zwei Wettkampftagen haben die Turnerinnen TSG Backnang den Klassenerhalt in der Kreisliga A klargemacht. Wurde das Team am ersten Wettkampftag noch siebter, schafften sie beim Entscheidungswettkampf mit guten Leistungen den fünften Rang. Somit starten die Backnangerinnen auch im nächsten Jahr wieder in der Kreisliga A.
Die TSG konnte in der laufenden Ligasaison auf keine der erfahrenen Kreisligaturnerinnen zurückgreifen. Deshalb formierte sich die Mannschaft neu und ging mit Nachwuchsturnerinnen an den Start. Hanna Wiedenhorn, Selina Löffler, Laeticia Widmann, Nicole Besedin, Jamie-Lynn Wolf, Aurelia Weller und Maja Windmüller bildeten das Team, die zuerst beim Liganachbarn Hoheneck an den Start gehen mussten. „Wir waren trotz der noch niedrigeren Ausgangswerte unserer Übungen mit den Leistungen sehr zufrieden“, sagte Trainerin Sabine Layer.
In Ingelfingen steigerten sich die Murrtalerinnen dann richtig. Das mussten sie auch, um nicht auf einen Relegationsplatz zurückzufallen. Die direkte Konkurrenz der TSG war ausgerechnet die Heimmannschaft. Ingersheim lag in der Rangliste nur knapp hinter Backnang. Den Gegner ganz genau im Auge ging die Mannschaft hochkonzentriert in den Wettkampf. Schon am ersten Gerät Boden wurde ein hauchdünner Vorsprung von 0,50 Punkten herausgearbeitet. Das Blatt wendete sich am Sprung. Hier hatten der Konkurrent die Nase vorn und der Vorsprung war dahin. Am Stufenbarren zeigten sich die TSG Turnerinnen von ihrer besten Seite und gingen sogar mit drei Punkten Differenz an Ingersheim vorbei. Sicher, dass man mit stabilen Übungen auch am Schwebebalken überzeugen würde, gelang der TSG am Zittergerät alles und man setzte sich deutlich vom Verfolger ab. „Die Mädels waren hochkonzentriert und haben sich nur auf den Wettkampf fokussiert“, freute sich Layer über das Abschneiden ihrer Mannschaft.

Qualifikation für das Landesfinale

Acht TSG Nachwuchsturnerinnen schaffen die Qualifikation für das Landesfinale

Gut vorbereitet startete der turnerische Nachwuchs der TSG Backnang 1846 in die Qualifikationsrunden zum Landesfinale der VR-Talentiade. Für die Teilnahme am Landesfinale, das wiederum die Qualifikation für den Landeskadertest darstellt, sind im Durchschnitt von drei aufeinanderfolgenden Wettkämpfen eine Qualifikationspunktzahl von 26 von Nöten. Beim Landesfinale starten am 19. November nur die besten Nachwuchsturnerinnen des Schwäbischen Verbandsgebietes.

An drei Wettkampftagen zeigten die Jüngsten der TSG ihr Können. Ein Wettkampf besteht aus 16 Stationen, an denen Kraft, Beweglichkeit, athletische und konditionelle Voraussetzungen geprüft werden. Am besten schnitten in den Altersklassen sechs und sieben Marie Jahnle (31,20) und Annelie Andergassen (30,35) ab. Die beiden Turnerinnen dominierten an allen drei Wettkampftagen und belegten in der Einzelwertung die Plätze eins und zwei. Ebenfalls qualifiziert sind Lena Gasch (29,20), Mia Pleyer (28,15), Emma Meier (27,70), Charlotte Lange (27,65), Charlotte Wilke (26,40) und Lara Ruhl (26,35).

 „Acht Turnerinnen haben die Qualifikation für das Landesfinale geschafft, die lange Vorbereitung hat Früchte getragen“, freute sich Trainerin Eva Gier über das Abschneiden ihrer Schützlinge.

Saisonabschluss der Ligaturnerinnen Kreisliga B

Für die Mädels der 2. Ligamannschaft der TSG Lorch- Waldhausen, vertreten durch Joana Jovic, Lara Paul, Louisa Reik und Sonja Weller ging es am 21.10. in Böbingen um einen zufriedenstellenden Saisonabschluss. Aufgrund von Verletzungen und schulischen Verpflichtungen ohnehin nur zu viert am Start, verletzte sich Joana unglückerweise beim Einturnen. Doch die Mädels ließen sich davon nicht unterkriegen und gingen hochmotiviert an ihr erstes Gerät, den Schwebebalken. Die Turnerinnen zeigten allesamt schöne Übungen und so konnte ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden. Weiter ging es an den Boden, an welchem die Mädels sehenswerte Übungen präsentierten. Obwohl sie gegen teilweise ältere und ligaerfahrenere Mannschaften antreten mussten, zeigten die Mädels, welch Potential in ihnen steckt! Dies zeigten sie auch in ihren Sprüngen über den Sprungtisch. Den Abschluss bildete der Stufenbarren. Hier zeigten Louisa und Sonja ihre ganze Nervenstärke. Denn obwohl sie nur zu zweit ans Gerät gingen, ließen sie sich nicht nervös machen und fuhren so schöne Wertungen ein.
Am Ende erreichte die Mannschaft Platz 8. Viel höher zu bewerten ist jedoch die hinzugewonnen Wettkampferfahrung. Ebenfalls erfreulich ist das starke Abschneiden von Louisa Reik, welche im Ranking der besten Vierkämpferinnen unter starker Konkurrenz Platz 14 erreichte! Belgeitet und betreut wurden die Turnerinnen von Trainerin Sabrina Günther, ihren Trainingskolleginnen, sowie Kampfrichterin Hannah Hermann. Die folgenden Monate werden nun intensiv genutzt, um gut vorbereitet im nächsten Jahr die Wettkämpfe bestreiten zu können. 

Gaumannschaftsmeisterschaften

TSG Lorch- Waldhausen erfolgreich bei den Gaumannschaftsmeisterschaften

Vom 14.-15. Oktober 2017 fanden in Plüderhausen die Gaumannschaftsmeisterschaften statt. Die TSG Lorch- Waldhausen war mit drei Mannschaften vertreten.

Gleich am Samstagmorgen starteten die jüngsten Turnerinnen in ihren erst zweiten Wettkampf. Die Mannschaft bestehend aus Pauline Dieterle, Jasmine Herber, Chiara Raia und Mailine Justl zeigte einen starken Wettkampf und setzte sich gegen starke Konkurrenz durch. Mit nur 1,2 Punkte Abstand auf’s Siegerpodest konnten sie sich über Platz vier freuen. In der Einzelwertung landeten Pauline und Mailine mit den Plätzen 7 und 9 unter den 10 besten Turnerinnen!  Am Nachmittag ging dann die Mannschaft des Jahrganges 2010 an den Start. Obwohl die Mannschaft mit Fiona Bauer, Soraya Ljubic und Mona Feuchter aus nur drei Mädchen bestand, kämpften sie sich durch den Wettkampf und boten ihren Konkurrentinnen die Stirn. Auch wenn die Mädels mit dem erturnten 12. Platz nicht zufrieden waren, können sie trotzdem stolz auf ihre Teamleistung sein! Ebenfalls am Nachmittag turnten Amy Eisenreich, Sara Yacizi und Tamara Gojkovic. Die Mädels starteten in der Offenen Klasse und zeigten, dass sich das intensive Training der letzen Wochen gelohnt hatte. Am Ende bedeuteten 166.6 Punkte den vierten Platz mit nur wenig Abstand auf Platz 3. Besonders erfreulich waren hier die starken Einzelleistungen der Mädchen. So ging der Sieg in der Einzelwertung an Sara Yacizi! Auch Amy Eisenreich und Tamara Gojkovic konnten mit den Plätzen 5 und 6 Top- Ten- Platzierungen erzielen!

Team Layer/Layer bei der Team Challenge in Albstadt erfolgreich

Man könnte es auch einen „Familienausflug“ nennen, denn Mutter Sabine Layer und Tochter Gitte Layer nahmen als TSG Backnang Mannschaft bei der Team-Challenge in Albstadt-Ebingen teil.
Und das noch überaus erfolgreich, belegte das Mutter/Tochter Gespann nach einem sehr guten Wettkampf den ersten Platz. Die dritte im Bunde war Ellen Layer, die als Kampfrichterin fungierte.
Dieser einzigartige Wettkampfform hat in der Altersklasse keine Beschränkung. Deshalb entschied sich Mutter Sabine, die nach wie vor im Training steht, zusammen mit Tochter Gitte an die Geräte zu gehen. Die TSG Turnerinnen sorgten nicht nur bei den Kampfrichterinnen für Bewunderung, sie waren auch der Hingucker für alle Besucher.
Zwar waren die Wertungen für Gitte Layer an den vier Geräten immer etwas besser, doch Mutter Sabine stand ihr nicht viel nach. Beide präsentierten sich in ausgezeichneter Form und wurden dafür mit dem ersten Platz belohnt.
„Es war eine tolle Stimmung und ein schöner Wettkampf. Es ist schon ein gutes Gefühl, die eigene Mutter im Team zu haben. Da kann man als Tochter schon stolz sein“, zeigte sich Gitte Layer sichtlich zufrieden mit dem Wettkampfverlauf.

Landesfinale

Gelungener Auftritt beim Landesfinale

Turnerin Valeria Zhizhemskaya erwischte einen guten Tag. Beim Landesfinale in Weissach bei Böblingen erturnte sich das Nachwuchstalent der TSG Backnang 1846 den dritten Platz in einer starken Konkurrenz.

Einen gelungenen Start erwischte die zehnjährige Backnangerin am Schwebebalken. Trotz großer Aufregung brachte sie ihre Übung ohne Sturz über das Zittergerät. Damit lag sie gleich zu Anfang des Wettkampfes aussichtsreich auf einem Podestplatz. Am Boden präsentierte sie sich stärker als in den Vorkämpfen. Ihre ausdrucksstarke Bodenübung ließ sie weiter auf Medaillenkurs liegen. Einen kleinen Dämpfer erhielt das Nachwuchstalent am Sprung. „Zwar konnte sie ihren Handstützüberschlag sicher in den Stand bringen, doch an der technischen Ausführung muss noch gefeilt werden“, sagte Trainerin Ellen Layer. Eine starke Vorstellung dann am Abschlussgerät Reck ab. Die technisch einwandfrei geturnten Elemente brachten nochmals wertvolle Punkte. Die Überraschung war perfekt. Mit der Bronzemedaille hatte zu Wettkampfbeginn niemand gerechnet.

Spieth-Cup in Berkheim

Pech für Backnangs Turnerin Lilli Braun. Beim Spieth-Cup in Berkheim verpasste das Nachwuchstalent mit Platz vier knapp einen Podestplatz.
Und dabei sah es anfangs gut aus für das achtjährige Talent aus der Backnanger Kaderschmiede.
Sie hatte einen guten Start am Auftaktgerät Boden, der sie aussichtsreich auf die Medaillenplätze blicken ließ. Auch am Sprung sicherte sie sich wertvolle Punkte. Leider musste sie auf Grund von Zwischenschwüngen am Stufenbarren hohe Abzüge in Kauf nehmen und auch am abschließenden Gerät Schwebebalken war sie nicht gerade von Glück beseelt.
Alles in allem konnte sie mit Platz vier zufrieden sein, wenngleich ein bisschen Enttäuschung mitmischt.

Bezirksliga Frauen

TSG Lorch-Waldhausen Mädels steigen in die Landesliga auf
In einem nervenaufreibenden Relegationswettkampf machten die Turnerinnen der TSG Lorch- Waldhausen am 21.05.2017 in Esslingen- Berkheim den Aufstieg in die Landesliga perfekt!Hochmotiviert gingen Celine Huttelmaier, Maren Hutter, Marina Schramel, Annika Welz, Alena Welz, Sara Riedel, Jana Günther und Laura Kheil an den Start. Doch der Wettkampf gestaltete sich als extrem hart. Außerdem war die Konkurrenz äußerst stark.Bereits an ihrem erstem Gerät, dem Barren, blieben die Turnerinnen zum Teil unter ihren Möglichkeiten. Doch bereits am darauffolgenden Balken setzten sie zum Angriff an und erturnten mit einer starken Mannschaftsleistung die zweithöchste Wertung an diesem Gerät. Leider konnte aber am Paradegerät, dem Boden, nicht die volle Leistung abgerufen werden, sodass der erhoffte Aufstieg schier unmöglich schien. Doch die Mädels ließen sich nicht unterkriegen und bündelten all ihre Kräfte, um am letzten Gerät, dem Sprung, das Blatt zu wenden. Die Trainerinnen Irina Rruga und Hannah Hermann fanden die richtigen Worte, um die Mädels nochmal zu motivieren, denn mit starken Sprüngen und Unterstützung aller mitgereisten Fans gelang schließlich das Meisterstück. 48,13 Punkte am Sprung bedeuteten nicht nur die höchste Mannschaftswertung an diesem Gerät, sondern auch Platz 3. Somit war der Aufstieg in die Landesliga geschafft!!!Zu dem konnte sich Maren Hutter über einen hervorragenden 4. Platz im Ranking der besten Einzelturnerinnen freuen!Die gesamte TSG Gerätturnen gratuliert dem Team zu diesem großen Erfolg und wünscht für die kommenden Landesligawettkämpfe alles Gute!

Verbandsliga Frauen

Abstieg der TSG Backnang aus der Verbandliga Frauen ist besiegelt
Das Leistungsniveau der Verbandsliga war für die TSG Turnerinnen noch eine Nummer zu groß. Der noch sehr jungen Mannschaft fehlte es am Ende an höherwertigeren Übungen um in der stark besetzten Verbandsliga eine Rolle zu spielen.
„Der direkte Abstieg geht für uns in Ordnung. Wir sind keinesfalls traurig weil wir gesehen haben, dass unsere Leistungen für dieses Liganiveau noch nicht ausreichend sind“, beschrieb Trainerin Eva Gier die Situation.
Beim letzten und entscheidenden Wettkampf in Nürtingen ging die TSG Riege mit fünf Turnerinnen an den Start. Mit Lisa Baumgart, Melina Weller und Jasmin Hofmeister fehlten gleich drei Leistungsträgerinnen. Diesen Ausfall konnten Felin Weißhaar, Emely Pokorny, Deborah Weingärtner, Michelle Schweizer und Jasmin Helmrich nicht kompensieren. An allen vier Geräten zeigten die Backnangerinnen Schwächen, die eine bessere Platzierung nicht möglich machten. Das Backnanger Team kam über einen achten Platz nicht hinaus und schließt die Tabelle mit dem Abstiegsplatz ab. Jetzt wartet die Landesliga auf die TSG Riege. „Da sich in der nächsten Saison personelle Änderungen ergeben werden, schauen wir zuversichtlich in die Zukunft“, sagte Trainerin Gier.

TSG Backnang
Bei den Gaumeisterschaften des Turngau REMS-MURR waren für die TSG-Backnang 25 Jugendturner am Start.Dabei waren die Nachwuchsturner mit fünf Titeln sehr erfolgreich.

Bei ihrem ersten Geräte-Einzel-Wettkampf zeigten die jüngsten Nachwuchsturner in der Altersklasse (AK M7) an allen vier Geräten gute Leistungen. Bei Marc Steinfeld lief es am besten, er musste nur den Schmidener Jonte Kurz den Vortritt lassen und erkämpfte sich die Silbermedaille. Auf dem Bronzerang folgte Louis Vangelis. Die Plätz vier bis sieben belegten  Hannes Michler, Nick Sammet, Lukas Neidhart und Noah Castro.
In der AK E8 erkämpften sich das TSG-Talent Etienne Schön den Pokal und wurde mit großem Vorsprung Gaumeister.
Gleich vier Backnanger Nachwuchsturner lieferten sich in der AK E9 einen harten Kampf um das Siegerpodest. Julian Bracher schaffte es sich etwas abzusetzen und schnappte sich die Goldmedaille. Auf dem Silberrang folgte Tobias Hofmann mit nur einem Zehntel Vorsprung auf Max Steinfeld der die Bronzemedaille in Empfang nahm. Dicht dahinter mit ebenfalls nur einem Zehntel Rückstand landete Felix Neidhart auf dem vierten Platz. Noa Fleischmann auf Rang neun, Moritz Haase auf dem zehnten Platz und Wadim Filenberg auf Rang zwölf komplettierten das gute Backnanger Ergebnis.
Im Gegenzug hatte der TSV Schmiden das Siegerpodest in der AK D10 fest im Griff. Im Gerät-5-Kampf schrammte Ivan Erdödi ganz knapp am Podest vorbei. Für ihn blieb nur der undankbare vierte Platz. Sein Vereinskollege Fabrizio Catalano schaffte mit dem sechsten Rang noch die Qualifikation zum Bezirksfinale. Auf Rang acht folgte Daniel Rehan, David Plessing auf dem zehnten und Laurin Fleig auf dem elften Platz.
In der Altersklasse D11 verpasste Jona Zisik mit dem vierten Platz knapp die Medaillenränge. Darf sich aber ebenfalls über die Teilnahme am Bezirksfinale freuen.
Jay Sun Thadkhoksoong erwischte einen guten Tag und siegte mit komfortablem Vorsprung in der AK C13.
In der AK C13 belegten die TSG-Jungs erneut das komplette Siegerpodest. Im Gerät-6-Kampf zeigte sich Kevin Holstein von seiner besten Seite und gewann deutlich. Es folgte auf dem zweiten Rang sein Bruder Robin. Knapp dahinter freute sich Jannis Bracher über die Bronzemedaille.
In der offenen Klasse über 14 Jahre stellte sich Leander Hund der Herausforderung. Er gewann den Pokal im Gerät-6-Kampf und wurden Gaumeister.

Ansprechpartnerinnen

Fachwartin Gerätturnen Spitzensport
Sabine Ruopp
E-Mail wettkampf@turngau-rm.de

Fachwartinnen Gerätturnen Wettkampfsport
Marion Hettrich-Zeisel

E-Mail: fachwartegt@turngau-rm.de

Natascha Heyduk
E-Mail: fachwartegt@turngau-rm.de